Freund

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seine Freundlichkeit ist ihm ins Gesicht geschrieben gemalt

Als Freund oder Freund(in). viele, viele Freunde/Freundinnen) bezeichnet man Menschen, auf die man angewiesen ist und die man daher nicht nach Belieben beschimpfen und wegjagen darf.

Freunde sind "nervtötendequasselnervendeproblemzonen" die einen "hyperanstrengen" aber trotzdem unverzichtbar sind. Jeder (auch, noch so vertrottelte, von extremen Hinterwäldlern, die noch nie zu einem anderen Menschen Kontakt hatten, mal abgesehen) Mensch hat bzw. hatte sie mal: die Freunde. Freunde sind eigentlich nur dazu da, damit sie dir sagen "Mann, bist du ein doller Hecht!" Niemand braucht unbedingt Freunde. Es gibt günstigere Alternativen: z.B. Fernsehen. Freunde sind sonst zu nichts gut. Na gut - hin und wieder bezahlen sie dir mal ein Bier oder zwei, sonst gibt es eigentlich keine erwähnenswerten Vorteile.

Vergleich: Fernsehen - Freunde[Bearbeiten]

Fernsehen ist im Vergleich zu Freunden viel flexibler:

  • Es ist immer für dich da, wenn du es brauchst. Außnahme: der EMP einer Atombombenexplosion hat alle technischen Geräte zerstört. Obwohl deine Freunde danach wohl auch tot sind.
  • Du kannst getrost mal ein Programm ausfallen lassen, ohne, dass es auf dich sauer sein wird.
  • Du brauchst dem Fernsehen keine ein oder zwei Bier zu bezahlen.
  • Du kannst dich mit deinem Fernseher unterhalten, ohne dass er dich unterbricht, solange er auf Stumm geschaltet ist.
  • Er spannt dir nicht die Freundin aus, wenn du im Urlaub bist, sondern hat überall Zwillingsbrüder als "Ersatz".

Kostenvergleichsrechnung[Bearbeiten]

Aus finanzieller Sicht (und in der modernen, kapitalistischen Welt: aus bedeutender Sicht) ist - vor allem bei Freunden - Vorsicht geboten!

Zwar sind Freunde günstiger in der Anschaffung: Meist 1 oder 2 Bier also ca5€. Doch obacht: Die laufenden Betriebskosten werden für viele Personen zur Ruinfalle: Je nach Bauart des Freundes können pro Monat zwischen 100€ (bei reichen Freunden) und 1000€ (bei Schnorrer-Freunden) an Kosten anfallen.

Das Fernsehen weist folgende Kostenaufstellung auf:

  • Anschaffung: 100€ (u.a. bis zu 10000€ für die Luxus-Flatscreen-Variante)
  • Laufende Kosten: Strom+ZDF+ARD (~17€)

Außerdem gibt es im Fernsehen verlässlichere Produktinformationen als bei Freunden.

Resumée (Achtung: Franzizismus): Eher der risikofreudige Wirtschafter investiert in Freunde. Risiko-scheue und risiko-neutrale Unternehmer bleiben lieber beim Fernsehen, da der sog. Erwartungswert hier um einiges höher ist.

Eine gute Möglichkeit die Kosten wieder zurück zuerlangen: Zum offiziellen Freunde-Amt gehen und selbst als Freund eintragen lassen.

Neue Wortwahl (laut NWwGb 2003 - Neues Wortwahl Gesetzbuch 2002)[Bearbeiten]

Nun teilen wir die Menschen in zwei Kategorien: die Freunde (jene Dummen, die sich Freunde zulegen) und Fernseher (jene Schlaueren, die beim Fernsehen bleiben).

Die Fernseher müssen nun einige ihrer Wörter neu definieren:

  • Freundlich - fernseherisch oder (Achtung: Anglizismus) tiewie'isch
  • Freundschaft - Fernseherschaft
  • Busenfreund - Sexy Sport Clips (siehe Porno)
  • Sigmund Freud - Gismund Ferseher
  • "ABF" - ARD
  • Freundeskreis - An/Aus-Knopf

Irreale Freunde[Bearbeiten]

Auch "virtuelle(r) Freund(in)" oder "eingebildete(r) Freund(in)" genannt. Viele Kinder, psychisch Kranke, oder all die, welcher der Musik von Tokio Hotel ausgesetzt wurden, und denen auffällt, dass sie immer noch allein sind, legen sich einen virtuellen Freund zu. Dieser ist natürlich der gebildetste, schönste, witzigste Typ, hinter dem alle Frauen her sind und der einem die Welt zu den Füßen legt. Das Problem mit eben diesem ist, dass er sehr eifersüchtig und besitzergreifend ist. Man nennt es auch das Boygroup-Phänomen.

Zitate[Bearbeiten]

  • Ich muss reden.
  • Du sitzt ja schon wieder am Computer!
  • Habe ich dich geweckt?
  • Nüchtern finde ich meine Freunde nur so Mittel.
  • Ich brauch keine Freunde, ich hab doch WoW!
  • Ja ich rede mit meinem Fernseher, mein Computer versteht das.
  • Freunde sind wie Kartoffeln: Wenn man sie isst, sind sie tot.