Müll

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Wurstsemmel ist doch noch gut!

Müll ist die gängige Bezeichnung für eine nicht näher definierte, inhomogene Menge schöner, nützlicher und funktionstüchtiger Gegenstände. Müll kann aber auch beschreibend eingesetzt werden: "Hier ist alles total zugemüllt!" ist beispielsweise ein Ausdruck allgemeinen Wohlbefindens. Geschmacklich befindet er sich dabei zwischen leicht fischig und Lattenzaun.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Tonny.png

Mittelalter[Bearbeiten]

Im Mittelalter war der Beruf des Müllers die oberste Instanz, was die Verbreitung und Herstellung von Müll betraf. Dementsprechend groß war sein gesellschaftliches Ansehen. Deshalb gibt es auch heute noch viele Menschen, die den Namen Müller tragen. Leider sind sie heute nicht mehr so angesehen, da es zu viele von ihnen gibt. Müll war in der Gesellschaft schon immer voll angesagt.

Neuzeit[Bearbeiten]

Tonne.gif
  • Wertstoff (Das, was man in den Gelben Sack tut - kann auch grün sein.)
  • Müll als Kulturgut (z.B. moderne Kunst) (auch umgekehrt möglich)
  • Müll im TV (RTL und Sat 1)
  • Müll zum Anziehen (z.B. Dieter Bohlens Polo-Shirts, bei Kik)
  • Müll zum Essen (McDonalds Essen)
  • Müll zum Trinken (Oettinger)
  • Müll zum Fahren (Trabant Kombi)
  • Müll zum Spielen (Pokemon)
  • Müll zum Hören (Tokio Hotel)
  • Müll zum Lesen (Pixi-Heftchen)
  • Müll als Zahlungsmittel (Yen)
  • Müll als Waffe (Panzer in Pension)
  • Müll als Gebäude (Schule)
  • Müll als Droge (Amy Winehouse)
  • Müll als Pflanzendünger (Krokus)
  • Müll als Parfüm (Eau de Toilette)
  • Der entsprechende Monitortreiber

Nach Ende der "säuberungbestrebten" Nazidiktatur ist aus Müll wieder ein begehrtes Kulturgut geworden. Deshalb gibt es in der postindustriellen Neuzeit öffentliche Mülleimer, die in der Stadt um Sachspenden bitten. Dies ist außerdem der Grund, weshalb man sich strafbar macht, wenn man seinen eigenen(!) Müll aus seiner eigenen(!) Mülltonne zieht.

Mülleimer und ihre Vorfahren[Bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten]

Zu den Zeiten, als Ritter Siegfried mit seinem edlen Ross durch die Straßen seiner einst so schönen Stadt stolzierte, tropfte ihm nicht selten die Suppe vom Vorabend oder gar der Stuhlgang des Hausherren auf sein Antlitz. Er rief dann: "Arr!", was weiter eigentlich nichts zur Sache tut. Fakt ist: Im Mittelalter wurde die Sch***e einfach aus dem Fenster gekippt. Es traf wirklich jeden. Doch was sollte man gegen dieses Problem unternehmen? Die Menschheit musste schnell handeln und erfand den Sch***eschirm oder auch zivil getarnt: den Regenschirm.

Siehe aber auch[Bearbeiten]

Müll (richtig angeordnet) ist ergonomischer als jede Matratze und garantiert allerhöchsten Schlafkomfort