Ragnarok Online

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ragnarök Online oder auch Ragnarok Online, kurz RO, ist ein MMO bzw. MMORPG welches aus der Einfallslosigkeit koreanischer Spielentwickler entstanden ist. Das Spiel baut auf der gleichnamigen Serie Ragnarok the Animation auf und ist inhaltlich fast 1 zu 1 übernommen. Das Spiel wurde ursprünglich für den koreanischen Markt entwickelt und sollte den Anforderungen eines durchschnittlichen koreanischen Gamers entsprechen.

Aspekte die dafür besonders beachtet worden:

  • Eine Grafik die auch ein typisch koreanischer Internetcafé PC wiedergeben kann.
  • Nahezu questfreies, sinnloses und lang andauerndes Töten von Monstern.
  • Ein fast unmöglich zu erreichendes Endlevel. (was vor kurzem durch die Rebirth-Klasse gesteigert wurde)
  • Ladebildschirme mit sexuellem Inhalt.
  • Größtenteils halbnackte weibliche Charakter.

Zu Ragnarök Online gibt es eine unendliche Anzahl an privaten Servern. Die Anzahl der Server auf denen letztendlich aber mehr als die durchschnittlichen 0,01 Spieler spielen, hält sich in Grenzen.

Nicht ganz so unwichtige private Server:

  • XiLeRO
  • Seventh Sanctum
  • EuphRO
  • QualityRO
  • NamelessRO
  • NightclawRO
  • RebirthRO
  • HazeRO
  • PornRO
  • Ecchi-RO

99,9% Der privaten Server enden mit RO im Namen.

Klassen[Bearbeiten]

Wie bei MMORPGs natürlich total unüblich, muss man sich bei Ragnarok auch irgendwann für eine Klasse entscheiden. Rein vom Prinzip her kann man sich dafür Zehn Level/Stufen des Charakters lang den Kopf darüber zerbrechen. Am Anfang startet man nämlich als Novize, einem kleinem unfähigen, schwachen Charakter, welcher kaum fähig ist etwas anderes als niedrigstufige Schwerter und Dolche zu tragen. Wem das Leben als schwacher Wurm, der jedes 1 1/2ste Equipment nicht tragen kann, gefällt, dem wird sogar freigestellt ewig als Noob weiter zu trainieren.
Aber nun zu den Klassen: Es gibt immer eine Vorstufen und eine Endentwicklung, wo man sich dann wieder mal entscheiden darf, welche der beiden Weiterentwicklungen man haben mag. (Ähnlich wie bei Pokémon, wenn man ein Evoli hat und man dann überlegen muss ob man ihm einen Feuerstein, Wasserstein, Donnerstein etc. zu essen gibt, damit dann etwas neues mutiert)

Acolyte
Der Acolyte, oder auch Messdiener genannt, ist der kleine Charakter, welcher kaum genug SP hat(umgangssprachlich auch Mana genannt, aber SP klang so anders, deswegen haben sich wohl die Chinesen diese tolle Bezeichnung ausgedacht), um sich selbst zu heilen. Richtig, Acolytes sind die Heiler. Und die einzigen wirklichen Heiler bei Ragnarok. (Abgesehen von SUPER NOVICE, aber zu dieser absolut vielseitigen und doch nichts könnenden Klasse später und Crusadern, die aber selten Heilen skillen). Aus diesem Grund stehen bereits kurz nach dem Jobwechsel (evtl. warten auch schon welche in der Kirche von Prontera, der "Hauptstadt"), um ein nettes und freundliches "Heal please" oder "Buffs Plz" herauszuwürgen, als würde auf dem Hirn des Acos ein "ich heile gerne unfreundliche noobs" stehen.
Priest
Die einfallsreichste Klasse von allen ist natürlich die der Priester. Sie darf in keinem MMORPG fehlen, denn wer würde sonst einen Charakter hochleveln, der nicht alleine zurechtkommt, immer wen braucht, um zu leveln und sich beim PvP hinstellen kann und selbst heilen und heilen und heilen.... Daher ist gerade der Full Support Priest der beliebteste von allen. Einen solchen will man natürlich in keiner Gilde oder Party (Gruppe) missen, und daher werden FS-Priests gehandelt wie schlachtreifes Vieh in einer Hungerperiode. Priests hingegen, die sich auf das Töten von Untoten spezialisiert haben sind allerhöchstenss ein: "Naja ein FS-Priest wäre uns lieber, aber du kannst ja auch heilen" wert. In unserer Metapher mit dem schlachtreifen Vieh wäre dieser wohl eher eine abgemagerte Pute.
Monk
Die spezielle Sorte von "Ich war mal Messdiener, will aber jetzt Kickboxer werden und allen kräftig in den Arsch treten". Obwohl Monk ja übersetzt Mönch heißt, gibt es allerhöchstens "Todesmönch" Züge in diesem Charakter. Er zerschlägt alles und jeden mit der Faust und trotzdem wird er manchmal noch nach einem netten "Heal please gefragt.
Thief
Der Dieb ist eine beliebte Klasse bei den Ragnarok-Usern und denen, die eigentlich keine Zeit für ein MMORPG haben und schnell leveln wollen. Richtig. Thieves sind für die, die keine Zeit haben. Einfach immer Haudrauf machen, übermäßige Vorteile genießen und letztendlich doch in keiner Gilde mit seinen Weiterentwicklungen gerne gesehen.
Assassin
Die Noobklasse. Wer gern mal mit Ragnarok Online anfangen möchte, startet diesen Charakter. Mit seinen vielseitigen Talenten kann er links und rechts einen Dolch tragen und haut letztendlich, richtig geskillt, der Oma den Sessel unterm Arsch weg. Bei ihnen hängen schon bei den Klamotten die Fetzen weg und man merkt wie schnell so ein Assassine verschleißt. Also sollte man sich vielleicht doch lieber für den Rogue entscheiden, der ein langes Haltbarkeitsdatum hat, aber wesentlich weniger draufhaut! Gut für die Oma!
Rogue
Der Schurke hat zwar scheinbar die Wahl zwischen Dolchen und Bögen, ist aber im Endeffekt schlechter mit Dolchen als der Assassin und schlechter mit Bögen als der Hunter. Wer hätte das gedacht? Der Rogue wurde von den Entwicklern einfach nur eingesetzt, weil sie bei ihrem Schema eine zweite Entwicklung des Diebes gebraucht haben. Von daher haben sie einfach mal den Gothic/Punk-Style der pubertären Nachbarstochter auf den Screen gebracht und voila: Der Rogue lebt!
Archer
Als hätten wir es nicht geahnt gibt es auch noch Bogenschützen. Was wäre ein gutes MMORPG ohne Bogenschützen? Der Archer verkörpert die langsame, träge, schlechte, schmutzige und trotzdem arrogante Vorklasse des Hunters. Oder des Dancers/Bardes - ja das gibt es auch noch! Was das mit Bogenschützen zu tun hat? Das wussten die Entwickler auch nicht.
Hunter
Der Jäger ist die typische 0815-Klasse eines jeden Spiels. Es muss immer einen mit Pfeil und Bogen geben, haben wir ja schon an Legolas in Herr der Ringe gesehen; ein überflüssiger arroganter Elbe aus dem Barbarenwald, aber er hat im Sackhüpfen gewonnen und durfte sich damit den Gefährten anschließen. Der weibliche Hunter verkörpert eine Minirock tragende, halb nackte Hentaifigur und ist lediglich dazu da, näher heranzuzoomen und sie dann Fallen legen zu lassen.
Der Hunter legt unwahrscheinlich gerne Fallen und davon nicht wenige. Im WOE (dazu später mehr) legt er gerne "Traps" vor die Füße seiner Feinde, Freunde, Monster und die von sich selbst. Er ist auch eine häufig von Mädchen genomme Ragnarok-Figur, da sie einen "süßen kleinern niedlichen putzigen Flattermann" (originales Zitat einer weiblichen Ragnarok Spielerin) über dem Kopf hat. Ob das Mädchen dieser Aussage gewusst hat, wieviele unschuldige blättertragende Miezekatzen der Falke auf seinem Gewissen hatte?
Dancer/Barde
Was nun? Tänzer oder instrumentspielender Typ? Ja beides! Je nachdem, welches Geschlecht man gewählt hat. Ja, das hätte man schon bedenken müssen, als man sein Geschlecht angegeben hat. Pech gehabt. Tänzer sind die laszivste Klasse von allen und dass sie Peitschen tragen, grenzt bereits an Pornographie. Die nackteste Klasse hat viele, viele Unterstützungsskills und ist gerne beim WOE gesehen. Alleine irrt der kleine nackte Charakter durch die Lande und weiß nichts mit sich anzufangen. Daher passieren auch gerne Orgien nach einiger Zeit des Levelns in einer Party.
Barden sind eigentlich das exakte Gegenstück, nur dass sie männlich und angezogen sind. Und keine Peitschen tragen sondern Musikinstrumente. Der Verschleiß an Musikinstrumenten ist daher besonders hoch. Denn der Barde spielt seine Gegner nicht in den Tod, sondern haut gnadenlos mit einer Harfe oder einer Geige auf seinen Gegner ein. Da sagt nochmal einer, Musik tut nicht weh! PS: Der Instrumentenschutzverein fahndet bereits nach dem Ersteller dieses Charakters, da in dessen Nachbarschaft unzählige Gitarren, Geigen, Harfen, Flöten und Klaviere verschwunden sind)
Mage
Der Magier darf natürlich nicht fehlen. Wer sonst würde die physikalischen Kräfte so ignorieren und mit Feuerbällen, Eiswürfeln und herbeigezauberten Gewittern die Gegner zermalmen? Seine Kräfte sind so enorm, dass er sogar jedesmal beim Casten (der Dauer der Zeit, in der ein Zauber aufgerufen wird) unterbrochen wird, sobald ein Vieh ihn angreift. Deswegen ist ein geschicktes Gefühl für Zeit und Trefferquote des Gegners erforderlich. Für alle anderen gibt es Hilfegruppen verzweifelter Mages, wobei sie gemeinsam gegen die Ungerechtigkeit der Monster vorgehen.
Wizard
Und wenn der Mage mal fertig ist, was kommt raus? Nein, keine Umweltkatastrophe. Ein Wizard natürlich. Gut. Die Umweltkatastrophe kann man auch nicht ganz ausschließen. Aber egal. Wenden wir uns dem Wizard zu. Der Zauberer ist der große Mage und genauso hilflos wie er. Nachdem er verzweifelt 10000 Wanduhren im Uhrenturm kaputt geschlagen, Entschuldigung, verbrannt hat, sucht auch dieser Anschluss in einer Party. Und wenn er Glück hat, darf er sogar in eine Gilde und die dumme Aufgabe des Precasts übernehmen, indem man zwei Stunden lang durchgehend F3 drückt. Absolut spannend nicht?
Sage
Der Herr/Herrin über die Elemente, der Verzauberung und schon wieder ein halb nackter Charakter. Die koreanischen Lüstlinge mussten sich natürlich auch an den Waisen vergehen und nehmen das Aussehen des weiblichen Sages aus dem gleichen Hentai wie das des Hunters und des Dancers. Die Asiaten standen ja schon immer auf halbnackte Lehrer. Bravo! Hier haben wir das Prachtexemplar. Aber der Sage ist wohl der am wenigsten genommene Charakter, warum nur?
Swordsman
Natürlich.. der Krieger. Wer hätte ihn vergessen können? Ausnahmsweise steht er nicht an erster Stelle so wie bei jedem MMORPG. Wieso wiederholen, was bereits in 100000 MMORPGs gesagt wurde? Genau. Ein Charakter mit Schwert und Schild oder nur mit Schwert und basta.
Knight
Die Haudrauf-Klasse schlechthin, ein wenig Speed, ein wenig bum bum und schon haben wir einen Ritter. Das einzig tolle ist, dass man auf einem Peco Peco (nein das ist keine Tropenkrankheit) reiten kann und damit viel, viel schneller als alle anderen ist. Das dumme ist nur: Wenn man in einer Party ist, dann muss man eh immer auf alle warten.
Der Ritter muss immer als Zielscheibe hinhalten. Neben dem Crusader hat er die meisten HP (Health Points) und hält damit am meisten aus. Boxsack gefällig? Bestellen sie armen Ritter!
Crusader
Der heilige Haudrauf. Ähnlich wie der Mönch ist er heilig angehaucht und möchte unter dem Vorwand, gläubig zu sein, mal ordentlich draufhaun. Nur war er klüger, er hat nämlich gleich einen Kämpfer gemacht. Allerdings ist er beim normalen Draufhauen viel schwächer und braucht deshalb Spezialattacken und viele viele SP.
Merchant
Die am meisten missbrauchteste Klasse von allen. Oft wird nur ein Vendslave erstellt, der nur lebt um zu verkaufen. Das ist doch grausam oder? Nur dastehen und verkaufen. Tag und Nacht. Nacht und Tag. Und das 365 Tage im Jahr. Es gibt die Händlerschutzgesellschaft, aber die hat im Moment alle Hände voll damit zu tun, zu verkaufen.
Blacksmith
Wie der Name schon sagt, gibt es auch noch Waffenschmiede. Die sind ganz toll, denn entweder man schmiedet Waffen oder eben nicht. Man kann allerdings auch einfach Waffen kaufen, das ist günstiger und macht wesentlich weniger Aufwand. Also kann der reine Forger schonmal in die Tonne, denn die Sachen die man wirklich gebrauchen kann, bekommt man auch woanders her. Ansonsten haut der Waffenschmied mit einem Hammer/Axt in enormer Geschwindigkeit alles kurz und klein. Vielleicht sollte er es mal mit Holzfällen versuchen - ist lukrativer. Übrigens macht sich der Battle-Blacksmith seine Waffen auch nicht selbst. Tja, schade liebe Koreaner, da ist wohl etwas falsch gelaufen bei der Planung des Games, was?
Alchemist
Potten, Potten, Potten (Nein das kommt nicht von Harry Potter, sondern vom englischen "Potion"), nach einem harten Leben als Vendslave muss der erwachsene Merchant nun als Tränkebrauer herhalten. Immer die gleichen, immer F1 und Return. Und dann gibts noch so nen kleinen Homunculus, ein hässliches kleines Wesen, das toll Items looten kann, ohne das jemand hinschaut. Nichtmal der Spieler selbst, der kann derweil auf Toilette gehn, schlafen, essen, Wow spielen und wenn er wieder da ist, hat er die schönsten Items im Inventar. Schon wieder ein Slave, diesmal der kleine Homo, abgerichtet um zu töten, zu looten, töten, zu looten.
Super Novice
Was sowas gibts? Ja. Leider. Immer noch. Das sind die Leute, die immer Novice bleiben wollen. Die Entwickler lockten mit der Idee, den Charakter einfach jeden Skill lernen lassen zu können. Tja gut. Damit können sie alles, aber nix gut. Schade. Außerdem können sie kaum Equipment tragen, weil ja alle "Except Novice" sind. Nun. Wer spielt die Klasse? Die koreanischen Entwickler.
Taekwon/Ninja/Gunslinger
Bla bla bla... das sind weiter Klassen die mit dem neuen Update kamen. Allerdings so langweilig und unbalanct, dass keiner Lust hat, sie zu spielen. Die gehen als ungeöffnetes Paket wieder zurück nach Korea.
Von jeder dieser Klassen gibt es nach der Wiedergeburt (jaja die Buddhisten haben auch mitgewirkt...) noch eine Weiterentwicklung, welche noch stärker, größer, wahnsinniger und natürlich nackter ist.

WoE[Bearbeiten]

WoE oder auch War of Emperium genannt ist eine Art wöchentlicher Krieg, in dem plötzlich alle Gilden zum Leben erwachen, zu irgendwelchen Schlössern in der Nähe der großen Städte rennen und versuchen, einen großen goldenen Kristall kaputtzuhauen. (Wie dumm muss man sein den kaputthauen zu wollen? Der gesunde Mensch würde den mitnehmen und verkaufen. Bringt bestimmt viel Geld.) Dabei rennen die Gilden so schnell es geht in den "Emp-Room", die Potter (s.o.) erstellen Tränke bis zum Umfallen und die Hunter legen Fallen, bis einfach jeder irgendwo hängen bleibt. Die Panik nimmt Überhand, jeder haut jeden, ob Freund oder Feind, alle hauen das Emp, bis irgendwann ein BING kommt und eine Nachricht , welche Gilde denn jetzt das Schloss erobert hat. Danach schreien sich wieder alle im TS an, wer denn Schuld istk, dass das " Emp nich gebreakt is, keiner gehealt hat und der Precast wieder in Pron rumgerannt ist um nach einem Portal zum Schloss zu fragen".

Grafik[Bearbeiten]

Die Grafik des Spiels basiert auf einer 3Dimensionalen Umgebung auf der logischerweise alle NPCs, Spieler, Monster, sowie die allgemein gefürchteten Ragnaroknoobs als Pappfiguren dargestellt sind. Diese können sich durch geschicktes Origamifalten fortbewegen. Außerdem sind alle Ingame-Locations, Monster und fast alle Items der Serie (Ragnarok the Animation) nachempfunden, da den Entwicklern nicht aufgefallen ist, dass diese schon in der Serie reif für den Häcksler gewesen wären.Wobei das Spiel auf dem Manga und der Anime "Ragnarok The Animation" auf dem Spiel basiert, nicht umgekehrt. Es ist zum Irrewerden.

Ziel des Spiels[Bearbeiten]

Das Ziel des Spiels besteht darin, Monster, denen man überlegen ist, zu eliminieren und somit ein Level aufzusteigen. Dieser reibungslose Spielverlauf wird zweimal im Spiel gestört, weil der Spieler den Jobchange (Wechsel der Charakterklasse) vollziehen muss. Das Ziel des Spiels ist ... eigentlich ... hm... alles zu bekommen und dann auf ebay verkaufen.

Gefahren[Bearbeiten]

Nicht zu vergessen sind auch die Gefahren, die dieses Spiel mit sich bringt. Beispielsweise kann es unter Umständen zur Mutation eines Kellerkindes führen, bzw aus normalen Menschen Kellerkinder machen. Des Weiteren kann sich das Auge an die schwachsinnige Grafik gewöhnen und extreme Sehstörungen stellen sich ein. Wer ohne Risiken Ragnarök spielen möchte, der lädt sich einen Bot runter, schaltet ihn ein und zieht das Kabel des Bildschirmes heraus.