Jetzt neu für Blinde und Lesefaule: Vertonte Stupidedia!

Zurück zu Stupidedia:Hilft!

1 x 1 Bronzeauszeichnung von Digital Stift

Gold

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boah..das Ding dreht sich und hört gar nimmer auf!!
Achtung! Der folgende Artikel ist sehr verwirrend!
Im Interesse Deiner Gesundheit bitten wir Dich, den Artikel möglichst ohne jedes Nachdenken zu lesen.
Die Missachtung dieses Hinweises kann permanente Schäden in deinem neuralkomplexen Nervensystem (????) hervorrufen und zu einer Einweisung in die Klapsmühle führen.
Denk an Deine Zukunft!
Na sowas...das da ja auch!!

Gold, das, auch bekannt als gelbe Scheiße (nicht zu verwechseln mit schwarzem Gold was durch eine schwere Tropenkrankheit produziert wird). Gold ist das wohl unbeliebteste Edelmetall im Perry Rhodan System der Elemente und der große Rivale des Blechs. Weiterhin ist es eine Währung in WoW.

Gold ist nicht lange haltbar. Wenn du nicht aufpasst, ist die Uhr gleich weg

Als Gold bezeichnet man meistens den natürlichen Abwehrstoff von einigen Tierarten, der bei Angst abgegeben wird. So erhält z.B. das Beutetier mehr Zeit zur Flucht, während sich der Verfolger mit dem Gold beschäftigt. z.B Der Adler: Er hütet seine Jungen (Gold) Während das Zebra in der Prärie galoppiert.

Gold ist der einzige Stoff, den man nicht künstlich herstellen kann. Im Mittelalter konnte man Gold aber natürlich herstellen, und zwar im Alchimistenkeller aus Urin. Als mit der Entdeckung der Schweiz durch Christus Kolumbus am Ende des Mittelalters der Double-Whopper nach Europa kam, konnte man kein Gold mehr herstellen. Warum weiß keiner so genau, aber wahrscheinlich sind die Russen schuld.

Wirkung des Goldes auf den lebenden Organismus[Bearbeiten]

Der Glanz des Goldes ist die wichtigste (und wohl einzige) Eigenschaft dieses Stoffes, eine wirksame Ablenkung zu erzielen. Während sich die meisten Tierarten nur für einen geringen Zeitraum vom Glanz beeindrucken lassen, findet die Gattung Homo sapiens sapiens erstaunlicherweise sehr großes Gefallen an dem Gold, sodass es rasch zu einem der wichtigsten Handelsgüter auf der Welt aufstieg. Besonders gegenüber dem weiblichen Geschlecht erzielt das Gold eine ungeahnte Wirkung, die viele Ehemänner bereits in den Ruin getrieben hat.

Rational betrachtet ist das Gold jedoch völlig wertlos. Schließlich ist es:

  1. nicht essbar (theoretisch ist ja allerdings alles essbar, aber wer isst denn schon Gold?) für die Rasse Giovanna aber überlebenswichtig.
  2. nicht verheizbar.
  3. nicht zu irgendwelchen Kleidungsstücken zu verarbeiten (OK, irgendwie lässt sich aus allem etwas zum anziehen machen, aber bei den horrenden Preisen bekommt man kein Kleidungsstück zusammen.)
  4. nicht gegen AIDS, Krebs, BSE, PDS oder sonstige Volkskrankheiten wirksam.

Zieht man diese Aussagen zu den Überlegungen hinzu und verknüpft diese mit den bereits genannten Informationen, lässt sich nur eine Schlussfolgerung ziehen, die für diese Wirkung des Goldes auf humanoide Wesen verantwortlich ist: Gold sendet hypnotisierende Alpha-Strahlen aus, die unsere Sinne so verwirren, Gold als etwas Schönes anzusehen, und den Planeten Erde auf eine vollständige Belagerung und Eroberung durch die Goldbären vorbereiten. Wer würde schon die kleinen, putzigen Süßigkeiten der Welteroberung verdächtigen? Neben der These der Propaganda der Goldbären durch die Haribo-Werbung, stellt die Goldthese der Bären die Kernaussagen der BVT (BärenVerschwörungsTheorie) dar.

Die Goldsynthese I[Bearbeiten]

Die Goldsynthese wird durch ein bestimmtes Enzym im Körper einiger Organismen angeregt. Erst durch Erregung wird wird dieses Enzym aktiviert und gibt sofort die notwendigen Befehle an das Gehirn weiter. Das Gold wird wie Schweiß vom Körper abgegeben, sammelt sich und bildet Klumpen, deren Größe stark variieren können. Die Goldsynthese beschränkt sich jedoch nur auf die folgenden Tierarten:

Katzen[Bearbeiten]

Katzengold gehört zu einer der bekanntesten Goldarten, ist jedoch keines natürlich Ursprungs. In China versuchte man, Gold billig zu kopieren, und nutzte die dort streunenden Katzen als Versuchstiere. Schließlich gelang der Versuch und noch bis heute wird minderwertiges Gold überall auf der Welt verkauft. Das Abschlachten der Tiere, um ihnen möglichst viel Angst einzujagen und eine damit verbundene maximale Ausbeute an Gold zu erreichen, wurde von vielen Menschen der westlichen Kultur fehlinterpretiert. So kam es zu dem Klischee, dass in China Katzen gegessen werden würden.

Goldhamster[Bearbeiten]

Goldhamster produzieren von allen Tierarten das qualitativ hochwertigste Gold. Die Lebensräume der Goldhamster, nämlich Erdhöhlen in den Gebirgen, wurden schnell die wichtigsten Quellen zur Goldgewinnung. Dabei spürt man durch laute Maschinen eine Goldhamsterfamilie auf. Die Hamster bekommen Angst, geben Gold ab, und fliehen weiter in den Berg hinein. Durch diesen Prozess kommt es zu den sogenannten Goldadern in den Bergen. Domestizierte Hamster haben jedoch durch die Gewöhnung an den Menschen die Fähigkeit verloren Gold zu produzieren. (Also bitte nicht zu einem Hamster laufen und ihn quälen!)

Goldfische[Bearbeiten]

Die zahlreichen Goldfischbestände in den Ozeanen produzieren massenhaft Gold. Jedoch lässt sich dazu folgendes sagen: Es gibt zwar Tonnen von Gold im Meer, jedoch hunderttausend-quadrilliarden-trilliarden-milliarden-millionen Tonnen mehr Wasser. Wer glaubt, da was finden zu können, kann auch gleich das Klowasser auf mögliche Goldspuren untersuchen.

Goldbären[Bearbeiten]

Goldbären sind eine historische Goldquelle. Sie lebten und leben besonders gern in der Lebensmittelabteilungen von Supermärkten. Leider ist Gold als Lebensmittel nicht zugelassen, so dass nun Arten gezüchtet wurden, die andere allerdings völlig wertlose Farbstoffe enthalten, die als unbedenkliche Lebensmittel gelten. Dadurch wurde den Goldbären ihr Lebensraum entzogen und sie sind ausgestorben. Verblieben ist nur noch ihr Name. Leider.

Drachen und Schafe[Bearbeiten]

Das Drachengold taucht nur in den mythologischen Erzählungen der Menschheit auf. Ebenso ist es bei den Schafen (siehe das goldene Vlies). Die Menschen, die sich auf die Suche nach solchem Gold machen, sind bestimmt auch die, die das Klowasser auf Goldspuren untersuchen.

Pimps und Player[Bearbeiten]

Eine gute Goldquelle sind heute dagegen Pimps und Player, sowie andere Arten von Machos. Sie verfügen meist über reiche Goldvorkommen, besonders im Halsbereich und im Bereich der Armgelenke, zum Teil auch im Mund. Allerdings ist die Gewinnung der oft "Goldketten" genannten Erze nicht ganz ungefährlich, weil sich die Wesen dagegen in der Regel wehren. Sie zeigen zwar ihre Goldvorkommen offen, versuchen aber den Abbau der Bestände zu verhindern.

Goldesel[Bearbeiten]

Diese einst sehr beliebte Art der Goldgewinnung ist heute leider gänzlich ausgestorben. Getreu dem Motto "Entscheidend ist was hinten rauskommt!" reichte nach den sehr glaubhaften Berichten der Gebrüder Grimm das einfache Aussprechen folgender Zauberformel "Goldesel reck dich, Goldesel streck dich" und sogleich begann das dankbare Tier mit der Verrichtung und prompt purzelten aus der hinteren Körperöffnung Goldstücke. Die Ausbeute steht in direktem Verhältnis zum Goldgehalt des gegebenen Futters. Beispiel: Besteht die Futtermischung aus 100 Prozent Gold so erhält man die höchstmögliche Ausbeute. Realistischerweise muss heute aber angenommen werden das der Esel im 2/3 Mix aus Stroh und Gold gefahren wurde.

Blattgold[Bearbeiten]

Eine fernöstliche Palmenart, die große Reptiliengoldpalme, (Grandoreptili Aurikum) ist in der Lage, während der Regenzeit auf ihren Blättern eine hauchdünne Goldschicht zu bilden. Um sich von dem all zu drückenden Gewicht zu befreien kann sich die Palme mit einem Häutungsprozeß regelmäßig von der störenden Last befreien. Dieser Vorgang ähnelt der Häutung bestimmter Reptilien und gab der Palme ihren Namen.

Das daraus gewonnene Bio- Blattgold ist überaus selten bis gar nicht auf dem Markt zu erhalten. Praktisch bei alle Blattgold- Produkten handelt es sich daher in Wirklichkeit um billige Fälschungen. Oft ist es nur mechanisch breitgeklopftes Gold ganz gewöhnlicher Herkunft.

Chemisch[Bearbeiten]

Gold kann nach folgender Reaktion aus Aluminium und Kupfer gewonnen werden: AL + CU --> Au + Cl. Dazu wird einfach Aluminium an Kupfer gerieben und es entsteht Gold (Au) und Chlor. Dieses Verfahren wird aber heutzutage nicht mehr angewendet, da niemand den widerlichen Schwimmbadgeruch von Chlor in seinem Haus haben will.

Gold-Synthese II[Bearbeiten]

Entgegen den bisherigen Aussagen in diesem Artikel ist nach neuesten Forschungen die Synthese von Gold sehr wohl möglich: Man braucht Goldlack (das ist eine Gartenblume, die rot-braun-goldfarbig blüht) und Holz-Dielen-Fußboden mit Ritzen dazwischen. Und dann kann es losgehen: Man schütte eine genügende Menge Goldlackpflanzen (am besten blühend) auf den Dielen-Fußboden. Dann verbindet sich langsam oder schneller (je nach Außentemperatur) der Lack im Goldlack mit den Ritzen zu La(c)kritzen und Gold wird frei und damit sichtbar und kann abgekratzt werden. Gold-Lack + Ritzen = La(c)kritzen + Gold

Leider wurde vergessen in welchem chemischen Institut in Europa diese Forschung betrieben wird und zum Erfolg geführt hat. Man kann auch Hamsterscheiße (sog. Nuggets) lese, wenn man welche findet. Die Steinhamsterzucht ist zu diesem Zweck allerdings verboten.

Gold in der heutigen Gesellschaft[Bearbeiten]

In unserer heutigen Zivilisation ist Gold spätestens seit dem letzten britischen Goldrausch gar nicht mehr wegzudenken. Es dient zum Beispiel als Entschuldigungsgeschenk von Ehemännern an die Ehefrau nach einem Seitensprung oder als Protzartikel für bestimmte Gruppen von Männern (siehe unten: Goldketten). Auch im Erotikgeschäft ist der Goldständer (siehe auch den Pornofilm Morgenstund hat Gold im Mund) unentbehrlich geworden.

Verwendung[Bearbeiten]

  • Goldketten: Sehr beliebt sind schwere Goldketten bei Männern, insbesondere bei Snobs, Hip-Hoppern, Pimps und Autotuning-Fans. Dabei gilt die Devise: möglichst schwer, möglichst viele, möglichst teuer. In fortgeschrittenen Stadium entsteht dabei ein sportlicher Wettbewerb, umgangssprachlich Angeberei, genannt, die auch Lederjacken, Handys, Markenkleidung und Autos in den Wettbewerb mit einbezieht. Siehe dazu auch Cordon Sport.
  • Goldzähne: Gute Ergänzung zu den Goldketten, wenn das zulässige Gesamtgewicht beim Autofahren durch die Vielzahl an Ketten überschritten wird, denn ein Goldzahn wiegt nicht sehr viel mehr als ein gewöhnlicher Zahn, den man statt dessen ja vom Zahnarzt entsorgen lassen kann.
  • Sonstiges: Goldene Toilettenbecken, Gliedmaßen (z.B. Goldfinger), Bäume (siehe Blattgold) oder Biere sind heutzutage keine Seltenheit mehr und nur einige der zahlreichen irrationalen Vorkommen von Gold.

Redewendungen und Volksweisheiten zum Gold[Bearbeiten]

  • Ende Gold, alles Gold.
  • Isch habe Gold gemacht (bes. im Hiphop).
  • Du musst kein Gold haben, um glücklich zu sein. Du kannst auch Gold haben, ohne glücklich zu sein.
  • Es ist nicht alles Gold, was glänzt... zumindest, solange du es dir nicht leisten kannst.
  • Es ist nicht alles Gold, was stinkt.
  • Aus Scheiße Gold machen.
  • Gold ist die Gabe andere Menschen so zu sehen wie sie sind.
  • Nicht alles was einen Wert hat ist Gold
  • Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.
  • Reden ist Schweigen, Silber ist Gold.
  • Gold ist Gold.
  • Geld ist nicht das wichtigste im Leben, sondern was anderes - Gold

Filme[Bearbeiten]

  • 007 Goldfinger
  • 007 Der Mann mit dem goldenen Gold
  • 007 Golden Eye (dt. goldenes Ei)
  • Jean Pütz "Goldherstellung als Hobby"
  • School of Dentistic NY "Das Goldmaul"
  • David und der Goldbarren
  • Goldzilla
  • City of Gold
  • Ein Goldfisch fällt ins Wasser (mit Goldi Hahn)
Bunt
auch bunt.
Skull and crossbones.svg
Chemikalien.svg

Perry-Rhodan-System der Elemente
Alles, was der Stupidedia-Chemiefachhandel im Elementesortiment zu bieten hat...


Gruppe: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18  
Periode Schale
1 1
H
2
He
K
2 3
Lie
4
Be
5
B
6
C
7
N
8
O
9
F
10
Ne
L
3 11
Na
12
Mg
13
Al
14
Si
15
P
16
S
17
Cl
18
Ar
M
4 19
K
20
Ca
21
Sc
22
Ti
23
V
24
Cr
25
Mn
26
Fe
27
Co
27¾
Os
28
Ni
29
Cu
30
Zn
31
Ga

32
Ge
33
As

34
Se
35
Br
36
Kr
N
5 37
Rb
38
Sr
39
Y
40
Zr
41
Nb
42
Mo
43
Tc
44
Ru
45
Rh
45¾
Mj
46
Pd
47
Ag
48
Cd
49
In
50
Sn

51
Sb
52
Te
53
I
54
Xe
O
6 55
Cs
56
Ba
* 72
Hf
73
Ta
74
W
75
Re
76
Ml
77
Ir
77¾
J
78
Pt
79
Au
80
Hg
81
Tl
82
Pb
83
Bi

84
Po

85
At
86
Rn
P
7 87
Fr
88
Ra
** 104
Rf
105
Db
106
Sg
107
Bh
108
Hs
109
Mt
109¾
Ko
110
Ds
111
Rg
112
Cn
113
Bu
114
Sh
115
116
Ly
117
Ars
118
Sp
Q
8


666
Sa
Drölf
Dr
* Lanthanoide 57
La
58
Ce
59
Pr
60
Nd
61
Pm
62
Sm
63
Eu
64
Gd
65
Tb
66
Dy
67
Ho
68
Er
69
Tm
70
Yb
71
Lu
** Actinoide 89
Ac
90
Th
91
Pa
92
U
93
Np
94
Pu
95
Am
96
Cm
97
Bk
98
Cf
99
Es
100
Fm
101
Md
102
No
103
Lr