Volunteer-Tourismus

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Volunteer-Tourismus (neudeutsch für Freiwilligen Tourismus) ist ein im besten Fall gemeinnütziger Urlaub, der exemplarisch dem Volunteer ein Dritte-Welt-Erlebnis bringt. Er findet in Halbjahres-, Monats- oder sogar Wochenintervallen statt und wird vornehmlich in den planlosen Lebensphasen zwischen Schule und Studium oder Studium und Beruf durchgeführt. Er dient aber auch häufig dazu, vom Wehrdienst zu fliehen (siehe auch:Freiwilliges Asoziales Jahr). Der Trend ist nach Aufstellen der Millenniumziele massiv ausgebrochen, Experten gehen davon aus, dass er noch ungefähr genauso lang dauern wird (Also ein Millennium).

Philosophie[Bearbeiten]

Volunteer-Tourismus basiert darauf, mit gutem Willen einen Unterschied zu machen. Zeit und Geld wird verwendet, um den Ärmsten der Armen zu helfen und ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Das Endziel ist es, dass sich die ehemaligen Armen langfristig komplett selbst versorgen können, wie man ihnen es vormacht! Dabei kann selbst der unqualifizierteste Volldödel, also auch DU, helfen. Das ist Entwicklungshilfe live in action, denn der Volunteer kann direkt erleben, wie den Menschen direkt geholfen wird. Beim Volunteer-Tourismus werden pessimistische Grundhaltungen ausgetrieben, und mit der Hoffnung ersetzt „ja, irgendwann werden sie es so gut haben, wie wir Europäer“. Wenn nicht noch besser! Und der zu Entwickelnde kann ebenso optimistisch in die Zukunft blicken, mit seiner neu erworbenen Hilfe geht es ja schon fast wie von selbst, dieses Entwickeln.

Aber auch der Volunteer-Tourist selber soll etwas davon bekommen. Zum einen die Einsicht, dass es viele Menschen mit einem völlig anderen materiellem Anspruch gibt. Er soll sich damit glücklich schätzen, wie gut es ihm im Vergleich zu anderen geht. Des Weiteren werden Lebenswerte vermittelt, wie etwa, dass es auf die kleinen Dinge im Leben ankomme und man auch mit diesen kleinen Dingen glücklich sein könne. Schließlich sind es die afrikanischen Kinder auch, mit ihrem Fußball aus kaputten Autoreifen. Sie brauchen und wollen gar keinen Plasmafernseher. Somit wird dem Volunteer-Tourist diese bodenlose soziale Ungerechtigkeit näher gebracht (die er auch zuvor niemals genau so erwartet hätte), aber auch geklärt, dass diese vollkommen akzeptabel ist. Die darunter Leidenden brauchen halt kein Geld, sie haben andere Stärken.

Zielgebiete[Bearbeiten]

Natürlich muss beim oder vor allem beim Volunteer-Tourismus darauf geachtet werden, wo es hin geht. Das wichtigste Kriterium ist da, wo Not ist und Bedarf. Vierte Welt-Länder wie Niger, Kambodscha oder Haiti werden generell jedoch vermieden, der persönlichen Sicherheit wegen. Außerdem hat sich die dortige Bevölkerung als verstört, unkooperativ und unfotogen dargestellt. Bevorzugte Länder sind beispielsweise Bolivien, Fiji, Elfenbeinküste oder Thailand.

Fachkompetenzen[Bearbeiten]

Je nach Region und Tätigkeit braucht man wenig bis keine besondere Kompetenzen. Der hohe Bildungsstandard des westlichen Volunteers wird im Gegensatz zu dem im unterentwickeltem Zielland vorherrschendem ohne Probleme dafür sorgen, dass er seine Aufgaben meistert. Weder Sprachkenntnisse noch Kenntnisse über die lokale Kultur, Geschichte, Politik oder Attitüde sind nötig.

Reiseunternehmen[Bearbeiten]

Im üblichen Sinne gibt es eigentliche keine Reiseunternehmen, sondern vielmehr gemeinnützige Stiftungen und Organisationen, die dem Volunteer helfen, Hilfsbedürftigen zu helfen, sich langfristig selbst zu helfen. Sie werden deshalb offiziell nicht als Hilfsorganisatoren gesehen, weil ja im Kern dem Volunteer hilft und sie sowieso eher nur eine Art Trägerorganisation sind. Um den Volunteer weiterhin zu unterstützen, bieten sie die Logistik an, das heißt Flug, Transport, Essen und weitere Touren durch das Land (man will ja auch Tourismus haben). Die Prämien hierzu sind vergleichsweise teuer, weshalb Volunteer-Tourismus Reisekosten von €3000 verursachen kann.

Beispielprogramme[Bearbeiten]

Schaffen Sie den Elefanten in Thailand ein Zuhause[Bearbeiten]

von do differently

In der ärmsten Region Thailands, liegt die Auffangstation 'Forever Elephant Campf'. Ihr natürlicher Lebensraum ist in Gefahr: Täglich werden dort zwei Fußballfelder Regenwaldes abgeholzt, um mehr Fußballfelder für die fußballverrückte Großstadt Pattaya zu schaffen. Übrig bleiben Elefanten, die im besten Fall als Lasttier verwendet werden, im schlechtesten als Wildtier in der Stadt herumirren und ihren täglichen Nahrungsbedarf von mehr als einer Tonne Müll in den Mülltonnen der Stadt suchen. Die Auffangstation braucht Ihre Hilfe um diese riesigen Dickhäutern zu helfen. Sie werden mit den Tieren zusammenarbeiten und uns bei unserer Arbeit helfen. Das heißt auch Knochenarbeit, wie zum Beispiel Figuren aus Elfenbein schnitzen. Im Forever Elephant Camp werden nur die besten Nahrungsmittel den Tieren gegeben, um ihnen mit dem auszustatten, was sie brauchen. Das Wasser kommt aus kristallklaren Gebirgsflüssen und das sieht man den Elefanten mit jedem Tropfen an.
Helfen sie jetzt und Sie bekommen diese Dogde-Handtasche gratis dazu. Aus echtem Elefantenleder!

Bringen Sie südostasiatische Kinder von der Straße[Bearbeiten]

von responsible travel

In den neuen urbanen Zentren Südostasiens hat sich eine neue Unterschicht gebildet. Sie sind verarmt, haben keine Perspektive und es fehlt ihnen am nötigsten! Zum Beispiel die Stadt Pattaya im Norden Thailands: Sauberes Wasser ist dort zu einem Traum geworden, sämtliche Zuflüsse der Stadt wurden mit Schlamm und kuriosen Tierkrankheiten verseucht. Nahrung ist für viele Straßenkinder unerschwinglich geworden, da sie mit dem Preisen des profitablen Exportmarktes konkurrieren müssen. Deshalb ist Diebstahl und Betteln häufig ihr einziger Weg, um zu überleben. Außerdem verwüsten freigewordene und dummerweise heilige Wildtiere häufig ganze Märkte, wodurch noch weniger Essen vorhanden ist.
Sie können helfen! Bringen Sie diese Kinder von der Straße und beschäftigen Sie sie in einem Sportverband. Dies zeigt ihnen eine Perspektive abseits ihres tristen Alltags und schafft eine Art Zusammengehörigkeit. Sie können helfen, indem Sie im Rahmen des Programms Fußballfelder bauen, mit den Jungs (oder Mädels) trainieren und bei der Planung und Organisation von Turnieren beistehen.

Bringen Sie behinderten peruanischen Waisenkindern Englisch bei[Bearbeiten]

von usa travel tips

In vielen Peruanischen Schulen wird das Fach Englisch nicht unterrichtet, davon sind insbesondere behinderte Waisenkinder betroffen. Ohne adäquate Englischkenntnisse gibt es für sie absolut keine Möglichkeit sich mit Ausländern zu unterhalten. Wer kennt schon diese provinzielle Pennersprache, die sie da in Peru schon sprechen werden? Ohne adäquate Englischkenntnisse wird ihnen jeglicher soziale Aufstieg (als Poolreiniger im All-inclusiv-Hotel, als Drogendealer vor dem Flughafen oder Frau von reichen ausländischen Sextourist) verwehrt und sie bleiben bei ihrem rückständigen, primitiven Bauernleben in ihrem traditionellen Hinterwald, wo sie mit wenig Glück eine aus Haus geschnitzte Beinprothese und Ersatzfamilie bekommen, wenn sie nicht über eine Tretmine stolpern oder so. Sie können helfen! Teilen Sie ihr Wissen mit den Vorschulklassen und geben Sie diesen Kindern eine Zukunft! Sie werden Vormittags mit dem Kinderheim und der integrierten Schule zusammenarbeiten, Mittags können Sie sich die Zeit mit einem lokalen Mittagessen (Limabohnen mit Lamarotze) oder Spiele (z.b. Sackhüpfen - Sie gewinnen garantiert) verbringen. Später helfen Sie dann beim Aufbau der neuen Hüpfburg für die Behinderten-Schule. Abends können Sie das limaische Nachtleben mit den lockeren Barfrauen abchecken.
Tipp am Rande: Wenn ihnen der Englischunterricht nach ein paar Wochen langweilig geworden ist, können Sie z.b. auch eine Vorlesung über lateinamerikanische Geographie und die daraus folgenden Strukturentwicklung an der Uni von Lima halten!

Ismus.jpg
Ismus.jpg