4 x 4 Goldauszeichnungen von BigMama, Insane grind, StyrTD und Shedopen

World of Warcraft

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von WoW)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein typischer Spieler beim Spielen: Das Kellerkind!

World of Warcraft, weitläufig als WoW bzw "WoW! Wie schnell (m)ein Leben den Bach runtergehen kann!" bekannt, ist ein MMORPG von Blizzard, das unter dem Motto "Wie können wir die Marke Warcraft noch weiter ausschlachten?" entstand, als Blizzard auch endlich auf den MMORPG-Waggon aufsteigen wollte. Es hatte mal über 12.000.000 Abonnenten, was für viele Atheisten als Argument für die Nichtexistenz eines Gottes diente. Mittlerweile sind die Abonnentenzahlen aber wieder auf knapp 5.000.000 eingebrochen. Es ist derzeit das erfolgreichste/größte der vielen Spiele, in denen es darum geht, dass übergewichtige, abgestürzte Existenzen (und mit abgestürzte Existenzen meint der Ersteller des Artikels NOCH schlimmer abgestürzt als das typische französische Flugzeug!) virtuelle Drachen töten, um Erfahrung und Items sowie Gold (Spielgeld) zu erhalten. Diese Items dienen dann in der Regel dazu, noch größere virtuelle Drachen zu töten. Einmal in diesem Kreislauf gefangen, verbringen WoW-Spieler den gesamten Tag damit, zuhause im Hotel-Mama vor dem PC zu sitzen und sich Tränke und Reparaturkosten zu farmen. Zudem ist WoW einer der Hauptverursacher der Teamspeck- und Teamspeak- Krankheit. Leider hat noch kein Land der Welt etwas gegen den Verbot dieses Spiels unternommen.

Das Spiel[Bearbeiten]

Leveling Phase[Bearbeiten]

Ein Kellerkind, das zu viel WoW gespielt hat

Nachdem der künftige Konsument das Spielabo gekauft hat und sich gegebenenfalls mit seinem neuen Gaming-PC von Medion gemütlich gemacht hat, ist er nach der Installation zunächst gezwungen, mehrere Terabyte an Patches zu downloaden, was aufgrund der Qualität des "Bacon Downloader™"s in etwa so lange dauert wie das Masturbieren zu einem Bild von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Baywatch-Bikini. Nachdem man sich schließlich vier mal hintereinander die "Herr der Ringe" und "Hobbit"-Trilogie mit Bonusmaterial angeguckt hat, ist man in der Lage sich einzuloggen.

Hat man sich dann durch den verbuggten Login-Screen gequält, ist man anschließend dazu gezwungen, stundenlang Formalitäten einzustellen: auf welchem Server man den Rest seines Lebens verbringen will, bei der Charaktererstellung wählt man aus, aus welchem Anime die Frisur des "Helden" geklaut sein soll, und letztendlich welche zerrissene/overpowered'bacon Klasse man spielen will.

Nach dieser Prozedur ist man schließlich, 2,5 Wochen nach Erwerb des Spiels, in der Lage in die Suchtwelt einzutauchen. Man wird sogleich von einer schlechtgemachten Einführungssequenz in Empfang genommen, die einen in Vogelperspektive durch das Startgebiet führt. Währenddessen kann man andere Spieler beobachten, die sich in diesem actiongeladenen Spiel mit Ebern und Gazellen um Harpyieneier prügeln.

Ist dieses Intro nun vorbei (man muss es ertragen), ist man in der Lage seine/-n erste/-n Quest (Aufgabe) zu erhalten. Nachdem man die erste Aufgabe, die das sinnlose Töten von harmlosen Krabbelviechern wie gefährlichen Level 1-Kampfworgen beinhaltet abgeschlossen hat, ist man in der Lage der/die/das zweite Quest anzunehmen. Dies geht so weiter, bis der Spieler Stufe 110 erreicht hat, wobei der Spieler im späteren Spielverlauf sich nicht nur mehr mit "scheckigen-" oder "altersschwachen-" Wölfen messen kann, sondern sogar "Eisige-" und "Tollwütige-" Wölfe bekämpfen darf.

Ein Stufenanstieg wird durch das Erreichen einer vorrausgesetzen Anzahl an Erfahrungspunkten erreicht. Um Erfahrung zu erhalten gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder das besagte Questen (Der Spieler tötet ein und die selbe Kreatur 8-15 mal) oder Grinden (Der Spieler tötet eine beliebige Anzahl von ein und der selben Kreatur)

Endgame[Bearbeiten]

Hat man es am Ende doch geschafft, das Höchstlevel zu erreichen, ist es nötig einer Gilde beizutreten. Gilden organisieren sogenannte Schlachtzüge für Schlachtzugsinstanzen (Ja, wirklich) in denen 25 Leute (Früher 40) untote-, humanoide-, oder dämonische Bosse besiegen. Bei diesen Bossen handelt es sich jedoch zumeist lediglich um eine 5-mal so große Version von solchen Untoten, Humanoiden und Dämonen von denen man bereits in der freien Wildbahn beim Leveln ganze Legionen töten musste (mit dem Unterschied dass die "Monster" diesmal einen richtigen Namen haben bzw (wenn der Designer grad gut drauf war) statt des blauen Dämonenrauchs nun roten Dämonenrauch haben).

Ist der Boss schließlich besiegt, streiten sich im TS anschließend 13 der 25 anwesenden Leute anschließend um einen Token der nur mit 9%iger Wahrscheinlichkeit vom gerade getötetem Boss droppt. In so einem Fall bekommt für gewöhnlich der Gildenmeister oder ein näherer Bekannter des Selbigen den Gegenstand. Ergebnis des Ganzen ist in der Regel, dass der tankende Krieger (der nach dem Raid 400 Gold Reperaturkosten bezahlen muss und seine gefarmten Gesundheitstränke verbraucht hat) den Dungeon mit leeren Händen verlässt, während sich der Bruder des Gildenmeisters der einen Schurken namens "Déâthvênóm" spielt von seinen 4 Token anschließend ein gesamtes Set kauft, und anschließend die Gilde mit den Worten "thx 4 teh equipt n00bs" verlässt um sich dann bei einer besseren Gilde zu bewerben.

Währenddessen sitzen in der Hauptstadt der jeweiligen Fraktion die "Member" der besten Gilde auf dem Server, die sich auf Dächer/Brücken (neuerdings auch Treppengeländer) setzen, damit auch jeder ihren virtuellen Reichtum beaugäpfeln kann. Während die virtuelle Schar an Menschen dann ihren virtuellen Besitz beneidet, beweihräuchern sich die "Profis" im Voicechat und gratulieren sich gegenseitig, die Schöpfer des Universums zu sein.

Erweiterungen[Bearbeiten]

Um die Kosten für die World of Warcraft-Abhängigen künstlich in die Höhe zu treiben, wurde neben einer unbegründeten monatlichen Gebühr von Drölf €uro Neunundzehnzig noch verschiedene Erweiterungen ("Upgrades") eingeführt, die an sich nicht schlimm sind, pro Stück (!) aber 20 Euro kosten. So kostet eine Erweiterung von der Steinzeit-Urversion zur neuesten Erweiterung "Kriegsgrafen aus Draenor" schnell mal einen Hunderter.

Urversion[Bearbeiten]

2004 kam der Nachfolger von Warcraft III, WoW heraus. Die Entwicklung begann schon in DOS-Zeiten, also 1999, und dauerte, an Anlehnung der Entwicklungszeiten vom Super-GAU Windows Vista, fünf Jahre. Schon damals gab es (M)Enschen, Nachtelfen, Zwerge und Gnome auf der einen Seite für die Allianz, und Orcs, Untote, Trollprolle und Tauren (mutierte Kühe aus Tschernobyl) für die Horde. Man konnte bis zum Level 60 spielen, danach war aber Sendepause.

Die brennenden Cruisen (Patch 2.0)[Bearbeiten]

2007 kam die kostenpflichtige Erweiterung "Die brennenden Cruisen" heraus. Neuerungen waren zwei neue Figuren, nämlich Draenei (Kristallmenschen) für die Allianz, diese spawnten auf einer neuen Insel, die wundersamerweise auf Kalimdor erschien, und die Blutelfen für die Horde. Nebenbei entstand der erste (wirkliche) Fail von Blizzard, nämlich die Scherbenwelt, eine Katastrophe in einer Parallelwelt, die neben Azeroth existiert. Nun konnte man auch mit Greifen (importiert aus Greifswald) frei fliegen, was einen aber nur was in der Scherbenwelt brachte. Zudem konnte man nun bis auf Level 70 aufsteigen.

Worstcase für die Lichtkönige (Patch 3.0)[Bearbeiten]

Solche noch kleinen Kinder sind es meist, die ab dem Kiddie-Alter zu den wohl größten Suchtis werden!

2008 kam die Erweiterung "Worstcase für die Lichtkönige" (Wrath of the Lichtking) heraus. Neu waren nun "Erfolge", die man bekommen konnte. Eine Möglichkeit auf Level 80 zu kommen, ein neuer Kontinent namens Nordend (Pendant der Arktis), und vor allem: Die neue Klasse Todesritter, die es jedem Kiddie ermöglichte, gleich auf Level 60 zu kommen.

Cackmüll (Patch 4.0)[Bearbeiten]

Der Name sagt es schon (Cataclysm). Es kam 2010 heraus und bietet eigentlich nichts Wichtiges, außer die Möglichkeit, auf Level 85 zu kommen (Jippie) und zwei neuen Rassen, den Worgen und den Goblins. Achja, und ganz nebenbei wurde ganz Azeroth auf den Kopf gestellt, kräftig durch geschüttelt, und wieder hin gestellt. Das Ergebnis: Auf unnötiger Weise zerstörte Gebiete in denen man Teilweise nicht mehr freiwillig unterwegs ist (z.b. Tausend Nadeln) und neue Gebiete wie beispielsweise Ägypten aka Uldur oder ein Unterwassergebiet indem keiner leveln will weil man unter Wasser einfach viel zu langsam ist. Zudem konnte man durch die Erweiterung erstmals ÜBERALL fliegen und nicht nur in Nordend bzw. in der Scherbenwelt.

Mist of Panda (Patch 5.0)[Bearbeiten]

Der Mist kam 2012 heraus, und bietet nun Aufstieg bis Level 90 (nochmal fünf Stufen), eine neue Insel im Süden der Welt (Pandas!), und, die größte Neuerung, fette Pandas, die doppelt so viel wie ein Omnibus wiegen, sowie die unnütze Klasse der Mönche. Zu den bereits in den vorherigen Erweiterungen bestehenden Dungeon- und Battleground browsern gesellte sich nun ebenfalls der Raid browser, durch den man nun nicht mehr dazu gezwungen war zum Raid mit ein paar Freunden bzw. Gildenmitgliedern hin zu laufen/ fliegen / teleportieren sondern mit RANDOM wildfremden Personen, die einen wegen jedem kleinen Mist (haha) anflamen, weil man als Noob nichts in einem Raid verloren hat.

Kriegsgrafen aus Draenor (Patch 6.0)[Bearbeiten]

Die Erweiterung Kriegsgrafen aus Dränor (englisch Warlords of Draenor) kam am 13. November 2014 (also nach Halloween, aber vor Weihnachten) heraus, für die Ungeduldigen, die sich das Paket inklusive einer noobigen Charakter-Aufwertung schon vor dem Release holen konnten. Blizzard haute nebenbei eine neue Welt in die jetzt schon überladene Gesamtwelt von WoW: Draenor. Eigentlich nichts weiter als die Scherbenwelt 35 Jahre zuvor. Warum wurde Draenor implentiert? Weil Baum.

Litschen (Patch 7.0)[Bearbeiten]

Die Erweiterung "Litschen" wurde erst vor kurzem auf der Gamescom angekündigt. Neben dem langweiligen leveln bis Stufe 110 (oh gott nein schonwieder leveln) gibt es auch eine neue Klasse, den Dämonensäger. Der hat allerdings nur zwei Spezialisierungen, da ein Heiler laut Blizzard Entertainment nicht zu verantworten wäre. Auch das Ehrensystem No. 3 wurde angekündigt. Dieses System ermöglicht es Meganerds nun, jegliche ehrenhafte Siege die sie mit Stammgruppen im Alteractal erwirtschaftet haben, zur Schau zu stellen. Für die gnadenlos Süchtigen, die seit 10 Jahren diesen Müll spielen, gibt es auch Ränge die ihnen ein unglaublich hübsches Symbol neben ihr Portrait zaubern. Aber was wäre das neue Addon ohne ausgelutschte Designs von 2007; nicht nur Philippinidan wird wiedererweckt, nein auch die alten legendären Müllwaffen wie der "Aschenbecher" oder "Kellogs Frosties" werden ab sofort für jeden Spieler ohne jeglichen Aufwand zu erarbeiten sein. Trubel, Aufregung, HYPE, HYPE, HYPE - diese Erweiterung wird großartig! (eh nicht)

Rassen[Bearbeiten]

Um den Spieler von seinem bemitleidenswerten echten Erscheinungsbild abzulenken, stellt WoW eine große Anzahl an Rassen bereit:


Die Horde[Bearbeiten]

Bis zu dem Zeitpunkt zu dem die weiblichen Blutelfen der Horde hinzugefügt wurden war die Horde die ideale Fraktion für all jene, die ihre virtuelle Präsenz ihrem reellen Erscheinungsbild angleichen wollten. Heutzutage gilt das immer noch, jedoch wird die Fraktion nun auch von Frauen gespielt, die sich wünschen, einmal in ihrem kompletten Leben begehrt zu werden.

  • Orcs - Orcs sehen aus wie muskulöse Menschen mit Stoßzähnen und merkwürdigen Hautfarben. In der Kultur dieses Volkes sind Respekt und Ehre sehr wichtige Dinge. Diese Rasse wird überwiegend von Schwächlingen gespielt, die während der Schulzeit die meiste Zeit damit verbringen kopfüber in der Biotonne zu liegen]], und dieses persönliche Defizit mit einer muskulösen, respektablen Spielfigur versuchen auszugleichen.
  • Trolle - Dauerbekiffte, weltfremde Kreaturen, die über keinen aufrechten Gang verfügen. Trotz diesen Umstandes ist es ein erstaunliches Faktum, dass es meistens gerade die Trollspieler sind die das Spiel zu ernst nehmen und sobald jemand im Handelschat etwas schreibt, was nichts mit Handel zu tun hat, sofort anfangen auszurasten und Beschwerde-Tickets schreiben. Mit diesen Spielern ist nicht zu spaßen, weil WoW für sie FUCKING SERIOUS BUSINESS ist.
  • Tauren - Kühe die im Laufe der Evolution den aufrechten Gang gelernt haben. Typisch für Taurencharaktere ist es, in ihrem Namen "Muh", "Kuh", "Rind", "Steak", oder ähnliche Schnipsel/Wörter zu beinhalten. Meistens findet, außer Mario-Barth-Fans, niemand diese Namen lustig. Dennoch glauben einige Spieler fortwährend, dass es immer noch Leute gäbe, die Namen wie "Rindeastwood" lustig fänden. Sollte dies nun niemanden abschrecken, ein Taure zu werden, sollte noch gesagt werden, das Tauren mit Reittier weder durch Tore noch unter bedachten Brücken durchlaufen können ohne ab zu steigen.
  • Untote - Emos, die nicht darüber hinwegkommen können, dass ihr gesamtes Volk und ihre gesamte Familie im dritten Krieg von Arthas' toller Armee vernichtet wurde. Typischerweise von Gothics oder von 13-jährigen Jungs gespielt, die ihrem Schurken ein furchterregendes Auftreten verpassen wollen um zu verhindern dass sogar (wie im RL) in World of Warcraft Happy-Slapping Videos von ihnen gemacht werden.
  • Blutelfen - Eine der beiden Elfenrassen im Spiel. Die Blutelfen sind Gegenstand häufiger Diskussionen in den WoW-Foren, da viele Hordespieler finden, dass die Blutelfen eine "Kiddy-Rasse" darstellen, die nicht böse und SERIOUS genug für die Horde ist. Ähnliches wurde (Bis auf den Böse-Aspekt) vor Einführung der Blutelfen auch von den Untoten behauptet, wobei die heutzutage niemanden mehr zu stören scheinen. Das ist nur einer der wenigen Beweise dafür, dass der typische WoW-Spieler in etwa so schlau ist wie das Papier, mit dem die Bild-"Zeitung" gedruckt wird.
Die einzige Art und Weise, auf die WoW-Spieler zum Schuss kommen.
  • Goblins - Eine der Rassen im Spiel, die zum Start der Erweiterung "Cackmüll" eingeführt wurde. Nach langem Überlegen kam man bei den Göttern von Blizzard zu dem Entschluss, dass zu viele Kleinwüchsige bei der Allianz ein Problem für das Selbsbewusstsein der Allianzspieler darstellen könnten, aber statt die Allianz größer zu machen, machte man es wie Dieter Bohlen und schaffte ausgleichende Gerechtigkeit. Des Weiteren sind Gobline geld,- und spielsüchtig und verzocken so manches Vermögen am Spieltisch. Zum Leiden der Goblinspieler werden bei der Erstellung von Goblinen Verträge erstellt mit dem der Spieler sich verpflichtet 500€ im Monat an Blizzard zu senden.
  • Pandaren - In den Internierungslagern der Allianz gezüchtete Pandabären, die durch radikalen und unbedachten Einsatz von Atomstrahlung eine Art Mutation erlebt haben. Bei einem Lager-Ausbruch konnten rund die Hälfte der inhaftierten Pandaren entkommen. Von dort flohen sie auf ihre derzeitige Heimatinsel "Pandaria". Nach Ankunft der Horde und Allianz auf Pandaria, schlossen sich die geflohenen Pandaren der Horde an. Die andere Hälfte der nicht geflohenen Pandaren, wurden von der Allianz versklavt und fortan im Krieg gegen die Horde eingesetzt.

Die Allianz[Bearbeiten]

Die Allianz ist die Fraktion, die überwiegend von pubertären Schülern des 11-16 Lebensjahres gespielt wird. Anstatt ihre Mathematikhausaufgaben zu machen, beschäftigen sich diese Spieler lieber damit Jagd auf NPCs mit zufällig computergenerierten, unaussprechlichen Namen zu machen.

  • Menschen - Die menschlichen Männer sehen aus wie Techno-bekiffte Hacker auf Steroiden. Sie wird überwiegend von pubertären Kleinkindern (<13 Jahre) und unkreativen Spießern gespielt. Der Lächerlichkeitsfaktor dieser Rasse wird durch das Wählen einer Zauberklasse, wie zum Beispiel dem Priester erhöht, da diese häufig gezwungen sind, mit Kleidern rumzulaufen. Die weiblichen sehen aus wie normale Menschen, wobei von WoWFags häufig Kritik kommt, weil in ihren Augen das Becken der weiblichen Menschen zu breit wäre und auch das Dekolleté ein Hauch kleiner sein könnte. Dies zeigt, dass diese Spieler außerhalb der Photoshop-editierten-Welt noch kein weibliches Wesen gesehen haben.
  • Zwerge - Keine rassistisch-motivierte Rasse, die natürlich von keinem antisemitischen Designer entwickelt wurde. Die großen Hakennasen, die verfilzten Bärte, ein Rassenbonus auf "Bergbau" und die Rassenfähigkeit Gold und Schatzkisten zu finden ist selbstverständlich nicht von rassistischen Vorurteilen gegenüber Juden begründet. Gespielt werden Zwerge dementsprechend auch meist von kleinen, braunen Wesen, die die NPD wählen und den Holocaust für Unsinn halten.
  • Gnome - Stephen Hawking Verschnitte, mit dem Unterschied, dass sie nicht aufgrund eines Rollstuhls oder ähnlicher Utensilien so klein sind. Viele Leute machen unlustige Witze über Gnome, woraufhin viele Gnomenspieler sich aufgrund ihrer engen Verbindung zu ihrem Charakter ernsthaft diskriminiert fühlen.
  • Nachtelfen - Nachtelfen würden FDP wählen. Sie sind naturverbundene kleine Kerlchen, nicht unbedingt lustig, aber im Prinzip friedfertig, und leisten als einzige Rasse in WoW einen Beitrag zum Umweltschutz, indem sie Auto und Eisenbahn meiden und stattdessen mit Bäumen zur Arbeit fahren.
  • Draenei - Eine Rasse, die bei Release der Erweiterung "Die brennenden Cruisen" in der letzten Minute entwickelt wurde, um ein Pendant zu den Blutelfen der Horde zu haben. Diese Rasse hat keinerlei richtige Geschichte, und noch weniger Sinn macht es, dass eine Rasse die Raumschiffe und Laserkanonen hat, an Schamanismus glaubt.
  • Worgen - Eine Rasse, die bei Release der Erweiterung "Cackmüll" eingeführt wurde. Diese Klasse wurde hauptsächlich deswegen eingeführt um den Durst der verrückten Werwolf-Liebhaber (siehe dazu Biss zum Arsch) zu stillen. Mit wenig Sinn startet schon die Geschichte, wobei man zuerst damit beschäftigt ist Worgen als Mensch zu töten (?), dann selbst zum Worgen wird und Untote abmurksen muss. Letzendlich wird man aber dauerhaft Worge und muss seine Menschenfreunde umbringen.
  • Pandaren - Wie die Pandaren der Horde, ebenfalls durch atomare Strahlung innerhalb der allianzschen Internierungslager mutiert, wurden die Pandaren der Allianz gegen ihren Willen versklavt. Fortan dienen sie für die Sache der Allianz als Kampfsklaven auf Pandaria oder als Latrinen in den Bordellen Sturwinds.

Sonstige[Bearbeiten]

  • Nachtelf-Irokesen - Eine spezielle und nur über Debug-Hacks erreichbare Klasse, die von Mr. T ins Spiel reingehackt wurde (er ist eben Computerexperte). Sie zeichnen sich durch ihre Irokesengranaten sowie ihren Namen, die unweigerlich auf r. T enden und denen die Apostrophe fehlen (aus Stêfánê wird Stefaner. t und aus Tîtí wird Titir. T) aus.

Rollen[Bearbeiten]

Nicht nur Pandas rollen, es gibt drei primäre Rollen die was tolles können. Außer dem Magier, dem Schurke, dem Hexenmeister und dem Jäger können sich die verschiedenen Klassen für zwei oder drei Tätigkeiten entscheiden. Auch Reroller existieren, diese beherrschen allerdings keine der unten genannten Rollen und haben mehr oder weniger nichts mit ihnen zu tun.

  1. Tank: Tanks sind Panzer die im Spieler gegen Spieler Modus nichts können, außer nicht zu sterben. In Schlachtzügen braucht man sie aber, sie sorgen dafür, dass die bösen Bosse ausschließlich auf sie einprügeln. Tanks werden auch Prügelknaben, Sandsäcke oder "lol mach kein need auf DD-rüssi noob" genannt.
  2. Heiler: Heiler heilen. Für jedes kleine Wehwehchen haben sie das richtige Hausmittel in ihrem Erste-Hilfe-Kasten.
  3. Schadensmacher: Schadensmacher, auch DDs (Damage Dealers) machen alles mit Zaubersprüchen und Waffen kaputt.

Charakterklassen und die dazugehörigen Spezialisierungen[Bearbeiten]

Nach der Wahl der Rasse ist es zu entscheiden, welcher Charakterklasse der Charakter zugehörig sein soll. Die Spielmechaniken und die Fähigkeiten der Klassen befinden sich in ständigem Wechsel, weswegen es eigentlich egal ist, welche Klasse man spielt, da die komplette Spielweise sich im nächsten Addon sowieso enorm verändert, und das in 99% der Fälle ins negative. Das liegt daran, dass das Entwicklerteam Blizzards aus Schimpansen besteht, die durch das Rollen ihres Kopfes über die Tastatur die Patchnotes erstellen.

  • Krieger - Ein nichttankender Krieger verbringt 80% seiner bezahlten Spielzeit damit, darauf zu warten, dass er genug Wut generiert hat um dann eine Fähigkeit zu aktivieren, und dann anschließend wieder zu warten. Farmen ist mit dieser Klasse eine Qual, da mit steigender Ausrüstungsqualität die Monster einen kaum noch treffen, und so auch kaum Wut erzeugt wird. Deswegen ist jeder Spieler, der nicht masochistisch veranlagt ist quasi gezwungen einen Tank zu spielen, da dieser keine 100 Wutpunkte braucht um den Gegner 20% HP zu nehmen. Aber auch als Tank ist man mit dieser Klasse immer der Verlierer, da man , obwohl man im Raid die absolut schwerste Aufgabe hat, trotzdem hunderte Gold Repkosten bezahlen muss, während der Hexenmeister, der den ganzen Raid über nur 3 Knöpfe drücken muss, sich am Ende über seine 7 Gold Reperaturkosten aufregt.
  • Paladin - Konnte der Paladin ursprünglich zwar Tanken UND Heilen, dafür aber keinen Schaden machen, so kann er heute genauso gut heilen wie ein Priester (der im Raid nichts anderes kann), ist im Schadenmachen einer der Besten und ist aktuell sogar DER beste Tank (was natürlich Quatsch ist, denn Todesritter sind eindeutig die besten Tanks). Krieger, Priester, oder Magier, die sich über diesen Umstand im Forum beschweren werden mit einem "L2P!" angeschnauzt. Das beweist, dass der Großteil der WoW-Community aus Kommunisten besteht, und es sollte ja weitläufig bekannt sein, wie erfolgreich der typische Kommunist im Leben ist. Ebenfalls bei den Zeugen Jehovas und dem Papst beliebt.
  • Jäger - Typische Casual-Klasse. Casuals sind für gewöhnlich Leute, die länger und mehr am Tag spielen als die meisten Profis, jedoch dennoch nichts im Spiel schaffen. Weil Casuals jedoch trotzdem nicht wahr haben wollen, dass ihr mangelnder virtueller Erfolg nicht in der Spielzeit begründet liegt, sondern darin dass sie einfach ein unterdurchschnittliches spielerisches Können an den Tag legen (um es politisch korrekt auszudrücken), flüchten sie sich in die WoW-Foren und heulen dort, dass WoW zu wenig Content für Wenigspieler hat.
Rogues do it from behind
  • Magier - Seitdem Todesritter, Schamanen und Paladine mehr Schaden machen als der Magier, und zudem jede der drei Klassen ein großes Maß an Vielseitigkeit besitzt, ist der Magier de facto nutzlos. Dazu kommt noch, dass das Mana des Magiers schneller sinkt als die Umfragewerte der SPD. Außer Schaden kann der Magier jedoch auch Essen und Trinken herbeizaubern, wovon die ganzen Kinder in El Salvador jedoch auch nicht profitieren. Update (WOD) Der Magier ist inzwischen die größte OP Klasse ever. Nicht nur verdient man sich mit einem Mage dumm und dappig, durch Portale für irgendwelche faulen Leute zu beschwören, sondern man verliert auch par tous kein Mana. Man kann quasi stundenland auf eine Attrappe einhauen und verliert nie mehr als 5% Mana. Wer also bock auf Nuke und kein Manaverlust und extrem viel Gold hat sollte sich definitiv für den Magier entscheiden.
  • Priester - Da seine Singleheals mittlerweile in etwa so nützlich sind wie das Tragen einer Goldkette in den Favelas, ist er nur noch zum Heilen des Raids zu gebrauchen. Oder mit anderen Worten: Der Priester ist derjenige, der diejenigen heilt die bei Heigan in die falsche Richtung laufen. Aufgrund seiner Manaabhängigkeit ist er gezwungen, fast sein ganzes Equipment auf Manaregeneration abzustimmen, was zur Folge hat dass seine Heilzauber schwächer sind als die eines Stufe 12 Schamanen mit +20 Zaubermacht auf Waffe.
  • Hexenmeister - Hat wie auch der Jäger einen Begleiter ("Pet" genannt) der ihn im Kampf unterstützt. Im PvP macht der Hexer nichts anderes, als mit seiner Fähigkeit "Blutsauger" die Lebensenergie aus seinen Gegnern zu pumpem, so, wie die Amerikaner das Öl aus dem Irak pumpen. Im PvE ist der Hexer OP (kurz für Overpowered), da er nur 3 Tasten drücken muss (Mit Makro auf eine Taste reduzierbar).
  • Schamane - Erfüllt die Klasse im PvE noch einen Zweck, so ist sie im PvP so unnötig und so unerwünscht wie die Gürkchen auf den Hamburgern. Doch genau wie die Gürkchen auf den Burgern, ist auch diese Klasse trotzdem immer in Battlegrounds und Arenen vorzufinden. Schamanenspieler können im PvP in der Regel nichts anderes tun, als in ihrer Hundeform vor dem Gegner wegzurennen. Das liegt nicht etwa daran, dass Schamanenspieler nicht spielen können, sondern daran dass die Klasse komplett zerissen ist.
  • Druide - Druiden sind sowohl im PvP als auch im PvE eine faceroll-Klasse. Das heisst, man rollt mit dem Gesicht über die Tastatur, um effektiv zu spielen. Im PvP ist es die einzige Aufgabe des Druiden, einem 2v2 Arenateam beizutreten und anschließend in zahlreichen Arenaspielen den plattentragenden 25.000 HP Partner ununterbrochen hochzuheilen. Sollte der Spieler angegriffen werden wechselt er in seine Wegrenngestalt und lenkt seinen Charakter mit einem Lenkrad um Säulen/Kisten/Wände und heilt beim laufen weiter seinen Partner.
  • Schurke - Diese Klasse wird liebend gerne von Minderjährigen gespielt, die im Spiel mal auch so böse und gemein sein wollen wie die, die sie nach der Schule verprügeln und mit dem Handy aufnehmen. Wie auch diese Personen schleichen sich Schurken immer von hinten an um einen mit einem Überraschungsschlag erst mal außer Gefecht zu setzen. Dann stürzt sich der Schurke ohne Gnade auf sein Opfer, und macht anschließend einen Screenshot von seinem toten Opfer. Genau, wie es besagte Personen nach der Schule tun. Da so viele WoW-Spieler Schurken spielen, ist die Chance auf einen guten Schurken zu treffen in etwa so hoch, wie die Chance dass die Piratenpartei jemals über die 0,1% Grenze kommen wird.
  • Todesritter - Der Todesritter wurde mit der Erweiterung "Wrath of the Lichking" eingeführt, und wird seinem Titel als Heldenklasse gerecht. Der Todesritter macht enormen Schaden und ist in der Lage Arenamatches durch das Dauerdrücken eines einzigen Knopfes zu gewinnen (for real!). Aus diesem Grund gibt es mittlerweile mehr Todesritter auf den deutschen Servern als Türken in der Bundesrepublik.
  • Mönch - Der Mönch hält sich für einen Schadenausteiler. In Wahrheit aber sind das umherrollende Pandas auf Speed die einem so sehr auf den Sack gehen, dass man sie obwohl sie keine wirkliche Bedrohung darstellen doch irgendwann umbringt.
  • Windläufer - Wer Minderwertigkeitskomplexe entwickeln möchte, der sollte auf jeden Fall einen Windläufer spielen. Der Windläufer ist grundsätzlich in keiner Art und Weise zu gebrauchen. Die stärkste und wohl nützlichste, nebenbei allerdings auch nervigste, Fähigkeit ist wohl sein Rollen; rollen, rollen, Hieb, warten... Wenn der Windläufer Glück hat sind seine Gegner so gnädig und haben ihn in dieser Zeit noch nicht umgebracht Mit so einer Art zu kämpfen, hat der Windläufer die Möglichkeit, vor dem Gegner wegzulaufen, bevor dieser ihn durch den Windzug tötet, den er erzeugt wenn er sich umdreht.

Fazit: Wer durch ein Computerspiel Minderwertigkeitskomplexe entwickeln möchte, der sollte auf jeden Fall einen Mönch spielen. Wer allerdings eine Klasse spielen möchte für die man weder Skill noch Hirn benötigt und dennoch am meisten Schaden macht, der sollte einen Krieger spielen, der auf Klingensturm geskillt ist.

Währung[Bearbeiten]

In World of Warcraft gibt es eine (undefinierte) Währung, bestehend aus Kupfer, Silber und Goldchips. Dabei gilt 1 Gold = 100 Silber = 10.000 Kupfer oder auch 1 Kupfer = 0,01 Silber = 0,0001 Gold. Ziemlich verwirrend, aber so ist das System in WoW. Und da die Entwickler auch nicht auf die Idee gekommen sind, die Gold-Silber-Kupfer-Währungsbrühe um eine Währung "Platin" zu erweitern, läuft jeder Level 90-Charakter mit über 300.000 Goldstücken in der Tasche (wie passen die alle da rein?) herum und fühlt sich trotzdem arm, weil er nicht genug Gold hat, um sich ein Zweisitzer-Mecha-Motorrad zu kaufen, welches ja 1,1 Mio. (dort 1.1 M genannt) kostet. Somit kann man sagen, dass die Inflation durch übermäßiges Farming in WoW ihren Lauf nimmt. Wer den Witz jetzt erkannt hat, wird merken, dass aufgrund einer miesen Speicherverwaltung maximal 999.999 Gold pro Nase möglich sind.

Einheiten[Bearbeiten]

Manche Bosse haben über 10 Millionen Leben. Natürlich schreibt das keiner im Chat, und deswegen heißt es auch nicht 10.000.000 oder 10 Millionen, sondern "10 M". Selbst bei Tausenderstellen sind die Zocker schon zu faul, und schreiben statt 1.300 1,3 K (wobei hier eine Ersparnis fraglich ist). Wenn im Chat also steht, dass der Boss 15 M hat und eine "Rüssi" von mindestens 13 K notwendig ist, sollte das schon verstehen können, ansonsten wird dieser mal wieder als Kiddie abgewertet.

Gegner[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Gegnertypen im Spiel. Diese sind:

  • Humanoide - WoWs Bezeichnung für Wesen, die halbwegs an den normalen Alltasgsmenschen angelehnt sind. Es gibt da stinknormale Menschen in der Bandbreite von den armen Taschendieben bis zu den Oberbossen in übertriebenen Dungeons, dann noch Kobolde, die vom Spiel gezwungen werden, mit einem Buckel in dreckigen Bergwerken zu arbeiten, Gnolle, die eine Mischung aus Mensch und Hund (nicht Wolf!) sind, Oger, die wie mit Steroiden und Wachstumshormonen gepumpte Leichen aussehen, Orcs, die eine verkleinerte Version der Oger sind, und der nicht erwähnenswerte Rest, der aus verschiedensten Arten besteht.
  • Elementar - Das sind komische Dinger, die entweder aus verschmutztem Wasser, angebrannter Erde oder Lava bestehen, also der Raum für alles, was eigentlich kein Lebewesen ist.
  • Untote - Wer kennt nicht den Kellergeist im Absperrkeller, oder den seltsam zusammengesetzten Knochenhaufen von Uropa, der sich auf einmal bewegen kann? Das sind Untote! Alles, was mal gelebt hatte (oder auch nie lebte), aus Knochen oder Geist besteht und kein Nervensystem besitzt, ist in WoW ein Untoter.
  • Drachkin - Eigentlich nichts weiter als eine dämliche Bezeichnung von Drachen oder drachenartigen Viechern im Spiel.

Geografie[Bearbeiten]

World of Warcraft besitzt ungefähr 80 verschiedene Realms, auf denen immer die gleiche Welt läuft.

Azeroth[Bearbeiten]

Nur zur Info: Die "Welt" Azeroth wäre in echt ungefähr 70 Kilometer breit und 70 Kilometer hoch. Trotzdem ist die 4.900 km² große Welt (ungefähr die Fläche vom Landkreis Ludwigslust-Parchim in McPomm) ein kompletter Pla... äh... Scheibe. Hier die vier Kontinente und weiteres.

Kalimdor[Bearbeiten]

Kalimdor (plattdeutsch für Kellertür) ist ein Kontinent im Westen von Azeroth. Der flächenmäßig größte Kaffeefleck auf der "Map" ist durchzugen von Gebirgen und Kristallwäldern. In manchen Gebieten kommt man sich eher wie in einer grafisch degenerierten My Little Pony-Welt vor als in einem PvP-Spiel. Gesteigert wird der Bescheuertheitsfaktor noch durch die Azur- und Blutmythosinseln, auf denen kristallisierte Wesen namens Draenei (Mit Hauptstadt Draenor) hocken.

Nordöstlich findet man einen Kreis namens Teldrassil, auf dem Nachtelfen sich einquartiert haben. Ihre Hauptstadt Darnassus hat gefühlt 30 Einwohner und mindestens 50 Häuser, Zelte nicht mitgerechnet.

Und nicht nur die noobige Allianz hat was zu bieten: Orgrimmar an der Ostküste mit den Orcs als Bewohnern hat sich ebenfalls auf Kalimdor eingenistet.

Ansonsten ist aber nicht sehr viel besonderes zu nennen. Ab und an ein paar Dörfer mit Namen wie Azaraar oder Osaamabi 'Nlada, die einen in den Wäldern entgegen kommen, aber viel ist dort abgesehen von Orgrimmar definitiv nicht los.

Östliche Königreiche[Bearbeiten]

Die östlichen Königreiche, selbst erklärend, ist eine Ansammlung monarchisch verfasster Gebietskörperschaften im Osten von Azeroth. Die größte und am meisten von Massen an Spielern geflutete Stadt dort ist Sturmwind, die Festung der Menschen. Direkt vor Sturmwind liegt der Wald von Elvis, der ihm gewidmet ist (wobei der Schreibfehler Elvynn selbst beim Support weit verbeitet ist).

Aber alles im allem, einige Gebiete vollgesiedelt mit Hauptstädten, andere wiederum nur Lückenfüller oder auch fliegende Inseln über Pestländern (der Startpunkt der Todesritter), ist der Kontinent schon abwechslungsreicher als Kalimdor, aber auch nicht wirklich als gut programmiert zu bezeichnen.

Nordend[Bearbeiten]

Neben dem WoW-Weihnachtsmann und dem St. Martin findet man hier auch eine gewisse schwebende Insel über dem Kristallsangwald (der eigentlich nur von irgendwelchen Bronys besucht wird, die es IRGENDWIE geschafft haben sich in dem Spiel hochzuleveln) namens Dalaran. Hier halten sich für gewöhnlich alle Spieler über Level 70 und unter Level 90 auf, Hordler und Allianzer Hand in Hand. Ab und an findet man auch Leute unter Level 40, die durch Porten bzw. genug Geld für einen Flug nach Dalaran in die Stadt gekommen sind. Nordend ist eindeutig besser als die ersten beiden Kontinente, aber trotzdem nicht perfekt.

Sonstige[Bearbeiten]

Zu nennen ist noch eine Insel im Süden namens Pandaria, wo sich erstmal die Pandas um die Qual der Wahl der blauen oder roten Seite rangeln, sowie ein Loch in der Mitte des Meeres, welches aber völlig irrelevant ist.

Scherbenwelt[Bearbeiten]

Während dem ersten Update 2007 hatte der Designer wohl einen vollständigen Stich im Hirn, denn er musste die Scherbenwelt erschaffen, der wohl größte Fail der WoW-Geschichte. Sie existiert seit 2007 wie Krebs parallel zu Azeroth. Am Anfang war die Scherbenwelt noch recht gut besucht, aber schon vor dem zweiten Update ließen die Besucherzahlen sichtlich nach.

Als dann schließlich Nordend im Norden entstanden ist und Dalaran als neuer Handelsplatz der Großen und Reichen (im Sinnne von 50 Euro Upgradegebühr auf Level 90) existierte, gab dies der Scherbenwelt endgültig den Tritt ins Nichts, welches schon von Anfang an als Nether (nicht zu verwechseln mit dem Minecraft-Nether, welcher dreist abkopiert wurde) vorhanden war. Nachdem auch noch eine weitere Upgradereihe für Level 60er eingeführt wurde, gab dies der nun völlig verlassenen Scherbenwelt entgültig den ultimativen Todesstoß. Heute findet man nurnoch einsamer Rollplayer, die in Nagrand rumgurken weil das die einzige Stelle in der Scherbenwelt ist, die nicht komplett kaputt aussieht.

Das World of Warcraft Forum[Bearbeiten]

Das WoW-Forum stellt die Plattform für Diskussionen und Gespräche unter den WoW-Spielern dar. Im WoW-Forum herrscht ein dauerhafter Krieg zwischen der vierköpfigen Gruppe von unterbezahlten/unmotivierten Community Managern (Die Moderatoren des WoW-Forums), die sich jeden Tag durch die rund 12.000 neuen Posts allein im deutschen Forum kämpfen müssen; und zwischen der sich ständig beleidigenden und heulenden Community schlichten müssen.

Das Forum hat viele Unterforen, die jeweils ein spezielles Thema behandeln.

  • Allgemein - In diesem Unterforum wird jeder Mist gepostet, der nicht in das Off-Topic Unterforum passt (Anstatt umgekehrt). Der typische Allgemein-Thread trägt den Namen "Das Ende von WoW?".
  • PvP - Spieler gegen Spieler - Dieses Unterforum, welches zu fast jedem erdenklichen Zeitpunkt von Tränen geflutet ist, ist Schauplatz von ständiger Nerdrage. Während die Schamanen und Magier heulen, dass sie chancenlos von jeder anderen Klasse zerfetzt werden, beweihräuchern Paladine und Todesritter hier ihren "Skill", und loben wie balanced das PvP doch sei.
  • Schlachtzüge und Dungeons - Dieser Forenabschnitt dient als Ratgeber für alle, die bei Heigan sterben oder es bei Thaddius nicht schaffen über die Lava zu springen.
  • Vorschläge - Hier ist der Spieler in der Lage, die Zeit die er nicht mit dem Spielen von WoW verbringt mit dem Formulieren von Vorschlägen zu verschwenden. "Verschwenden" deshalb, weil Vorschläge im deutschen WoW-Forum in etwa die selbe Wirkung haben wie eine Petition an den Bundestag.
  • Realmforen - Hier können sich Leute eines bestimmten Servers austauschen. 80% der hier erstellten Threads handeln von Leuten, die sich darüber beschweren wie "scheiße" die Community des jeweiligen Servers doch sei, und dass auf ihren "richtigen" Servern auf denen sie sieben Stufe 80 Charaktere besitzen, ja nur Profis spielen würden. 15% der Threads sind "Kann Server XY bis 20 zählen?" Threads, und die restlichen 5% machen "LFG H Priest 20k Mana, +2500addheal, full t7, naxx HC clear!" - Threads aus.
  • Gamemaster-Kundendienst - Hier sind Game Master den ganzen Tag damit beschäftigt sinnlose Fragen, Spams, oder Flames (die meist davon handeln, dass ein Account gebannt wurde) von Spielern zu beantworten. Eine typische Thema-Überschrift in diesem Unterforum ist "HIFE!!!!ACC WTF??!?!"
  • Klassenforen - Jede Klasse hat ihr eigenes Unterforum. Während das Todesritter- und das Paladinforum voll von Leuten sind, die sich darüber ausheulen, dass sie wieder einmal von einer der besagten Klassen vollkommen chancenlos im BG zertrampelt wurden (Anstatt aufzuhören spielen diese Spieler natürlich trotzdem weiter), bestehen die anderen Klassenforen zum großen Teil aus sogenanntem "Theory-Crafting". Beim Theory-Crafting erstellen Nerds ohne Reallife durch Tagelanges benutzen ein und der selben Fähigkeit möglichst-genaue Statistiken, deren Auswertung dann helfen soll, herauszufinden wie man den Raidschaden schließlich im dreißigsten Nachkommastellenbereich doch noch erhöhen kann. Jeder der sich diese Mühe nicht macht ist in den Augen von Theory-Craftern "faul" und ein Klotz am Bein des Raids.

Flame von zu ernsten Spielern[Bearbeiten]

Vor allem im PvP-Forum tummeln sich viele Spieler, die das Spiel zu ernst nehmen. Ungefähr 98,5% der Posts zum Support (die restlichen 1,6% sind entweder Flame oder völlig unnötige Fragen wie "Wo kann ich mir Skill holen???") bestehen aus den Beschwerden von solchen Leuten. Meistens sind diese aber nicht wie andere Threads sinnlos zusammengeschmiert, sondern eher übergenau, was Ausschnitte wie "[...] Um 23:17:09,24 Uhr MEZ am 12. Oktober 2014 hatte mich der Spieler <wÓzzBammer>, Level 73, mich im gesichertem Gebiet [Wald von Elvynn] angegriffen. Ich (<Stefan1966FairSpieler>) konnte nicht mehr entwischen und starb. Nachdem ich vom Friedhof Hammerschmidts Zaubertannenfriedhof zum Leichnam gelaufen bin, hatte er mein ganzes Inventar bestehend aus <Handschuh der tausend Finger>, <Rückenschwert des Leiden> [...], bestand, mitgenommen und anschließend im Aktionshaus Sturmwind-Handelsdistrikt verkauft. [...]" verdeutlichen. Aufgrund der allgemeinen Alterung der weltweiten Bevölkerung wird der Anteil solcher Personen zum Leidwesen des Supports und aller anderen Spieler drastisch ansteigen.

WoW-Celebrity Goes Nerdrage[Bearbeiten]

Im März 2008 gab der Spieler Tosog vom deutschen Server Kiljaeden EU in einem Thread im WoW-Forum feierlich bekannt, dass er zusammen mit mehr als hundert Leuten von seinem Server den Powerleveling-Rekord gebrochen habe, der bis dahin von einem psychisch gestörten, belgischen Spieler namens Athenelól vom englischen Server Stormscale PvP EU gehalten wurde, der sich damals und nach wie vor für den besten Paladin der Welt hält.

Als die deutsche Community ein bisschen Freude für Tosog vortäuschte, um sein rein virtuelles Leben nicht vollkommen in Unbedeutung zu ziehen, und die englische Community Athene mit dem gebrochenen Rekord aufzog, wussten beide Communitys nicht, was sie damit lostreten würden. Athenelól nahm dies als Ansporn, einen neuen Rekord aufzustellen, und in der Tat: Nur wenige Tage nach dem neuen Rekord, für den Tosog laut eigener Aussage mehr als 200 Tage Vorbereitung und die Hilfe von mehr als 100 Leuten brauchte, brach Athene den Rekord mit der Hilfe von lediglich einer Person. Mit anderen Worten: Tosog wurde zerrissen.

Athene lud sogar ein Youtube-Video hoch, in dem er Leute zitiert die behaupteten, Tosog hätte ihn "geowned". Nach der Verkündung, dass er einen neuen Rekord aufgestellt habe, tätigte er unbestätigten Quellen zu folge sexuelle Handlungen mit Monitor und Schreibtisch.

Wie WoW Spaß machen kann[Bearbeiten]

Nach 100 Stunden Dauerspielspaß hat selbst der motivierteste Spieler genug von World of Warcraft...

Um in den maximalen Genuss WoWs zu kommen ist ein bezahlter Account nötig.

  • Meldet euch bei WoW-Faces an und ladet Fakebilder von Frauen hoch.
  • Verfolgt niedrigstufige Spieler ohne Mount. Aus irgendeinem Grund regt das die meisten auf.
  • Erzählt im /2 Handelschannel Chuck Norris Witze, Extrabonus gibt es in den Hauptstädten, am besten Sturmwind oder Dalaran. Die ganze Aufregung über Spamm etc. die dann folgt reicht für mindestens 20 Minuten Amusement.
  • Geht in eine Hauptstadt und fragt die Leute nach 50 Silber.
  • Tötet als höherstufiger Spieler im Farmgebiet alle Questkreaturen und beschwert euch dann im Chat über sie zunehmende Überfarmung.
  • Meldet euch als Tank für eine Instanz und verlasst dann in der Hälfte der Instanz ohne etwas zu sagen die Gruppe.
  • Macht eine Gruppe für eine Instanz auf und kickt dann in der Mitte der Instanz einfach ohne ein Wort zu sagen eure Gruppenmitglieder.
  • Spamm im /1 Chat, Bonuspunkte gibt's wenn du Hordespieler bist und im Brachlandchat spammst.
  • Kauft euch eine Gildensatzung mit einem bescheuerten Namen und klickt damit dann willkürlich Leute an, sie zu unterschreiben. Macht das so lange bis sie euch auf die Ignoreliste packen.
  • Wenn du Heiler bist, dann heil niemanden. Wenn du kein Heiler bist und jemand versucht dich zu heilen, renn außerhalb seines Blickfelds. Wenn er dich dann fragt wieso du das machst, ignorier ihn und mach weiter.
  • Trete einem Schlachtfeld mit dem geringstmöglichem Level bei. Dann fange an darüber zu flamen, wie außer dir doch keiner einen Plan hätte wie man das Battleground gewinnt.
  • Geh als Todesritter/Paladin in die WoW-Unterforen der anderen Klassen und beschwere dich dort, wie overpowered sie doch seien.
  • Mach Bedarf auf jedes Item das im Verlauf einer Instanz droppt. Bonuspunkte wenn du Plündermeister bei Sartharion bist und die 20-Platz-Tasche + Token klaust. Dafür kann man NICHT gebannt werden, die Aufregung im Instanz-Chat sorgt aber sicher für etwas Fun!
  • Wenn du in einem Auktionshaus bist, stelle wichtige Mats/Zutaten für Rezepte oder dergleichen zu wahnwitzig-günstigen Preisen ohne Sofortkauf rein. Viele Leute werden sich jetzt die Nächte um die Ohren schlagen, um das Höchstgebot auf deinem Item zu halten. Wenn dann bald die Frist abläuft, brich die Auktion ohne Kommentar ab.
  • Installiere das Addon Gearscore. Beschimpfe jeden mit einem niedrigeren Wert als "Noob" und jeden mit einem höheren als "Kellerkind". Hat jemand den gleichen Wert, behaupte er habe deine Ausrüstung gestohlen.
  • Fordere im WoW-Forum ein Verbot für Gearscore und freu dich an den Flames. Wichtig ist das du einen Charakter der Stufe 1 oder einen Todesritter der Stufe 55 verwendest.

Ninja Looting[Bearbeiten]

Der WoW-Avatar von Kim Jong-un

Der Großteil der Spieler vegetiert tagein tagaus in den großen Instanzen herum, um ein paar dämliche, virtuelle Gegenstände zu ergattern, die deswegen so toll sind, weil ihr Tooltip mit lila Überschrift besticht.

Hier kommt der Ninja-Looter ins Spiel. Er selbst würde niemals auf die Idee kommen, seine Zeit wegen so eines Blödsinnes zu verdaddeln. Er wartet ab, bis die Instanz von der jeweiligen Schlachtgruppe in wochenlanger Mühe und Frust soweit Routine geworden ist, dass man in relativ kurzer Zeit durchkommt. Sofern diese Instanz eine Möglichkeit bietet, sich ohne Hindernisse (d.h.: ohne faires Verteilungs- oder Würfelsystem) einiger Items zu bemächtigen, schließt sich der Ninja-Looter in diesem Moment an.

Er verbringt 2 oder 3 Stunden damit, an die besagte Stelle zu kommen, und schnappt sich dann die Gegenstände und verschwindet dann sofort. Wo andere wochenlang mit leeren Händen aus der Instanz gingen, klappt es beim Ninja immer beim ersten Versuch.

Warum das Spaß macht? Ganz einfach: Verhöhnung ohne moralische Anstössigkeit. Die Items sind völlig egal, aber das Geplärre der Leute, die nach eigenen Angaben gar nicht scharf auf die Items sind, ist die investierten 2 oder 3 Stunden zehnmal wert.

Ebay[Bearbeiten]

Nachdem man sich nun einen so schlechten Ruf erarbeitet hat, möchte man natürlich den Lohn der Arbeit kassieren. Dazu setzt man seinen Account bei Ebay zum Verkauf frei, wirbt dabei natürlich mit all dem "Reichtum" an nutzlosem Spielgeld, den man sich im Laufe einer möglichst kurzen WoW-Karriere erschlichen und ergaunert hat, um den Preis in die Höhe zu treiben. Ansehen und Ruf auf dem Server sollte man natürlich gar nicht erst erwähnen. So hat man dann auch nicht gelogen.

Schwierig wird es für den Käufer dann, die Serverbevölkerung davon zu überzeugen, er sei nicht der Vorbesitzer des Accounts, doch das ist dann wieder eine andere Sache.

Denn Blizzard mag den Handel mit Accounts gar nicht, und in der AGB steht auch, dass der Handel verboten ist. Trotzdem werden teilweise vierstellige Beträge für Accounts auf Tauschbörsen ausgehandelt.

Anti Cheating-Maßnahmen[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu anderen Spielen wie Minecraft, Pacman oder Super Mario Bros. bietet World of Warcraft (noobigen) Cheatern kein Zuhause. Wer auch nur mit einem winzigen Cheat entdeckt wird, erhält sofort eine Vollsperre auf Lebeszeit vom Spiel sowie eine Abmahnung vom Anwalt wegen "Betruges". Dabei beruft sich Blizzard auf winzigste versteckte Klauseln in der vierstelligen Seiten langen AGB. Wer zurückklagt, muss wohl mit der kompletten Pfändung seines Hab und Guts rechnen.

Allerdings schaffen es immer wieder einzelne Nerds und Informatik-Professoren, die Barriere zu überwinden und erstmal richtig zu hacken. Spätestens am nächsten Morgen werden allerdings auch die das Schicksal erleiden, da die anderen Spieler sich nicht gerade freuen und einige ihren ganzen Tag nur damit verbringen, nach solchen Leuten zu suchen, um von Blizzard als "Held des Supports" eingestuft zu werden.

Warnung[Bearbeiten]

Man nährt sich von Level zu Level..

Wenn Sie dieses Spiel spielen, kann es durchaus zu einem Kellerkind-Verhalten kommen.
Wenn man durch dieses Spiel mit Nerds in Berührung kommt, oder aus anderweitig entstandener Sucht nicht mehr vom PC wegkommt, kann es hier zu dem gefährlichen PC-Fieber kommen. Es handelt sich um eine unter Nicht-Nerds weit verbreitete Krankheit, die bei akuter Computersucht ausbricht und schwere Folgen hat.
Informieren können Sie sich hier: PC-Fieber

Dem möchten wir noch hinzufügen, dass unser tapferer Autor, welcher diesen Artikel verfasst hat, ebenfalls zum Kellerkind mutierte, wie an der genauen und detaillierten Auflistung der bescheuertesten Tatsachen deutlich erkennbar ist. Daher bitten wir jeden Leser um eine Schweigeminute, denn nun weilt ein nervenkranker Stupidedianer unter uns.

(14) Dinge an denen du merkst, dass du WoW süchtig bist[Bearbeiten]

  1. wenn du Morgens aufwachst, läufst du zuerst gegen die Tür und wunderst dich, seit wann Gasthäuser verschlossen sind!
  2. wenn du versuchst, alles aus deinem Rucksack dem Bäcker anzudrehen und du dich darüber ärgerst, dass er dir für deine tolle selbstgestrickte Mütze nur ein paar Kupfermünzen geben will!
  3. in der Mittagspause fragst du deine Arbeitskollegen ob jemand schon seinen Truhen Öffnen Skill hoch genug hat, um deine Lunchbox zu öffnen!
  4. wenn du deinen Ehering verkauft hast, weil du einen besseren gefunden hast!
  5. wenn du an der Supermarkt-Kasse fragst, ab welchem Skill man wohl diese Plastik-Taschen herstellen kann!
  6. wenn du nach getaner Arbeit ins Gasthaus gehst, um dich mit einem Bier zu erfrischen und dich wunderst warum es hier auch dicke und hässliche Menschen gibt!
  7. du bei jedem toten Tier auf der Straße versuchst, dass Leder abzuziehen!
  8. wenn du aus dem Koma aufwachst, den Arzt Geisterheiler nennst und fragst ob er dich wiederbelebt oder du das Krankenhaus verlässt um deine Leiche zu finden!
  9. wenn du mit 4 Freunden in das nächste Kloster gehst um die Mönche zu verkloppen!
  10. wenn du das "Real Life" nur vom WoW Kauf im Mediamarkt kennst!
  11. wenn du die 25 Meter tiefe Klippe mit deinem Pferd runterspringst und dich wundert, warum das Pferd mehr als nur ein paar Leben verloren hat!
  12. wenn du dir einen 32 Gigabyte USB-Stick kaufst, um überall WoW spielen zu können!
  13. wenn du in eine Allianz-Versicherungsfiliale stürmst und brüllst: "FÜR DIE HORDE!"
  14. wenn du deine Freundin fragt ob sie auf dir reiten will und du dich dann in ein Rentier verwandelst.

Siehe auch[Bearbeiten]