Wissenschaft

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chemikalien.svg

Wissenschaft ist der Glaube an flüssige, überflüssige oder gasförmige Theorien. Er wird seit je her von alten Männern, den sog. Wissenschaftlern, verbreitet. Sie wohnen in Tropfsteinhöhlen oder Laboren und gehen nur zum Kacken raus.

Die drei Glaubensrichtungen der Wissenschaft[Bearbeiten]

Es lassen sich drei unterschiedliche Glaubensrichtungen unterscheiden.

Die flüssige Wissenschaft[Bearbeiten]

Die flüssige Wissenschaft glaubt an Graf Zahl. Sie fürchtet ihn und seine Macht und tut deshalb alles, was er sagt. Flüssige Wissenschaftler nennt man auch Empiriker. Sie wissen was los ist und bekommen deshalb von der Wirtschaft auch Geld zugesteckt.

Die überflüssige Wissenschaft[Bearbeiten]

Die überflüssige Wissenschaft ist von der Existenz des Nichts überzeugt. Deshalb beschäftigt sie sich nur mit alten Büchern von noch älteren Männern (als den Wissenschaftlern) in denen man keine einzige Seite mehr lesen kann. Der Interpretationsspielraum ist deshalb immens und Streit vorprogrammiert. Das macht den Anhängern dieser Richtung, den sog. Geisteswissenschaftlern, aber nichts aus.

Die gasförmige Wissenschaft[Bearbeiten]

Die gasförmige Wissenschaft glaubt an die Wahrheit der Wolkenformationen ("WdW"), wie sie im dichten Feierabendverkehr zwischen den Menschen wabern. Sie beschäftigt sich deshalb ausführlich mit dem Gas und wenig mit den Menschen, obwohl sie sich das nicht eingestehen kann. Eine Hauptmethode der gasförmigen Wissenschaft ist die Erhebung unter den Menschen. Sie wird deshalb auch Sozialwissenschaft genannt. Es werden dauernd Leute befragt und Antworten gesammelt während eine Kontrollgruppe Kniebeugen macht (daher auch der Name "Erhebung").

Wissenschaft vs. Religion[Bearbeiten]

Sowohl in der Wissenschaft als auch bei der Religion geht es um den Glauben. Der Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft besteht allerdings darin, dass die Wissenschaftler versuchen, ihren Glauben bewusst sehr kompliziert zu gestalten (siehe Elektrizität). Ein wesentliches Mittel dazu ist die Wissenschaftssprache. Sie besteht aus irgendwelchen Wörtern einer ostasiatischen Sprache, meist Fachchinesisch genannt. Damit wird dann der Laie, auch Laienbruder oder Student genannt, systematisch verwirrt. Übrigens: Wer Wissenschaftler werden möchte, braucht einen Gutschein vom Arbeitsamt, mit dem man einen Sprachkurs belegen kann. Wer das nicht möchte, kann auch für 20Euro einen 10Euro-Gutschein eines der folgenden Restaurants erwerben: "Fritzi's Würstchenbude", "Rattennest" oder "Wer-hier-isst-war-zu-doof-für-den-Sprachkurs".
Zurück zum Thema: Im Gegensatz zur Verkomplizierungsstrategie der Wissenschaft versuchen Religionsdealer und -abhängige direkt an die Wahrheiten ihres Glaubens zu gelangen. Sie reden nicht lange herum, sondern "spritzen" gleich zu, wie z.B. Imperator Ratzinger. Der Gegensatz zwischen Religion und Wissenschaft führt mitunter zu Problemen in der heutigen Zeit.

Zweck der Wissenschaft[Bearbeiten]

Früher diente die Wissenschaft lediglich als Beschäftigungstherapie für Söhne aus inzestiösen Adeligenfamilien. Heute ist Wissenschaft ein handfester Wirtschaftsfaktor zum Wohle der Menschheit. So erfinden Wissenschaftler Sachen und verkaufen diese dann an fette Bonzenkonzerne - z.B. die Atombombe oder das beliebte FCKW-Brot.

Die Wissenschaft der Wissenschaft[Bearbeiten]

siehe hier

Spruch[Bearbeiten]

  1. Wissen schafft wer - was weiß ich denn.
  2. Was du nicht weißt, ähm, ich weiß auch nicht.
  3. Wissen ist Macht! (Diese Theorie wurde leider nie bestätigt)
  4. Die Wissenschaft hat festgestellt, dass der Arsch die Beine hält.

Siehe auch[Bearbeiten]