Brony

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brony beim Radeln.jpg
T-Shirt-Nerd.jpg

Wichtiger Warnhinweis!
Dieser Artikel beinhaltet Material, welches manche Leser verstören und an den Rand des Wahnsinns treiben könnte.

Sollten Sie also ein ungutes Gefühl in der Magengrube beim Anschauen des folgenden Inhalts verspüren, oder schlicht ein intoleranter Nazi sein, wäre es besser, hier auszuweichen.

Bronys treffen sich nach einem Saufgelage. Auffällig ist die kunterbunte Mischung an Kostümen. Unten links zu sehen ist auch ein Vertreter des nationalsozialistischen Blocks (siehe Hipstergruß).

Ein Brony ist ein Mensch, der sich zu den Anhängern der überbewerteten Serie My Little Pony und zu den Fans von Ponies zählt. In der Regel handelt es sich dabei um Fälle, die versuchen, ihre Mitmenschen ebenfalls zu dieser "Religion" zu konvertieren. Der Unterschied zum normalen Fan ist, dass die Leute nicht 0-6, sondern 14-35 Jahre alt sind. Bronies gelten trotz allem als Pioniere einer Bewegung, die auf das Klischee scheißen und stolz auf sich sind. Viele Leute denken dennoch, dass Bronies nichts weiter als kostümierte Irre sind, die ohne Sinn und Verstand kleine, bunte Zauberponys glauben und kindisch mit ihnen rumspielen oder sie missbrauchen.

Name[Bearbeiten]

„Ist Rainbow Dash nicht sooooooo süß?“ - Brony mit unbezahltem T-Shirt in der Hand

Der Name wird aus Brother (englisch für Bruder) und Pony (englisch für Fohlen) zusammengesetzt. Dies widerspricht aber der Tatsache, dass die Mehrheit der nichthomosexuellen Bronys aus Frauen besteht. Auf Deutsch würde der Name, äußerst bescheuert, Brohlen (nicht zu verwechseln mit Dieter Bohlen) heißen.

Nebenbei nannten sich die weiblichen Anhänger, die den männlichen deutlich unterlegen sind, für kurze Zeit "Pegasisters", wobei dieser Name ausstarb, und sich die weiblichen Fans ebenfalls Bronies nennen.

Bronytum[Bearbeiten]

Die Kultur, mit denen sich die Bronys den ganzen Tag beschäftigen, nennt man Bronytum. Es zeichnet sich dadurch aus, dass ständig neue Events für die feierwütige Anhängerschaft organisiert werden und dass deren Anhänger krampfhaft versuchen, anderen Leuten ihre Ideologie einzubläuen. Aber das ist nicht das einzige, es muss auch ständig neuer kommerzieller Müll für die Bronys herausgebracht werden, und auf YouTube beschäftigen sich einige Leute nur damit, ständig selbsterstellte Animationen, oft auch mit schmerzlicher Stimme dazusynchronisiert, hochzuladen.

Da wundert es auch keinen, dass das ganze eine dem Hirntod gleichende Wirkung hat, die man auf gar keinen Fall unterschätzen sollte. Durch vorbeugende Maßnahmen (siehe Heilung) ist es aber möglich, der Kultur auszuweichen, und ein Abtauchen in diesen Teufelskreis zu verhindern.

Religion[Bearbeiten]

Viele Elemente im Bronytum scheinen religiöse Elemente zu sein. So glauben die Anhänger, der Tages- und Nachtzyklus würde durch zwei magische fliegende Einhörner verursacht werden, die ihren Einflussbereich gegeneinander drücken und somit zu einer Rotation der "Himmelsscheibe" führen. Oder auch der feste Glaube an Dämonen, die durch magische Kräfte hervorbeschwört werden.

All das bestätigt die Tatsache, dass die Anhänger entweder voll einen auf der Klatsche haben, oder sich nicht mit wissenschaftlichen Erklärungen abfinden können, wie zum Beispiel, dass die Erde sich um die Sonne dreht und auch selber rotiert. Dies ist allerdings nichts neues, denn fundamentalistische Christen können sich ebenfalls nicht mit dem Gedanken abfinden, dass die Erde keine Scheibe ist.

Ursprung[Bearbeiten]

Nachdem der amerikanische Unterhaltungskonzern (was schon das Niveau erläutern sollte) Hasbro 2010 mit dicktatorischer Hilfe von Lauren Faust auf die Idee gekommen ist, eine neue Sendung über My Little Pony herauszubringen, um endlich wieder Schleichwerbung mittels Umgehen der US-"Mediengesetze", die die maximale Werbezeit regulieren betreiben zu können, fanden dies einige Leute urkomisch, und luden auf 4chan kommentierte Ausschnitte von My Little Pony hoch. Dies war aber mit dem Ziel verbunden, die Sendung wie Caillou erfolgreich zuvor ins Lächerliche zu ziehen.

Einige Leute allerdings wurden von der Sendung so sehr paralysiert, dass sie Fans davon wurden. Schnell sammelte sich ein ganzer Haufen Leute, und ein Name war ebenfalls bald gefunden: Brony.

Fast schon explosionsartig verbreitete sich das Bronytum von den USA aus weltweit, mit dem Gipfel in 2012, wo man einige amerikanische Großstädte nicht mehr sicher betreten konnte. Glücklicherweise flaute die Welle ab 2013 wieder ab. Neuesten Prognosen zufolge, die Ende 2014 bestätigt wurden, wird das Bronytum ab 2015 aber wieder wachsen, unterstützt von neuen angekündigten Filmen und verstärkten Propagandaaktionen der vorhandenen Bronies.

Aufenthaltsorte[Bearbeiten]

In Deutschland sind Bronies dank der fehlenden Ausstrahlung von My Little Pony im Nicht-Pay-TV und der schlechten deutschen Synchronisierung eher selten anzutreffen. In Nordamerika hingegen sind einige Stadtteile von Großstädten von Bronies geradezu überflutet. Besonders Studentenheime und Jugendzentren sind dort betroffen.

Bronys findet man sehr oft in kleinen Gruppen, die über uralte Witze wie "Wir sind nicht nur sicher, wir sind HIV-positiv" (was eigentlich auch stimmt) lacht, aber noch häufiger sind sie in von irgendwelchen Scientology-Organisationen gesponserten Veranstaltungen, Bronycon genannt, anzutreffen, wo sie ihre neuesten Erkenntnisse über Twilight, Rainbow Dash und den restlichen Scheiß austauschen.

Die potenziell meisten Bronys pro Einwohner hat Göttingen, weil zum einen die örtliche Kultur schon ziemlich mit Fantasy vertraut ist, und zum anderen die Leute dort teilweise schon zu liberal sind, was eigentlich als unmöglich gilt.

Eigentlich müsste die Ortschaft Ponyville aufgrund ihrer regen Bekanntheit voll von solchen Spinnern sein, da die Einwohner sich aber mit Schrotflinten und einem Hauch Magie zu helfen wissen, sind bisher nur sehr wenige Bronys im dortigen Kaff gewesen.

Kostüm[Bearbeiten]

Ihr Idol

Jeder Brony trägt ein mehr oder weniger auffälliges, uraltes Halloween-Kostüm, welches meist nonstop monatelang getragen wird. Wenn man mal kotzen muss oder die nächste Toilette nicht in Reichweite ist, dient das Kostüm in der Regel als Endlager für diese Sachen. Somit landen einige vollgekotze und vollgeschissene Kostüme nach 17 Monate langem Tragen nicht mehr im Hausmüll, sondern müssen in die Giftstoffentwertung transportiert werden. Auch Drogenschmuggel wird nicht selten mit den Kostümen betrieben.

Fan[Bearbeiten]

Bei aller Homophobie Toleranz, aber so auffällig muss man auch wieder nicht sein. Goslar, Juni 2014

Die meisten Bronys waren mit ihrem vorherigen Leben nicht zufrieden, und nach ungefähr 35 Selbstmordversuchen, die aus allgemeiner Dummheit fehlschlugen, sind sie dann auf die Idee gekommen, zum Brony zu mutieren. Dies ist zwar immer noch besser als zum Emo zu werden, aber am Ende auch nicht das Gelbe vom Ei. Denn nicht selten bestehen einige Friedens- und Homoehendemonstrationen zu mindestens 75% aus Bronys, und ein Brony ist je nach Situation sogar noch schlimmer als ein Emo.

Der durchschnittliche Brony ist weiblich, hat ein Abitur Notenschnitt 3,9, ist 19, hört jeden Tag Dubstep, hat 30 Minijobs um sich über Wasser zu halten und betet jeden Tag darum, dass irgendwann mal in der Realität ein Pony auftaucht. Dieses Verhalten muss nicht sein, ist aber oft der Fall.

Sehr häufig findet man Kiffer und Cracksüchtige unter den Bronies. Diese Leute sind meist auch Designer und Herausbringer von Kostümen und/oder zusätzlichen erfundenen Ponys, die die zusammengehauene Fantasiewelt der Gruppe bereichern.

Vom Charakter her tackert sich der Otto-Normalbrony die "Love and tolerate"-Plakette an die Stirn, um oftmals ihr Dasein als Toleranzbestie, welche alles und jeden zu tolerieren vermag (sogar MOFs, wobei einige selber welche sind), zu rechtfertigen, da er sonst nicht sich selber leiden kann. Das "Bronytum", mit dem sich der Brony sein klägliches Dasein als Toleranzbestie bezeichnet, kann man ziemlich gut mit der Scientology vergleichen, auch wenn die Scientology schickere Kostüme hat und irgendwas mit Wissenschaft zu tun hat, also deren Mitglieder (nicht zu verwechseln mit den Ohnegliedern) schonmal einen höheren IQ haben als Knäckebrot, dem Standard-IQ eines Bronys besitzen (Auch wenn es sich dabei um Unterschiede in der Nachkommastelle handelt). Dies ist nur einer der Gründe, warum Bronys ein ziemliches Problem mit South Park haben.

Ein Brony ist nicht gleich ein Brony. Einige "mögen die Sendung" nur mit der Ausrede, morgen wieder aufzuhören mit dem Bronytum, andere haben sich schon an den Figuren aufgegeilt und sind komplett in einen Wahn gefallen, in dem die Personen verzweifelt versuchen, möglichst oft gegen die Wand zu rennen, um in ein Dauerkoma zu verfallen und in ihrer Fantasiewelt, die nur aus den besagten Inhalten besteht, sich richtig auszutoben zu können, wobei die Definition von "Austoben" bei den Opfern verbleibt.

Hater[Bearbeiten]

Aaah! Was habe ich nur in meinem Leben falsch gemacht?!

Hater sind die Leute, die Bronys nicht abkönnen und einen inneren Hass auf diese entwickelt haben. Im weiteren Sinne zählen ca. 96% der Weltbevölkerung zu den Hatern, im engeren Sinne ungefähr 27% der Bevölkerung Deutschlands. Da aber sowieso 97% aller Deutschen weder von My Little Pony noch von Bronys gehört hat und der Rest glaubt, Pinkie Pie sei ein Abklatsch von PewDiePie, ist die Rate der Hater deutlich niedriger, aber trotzdem höher als die der Bronies.

Der durchschnittliche Hater ist männlich, 26 Jahre alt, Kettenraucher, FDP-Wähler (wobei dies der oben genannten Quote widerspricht), besessen von Spielen von Nintendo und/oder Sega, hat mindestens 6 Freundinnen (One Night Stands nicht eingerechnet!) gehabt, von denen mindestens einer ein Brony war, und wurde früher täglich vom Vater verkloppt, der selber Alkoholiker war. Die Definition muss aber nicht gelten, theoretisch könnte jeder Nicht-Brony und Über-8-Jährige ein Hater der Sendung sein. Meistens verkloppen sie einige Bronys auf der Straße, wenn sie nicht gerade in einer Kneipe hocken.

Der durchschnittliche Hater ist vom Charakter im Gegensatz zum Brony selbstbewusst, intelligent, im normalen Leben friedfertig, vernünftig und weiß zudem, wie man auszusehen hat. Außerdem schließt er sein Abi mit der Traumnote 1,0 ab. Manchmal jedoch kann ein Hater ein ehemaliger Brony sein, welcher nicht mehr sein Dasein als Toleranzbestie ertrug, oder nach einem Schädel-Hirn-Trauma seine Realität wieder erlangte.

Troll[Bearbeiten]

Mal abgesehen von den Wesen in den Minen von WoW und den Trollprollen sind einige Leute, die ohne Freunde zurecht kommen mussten, die die Bronys selbst zwar hassen, andererseits aber vom Design der aus Taiwan kommenden Kostümen angezogen sind, auf die Idee gekommen sich einfach als Troll zu verkleiden. Einige Leute mussten dafür nicht mal eine Verkleidung anschaffen. Trolle sind eigentlich die Leute, die ihren IQ individuell anhand der Temperatur anpassen können, also nicht gerade die hellsten Leute. Meistens sind es Neonazis, die ihre Wut an den "linken Spastis" rauslassen wollen, andererseits aber auch mal Lust haben, mit einem Kostüm rumrennen.

Ausgerüstet mit Keule und einem Foto von Adolf Hitler in der Tasche, stellen sie für Bronys im Gegensatz zu den Hatern, die noch eine rudimentär vorhandene Hemmschwelle besitzen, eine echte Gefahr dar, da sie auch nicht zurückschrecken, den ein oder anderen Brony zu ermorden und ihn dann mitsamt Kostüm in die nächste Ecke zu schleifen. In Berlin trifft man aufgrund der gegebenen Vorraussetzungensehr häufig auf solche Leute.

Clopper[Bearbeiten]

Clopper (lat. Ponydus masturbatius) sind die untersten in der Brony-Hierarchie und leidende Opfer des Clopping-Virus. Dieser verbreitet sich gerne über spezielle Pornoseiten im Internet oder auf Bildchen von Fanforen, die mit NSFW gekennzeichnet sind. Da Clopper mit ihrem Singleleben nicht mehr zurechtgekommen sind, kamen sie zum Masturbieren. Aufgrund eines komplizierten Fetisch sind sie von der Sendung My Little Pony so angegeilt, dass sie sich davon gleich einen wedeln müssen. Der bloße Anblick von Ponies im Fernsehen reicht dann nicht mehr aus, und in bestimmten "Foren" sieht er sich dan gezielt pornographisches Material zu Ponies an. Im Alltag sind sie recht unauffällig, aber wenn man sie nachts im Zimmer erwischt, mit dem flimmernden Bild eines Ponys nackt (wobei sie sowieso nur selten Kleidung tragen) in nicht gerade jugendfrei liegender Pose geräkelt auf dem Bildschirm und der Hand im Schritt... naja, dann teilt man gerade den mit Abstand peinlichsten Moment des Lebens mit dieser Person. Oder man kann sie an einer Dauererektion erkennen, die durch zu hohen Konsum genannten pornografischen Materials zustande kommt.

Zu helfen ist der betroffenden Person nur noch mit einem vernünftigen Playboy-Heft. Falls die Person davon nicht sexuell erregt sein sollte, hilft ein Besuch im Puff (bezahlen muss leider die behandelnde Person). Und falls dies auch nicht funktioniert, dann hat die betroffende Person Pech gehabt. Man sollte ihn dann lieber seinem Schicksal überlassen und sich am besten möglichst weit von ihm entfernt halten.

Fazit[Bearbeiten]

Kurzum kann man sagen, dass eigentlich alle Seiten bescheuert sind. Durch diese Gruppen entsteht ein Kreislauf (Troll verkloppt Brony, Hater verkloppt Brony, Bronys sind weg, Hater erschießen Trolle), den man schwer bis gar nicht unterbrechen kann.

Medien[Bearbeiten]

Der gewöhnliche Brony weiß sehr gut mit den Medien umzugehen, vor allem aber mit dem Internet. Dieses ist für ihn Treffpunkt, Propagandamittel und Vergnügungsort zugleich. Schon in den ersten Tagen des Fandoms begann man, die Foren vollzufluten und krampfhaft andere Leute zum Fandom zu konvertieren. Und auch nach 2012 (das Jahr, in dem die Welt fast unterging) findet man den Content, den die Bronies in die Welt gesetzt haben, an jeder Ecke und Kante des Netzes. Zu allem Überfluss eröffnete Januar 2015 auch noch ein deutscher Radiosender für Bronies, der mit von Fans für Fans erzeugter Musik (wir nennen es mal so) und einer Redaktion, die nicht mal an die Neutralitat der BILD ranreicht glänzt.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Das Zuhause von Bronys sind Websites wie 4chan oder Know Your Meme, wo sie ihre Ideen unter die Leute bringen und einen Beitrag zur allgemeinen Volksverdummung leisten. Mittlerweile wird im Netz auch schon ein Kleinkrieg geführt, der von simpler Propaganda mit von Paint bearbeiteten Bildern bis zu Hackerangriffen auf ganze Datenbänke reicht.

Politik[Bearbeiten]

Noch ein Kandidat, dessen Leben am Bronytum scheiterte.

Die CDU, noch deutlich mehr aber die CSU, fordern die totale Ausrottung des Bronytums zumindest in Deutschland, was aber sowohl theoretisch als auch praktisch nicht möglich ist. Die SPD sieht in den Gestalten immerhin eine mögliche Wählerschaft, immer noch besser als eine Koalition mit den Linken. Diese mögen übrigens ihre Grundeinstellung, weswegen die Linke das Bronytum auch fördert. Die Grünen sind innerlich gespalten darüber, und von der FDP wollen wir gar nicht erst reden.

Die Piraten wiederum besteht zu mindestens der Hälfte nur aus Bronys, denn wenn es mal wieder auf dem Parteitag in der PC-Hütte Streitigkeiten gibt, stimmen die unbezahlten Mitglieder über eine "Ponytime" ab. Ist die Mehrheit dafür, holt man sich aus der Abstellkammer einen Beamer, und die Mitglieder ziehen sich, illegal natürlich, über Tauschbörsen die neueste My Little Pony-Folge rein, um sich zu beruhigen.

Stupidedia[Bearbeiten]

Glücklicherweise konnte sich das Bronytum in der Stupidedia noch nicht zurechtfinden, da fast alle Bronys schon einen Hirnschlag bekommen, wenn ein Diktator sie mit der vordefinierten Begrüßungsvorlage einweist. Viele Bronies können sich, wie auch die Emos, hier zu sehen, nicht mit der Satire auf der Stupidedia abfinden, und interpretieren das ganze als ernstgemeinte Hasstirade, was es auch ist.

Foren[Bearbeiten]

Ein Hinweis darauf, dass ein Nutzer ein Brony ist, sind Profilbilder, die einen Bezug zu computeranimierten Kleinpferden aufweisen. Nutzernamen wie "ILoveRainbowDash99", welche meist von 15-jährigen Mädchen oder auch Jungen stammen, welche sich noch in der präpubertären Welt verfangen haben, oder auch unterschwellige Hinweise wie "Ich bin zwar kein Brony, aber..." (nicht zu verwechseln mit Ich bin zwar kein Nazi, aber...). Sollte man so einem Nutzer begegnen, ist es empfehlenswert, jeden Kontakt zu vermeiden, da viele Bronys ihr Dasein mit Leib und Leben verteidigen und sich dann auch ein entsprechender Flamewar entwickelt. Also lieber sein lassen.

Es ist seit 2011 eine anhaltende Zunahme des Spams in Bezug zu My Little Pony zu beobachten. Einige Foren mussten bereits wegen Überbelastung und totaler Anarchie aufgrund von Massenpropaganda von Bronys dicht machen. Aber nicht nur Foren sind betroffen. Selbst teils international anerkannte YouTuber verfallen in diesen Wahn, und sorgen damit für eine immer gravierende Ausbreitung dieser Seuche.

Amerikanische Wissenschaftler haben 2014 herausgefunden, dass, bei einer angenommenen Fortsetzung der Serie bis 2020, ein Super-GAU des Internets droht, da die Netzwerke durch hitzig diskutierte selbsterstellte Bilder oder Ausschnitte aus der Sendung, und auch durch Hacker, die ihre Weltanschauung unbedingt der ganezn (restlichen) Welt aufdrücken müssen, irgendwann kollabieren und das Internet zugrunde gehen lassen werden.

Soziales[Bearbeiten]

In der normalen Welt genießen Bronies keinen guten Ruf. Während die weiblichen Bronys noch aufgrund eines guten Freundeskreises glücklich sind, rutschen die meisten männlichen Bronies in das Moftum ab, hocken alleine in ihrem Kostüm neben einer Rainbow Dash-Figur (dynamischer Inhalt!) in einer dunklen Ecke, und heulen sich dort aus.

Da sich ein Brony naturgemäß aber unmöglich zum Emo verwandeln kann, was jetzt der Standard wäre, verfängt er sich in einer Welt zwischen "Freundschaft ist Magie" und "Ich will sterben, mein Leben hat keinen Sinn mehr!", und verfällt in eine unheilbare Schizophrenie, welche entweder in der Klapse oder unter der Erde endet. Wenn dann noch zusätzliche Probleme wie Schulden, scheiß Noten oder der plötzliche Tod eines Familienangehörigen dazukommt, wäre es sinnvoll, die arme Seele zu erlösen, damit sie nicht noch mehr in den Qualen erstickt.

Schule[Bearbeiten]

An Schulen sind Bronies massivem Mobbing ausgesetzt. An der Hauptschule ist es sowieso egal, da dort die verschiedensten Subkulturen zusammenfallen, aber an der Realschule oder am Gymnasium wird der Brony schnell mal zum Opfer. Wenn er dann noch der einzige Brony an der Schule ist, wird's eng mit ihm: Nicht selten findet man Bronies zusammengeschlagen hinter dem Schulhof, mit zerfetztem Fan-Shirt und zerfleddertem Ranzen. Oder er fällt in die Tradition des Schubskreises, und muss den ganzen Tag von den anderen erzogen schikaniert werden. Meist kommen sie dann angepisst und genervt nach Hause, beruhigen sich aber schnell nach dem Konsum einer neuen My Little Pony-Folge wieder.

Eltern[Bearbeiten]

Wenn der Brony eines lieben Tages nach Hause kommt, mit allen Fansachen an, die man im Handel erwerben kann, zur Mutter rennt und sagt "Du, Mama, ich liebe My Little Pony und bin so ein großer Fan von denen!", weichen die Reaktionen ab: Die eine Mutter reagiert geschockt, und ruft den Psychiater an, andere holen den Vater, der noch viel wütender reagiert und dem frischen Brony blau und grün schlägt, andere wiederum sind da liberaler, und nehmen es hin, oder fördern es sogar (Stichwort Wischi-Waschi-Erziehung).

Mitgliederentwicklung[Bearbeiten]

Vor 2010 konnte es noch keine Bronies geben, da My Little Pony in dieser Form noch nicht existierte und auch kurz danach noch nicht zum Meme mutiert ist. Allerdings stieg die Mitgliederzahl bis 2012 sprunghaft an, und sank dann ab 2013 wieder rasch. Hier die Zahlen der Bronies:

Mitgliederzahlen

  • Januar 2011: 1.000
  • März 2011: 8.150
  • Juli 2011: 29.000
  • Oktober 2011: 41.650
  • Januar 2012: 60.900
  • April 2012: 69.175
  • Juni 2012: 71.659 (historischer Höchststand)
  • Oktober 2012: 67.000
  • Januar 2013: 59.000
  • April 2013: 50.000
  • Juli 2013: 44.000
  • Dezember 2013: 37.000
  • April 2014: 30.000
  • August 2014: 20.000
  • Oktober 2014: 21.000
  • Dezember 2014: 17.000
  • Januar 2015: 15.000

Es ist also ersichtlich, dass spätestens 2016 fast alle Bronies weg vom Fenster sein werden, weil das Meme veraltet ist und sich viele wieder in World of Warcraft, Counter-Strike und dem Spammen in Foren eingefunden haben.

Haltung zu anderen Gruppen und Sendungen[Bearbeiten]

Generell haben Bronys einen inneren Hass auf jegliche Disney-Produkte, also Donald Duck und weitere, entwickelt. Ironischerweise wird die vierte Staffel auf dem Disney-Channel ausgestrahlt. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, da die deutschen Bronies einen ebenso großen Hass auf die eigene Sprache haben. Noch mehr haben sie allerdings eine Abneigung gegen andere Einhornsendungen, hier vor allem Fillys hervorgehoben. Studien haben ergeben, dass Bronys auf ein Einhorn, welches nicht mit My Little Pony zusammenhängt, mit zum Teil extremen Agressionen reagieren, und dass in Reichweite befindliche Personen während den Anfallen teils schwer verletzt werden können.

Auch können Bronys Youtube Poops über My Little Pony nicht ab. Die meisten YouTuber, die sich mit Sony Vegas Pro, gekauft oder geklaut, ihre Verarsche zusammengeschnitzelt und hochgeladen haben, müssen sich oft mit vollen E-Mail-Postfächern begnügen, weil diese mit Beschwerden, Heulereien und auch von Morddrohungen von Extremisten der Szene vollgespammt werden.

Warnhinweise[Bearbeiten]

Häufig nach brony-bezogenen Veranstaltungen anzutreffen

Man sollte als Normalbürger jeglichen Kontakt zu Bronies und mit ihnen verbundenen Produkten vermeiden, denn zum einen kann einen der Mief der Kostüme und die 5 Tonnen Glitzer darauf schnell in den Wahnsinn treiben, und zum anderen kann es duch längeres Betrachten eines Bronies zu Augenkrebs und Schlaganfällen kommen. Amsonsten gelten die Standardhinweise für hirnzerdeppernde Kleinkindersendungen wie My Little Pony.

Heilung[Bearbeiten]

Sollte man durch zu langen Kontakt mit einem Brony oder My Little Pony die Parolen nicht mehr aus dem Kopf kriegen oder gar selbst wider Willen zum Brony mutieren, hilft im ersteren Fälle ein möglichst heftiger Schlag auf die Rübe mit einer Bierflasche (Warsteiner und Hasseröder sind am besten geeignet!), und im letzteren Fall ein 5-Stunden-Dokumentarfilm vom Dritten Reich, wobei im letzteren Fall ein Risiko zur Mutation zum Neonazi besteht.

In jedem Falle sollte der zu behandelnde Pflegefall, der sehr wahrscheinlich das Verlangen nach einem Unitymedia-Abo und einem Besuch bei Toys 'R Us haben wird, unter Quarantäne gestellt werden, um eine Ausbreitung der Seuche zu vermeiden.

20 Dinge, an denen du merkst, dass du ein Brony bist[Bearbeiten]

  1. Wenn du aufstehst und erstmal fast in einem Meer aus My Little Pony-Plastiktieren

ertrinkst!

  1. Wenn du Harry Potter für eine Lüge hältst, weil nur Einhörner zaubern können!
  2. Wenn du in der Kirche die Rede mit "Heilige Celestia" beginnst!
  3. Wenn du aus dem Videoladen mit einer My Little Pony-DVD schleichst mit der Ausrede, diese sei ein Geburtstagsgeschenk für deine Schwester!
  4. Wenn du deinem Freund eins aufs Maul haust, weil er Cupcakes backen will!
  5. Wenn du jemanden mit einem Fluch belegen willst weil er dein Kostüm scheiße findet!
  6. Wenn du dein Leben für 20% cooler als das der anderen hälst!
  7. Wenn du dir GMod geholt hast um Ponies auch mal in 3D zu erleben!
  8. Wenn deine Eltern absolut keinen in dein Zimmer lassen!
  9. Wenn dein Hintergrundbild ein Pony ist!
  10. Wenn du im Toys 'R' Us vor die Theke kotzt, wenn du auch nur an Fillys denkst!
  11. Wenn deine kleine Schwester neidisch auf deine Pferdesammlung ist!
  12. Wenn dein Profilbild ein Pony ist oder dein Nickname ein Ponyname ist!
  13. Wenn du manchmal hinter der Mülltonne aufwachst, weil du von ein paar Hatern vercloppt wurdest!
  14. Wenn du in WoW absolut keinen Schritt weiterkommst (nicht mit Noob verwechseln)!
  15. Wenn dein einzig bekannter Gruß Brohoof heißt!
  16. Wenn du Nick Jr. abonniert hast um die Sendung überhaupt sehen zu können!
  17. Wenn du zum Augenarzt rennst und ihm sagst, dass deine Iris violett sein soll!
  18. Wenn dein einziger Kalendereintrag der Termin zur nächsten Bronycon ist!
  19. Wenn du von einem Minecraft-Server gebannt wurdest, weil du im Creative-Mode nur Ponies aufgebaut hast!

Bekannte Bronys[Bearbeiten]

Und zum Schluss[Bearbeiten]

Was du auch tust, klicke niemals auf diesen Link!

Siehe nicht[Bearbeiten]