Kraft

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kraft wird normalerweise zwischen Ursache und Wirkung angesiedelt, da sie eine Wirkung erzielen kann, selbst jedoch auch "verursacht" wird.

Verwendungsbeispiel[Bearbeiten]

Dazu eine Hilfreiche Veranschaulichung: Der Staat möchte mal ausnahmsweise etwas für das Volk tun (frei erfundene Annahme, eventuelle Übereinstimmungen sind rein zufällig) und der grassierenden Waldverherrlichung entgegenwirken. Deshalb wird ein Bulldozer samt Fahrer angestellt, der einige Bäume aus dem Weg räumen soll. Hier erkennt man genau das Zusammenspiel von Ursache, Kraft und Wirkung.

  • Ursache: Bulldozer
  • Kraft: was der Bulldozer gegen den Baum einsetzt
  • Wirkung: der Baum fällt um

Arten von Kraft[Bearbeiten]

Selbstverständlich gibt es nicht nur eine Art von Kraft, die einzelnen Variationen tragen verschiedene Bezeichnungen. Wichtig ist noch, dass alle Arten von Kraft unsichtbar und körperlos sind.

Physikraft[Bearbeiten]

Die Physikraft ist die oben beschriebene Kraft, sie hat sichtbaren Einfluss auf unser Leben und auf Materie. Sie bewegt Gegenstände und ist die einzige Art, die in der Lage ist, die Gegenkraft, z.B. durch technische Hilfsmittel wie Fliehkraftbremsen zu erzeugen. Siehe hierzu auch Schwörkraft, Fliehkraft, Schwerkraft und Flohkraft. Windige Organisationen bekämpfen physikalisch Kräfte.

Muskelkraft[Bearbeiten]

Muskelkraft ist im allgemeinen ein Maßstab, wie stark ein Mensch oder Tier ist. Gilt in vielen Zivilisationen als Symbol für Männlichkeit. Bei einem Enschen sucht man sie vergeblich.

Britzelkraft[Bearbeiten]

Britzelkraft ist ein anderes Wort für elektrischen Strom und hauptsächlich dazu geeignet Menschen zu verarschen, die noch nicht wissen, dass man einen Elektroschocker in der Hand hält. Die Sprünge des Gegenübers sind dabei äusserst lustig mitanzusehen. Trotzdem wird dem Verursacher empfohlen, nicht die ganze Vorführung mitanzusehen.

Hier die Darstellung. Wichtig! der Fahrer hat einen Helm auf!

Gegenkraft[Bearbeiten]

Gegenkraft ist eine Kraft die nur in Erscheinung tritt, wenn bereits eine Physikraft vorhanden ist. Dabei stützen sich die Naturgesetze auf die Aussage von Isaac Newton: Jede Aktion erzeugt gleichzeitig eine Reaktion. Dank Newton konnte sich die Gegenkraft überhaupt erst entwickeln. Dabei beachte man noch einmal obiges Beispiel mit dem Bulldozer und dem Baum an und stelle sich die Frage: warum fällt der Baum nicht schon beim ersten Kontakt um?

Dies verursacht die Gegenkraft, sie hält mit derselben Stärke gegen den Bulldozer, wie der gegen den Baum drückt. Damit der Baum trotzdem umfällt muss der Fahrer des Bulldozers schnell in den Rückwärtsgang wechseln und vom Baum wegfahren bevor die Gegenkraft es merkt. Deshalb ist das Baumfällen mit Bulldozern so eine gefährliche Sache.

Pimpkraft[Bearbeiten]

Pimpkraft, auch als Power bekannt, ist eine der wichtigsten Kräfte, die es gibt. Sie wird verwendet, um Gegenstände zu pimpen. Leider ist diese Kraft sehr instabil und kann sich, wenn sie nicht fachkundig angewendet wird, schnell in Sprengkraft verwandeln.

Sprengkraft[Bearbeiten]

Sprengkraft wurde von den Chinesen erfunden, genauer gesagt vom Chinesen Bumm-Dan-Weng. Sprengkraft ist eine sehr kurzlebige Kraft, die äußerst vorsichtig anzuwenden ist. Sie wird häufig in Bomben eingebaut und sorgt dafür, dass diese explodieren können. Auch kann sie im Bergbau eingesetzt werden. Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus Pimpkraft und Sprengkraft. Dabei wird einer Katze, ein mit Sprengkraft gefülltes, Rohr auf den Rücken gepimpt und die Katze in den Stollen gepeitscht. Am Ende des Stollens, kracht die Katze gegen die Stollenwand und die Sprengkraft wird freigesetzt.

Geisteskraft[Bearbeiten]

Geisteskraft ist eine äußerst spärlich verteilte Kraft, die in den Köpfen von Menschen vorkommen kann. Wer sie nicht besitzt ist zwar trotzdem ein wertvoller Mensch oder aber ein Ensch.

Achtung! Glauben sie auf keinen Fall den Scharlatanen die behaupten, mit Geisteskraft könne man auch Dinge bewegen. Das kann nur die Physikraft! Wer das nicht glaubt, soll das Gegenteil beweisen. (Wer das Gegenteil beweisen kann ist sowieso mit dem Teufel im Bunde.) Die Geisteskraft ist am besten dazu geeignet, Artikel für die Stupidedia zu schreiben

Gotteskraft[Bearbeiten]

Unter Gotteskraft versteht der gläubige Mensch das Wirken einer Kraft durch Gott. Diese soll vor allem böse Menschen bestrafen. Das geschieht beispielsweise so: Eine mörderische Räubergruppe treibt in einen Höhlensystem ihr Unwesen; daraufhin soll Gott einen Blitz auf das Höhlensystem schicken, dass dieses sich durch Einsturz des Ausgangs in die Freiheit in ein Gefängnis für die Räubergruppe verwandelt bis die Ritter kommen und diese dann endgültig verhaften. Der Forscher Papri Kalinker, der einen solches Gedankenexperiment mit einer Paprika durchführte, fand mithilfe der Ka-Theorie heraus, dass es sich bei solchen Ereignissen nicht um Gott, sondern um eine Gestanksreaktion, welche noch nicht genau erforscht ist (erste Ansätze bietet die Ka-Ka-Theorie oder auch die zu Kaka verwandelte Ka-Theorie), handelt.

Anwendungen[Bearbeiten]

Kraftwerke[Bearbeiten]

Ein Kraftwerk ist ein Gebäude in welchem Kraft in großen Mengen künstlich erzeugt wird. Meist wird Physikraft erzeugt und dann in Britzelkraft umgeformt, da diese sich besser lagern lässt. Da Menschen ganz vernarrt in Versionen sind, gibt es auch hier wieder einige davon.

Ein Baumkraftwerk erzeugt zum Beispiel Kraft mit Bulldozern und Bäumen.

Ein Wasserkraftwerk nutzt statt Bulldozern Wasser um die Bäume direkt wegzuspülen, dabei wird jedoch soviel Wasser verschwendet, dass führende Experten den Wasserkraftwerken keine Zukunft geben.

Beim Windkraftwerk handelt es sich nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen wird, um ein Kraftwerk an sich. Viel eher nutzen Windkraftwerke Kraft um Wind zu erzeugen. Deshalb stehen manchmal in Feldern ziemlich viele Windkraftwerke und an anderen Stellen nicht. Dies dient dazu, möglichst gerichtete Winde zu erhalten.

Als am gefährlichsten sind Atomkraftwerke eingestuft, weil sie die eigentlich körperlose Kraft mit Atomen anreichern. Dies wird ausschließlich gemacht, damit man die Kraft noch besser transportieren kann. Dabei wird jedoch leider nicht berücksichtigt, dass die Kraft von Gott absichtlich körperlos gemacht wurde. Es kann dazu kommen, dass die Kraft die Fremdkörper abstößt, dabei wird die gesamte Anlage und ein Teil der Umgebung mit Atomen verseucht, die abgestoßen wurden. Diese Atome sind sehr gesundheitsschädlich.

In Entwicklung befindet sich zur Zeit das Gegenkraftwerk. Dabei wird versucht, die Gegenkraft nutzbar zu machen, Gegner der Gegenkraftwerke (also Befürworter der Kraftwerke;-)) behaupten, dass es bei einem Austritt der Gegenkraft zu Katastrophen kommen kann.
Man stelle sich nur einmal vor, die Gegenkraft sucht sich gerade einen Kran, der mit viel Kraft einen fünf Tonnen schweren Stahlträger hebt, um sich abzulassen. Dabei kann der Träger auf irgendetwas herunterfallen und Menschen verletzen.

Fernsehen[Bearbeiten]

In der Serie "Hör mal wer da hämmert" wird die Pimpkraft oft eingesetzt. Einer der beliebtesten Sätze der Serie ist nicht umsonst: "Meah Pauaaa!" Häufig wird auch auf die Gefahr hingewiesen, wenn man die Pimpkraft nicht fachkundig einsetzt und diese zu Sprengkraft zerfällt.

In anderen Sendungen müssen die Teilnehmer ihre Geisteskraft unter Beweis stellen(oder auch nicht).

Spezielle Sendungen wie: "Uri Geller sucht den Supermagier" wird mittels raffinierten Mechanismen die Physikraft so eingesetzt, dass es aussieht, als wenn Jemand etwas mit Geisteskraft bewegt hat. Selbstverständlich steckt hinter jeder Vorführung ein Trick, mit dem der Zuschauer verarscht wird. (Für eventuelle Depressionen der Leser, deren Illusionen zerstört wurden übernimmt der Autor keine Haftung, sie mussten den Artikel ja nicht lesen)

Angeben[Bearbeiten]

Kraft kann auch gebraucht werden, um damit vor anderen anzugeben. Unterschieden wird dabei:

  • Angeben mit Muskelkraft
  • Angeben mit "gepimpten" Gegenständen
  • Angeben mit Geisteskraft (eher selten und nur bei "kräftigen" Geistern unter sich)