Religion

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monty Python Gott.jpg

Halt ein, oh Besucher dieser Seite!

Der nachfolgende Artikel könnte deine religiösen Gefühle verletzen oder du könntest gar vom Glauben abfallen. Wenn du in dieser Hinsicht keinen Spaß verstehst, lies bitte hier weiter.

Falls dein fester Glaube unerschütterlich ist, du gar keinen hast oder sowieso schon den Scheiterhaufen vorgeheizt hast, wünschen wir dir viel Vergnügen beim Lesen dieses Artikels.

Gezeichnet, die Hohepriester und Propheten der Stupidedia

Heilige Handgranate.jpg

Als Religion (ausgesprochen in etwa "Reljon"), oder auch "Kaffeesatz des Denkens", wird eine Lehre bezeichnet, die viele Menschen in einer bestimmten Aberglaubensrichtung, der sogenannten Sekte, zusammenhält. Sie bestärkt den Gläubigen in seinem Gefühl, ein besserer Mensch zu sein als Andere, die nicht seiner Religion angehören. Religionen arten daher verhältnismäßig oft in Kriegen zwischen den Anhängern verschiedener Sekten aus, um zu klären, welcher imaginäre Freund der coolere ist. Wenn einem die existenten Religionen nicht mehr gefallen, gründet man wie Heinrich VIII. oder Echnaton am Besten einfach eine eigene.

Entstehung[Bearbeiten]

Im Jahre 247 v. Christoph suchten drei jüdische Nazifürsten ein Mittel zur Gedanken- und Verhaltenskontrolle einer kleinen Gruppe oder auch einer Vielzahl von Menschen. Man kam zu dem Entschluss, dass es das Beste sei, den Menschen Dinge zu versprechen, die nicht einzuhalten sind, deren Nichteinhalten aber auch nicht nachweisbar sei. So erschufen sie das Leben nach dem Tod. Sie erfanden Oberdolf, welcher derzeit als Gott bezeichnet wird, und erzählten, dass man sich so zu verhalten hätte, wie Oberdolf es wolle. Selbst entscheiden zu wollen, wie man sich verhalten soll, wäre die Wurzel allen Übels. Also: Maul halten und zurück an die Arbeit! Und abends Fressalien vorbeibringen, von denen die Hälfte verbrannt und die andere Hälfte von den Nazifürsten verputzt würde. Das sei notwendig und lohne sich sehr.

Außerdem wurde der Segen erfunden. Was das genau ist, ist bis heute unklar, jedoch wird Segen als etwas äußerst Gutes betrachtet, das jeder unbedingt haben sollte. Erfunden wurde auch die Sünde, definiert als Ungehorsam gegenüber Oberdolf, weshalb Oberdolf, sein Sohn (der auch Oberdolf ist) und alle seine Stellvertreter immer frei von Sünde sind. Sünde wird natürlich als etwas ganz Schlimmes betrachtet und kann schon mal Anlass für eine rituelle Verbrennung oder Enthauptung (derzeit in Europa eher selten) sein. Bei der Gelegenheit wurde auch die Wahrheit neu erfunden, definiert als alles was Oberdolf sagt, weshalb Oberdolf selbst niemals lügen kann.

Die Menschen bissen zwar an, doch vergaßen sie zu schnell, was man ihnen predigte. So entschied man, aus Oberdolf ein richtiges Arschloch zu machen. Von nun an tötete er ganze Dörfer, weil sich der kleine Timi an den Schwanz gefasst hatte. Er ließ es Kometen hageln, wenn die Erna sich 'nen Pickel ausdrückte. Und zurecht ließ er vom Papst und dessen schwulen Freunden ganze Stämme ausrotten, die der Sonne huldigten, da sie der Grund dafür sei, dass die Menschheit atmen, essen und scheißen könne, und sie nicht wahrhaben wollten, dass all das Oberdolf zu verdanken sei.

Langsam stellte sich heraus, dass es doch recht kostspielig war, diesen Quark in die Gehirne dummer Menschen zu ätzen. Die Nazifürsten, welche nicht auf ihr eigenes Gold und schon gar nicht ihre Diamanten zurückgreifen wollten, erfanden kurzerhand die Beichte. Nun konnte Mann sich von seinen Sünden frei kaufen. (Frauen sind in den Augen religiöser Menschen kurz über dem Haustier angesiedelt und müssen daher eigentlich nicht beichten, da sie eh nicht in den Himmel kommen. Eine Ausnahme stellen hier nur gutaussehende Jungfrauen dar.) Dieses ganze System funktionierte recht gut. Es wurde ein paar Mal umgeschrieben und stets weiter verbreitet. Im Mittelalter jedoch gab es ein paar Aufmüpfige, welche diesen Quark nicht kauften, und so sah man sich gezwungen, mehrere Millionen Menschen zu verbrennen; natürlich im Namen Christophs des Großen, Sohn des Oberdolfs. Nach einigen Tiefschlägen folgte die Verstaatlichung der Religion.

Berühmte Persönlichkeiten, die Kriege für Gott führen[Bearbeiten]

  • George W. Bush/Krieg gegen Atombomben für Frieden im Namen der Christlichkeit 2002 − heute.
  • Barack Obama/Krieg gegen Kriege im Namen des Krieges 2008 − heute.

Die letzten zwei Jahrtausende haben uns immer wieder gezeigt, dass man mit seinem Glauben jegliche kriegerische Auseinandersetzung rechtfertigen kann.

Bekannte Theorien[Bearbeiten]

  • Eine Religion gibt einfältige Antworten auf unnütze Fragen und vertröstet mangels Lösungen den Gläubigen auf seinen eigenen Tod. Dieser glaubt dann zu wissen, dass er (im Gegensatz zu den Nicht- oder Falschgläubigen) nach seinem Tod an einem besseren Ort (viele nackte Weiber!!! Und Kerle mit den knackigsten Ärschen!!!) weiter existieren darf (Ausnahme: Buddhismus, die wollen sterben). Wer Gott zu Lebzeiten am geschicktesten in den Arsch kriecht, bekommt dort den besten Platz. Wer nicht glaubt, kommt in die Hölle, egal wie korrekt er sich zu Lebzeiten verhalten hat.
  • Voraussetzung, um die Privilegien einer Religion genießen zu dürfen, ist die komplette Einstellung jeglichen lateralen Denkens bezüglich dieser (d. h. Dinge von verschiedenen Standpunkten aus zu betrachten), denn das wäre "Sünde".
  • Religion ist eine Phantasiewelt, die sich Menschen vor Jahrtausenden erdacht haben, um bestimmte Phänomene logisch erklären zu können, oder auch nicht.
  • Eigentlich wurde die Religion nur für Menschen ohne Selbstvertrauen erfunden, damit man die Menschen, die in Gott jemanden sehen, der ihre Probleme löst, auslachen kann.
  • Religion kann das verschlafenste Nest zu einem mächtigen Wallfahrtsimperium machen.
  • Die eigene Religion ist immer die richtige und jede andere funktioniert nicht und alle Anhänger müssen getötet werden. Das Oberhaupt einer Kirche hat immer das Recht, seine Anhänger auszubeuten (per Ablass oder Kirchensteuer), um sich riesige Puffs zu bauen und in Kriege zu schicken, um die faschistischen Botschaften zu verbreiten.
  • So genannte Weltreligionen sind nichts anderes als Tünche über Ansichten und Bräuche, die aus archaischen Religionen stammen.
  • Religion ist die Kunst des organisierten Selbstbetrugs.
  • Religion ist der frühe, jämmerlich fehlgeschlagene Versuch einer Psychotherapie. Es gibt interessante Parallelen zwischen religiöser und psychiatrischer Praxis in vergangenen Jahrhunderten. Bemerkenswert ist, dass die Religion noch heute völlig noninvasiv einen lobotomieähnlichen Effekt bei einigen Opfern erreichen kann. Nach Walter Freeman beruht der Erfolg der Lobotomie darauf, dass sie die Phantasie zerschmettert, Gefühle abstumpft, abstraktes Denken vernichtet und ein roboterähnliches, kontrollierbares Individuum schafft.
  • Religionen dienen vor allem dazu deren Anhänger zu beruhigen, um ohne schlechten Gewissens grauenvolle Taten zu vollbringen (siehe Terror). Einen Menschen zu töten bedeutet der Bibel (Buch des ungesunden Menschenverstandes) nach, ihn von den Qualen des Diesseits zu erlösen um denjenigen, der oft auch als Mordopfer bezeichnet wird, Zugang zum Paradies zu verschaffen, das man als Lebender nicht erreichen kann. Dieser Theorie zu Folge tut man den Menschen Gutes, indem man sie ermordet. Zahlreiche Islamisten (z.B. Osama bin Laden) haben dies schon lange erkannt. Andere Gläubige, besonders Christen, wollen diese Weisheit nicht anerkennen. Christen können daher manchmal auch sehr schwer nachvollziehen, wieso in Islamistischen Staaten nichts gegen die Menschenrechtsverletzungen unternommen wird.
  • Religion gibt Vätern das Recht ihre Töchter die natürlich wie sie dem Islam angehören vor der Ehe auszuprobieren, man kann einem anderen Mann ja nicht eine Frau zumuten, die noch nicht einmal von Stiftung Warentest auf volle Funktionsfähigkeit überprüft wurde (im Islam übernimmt dies der Vater).
  • Die Abwertung von Frauen spielt in der Bibel eine große Rolle. Daher sollte die Menschenrechtskommission überlegen, diverse Religionen zu verbieten, denn die Bibel (2.000 Jahre altes Buch, das von einem geisteskranken schizophrenen Juden handelt) bringt viele dazu, an uralten Menschenbildern und Werten festzuhalten.
  • Der wichtigste Grundsatz jeder Religion: Unser imaginäres Herrchen ist mächtiger als das imaginäre Herrchen der anderen Religion!

Paradoxien der christlichen Sekte[Bearbeiten]

  • Richtig: Schwul sein ist falsch, da es in der Bibel steht.
  • Falsch: Seinen Nachbarn verbrennen, weil er sonntags arbeitet (steht in der Bibel, kommt aber nicht allzu gut an).
  • Richtig: Geld an eine Sekte zahlen, die Schuld an Hexenverbrennung, Verfolgung und Tötung mehrerer Millionen Menschen ist.
  • Falsch: Am Führergeburtstag kleine Pimmel in der Stadt aufstellen.
  • Richtig: Die katholische Kirche musste Hitler helfen, da sie Angst vor Verfolgung hatte.
  • Falsch: Wenn dich jemand schlägt, hältst du die andere Wange hin (anders, größer: Wenn jemand eine Gruppe friedlicher Menschen verfolgt, stellt sich eine andere Gruppe in den Weg und sagt: "Dann verfolgt auch uns!").
  • Richtig: Kreuzzüge um Ungläubige dem wahren Glauben zuzuführen.
  • Falsch: Einen Porno mit minderjährigen Mädchen drehen.
  • Richtig: Einem Menschen, der minderjährige Jungen (Ministranten = Frauenersatz für zölibatär lebende Priester) vergewaltigt, jeden Sonntag zuhören.

Beispiele[Bearbeiten]

Ach du heilige Ente - Jesus Duck, mit bürgerlichem Namen: Henri Alfred Jesus Kwak.

De facto[Bearbeiten]

Wenn eine Person äußert, es sei schlüssig, (als Beispiel dient das Christentum), dass eine Frau, ohne vorher 'gepimpert' zu haben, ein Kind gebar und dieses später Wasser zu Wein verwandelte (um eine schlecht geplante Hochzeitsfeier zu retten und die Partygäste vor dem "Verdursten" zu bewahren), dann würde man sagen, dass sie unter einem Wahn leidet. Gehen nun aber Millionen Menschen mit dieser Meinung konform, dann wird dies als Religion bezeichnet und somit gesellschaftsfähig.

Zitate[Bearbeiten]

  • Je mehr Licht man in die Kirchengeschichte bringt, desto dunkler wird's.“ (Heinrich Wiesner, dt. Aphoristiker, 1925-)
  • Soweit ich weiß, wird in keinem Kirchenlied das Hohelied der Intelligenz gesungen.“ (Bertrand Russell, engl. Philosoph und Sozialkritiker, 1872-1970)
  • Religion ist die Metaphysik des Volkes.“ (Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph, 1788-1860)
  • Scheiße bleibt Scheiße, selbst wenn sie vom Papst ist.“ (anonym)
  • Glauben ist leichter als Denken.“ (Sprichwort)
  • Die Gläubigen sind selten Denkerund die Denker selten gläubig.“ (Hans Daiber)
  • Die Religion ist eine Krücke für schlechte Staatsverfassungen.“(Schopenhauer, dt. Philosoph, 1788-1860)
  • Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in einer Garage steht.“ (Albert Schweitzer, dt. Theologe, Mediziner & Phil., 1875-1965)
  • Nackt duschen widerspricht katholischer Moral.“ (Generalkirchenvikariat Köln)
  • Glauben heißt, nicht wissen wollen, was wahr ist.“ (Friedrich Nietzsche, dt. Philosoph)
  • In dunklen Zeiten wurden die Völker am besten durch die Religion geleitet, wie in stockfinstrer Nacht ein Blinder unser bester Wegweiser ist; er kennt dann die Wege und Stege besser als ein Sehender. Es ist aber töricht, sobald es Tag ist, noch immer die alten Blinden als Wegweiser zu gebrauchen.“ (Heinrich Heine, dt. Dichter, 179-1856, Aphorismen und Fragmente)
  • Töte einen Menschen, und du bist ein Mörder. Töte Millionen, und du bist ein Eroberer. Töte alle, und du bist Gott.“ (Edmond Rostand, franz. Dramatiker, 1868-1918)
  • Der Glaube ist nicht der Aufgang, sondern das Ende allen Wissens.“ (Johann Wolfgang von Goethe, dt. Dichter, 1749-1832)
  • Der Glaube ist eine sechste Art von Sinn, der wirksam wird, wenn die Vernunft versagt. (Mahatma Gandhi, ind. Freiheitskämpfer, 1896-1948)
  • Die Religion ist eine Art geistiger Fusel, in dem die Sklaven des Kapitals ihre Menschenwürde und ihren Anspruch auf eine halbwegs menschenwürdige Existenz ersäufen.“ (Wladimir Iljitsch Uljanov, sowjetischer Politiker, 1870-1924)
  • Religionskriege sind Kriege erwachsener Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren imaginären Freund hat.
  • Jeder Mensch braucht einen Glauben, wenn nicht an sich selbst, dann an die Religion.“ (anonym)
  • Warum heißt es Gebet, wenn ich zu Gott spreche, und Psychose, wenn Gott zu mir spricht?“ (anonym)
  • "Religion erleichtert es Führern (z.B. Adolf Hitler) trotz Menschenrechtsverletzungen, Morden, Kriege usw. an der Macht und beliebt zu bleiben!" (gläubiger Atheist)


Siehe auch[Bearbeiten]