2 x 2 Silberauszeichnungen von Maxner und Stupider Sack

Internet

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Internet zieht jeden in seinen Bann.

Das Internet (redl. Zwischennetz, Internetz oder auch "Neuland" genannt), im 19. Jahrhundert erfunden, wurde damals aus abgenutzten Kondomen gebaut. Arbeitsmaterial, Werkzeuge und Sklaven wurden aus China importiert (wie alles andere auch). Benannt wurde es nach der Fertigstellung nach Dr. Heinrich Internet. Damals - unter dem Betrieb von T-Offline - konnte sich niemand Telefon- und Internetverbindungen leisten, weil durch den von T-Offline ausgelösten Weltboom die Pornoflat, wo man logischerweise nur auf Pornoseiten gehen kann, einfach zu teuer war, da rund 200 Prozent der im Web vorhandenen Seiten pornographischer Natur waren.
Jetzt unter der Weltherrschaft von AOL (Arsch ohne Loch oder American Offline) wurde das World Wide Web mit DSL ("Deine Scheiß Leitung") zur ultimativen Massenindustrie und Auslöser des Niveaulimbos. Es zeigte sich zudem als extrem resistent und besteht, obwohl es schon etliche Male von deiner Oma gelöscht wurde, bis heute.

Internetindustrie[Bearbeiten]

Die Industrie für das Internet boomt, doppelt so stark wie die ganze Wirtschaft in China. 80 Prozent der Einnahmen fallen auf nackte Nutten und Erotikseiten aller Art zurück. DSL findet so reißenden Absatz wie defekte Notebookakkus von Sony. WLAN-Router sind längst Massenware, das Plastik hierfür ist schon verbraucht. Doch China will mehr: Mehr Plastik! Der Hunger für das wertlose Material findet keine Stille. Schon längst haben es 200 Prozent der internationalen Produkte: und es wird mehr... Auch die Sexseiten kommen nicht zum Schweigen: Alle, die keine weibliche Begleitung haben, klicken das an, und haben Spaß dabei. Von den jährlich 300 Milliarden Dollar Einnahmen der Internetindustrie verfallen allein 265 Milliarden auf die Pornostars, davon gehen 260 Milliarden auf virtuelle Sexshops, davon die restlichen 5 Milliarden auf die Webnutzung dieser Seiten. Google und T-Offline kassieren 8 Milliarden Dollar, American Offline und die AOK kassieren plus die scheiß E-Mailprogramme 4 Milliarden, der Rest fällt auf Kunststoff, das defekte Handy N80 Sex-Edition von Nokia und recycelte Pappschachteln. Und auch die Musikindustrie verdient sich mit Diensten wie Spotify eine goldene Nase mit dem Internet.

In den Anfängen des Internets (auch InterPorNet genannt) wurden nur kleine Nachrichten verschickt. Die berümteste wurde von einer Amerikanischen Universität zu einer anderen Uni geschickt und lautete: "Hast du Bock zu ficken" (Übersetzt). So begann alles mit dem Inter(XXX)Net. Von damals bis heute hat sich viel getan, denn heutzutage kann man sogar die Pornos schon als Video sehen. Das Internet lässt sich in 4 große Bereiche einteilen:

  1. Stupidedia
  2. Youtube
  3. Pornos
  4. Wikipedia

Wobei Youtube und Wikipedia gerade einmal 0,01% ausmachen.

T-Offline[Bearbeiten]

Typisch T-offline!

Allgemein[Bearbeiten]

Die größte Pornoschleuder, wenn es um Internet geht. Riesig viele Milliarden Einnahmen nur durch Offlineverbindungen, aber etwas zu viel Mitarbeiter. Das Problem: Seit dem 19. Jahrhundert, als das Internet erfunden wurde, wurde auch gestreikt. Die Sklaven, die sie aus Bangladesch importiert haben, wollen eins: Mehr Money ist mehr funny! Geld, für alle auf der Welt ist es die ultimative Droge, um die Rechnung der Telekom bezahlen zu können, aber die meisten geraten durch deren Web- und Telefonnutzung in finanzielle Schieflage. Bezahlen sollen sie alle, auch wenn nichts funktioniert.

"Die meisten streikenden Sklaven sind geistig auch nicht mehr in der Lage zu streiken."

Das behauptet AOL, bekannt für Internetscheiße aller Art.

Preise, Innovationen und Ideen von T-Offline[Bearbeiten]

Die Preise ohne Internet-Flat kann niemand bezahlen, die Reichen noch weniger als die Armen. Also hat T-Offline etwas Anständiges, für deutsche Leistungsfähigkeit verwunderlich, die Flat entwickelt (heißt soviel wie: Fuck loud at town). 25 Stunden Benutzung pro Tag ist drin: aber das kann leider keiner, der Sexshops betreibt, bezahlen, was aber auch aber auch niemanden interessiert, denn sie wollen nämlich alle nur eins: DSL 32000 Low Speed. Wegen der hohen Preise hat die Deutsche Telekom im vergangenen Jahr einen neuen Weltboom ausgelöst: die Pornoflat. "Nicht billiger, aber sexy", sagte Rene Untermann. Doch noch ein Problem: Es ist nicht billiger, das heißt es kann auch keiner bezahlen, weil 199,99 Prozent der im Web vorhanden Seiten pornographischer Natur sind.

Also war es jetzt doppelt so teuer. Aber als der ganze Scheiß aufflog, so dass das Internet nicht funktioniert, antwortete T-Offline:"Das Problem liegt daran, dass unser Internet nicht online ist", was für Sexpartys schlecht ist, wenn die ganze Kacke nicht funktioniert, damit erfanden sie 2007 das erste Offline-Netz: Kann keiner gebrauchen, aber trotzdem verkauft es sich massenhaft. Was alle Deutschen an der Telekom lieben ist der Service: Höher als die monatliche Telefonrechnung und Warteschlangen länger als ein halbes Jahr - bei permanent streikenden Mitarbeitern nicht anders zu erwarten. Für T-Offline eine weitere Einnahmequelle: Keine Mitarbeiterkosten und niemand kann kündigen, weil die Hotline keine Telefonverbindung hat. Selbst nach einem Tod soll die Verbindung bestehen - ist nur fraglich, wozu man im Sarg ein Telefon braucht.

Zusammenfassung über T-Offline[Bearbeiten]

Insgesamt ist T-Offline eine Pornoschleuder, für betrügerische, aber auch innovative Pornoflats, die keiner gebrauchen kann. Sie bietet dafür besten Abzockingkomfort. Der magere Telefonservice bietet viel Spaß.

Internet Explorer[Bearbeiten]

Schiffer-
scheiß!

Der Internet Explorer, oder auch IE genannt, ist wie die Milchkuh. IE10 ist der aktuelle Browser von Microschrott, nur 126x schlechter als die Milchkuh.

Schon das Kuh-Design gibt Grund zum Kotzen. Man merkt, wenn die Chinesen etwas entwickelt haben! Dass wohl geistig tote Chinesen an der Arbeit waren, ist nicht auszuschließen, da z. B. das Symbol für den IE ein "e" ist und nicht ein "i". Der Internet Explorer könnte genauso gut Sexplorer heißen, weil er nicht in der Lage ist, eine Suchmaschine anzuzeigen ohne abzustürzen. Die Webnutzung funktioniert über ein vorgespeichertes Standbild, einer nackten Nutte mit 3 Titten. Sonstige Funktionen: Keine.

Wenn man den IE8 startet, zeigt sich nur die Nutte und dann kommt die Meldung: "Das Programm funktioniert nicht mehr." und es stehen Auswahlmöglichkeiten auf dem Bildschirm:

  • Programm neustarten und wieder abstürzen lassen.
  • Meldung "Programm funktioniert nicht mehr" erneut anzeigen.
  • Die Nutte runterladen und dabei weitere Fehlermeldungen einblenden.

Wenn man dann eine dieser 3 Möglichkeiten angeklickt hat, erscheint "Die Fehlermeldung kann nicht angezeigt werden". Nach Aussage von Minisoft: "Nicht innovativ, aber sexy!". Für die Benutzer – auch IT'ler genannt – scheint dieser Browser weder innovativ noch sexy zu sein.

Internet Explodierer 10[Bearbeiten]

Der Internet Explodierer 10 sieht genau gleich scheiße aus, ist aber noch schlimmer: Das einzig anständige, nämlich das Standbild, wird durch ein neues Standbild ersetzt: yahoooooooooooo!!!, die "o"s davon werden als Titten angezeigt. Doch er kann mehr! Wie die Milchkuh von Mozilla, Gozilla oder auch Mozzarella genannt, will er die Computer mit Viren und anderer Scheiße verseuchen. Es gibt auch Unterschiede in den Fehlermeldungen:

  • Der Browser konnte nicht gestartet werden, da keine Fehlermeldungen vorhanden sind.
  • Die Seite kann nicht angezeigt werden, da keine Seite vorhanden ist.
  • Fehler beim Anzeigen von allen nur möglichen Fehlermeldungen.

Auch nicht sehr innovativ ist, dass der IE10 nur auf vereinfachtem Türkisch ist. Also gibt es schon Grund zur Freude auf den IE9.

Verhaltensregeln im WWW[Bearbeiten]

Die wichtigste Regel überhaupt lautet, dass man alle persönlichen Daten im Internet veröffentlichen soll. Die NSA passt gut auf diese auf.
  1. Allen Fremden vertrauen.
  2. Alles ansehen.
  3. Alles anklicken.
  4. Alles runterladen.
  5. Alles Runtergeladene sofort installieren (Herausfinden, ob es schädlich ist, was ja sowieso niemand kann, kostet nur unnötig Zeit, weil niemand Geld hat, guckt auch niemand nach, d.h. dass Zeit Geld ist und dass niemand Zeit oder Geld hat.)
  6. Sollte das Anti-Viren-Programm Alarm schlagen, deinstallieren! (AntiVir ist sowieso Scheiße, Viren sind besser.)
  7. Sollte das Internet nicht funktionieren, sofort neustarten, das behebt den Fehler (Wenn nicht, liegt es an Windows!).
    1. Sollte das Internet immer noch nicht funktionieren liegt dieses an der Feuerwand. Bitte richte einen Feuerlöscher auf die Rückseite des Computers um sie zu löschen.
  8. Sollte der Rechner nun sehr langsam sein oder seltsame Funktionen ausführen, ist das Surfbrett im Arsch! Wenn das Surfbrett im Arsch ist, sollte ein neuer Rechner angeschafft werden!
  9. Wenn keine der oben genannten Optionen funktioniert, einfach den Ordner (C:) komplett leeren.

Pornos, Sexstars und Erotikentertainment[Bearbeiten]

  • Pornographie, auch Schmuddelkram genannt, ist der Hauptzweck des Internets. Es gilt als gesichert, dass spätestens zwei Wochen nach dem öffentlichen Start des Internets alle verfügbaren Seiten pornographischer Natur waren. Inzwischen beläuft sich der Anteil pornographischer Inhalte nach Expertenschäzungen auf ca. 199,99%. Das Web gilt als der einzige Ort, an dem Fußfetischismus und Funny-Sex genauso viel Raum eingeräumt wird wie Fußball. Ein interessanter Fuck Fakt: ein gewisser Shop bietet das gesamte Internet auf 8925 DVDs an. Auf Anfrage auch ohne Pornos auf 13 Disketten.
  • Sollten alle Internetseiten mit pornographischem Bezug abgeschaltet werden, so würde es laut einer kongolesischen Studie nur noch eine Internetseite geben: "Gebt uns unsere Pornos zurück". Man könnte den gesamten Inhalt des Internets auf 13 Disketten speichern, würde man die Pornographischen Inhalte außen vor lassen.

Firefox-Browser[Bearbeiten]

Mozzarella Milchkuh: Schon 70 Prozent der Erdoberfläche hat er in seiner Gewalt, der IE wird von seiner Macht zerstört.

Mozilla Firefox (dt. Mozzarella Milchkuh) ist ein Browser, der wie der Internet Explorer die Computer mit Scheiße verseuchen will. Das Browser-Symbol von Mozzarella nimmt ca. 70 Prozent der Erdoberfläche ein. Idioten, die den, wie Windoof 95, Internet Explorer benutzen, fragen sich, wieso bei Firefox immer die Bilder da sind und warum er nie abstürzt. Das hat einen ganz einfachen Grund: nämlich keinen.

Surfbrett[Bearbeiten]

Für die Webnutzung ist ein Surfbrett erforderlich. Mit dem Teil kann man im ganzen WWW weltweit surfen. Es besteht aus:

Pop-Ups[Bearbeiten]

oder auch "Popshop" genannt. Abgeleitet von Mr.Propper der sich einfach an den Bildschirm klebt und die Sicht auf pornographische Elemente blockiert. Neu ist auch der "Jugend-und Altersschutz", der die Sicht auf verbotene Inhalte wie z.B. Kühe mit viereckigen Flecken verhindert!

Links[Bearbeiten]

Links sind kleine im Internet vorhandene blaue unterstrichene Texte, die die schnelle Umleitung auf Sexstars, Pornopower und virenbefallene Homepages ermöglichen. Sie werden oft von ahnungslosen Tussis missbraucht, um sowieso defekte Browser wie z.B. den IE7 lahmzulegen. Neuerdings gibt es auch die Rechts, wodurch man einen anderen Computer über ein Netzwerk erotisch abschotten kann.

Cookies[Bearbeiten]

Und sogar das Internet hat ein Ende.

Cookies, auch Kackies genannt, sind wie der Name schon sagt, kleine kackende Kekse, auf die man scheißen kann. Sie sind irgendwo im Web, und wenn du so einen siehst, dann friss die Teile nicht auf, weil sie gerade am Abkacken sind.

Es gibt aber auch digitale Cookies. Cookies sind auf Internetseiten verfügbar und können mit Hilfe eines Backofens oder einer Mikrowelle, die an den USB-Anschluss angeschlossen sind, und durch die Entwicklung von USB 2.0 und den neuen Mikrowellen mit 9 GHz Tripper Core AMD Prozessoren, braucht der Cookie nur noch sieben Stunden um fertig zu werden. Danach kann er in die Mundluke geschoben und der Backofen weggeschmissen werden.

ISO-OSI Protokoll[Bearbeiten]

Hiermit erfolgt eine Distanzierung zu voranstehenden Kapiteln, den nötigen Ernst vermissenden Erläuterungen der offensichtlich stark sexuell orientiertem Autoren oder Autorinnen. Nachfolgend wird das ISO-OSI Protokoll beschrieben, was an sich völlig uninteressant ist, aber im Kontext der sonstigen Auslassungen das Niveau dieses Artikel praktisch zum Leuchtgestirn der Stupidedia macht. Das ISO-OSI Protokoll ist als sogenanntes siebenschichtiges Referenzmodell anzusehen, deren Abstraktionsgrad von Stufe 7 zu Stufe 1 kontinuierlich abnimmt, wobei auch nicht auschgeschlossen ist, dass dieser zunimmt, was durch Weight Watchers überwacht wird.

  • Stufe 7 - Anwendungschicht - bspweise eben diverse Webseiten fragwürdigen Inhalts, inhaltslose Filmchen von stark ADHS geprägten Erdenbürgern
  • Stufe 6 - Darstellungsschicht - ist zwischen Stufe 5 und 7 gelegen, hat halt einen anderen Abstraktionsgrad, ist aber immer noch eben diverse Webseite fragwürdigen Inhalts, inhaltsloses Filmchen von stark ADHS geprägten Erdenbürgern
  • Stufe 5 - Sitzungsschicht - wie der Name es schon sagt, bisschen Vorbildung sollte auch hier nicht zu viel verlangt sein
  • Stufe 4 - Transportschicht - dieser Begriff umschliesst alles was mit dem Transport zu tun hat, im weiteren Sinne, ist also die Logistik
  • Stufe 3 - Vermittlungsschicht - das ist das junge Fräulein mit dem Knopf im Ohr, die des Nachts nimmer schlafen kann, ob dieser ganzen wilden Filmchen und sonstigen Kopulationen darstellenden Materials
  • Stufe 2 - Sicherungsschicht - die letzte Bastion der Zivilisation bevor uns dieser Müll vollkommen unter Scheiße begräbt
  • Stufe 1 - Bitübertragungsschicht - also hier geht es an das Eingemachte, hier werden die Pixel irgendwie in Pakete gepresst, in Protokolle zusammengefasst und mit Sicherungsflags versehen, so dass wir sichergehen können, dass auch nicht das letzte Schamhaar unserer Beobachtung entgeht

Ursprung des Internet[Bearbeiten]

Zentraler Internet Knoten und Router Anzapf Stelle

Entgegen jener voranstehenden Auslassungen, ist keineswegs der Ursprung des Internets tatsächlich bereits identifiziert worden. Tatsächlich geht die Wissenschaft davon aus, dass ca. 100 ms vor dem Urknall eine Kollision verschiedener Datenpakete versehentlich eben jenen Urknall ausgelöst hat. Letzte Überreste des Ursprungs wurden mittlerweile gesichert und auch übertragen. Leider hat sich der Wissenschaftler hoffnungslos verheddert, so dass unkommentiert der Ursprung des Internet hier zu sehen ist.

Alternativen[Bearbeiten]

Wenn Sie diesen Artikel gerade bei Ihrem stinkreichen Nachbar gelesen haben, und auf den Geschmack gekommen sind, sich aber dank Hartz 4 nicht mal das billigste Internet leisten können, sollten Sie es vielleicht mal mit dem Ersatzinternet probieren. Damit kann man genauso viel Spaß haben. Es sei noch erwähnt, dass es mobiles Internet gibt. Das wird umgangssprachlich auch als "Hoseninternet" bezeichnet, da man den Internet-USB-Stick leicht im Hosensack mitnehmen kann. So hat man also das gesamte Internet in der Hose. Platziert man den Stick allerdings in der Gesäßtasche, wird das Internet als "Hinternet" bezeichnet.

Neuland[Bearbeiten]

Laut unserer Bundes-IT-Expertin Angela Merkel ist das Internet im Jahre 2013 absolutes Neuland für uns alle. Das ist ähnlich wie bei Frauen in der Politik: Noch immer absolutes Neuland. Da konnte weder Maggy Thatcher, noch die Queen was dran ändern ist halt so.

Siehe auch[Bearbeiten]