Jetzt neu für Blinde und Lesefaule: Vertonte Stupidedia!

Zurück zu Stupidedia:Hilft!

Thailand

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 19.12.2012

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Thailand, frei zugänglich für Sextouristen, Markenfälscher und Kinderarbeiter
ประเทศไทย, อิสระสำหรับนักท่องเที่ยวเพศปลอมและแรงงานเด็ก]
Thaiflag.jpg

Wahlspruch: "Du gehst mir auf den Strich"

Amtssprache Klingt lustig, ist aber so
Schrift Unbeschreibliches Gekrakel
Hauptstadt Da, wo Hangover 2 spielt
Staatsoberhaupt Der allmächtigste aller Könige, Bhumibol Adulyadej
Regierungschef Yin*gluck* Kamasutra
Staatsform Diktatorische Monarchie
Staatsgründung Geburt des Königs
Fläche Frankreich-Niveau
Einwohnerzahl Immer mehr
Bevölkerungsdichte sex (6) Nutten/m²
Währung Baaaht
Zeitzone Moskauer Zeit (weil der Putin dort auch gerne mal ohne Frau urlaubt) + Flugzeit Moskau–Bankcock
Nationalhymne Opfert dem König Mais und (die geilsten) Frauen (des Landes)!
Nationalgericht Nazi Göring
Internet-TLD youporn.com .th
Vorwahl +sex546

Thailand (lat. T-Hailand) ist ein allseits bekanntes Land in Südostasien, dass so tut als sei es hochentwickelt, was aber nur auf einpaar wenige Bereiche zutrifft. Obwohl Thailand spätestens seit dem weltlichen Durchmarsch von Hollywood als beklopptes Spaßland, wo einem haufenweise Schlampen, Mopähds und (meist) gutes Essen geboten wird, bekannt ist, hütet seit Ewigkeiten der als gottgleich eingestufte König das Land. Um seine Wenigkeit zu schützen, werden immer wieder königskritische Videos oder gleich ganz YouTube gesperrt, während Pornos trotz der zumeist verklemmten, aber frohen Bevölkerung weiterhin eine hohe Priorität besitzen. Thailan ist ein ODEC-Mitgliedsstaat.

Geografie[Bearbeiten]

Thailand sieht von oben aus wie eine überfahrene Sternschnuppe, liegt in Südostasien und muss sich leider die Grenze mit den nicht minder armen Nachbarn Laos (wo die Bevölkerung zu 112 % aus Bauern besteht), Kambodscha (wo die Roten Millionen Menschen gelyncht haben und nun als Touristenattraktion herhalten), Myanmar (wo das Militär noch in Kindergärten einmarschieren darf) und Malaysia (recht unwichtiges Abhängsel von Indonesien) teilen. Thailand liegt direkt an zwei Meeren, leitet die oft vorkommenden Tsunamis aber praktischerweise an die Indonesier weiter, die sich dummerweise lieber mit Volksgruppenkrieg und dem Abholzen von Regenwäldern beschäftigen. Des Weiteren beherbergt man noch etwas übriggebliebenen Regenwald, die ein hohes Potential als Produktionsherd für pharmazeutischen Quark haben.

Die einzige Stadt in Thailand, die im Ausland halbwegs bekannt ist, ist Bankcock. Mit rund 7 Millionen Einwohnern nimmt die ständig wachsende (hier beliebiges Superlativ einfügen) Metropole die absolute King-Size-Position unter allen existenten Ortschaften Thailands ein. Bankcock hat sich im Laufe der Zeit zum New York Südostasiens gemausert, mit dem Unterschied, dass zum Demonstrieren der buddhistischen Macht 400 Tempel, schlicht Wat genannt, jeden erbärmlichen Fleck dieser erbärmlichen Stadt einnehmen. Bankcock ist allerdings nicht durch kulturelle Vielfalt oder wirtschaftliche Macht bekannt geworden, sondern durch die fälschlicherweise von Hangover 2 verbreitete Tatsache, dass die Stadt ein einziges, großes, dreckiges Volksfest für Männer ist, wo man sich am laufenden Band Alkohol, Kokain, Tattoos, Transvestiten und polizeiliche Gewalt reinziehen kann. Schlichtweg ein Paradies. Die Wahrheit ist, dass Bankcock, neben Tattoos, Alkohol, Kokain, Transvestiten und polizeilicher Gewalt, auch die Heimat etlicher Landflüchtlinge ist, die von (nicht mal auf allen Fingern und Zehen zählbaren) Infektionskrankheiten bedroht sind. (AIDS bleibt dank dem Kondomkönig von Thailand verschont.) Außerdem erreichen die CO²-Werte, verkehrsverstopfenden Bussen und Schrottkarren sei Dank, regelmäßig Spitzenwerte, was der Stadt einen stolzen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde verschaffte. Da hilft es auch nicht, eine ganze Familie auf ein angeblich verbrauchsarmes Mofa zu quetschen.

Geschichte[Bearbeiten]

Wie in fast jedem Land außerhalb der zivilisierten Welt lebten in Thailand einst vor vielen, vielen Jahren Urvölker friedlich zusammen. Nachdem schon gelangweilte Chinesen einwanderten, sich als Thai bezeichneten, staatenähnliche Komplexe gründeten und Angst, Schrecken und Laktoseintoleranz verbreiteten, kam später erst der richtige Knall. Die machtgeilen Portugiesen wollten am liebsten gleich die ganze Welt für sich beanspruchen und überall heiße Schnecken verteilen, damit sich ihre "Kultur" möglichst weit verbreiten könne. So wollten sie auch Südostasien zu einem bequemen Rohstofflager und Arbeitskräftediscounter machen. Doch sie rechneten nicht mit den Kampfkünsten und kampfhundmäßig gedrillten Giftschlangen der Thai. So endete irgendwann alles wie ein brutaler Low-Budget-Kung-Fu-Film. So konnten auch in Zukunft Vandalen aus dem Ausland von Kampfbauern umweltfreundlich entsorgt werden. Siam, wie das Land hieß, wurde von zahlreichen Monarchen heimgesucht, die eigentlich nur den königlichen Sekt mal probieren wollten. Ausnahmen waren Rama VI. und Rama V., die nicht nur die Margarine massentauglich machten, sondern auch Siam zu einem Land machten, wo man wenigstens zwei Tage ohne jegliche Außengewalt überleben konnte. Das Ziel, nämlich ein westliches Land zu werden, erfüllte sich hingegen nur teilweise. Zwar beeinflussten englische, preußische und besoffene Monarchen und Kaufleute Thailand wesentlich von außen, der Kapitalismus drang aber nicht in die ländliche Bevölkerung ein, auch nicht bei Entfernung der Schädeldecke. Soviel zu Behandlung von Untergebenen. This is Monarchy.

Unter den nachfolgenden Monarchen war der Anteil der realisierten Vorhaben immerhin etwas höher. So konnte immerhin ein Teil der Kinder, also 95 % der Bevölkerung, zur Schule gehen. Außerdem wurde als Vorschlag eines englischen Arschkriechers eine Pfadfinderschaft gegründet, um den "unzüchtigen Bauern" Disziplin und Ordnung beizubringen. Eine Verschwörung, die zuletzt sogar China in eine demokratische (mit demokratisch ist auch wirklich demokratisch gemeint) Republik verwandelte, blieb in den Köpfen der erhängten Straftäter. Der Erste Weltkrieg blieb für Siam, mit Ausnahme beschädigter Rice Crispies, ohne Folgen, da man den Achsenmächten erfolgreich in den Arsch kroch. Später kam versehentlich ein Faschomane und Hitlerfetischist an die Macht, der Thailand nach deutschem Vorbild säuberte und sich mit den kolonial herrschenden Franzosen ordentlich verzettelte. Am Ende endete alles in Frieden, die Kriegstoten wurden per See bestattet. Im Zweiten Weltkrieg war es also logisch, dass man sich mit den anderen Faschisten zusammentat. Diesmal verzettelte man sich mit so gut wie allem, was nicht mehr als 2000 Kilometer entfernt war. Wie das endete, müsste klar sein. Siam musste den Briten 1,5 Millionen Tonnen Reis als Reparation liefern. This is Business.

Zur gleichen Zeit betrat der jetzige König Bhumibol Adulyadej im zarten Alter von 19 Jahren den Königsthron. Kaum zu glauben, aber für ganz kurze Zeit war Thailand eine Demokratie, bevor das Militär Franco (nicht zu verwechseln mit Falco) nachäffte und kurzerhand eine Militärdiktatur errichtete. Das hinderte die USA nicht daran, mit Siam, mittlerweile ungefragt in Thailand umbenannt, zu kooperieren. Während Thailand einen Big Brother hinter sich hatte, bekamen die USA Unterstützung bei all ihren vielen spaßigen Kriegen. Und man musste die Nennung des Wortes "Kommunismus" unter Strafe stellen. So viel Entgegenkommen musste sein. In der Folge kam nach einer erneuten kurzen Demokratiephase immer wieder Militärregierungen, die immer wieder untergingen und auferstanden, untergingen und auferstanden, usw. In der Zeit waren Korruption, wirtschaftliche Stagnation und kleine, aber feine Kriege zwischen den Völkern extrem beliebt. Neue Wirtschaftszweige wurden in der Not entdeckt. Als später zum Erstaunen der gerütteten Bevölkerung ein zivilisierter Nicht-Offizier Premierminister wurde, blühte Thailand auf. Perfekter Stoff für einen Propagandafilm. Like a Kim Jong...

So sind heute Tourismus und Sextourismus bedeutend für Thailand. Europäer und Amis entdecken das Land völlig neu. So gelang es Thailand, ein weltoffenes und aufstrebendes Land zu werden, und zugleich noch so demokratisch und gewaltfrei wie ein Ameisenvolk zu sein. Man äfft somit systematisch dem großen Bruder nach. Das hat Erfolg.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Thai stellen den zur Machtergreifung notwendigen Großteil der Bevölkerung und verdanken dem Land ihren Namen. Thai sind anderen asiatischen Kleingruppen vom Aussehen äußerst ähnlich, aufgrund des wärmeren Klimas und fehlender, sonst in Asien üblicher Größenkontrolle reiften die Thai jedoch höher und brauner als ihre Nachbarvölker, was zu ihrer Missgunst jedoch keinen strategischen Vorteil in Kriegen erbrachte (siehe oben). Deswegen werden die Thai oftmals als "unreiner Abschaum" bezeichnet, was ihnen jedoch gründlich am Arsch vorbei geht (Wooortwitz!). Thai sind, solange sie nicht mit Mopedqualm gefüttert werden, meist sehr freundlich und genügsam, und sind laut einer Studie das Volk mit den meisten Grinseminuten am Tag. Politische Gefangene und Obdachlose miteingenommen.

Die Sache mit den Chinesen[Bearbeiten]

Nur der Gourmet kann Chinesen und Thai unterscheiden. Die einen sind bleich wie Kreide aus Kinderarbeit, die anderen eher schäbig-nussig.Eric Koston, thaistämmiger Rekordteilnehmer bei den X Games.

Ebenfalls gibt es noch zahlreiche Chinesen, die jedoch während ihres Geschäftssinns und der Dominanz in Wirtschaft und anderen dreckigenhöheren Kreisen ein Dorn im Auge jedes Thai sind, so ähnlich wie ein Dönerbudenbesitzer im Auge eines arbeitslosen Nazis. Frei nach dem Motto „Die Litschifressen haben doch gar keine Eier, uns in die Augen zu schauen und zu sagen, wie arm wir dran sind. Bei uns sogar die Weiber!“ Ohne die Chinesen wäre Thailand jedoch kein Entwicklungsland mit guten Ansätzen und einer großen Chance (5 %), irgendwann mal ein Industriestaat zu werden, sondern ein Entwicklungsland der Afrika- und Meck-Pomm-Liga und wäre kein aufstrebender Produzent von bleiverseuchtem Spielzeug. Letztere Idee brachten die Chinesen nach Thailand und nisteten sich erfolgreich in die Wirtschaft ein. Da helfen auch Maßnahmen wie der Ausschluss von Schulen, Universitäten, Strom und Fast-Food-Restaurants nicht. Wie die Kakerlaken finden sie immer einen Weg, hier zu bleiben. Trotz allem gibt es auch Gemeinsamkeiten zwischen Thai und Chinesen: das Fable fürs Harte, das Fable für Hundefleisch und das Fable, alles Mögliche auf ein Moped zu packen, bis man in die Eliteklasse kommt. Nur klappt letzteres bei den Chinesen etwas besser. Und die Schrotthändler sind zuverlässiger.

Minderheiten[Bearbeiten]

Wie in fast jedem Land muss es jedoch noch, wie Gott es wohl wollte, eine nervige Minderheit geben, die ständig, und notfalls mit Gewalt, über ihre nicht vorhandenen Rechte meckert. Hier sind es die Malaien. Anderswo, zum Beispiel im Privatgrundstück und goldenen Käfig namens Brunei, stellen sie bevölkerungstechnisch die Mehrheit, hierzulande sind sie mit ihrer erfolgreich vorangetriebenen bevölkerungstechnischen Expansion erst im Süden angelangt, aber auf einem guten Weg.

Sprache[Bearbeiten]

Die Königssprache.

Religion[Bearbeiten]

Glaube an den König.

Politik[Bearbeiten]

Ein König und die paar Minister hin und her regeln das schon.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das übernehmen die Bauern gerne.

Kultur[Bearbeiten]

Palast des Königs ist sehenswürdig.

Sonstiges[Bearbeiten]

Da gibt es noch diesen Willen, zu Europa zu gehören (der immerwährende Bauernwille).

                  Staaten in Asien
Paradoxerweise nach dem lateinischen Alphabet geordnet
Asien.jpg

(Abchasien)AfghanistanÄgyptenArmenienAserbaidschanBahrainBangladesch(Bergkarabach)BhutanBruneiChinaGeorgienIndienIndonesienIrakIranIsraelJapanJemenJordanienKambodschaKasachstanKatarKirgistan(Kurdistan)KuwaitLibanonMaledivenMongoleiMyanmarNepalNordkorea(Nordzypern)OmanOsttimorPakistan(Palästina)PhilippinenRusslandSaudi-ArabienSingapurSri LankaSüdkorea(Südossetien)(Taiwan)Thailand(Tschetschenien)TurkmenistanTürkeiUsbekistanVereinigte Arabische EmirateVietnamZypern

Länder, die so unwichtig sind, dass es bisher noch niemand für nötig hielt, einen Artikel über sie zu verfassen:
Warum machst du es nicht, 54.196.223.42?
LaosMalaysiaSyrienTadschikistan

Victoria harbour hk.jpg