Markt

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Markt ist der Ort, an dem Angebot und Nachfrage aufeinander treffen. Dabei richtet sich der Preis nicht nach dem Angebot und der Nachfrage, sondern nach dem, der am längeren Hebel sitzt. Dies sind in den meisten Fällen nicht die Verbraucher (Nachfrager), sondern die Anbieter.

Beispiele[Bearbeiten]

  1. Würde sich der Benzinpreis nach der Nachfrage richten, so wäre es extrem teuer. Da nun aber die Konzerne am längeren Hebel sitzen richtet sich der Preis nach den Anbietern und somit ist das Benzin sauteuer.
  2. Der Strompreis richtet sich ebenfalls nach den Vorstellungen der Anbieter. Das sieht man daran, dass bei sinkendem Stromverbrauch die Stromrechnung immer teurer wird. Dies ist vor allem ein Problem für die Bürger von Zweistromland.
  3. Der hohe Drogenpreis richtet sich nach dem Anbieter. Dieser berechnet sich aus dem Risiko des Dealers,der Sucht der Abhängigen und dem unstillbaren Hunger des Dealers nach Schmuck, Autos und Bitches.

Marktarten[Bearbeiten]

Beim Markt unterscheiden wir verschiedene Marktarten, die im Folgenden kurz beschrieben werden:

Supermarkt[Bearbeiten]

Der Supermarkt gilt bei Rentnern als Hauptabgabestelle für Kleingeld. Rentner bezahlen hier eine Rechnung von 7,53€ ausschließlich mit 1-20 Cent-Münzen. Im Supermarkt setzt sich der Preis aus der Frische der Produkte zusammen.

Besonders günstig kann man hier Fleisch kaufen, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum mindestens 5mal verlängert wurde. Das Fleisch ist deshalb oft älter als man selbst, was somit eine optimale Reifezeit garantiert. Das Fleisch bekommt über die Jahre eine zarte, salatgrüne Färbung. Wenn man dann doch gerne etwas braunes auf dem Teller haben möchte lohnt sich wiederum der Blick in die saftige Salattheke.

Wochenmarkt[Bearbeiten]

Auf dem Wochenmarkt trifft sich Hinz und Kunz. Dieser Markt dient weniger dem Handel als dem Zwischenmenschlichen Informationsaustausch von Bauer A und Bauer B. Hier bekommt man, im Gegensatz zum Supermarkt sogar grünen Salat.

Jahrmarkt[Bearbeiten]

Hier wird keine Ware im klassischen Sinne verkauft, sondern Bratwurst und Boxautofahren. Hier handelt es sich um ein jährliches Zusammentreffen von Faust und Gesicht. Der anschließende Transport zum und der Aufenthalt im Krankenhaus, zwecks Zusammenflicken diverser Platz-, Stich- und Schusswunden, wird dann in der Regel von der Versicherung gesponsort.

Schwarzmarkt[Bearbeiten]

Der Preis richtet sich nach der Illegalität des Geschäft. Je illegaler desto teurer. Hier bekommt man alles von Waffen bis Markenfälschungen.

Frauenmarkt[Bearbeiten]

Diese Art von Markt ist eine östliche Art des Handels. Er findet vorwiegend in Ostasien und Osteuropa statt. In Thailand ist sogar die Katalogbestellung inklusive Flugticket möglich.

Finanzmarkt/Devisenmarkt[Bearbeiten]

Auf dem Finanzmarkt kann man mit Geld Geld kaufen oder Dinge, die aus Geld noch mehr Geld machen. Mit etwas Pech kann man auch aus viel Geld wenig Geld machen.

Immobilienmarkt[Bearbeiten]

Auf dem Immobilienmarkt

Auf diesem Markt wird mit Gegenständen gehandelt, die nicht mobil sind. Als Immobilenmakler kann man sich als außenstehender Dritter, ohne viel Arbeit und Risiko, mächtig die Taschen vollstopfen.

Automarkt[Bearbeiten]

Dieser Markt wird in Deutschland vorwiegen von Osteuropäern dominiert. Die Autos werden von den Osteuropäern, meist polnischen Fachkräften, ohne in Kenntnissetzung des Besitzers, kostenlos abgeholt und ins Ausland gebracht. Der Preis für ein gebrauchtes Auto richtet sich nach der Intelligenz des Kunden. Ist der Kunde dumm, ist das Auto teuer. Ist der Kunde schlau, ist das Auto etwas günstiger.

Flohmarkt[Bearbeiten]

Hier ist die Preisfunktion von Angebot und Nachfrage völlig außer Kraft gesetzt. Im Regelfall gilt hier “eine Stück = eine Euro“. Hier findet man all die Dinge, die man im normalen Handel nicht kaufen kann, also alles was man nicht braucht. Zu heutigen Zeiten findet man dort vorwiegend Inder, die leere Batterien und neue Kassettenradios von 1984 verkaufen.

Getränkemarkt[Bearbeiten]

Der Getränkemarkt (auch Trinkhalle) ist der erste Anlaufpunkt eines jeden Alkoholikers. Dort kann der zu hohe Blutgehalt im Alkohol abgebaut werden.

Großmarkt[Bearbeiten]

Beim Großmarkt kauft man alles in rauen Mengen. Hier kann man zum Beispiel deutsche Nordseekrabben kaufen, die vorher nach Marokko zur Entschalung und wieder zurück nach Deutschland geschifft wurden.

Marktl am Inn[Bearbeiten]

In diesem kleinen Markt werden Päpste an den Vatikan und deren Geburtshäuser an Scheichs verkauft.

Siehe auch[Bearbeiten]