Element

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Element ist seit Jahrmillionen Teil des bekannten Universums, der oft neu entdeckt, kategorisiert, definiert und manchmal leider auch diskriminiert wurde. Heutzutage gibt es zwei allgemeingültige Einteilungen, die eine stammt aus dem alchemistischen Bereich der Zauberkunst und die zweite aus einer Gegenbewegung zum Okkultismus, nämlich der Naturwissenschaft.

Alchemistische Darstellung der Elemente[Bearbeiten]

Der Gebrauch der Elemente war zu Merlins Zeit ein wichtiges Druckmittel, um König Arthur vor Anschlägen durch Taschenzauberei zu helfen. Im späteren Verlauf der Zeit versuchten Alchemistin aus den Elementen eine Formel zur Herstellung von Gold zu entwickeln, was jedoch erst den Naturwissenschaftlern gelang. Die Vorstellung bestand darin, aus den sechs Elementen, die bekannt waren, alles zu erschaffen. So war es einem Alchemisten gelungen auf der Suche nach der Goldformel, aus dem Element Feuer und Erde Glas zu erschaffen.

Allgemein betrachtet waren sieben Elemente definiert:

  1. Feuer
  2. Wasser
  3. Erde
  4. Luft
  5. Licht/Gott
  6. Dunkelheit/das Böse/Satan
  7. Dummheit

Naturwissenschaftliche Definition der Elemente[Bearbeiten]

Viele Schüler auf einem Gymnasium des 20. Jahrhunderts quälen sich mit der naturwissenschaftlichen Definition, sie umfasst mehr als 110 Elemente, die wiederum in Leiter, Halbleiter, Trittleiter, Strickleiter, Gruppenleiter und Isolatoren unterteilt sind. Das ist die Schuld von Dimitri Iwanowitsch Mendelejew.

Jedes Element besteht aus einer bestimmten Anzahl an roten Kugeln, die sich Protonen nennen. Diese sogenannten Protonen leben innerhalb eines Elementes in einer WG, um die WG schweben winzige blaue Kugeln wie Satelliten, die sogenannten Elektronen. Irgendwann fand ein kluger Mann heraus, dass innerhalb der Protonen-WG auch noch Schmarotzer lebten, die das Gesamtgewicht in Mol vergrößerten, und nannte sie Neutronen.

Otto Hahn fand heraus, dass man die Protonen aus ihrer WG werfen konnte und in verschieden Sozialwohnungen unterbringen konnte und dabei Energie frei wird.

Elementenlehre von allen, außer Menschen[Bearbeiten]

Die vier Elemente sind die Grundbausteine des Universums:

  1. Gummi
  2. Müll
  3. Holz
  4. Eisen

Gummi[Bearbeiten]

Die Gummiformel, mit der man den Gummianteil in Körpern errechnen kann, ist:

{\frac  m{10}}\cdot DF ; m = Masse (Gewicht), DF = Dehnungsfaktor

Beispieltabelle für Dehnungsfaktoren

Material Dehnungsfaktor
reines Gummi 10
Gummi 8
Nudeln (gekocht) 7
Plastik 5
Nudeln (ungekocht) 2,5
Papier 1
Belanglosium 0,3
Mehl 0

Müll[Bearbeiten]

Müll, wie z.B. der Kalaschnickstoff, ist viel häufiger als die anderen Elemente und tritt z.B. in Kinderzimmern in rauen Mengen aus der Erdoberfläche]hervor.

Müllformel

{\frac  m{10}}\cdot NF; m = Masse, NF = Nutzlosigkeitsfaktor

Der Nutzlosigkeitsfaktor variiert von Situation zu Situation, der Müllwert von Dingen kann also schwanken. Er befindet sich immer zwischen 0 und 100.

Holz[Bearbeiten]

Auch Holz ist ein sehr häufiges Element, das hauptsächlich in Bäumen vorzufinden ist. Es ein sehr vielseitiges Material.

Holzformel

{\frac  m{10}}\cdot \left({\frac  H2}+VH\right) ; m = Masse, H = Härte, VH = Verholzung

Die Härte ist zwischen 0 (Wasser) und 10 (Diamant) es wird die Verholzung addiert, welche zwischen 0 und 5 sein kann.

Eisen[Bearbeiten]

Das vierte Element Eisen ist ein sehr hartes Material, kann aber durch Hitzeeinwirkung leicht verformbar gemacht werden.

Eisenformel

{\frac  m{10}}\cdot \left(H-TW\right) ; m = Masse, H = Härte, TW = Temperaturwert (°C/100)

Weitere Definition[Bearbeiten]

Eine nicht leere Menge enthält definitionsgemäß Elemente. Alle Elemente außerhalb der Menge sind mathematisch gesehen Außenseiter. Wie die Numerik lehrt, stürzen sich in periodischen Abständen die Elemente der Menge auf die Außenseiter, um sie zu vermobben. Das ist elementar.

Das 5. Element ist eine Entwicklung der Schamanen des Dschungels, um den blöden Affen endlich mal zu klar zu machen, dass sie die Banane nicht haben.

Siehe auch[Bearbeiten]