Hanfgranate

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hanfgranate ist die Geheimwaffe der Franzoséstaaten und der Freien Republiken schlechthin. Sie hat eine ungeheure Sprengkraft, die selbst die einer Hiroshima-Bombe übertreffen soll. Getestet wurde sie angeblich noch nicht. Es handelt sich hierbei um eine, mit ungestrecktem THC-Konzentrat gefüllte Tontaube, die eine maximale Fluggeschwindigkeit von 2 Kilometern pro Stunde erreicht und eine Reichweite von 1,94 m hat. Diese Granate ist nicht mit ABC-Abwehrmaßnahmen abzuwenden und wird daher, als einzige Waffe, sowohl von der CDU als auch von den Republikanern als meschenrechtswidrig angesehen.

Abwurfpraxis[Bearbeiten]

Aufgrund der geringen Reichweite muss der Feind in der Nähe stehen. Der Abwurf erfolgt normalerweise durch eine Überraschung.

Wirkung[Bearbeiten]

Der Feind erlangt durch die Spezialgase des THC einen Turn, der ein ganzes Paket an Wirkungen zeigt:

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Hanfgranate wurde am 7. Mai 1045 von Edram Brutalis abgeschossen. Das Opfer war ein naturblasser Informatikstudent, der mithilfe einer Zeitmaschine sich diesen Lebensstil zugezogen hatte.

Die erste ernsthafte Wirkung gab es durch Georg Wilhelm Busch im Jahre 2109. Opfer waren die Propheten Donald Duck, Rupert Murdoch und Jesus Christoph. Letztere kann allerdings nicht als Feind gewertet werden, geht aber in die Statistik als Kollateralschaden ein.

Macht Drogen!
Ich bin über 18.
Ich werd mal 18.
Es ist mir scheißegal.
holländische Heilpflanze