1 x 1 Bronzeauszeichnung von Mosteraz

NATO

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der NATO

NATO, abk. für "North Atlantic Terror Organisation", ist die offizielle Bezeichnung für den bewaffneten Arm Amnesty Internationals. Die NATO ist ein Bündnis zwischen den verschiedenen Terrororganisationen, die in Europa und Nordamerika aktiv und stationiert sind.

Nach der Gründung 1947 hat sich die NATO nach diversen Hilfestellungen seitens der Taliban und der Hisbollah zu einer gutorganisierten und hervorragend bewaffneten Terrorgruppe entwickelt, die auch heute noch mit der IRA und diversen asiatischen Terrorgruppen zusammenarbeiten.

Offiziell war der Vorsitz der NATO dem Affen George Bush vorbehalten, doch sprechen viele Quellen dafür, dass er eine ferngesteuerte Marionette von Andreas Baader ist, dem berühmten Vorkämpfer der RAF (Richtig Autarke Franzosé)

In den Statuten des Vereins ist der Kampf gegen den Warschauer Pakt festgelegt, aber dies war nie ernst gemeint. Nach dem Ende des Warschauer Paktes war der NATO ihr Gegner abhanden gekommen. Die NATO aber dachte gar nicht daran, sich selbst aufzulösen. Seit dem ist man im Hauptquatier immer auf der Suche nach neuen Feinden, denn irgendwie muss man die eigene Existenz doch rechtfertigen. Glücklicherweise gibt es viele kreative Köpfe im Hauptquatier in Brüssel.


Mitgliedsstaaten[Bearbeiten]

Hauptaufgabe der NATO: Man ärgert sich still über die Taten der anderen und bombardiert stattdessen die Nicht-Anwesenden

NATO bezeichnet zudem die Abkürzung des männlichen Vornamens Renato. Diese Kurzform wird häufig von Kleinkindern angewendet, die noch nicht die Fähigkeit besitzen, den vollen Namen richtig auszusprechen...

NATO Pressemitteilungen[Bearbeiten]

Presse: Was sagen sie zu den 500 toten Flüchtlingen, die Sie aus Versehen bombardiert haben?
NATO: Kollateralschaden!
Presse: Aha .. und was ist mit dem zerbombten Schulbus?
NATO: Kollateralschaden!
Presse: Und wie war das mit den Krankenhäusern noch gleich?
NATO: Kollateralschäden!
Presse: Danke für das Gespräch!