Kruiden

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Kruiden ['Krü|dn] stammt aus dem alt-nordnordwestostfriesischen und findet im heutigen hochdeutschen leider keine genaue Bezeichnung. Wortwörtlich übersetzt versteht man darunter folgendes: „Dunkleflaschemitflüssigdrinwasnichtschmecktabergutdenzaunabbeizt“.

Geschichtliches[Bearbeiten]

Kruiden gilt als älteste Flüssigkeit der bekannten Welt und wurde per Zufall von einem Nichts namens Urdings erzeugt. Es wurde von es beim Stuhlgang erschwitzt, der Schweiß tropfte in die Schüssel welche daraufhin explodierte. Urdings, erschrocken wie erstaunt, presste daraufhin so lange bis eine Flasche damit gefüllt war. Mit dieser enormen Menge an hochexplosiver Ekelsuppe wollte es endlich sein Lebenswerk vollenden. Eine Detonation die später als UrdingsBOOOMs in die noch nicht erfundenen Geschichtsbücher eingehen sollte.

Durch die extraterrestrische Explosion wurde ein Interdimensionalklonportal in den Raum gerissen, welches ein Duplikat der Flasche erschaffte und in die Zukunft schickte. Im Jahre 200 n.N.a.v.H.K.d.P-S (nach Neo aber vor Herrn Kümmelkleen, dem Pfahl-Sitzer) öffnete sich der Riss direkt über der Küste Frieslands und die Flasche plumpste in den Sand, woraufhin sich der Riss wieder schloss. Die Flasche wurde per Zufall jahrhunderte lang nicht von den dort ansässigen Nordfriesen, oder auch Strandkorbbesetzern genannt, gefunden.

Erst sehr spät im Jahre 800 n.N.a.v.H.K.d.P-S kurz nach dem NOSW-Konflikt stolperte der damalige Häuptling Ostfrieslands und amtierender Regionalweltmeister im Wandanguckenohnewegzuguggn Jan-Jannsen von Hein-Heinemann über das Gesöff, das einige Zeit später die Welt revolutionieren sollte. Aus der Zeit stammte auch die heute weltweit bekannte Redewendung „Aua, mein Zeh!“.

Erzürnt über den aufgeplatzten Zeh trat er erbost erneut gegen den Flaschenhals, was wiederum eine verheerende Detonation nach sich zog. Der damalige Küstenabschnitt verwandelte sich in ein flammendes Inferno und durch die enorme Sprengkraft wurde der Strand spontan einige Kilometer gen Norden versetzt, die heutigen ostfriesischen Inseln.

Teile des Kruidenkonzentrats wurden durch die krematorischen Temperaturen in die Umlaufbahn verdampft, welche letztendlich mittels Niederschlag zurück in das großreich Ostfriesland gelang, wo es per Zufall in zum trocknen aufgehängte braune Altglasflaschen regnete.

Nach alten Überlieferungen darf man heute annehmen, das alle Menschen die damals im freien von dem Regen erfasst wurden einen qualvollen Tod starben, zum Glück stellte sich vor einigen Wochen, bei der Ausgrabung einer Jahrhundertealten ostfriesischen Trinkhalle, die noch ältere Deckelkritzeleien beinhaltete, heraus das es sich damals zum Glück nicht um Menschen handelte, sondern lediglich um Emsländer.

Kruiden Heute[Bearbeiten]

Eine Volksdestille hat sich auf die künstliche Herstellung von Kruiden spezialisiert und stellt bisher große Mengen des verkannten Kultgetränkes her. Dieses Sublimat wird u.a. in die emsländischen und oldenburgschen Regionen in Kuhsaftflaschen geschmuggelt wird, um die dort ansässige Bevölkerung durch den Verzehr wahnsinnig zu machen und letztendlich auszurotten.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten]

Kruiden findet heutzutage eine breite Palette an Anwendungsbereichen:

Weiteres Wissenswertes über Kruiden[Bearbeiten]

  • Durch die Detonation die zur Abspaltung der Küstenregion führte, ist in China ein Sack Reis umgefallen.
  • Dass Kruiden in mehreren Kriegen als use-to-win-waffe eingesetzt werden sollte, aber selbst den bösesten Intriganten zu unmenschlich war um es einzusetzen.
  • Dass ein Tropfen Öl mehrere tausend Liter Wasser verunreinigt, aber ein Tropfen Kruiden mehrere zehntausend Liter Öl neutralisiert.
  • Dass Kruiden nicht schmeckt.
  • Dass Kruiden laut ostfriesischen Überlieferungen das Kriegsbeil ersetzt, daher der frieseoythische Kriegsruf „Die Kruidenflasche ausgraben“.
  • Kruiden der einzige Grund ist, das die Emsländer und die Oldenburger das schöne Ostfriesland noch nicht besetzen konnten - aus Ekelangst.
  • Dass alle Alkoholsorten aus Kruidenextrakt bestehen.
  • Dass selbst Chuck Norris diese Flüssigkeit nicht trinken würde. Herr Norris in einem Interview: "Neverever. I'm not crazy!" (dt.: "Nichniemals, ich bin doch nicht behämmert!")
  • Der Styx aus purem Kruiden besteht.
  • Harald Juhnkes letzter Schluck aus einer Kruidenflasche war.
  • Dass das Wort Kruiden in diesem Beitrag sehr oft vorkommt.

Warnhinweis[Bearbeiten]

Der Verzehr von Kruiden ist extrem gesundheitsschädlich. Es wird dringend davon abgeraten dieses Flüssigkeit in jeglicher Form zu sich zu nehmen, da mit schweren gesundheitlichen Schäden zu rechnen ist. Sollten sie mit Kruiden in Kontakt gekommen sein egal wo und wie können sie sich am besten gleich einsargen lassen, da kann ihnen nicht mal mehr die NATO helfen.

Stiftung Warentest Test #17/2008[Bearbeiten]

Durch Tests an Emsländern (welche ähnlich Schweinen dem Menschen am meisten ähneln, da aber Schweine einen Nutzen habenwaren sie nicht für die Testreihe vorgesehen), konnten wir schließlich folgenden Verlauf verzeichnen:

Verzehr von 5cl Kruiden auf nüchternem Magen:[Bearbeiten]

Sofort: Brennendes Gefühl in der Kehlengegend bis hinunter in den Magen
2. Minute: Brennendes Gefühl verteilt sich im ganzen Körper, ins besondere in den Kopf
3. Minute: verstärkter Fußschweiß
4. Minute: Verlust des Orientierungssinnes
6. Minute: Ein reflexartiger dummer Gesichtsausdruck setzt ein (es gibt beobachtungen, dass dies nur bei Emsländern eintritt)
8. Minute: Es steigt dampf aus den Ohren des Probanden
10. Minute: Verlust der motorischen Fähigkeiten
12. Minute: Schließmuskelresignation und somit selbsteinnässung des Probanden
13. Minute: Verlust der Muttersprache, der verbleibende Sprachrest nennt sich dann Plattdeutsch
15. Minute: Setzt bekanntlich der hirntot ein
20. Minute: Der Proband beginnt automatisch Faulgase auszuscheiden, die den Körper letztendlich nach ca. 2 Minuten in Fetzen reißen

Macht Drogen!
Ich bin über 18.
Ich werd mal 18.
Es ist mir scheißegal.
holländische Heilpflanze