Gebrüder Grimm

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gebrüder Grimm - einer hässlicher als der andere!

Eugen und Wladimir Grimmschski sind Immigranten aus Russland die 1200 nach Deutschland übersiedelten. In Deutschland vollendeten sie ihr Werk an Horror-Geschichten und Grimmis. Heute sind sie als Märchen bekannt. In der Riege der Märchenerzähler folgten ihnen Hans-Krischan Andersen, Walter "Niemand will eine Mauer bauen" Ulbricht, Norbert "die Renten sind sicher" Blüm und Angela "Märchensteuer" Merkel.

Die Märchen der Gebrüder Grimm[Bearbeiten]

Die Märchen der Grimmschskis sind berühmt-berüchtigt für ihre exzessive Gewaltdarstellung z.B. in:

Zudem sind Gen-Experimente häufig Thema wie:

Harsche Kapitalismuskritik äußern sie in ihren Märchen

Nicht zu vergessen:

von Viet Son Luong und Viet Duc Le, den eigentlichen Gebroder Grimms

Die Veröffentlichung der Märchen[Bearbeiten]

Nach vielen Absagen wurde das Werk der beiden Russen schließlich im Kirchenverlag Mainz als Kinderbuch veröffentlicht und erhielt keine Jugendfreigabe. Entrüstet darüber sagte sich Eugen von seinem Bruder los und gründete die Firma Grimm Industries, die jedoch nach zwei Monaten pleite ging und er sich wohl oder übel mit seinem Bruder versöhnen musste.

Grimms' Märchen bei Disney[Bearbeiten]

In der Schuldenfalle verkauften die Gebrüder schließlich die Verfilmungsrechte ihrer Werke an Walt Disney. Von den 3271 Märchen wurden folgende verfilmt:

  • Schneewitchen (1945)
  • Dornröschen (1959)
  • Der König der Löwen (1966)
  • Toy Story (1995)
  • Cars (2006)

Für 2010 ist mit "Der Wolf und die sieben (Micky) Mäuse" der nächste Film angekündigt.

Unveröffentlichte Märchen[Bearbeiten]

Vor kurzem sind noch weitere, bisher unbekannte Märchen der Brüder aufgetaucht. Darunter:

  • Der wüstenrote Fuchs
  • Der Arbeitslose und das große Geld
  • Adi Gernegross zieht aus, um die Welt zu erobern
  • Die märchenlose märchenhafte Märchensammlung
  • Was passiert,wenn sie wirklich nicht sterben

Nachahmungstaten[Bearbeiten]