Agnostizismus

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monty Python Gott.jpg

Halt ein, oh Besucher dieser Seite!

Der nachfolgende Artikel könnte deine religiösen Gefühle verletzen oder du könntest gar vom Glauben abfallen. Wenn du in dieser Hinsicht keinen Spaß verstehst, lies bitte hier weiter.

Falls dein fester Glaube unerschütterlich ist, du gar keinen hast oder sowieso schon den Scheiterhaufen vorgeheizt hast, wünschen wir dir viel Vergnügen beim Lesen dieses Artikels.

Gezeichnet, die Hohepriester und Propheten der Stupidedia

Heilige Handgranate.jpg

Agnostan[Bearbeiten]

Gott der Agnostiker und somit des Agnostizismus oder Agnostizissimus ist Agnostan (rus: "Aѓнoштaн" z. dt.: Kanplan).
Agnostan zeigt sich nie eindeutig und belegbar, wie hier vermutlich, als letzten Winter ein Gemüsestand in Kasachstan umfiel

Gott Agnostan, auch Gott des Zweifels und der Unmündigkeit genannt, ist der einzige monotheistische Gott, der seine Anhänger noch nie erleuchtete und vermutlich für immer verlassen hat.

Seine Anhänger, die Agnostiker, kennen deshalb lediglich einen Propheten, der vermutlich an der Infektionskrankheit des Milchgesichtes litt, wie die meisten seiner Anhänger. Diese müssen froh sein, überhaupt eine eigene Religion und eigene Propheten zu haben, was keinesfalls selbstverständlich ist, wie man an einer Vielzahl von Milchgesichtern wie z.B. Guido Westerwelle "Im liberalen Sinne bedeutet liberal nicht nur liberal," sehen kann.

Propheten[Bearbeiten]

Thomas Harnstoff Hackfleisch, der einst ein Jünger des Übergottes Darwin war und sich Zeit seines Lebens bemühte, seine Lehre auch für Anhänger logikfremder Religionen akzeptabel zu gestalten. Durch dieses schamlose Anbiedern verlor er sein Rückgrat im Alter von 42 Jahren und konnte nur noch zwischen Theismus und Atheismus hin und her kriechen, was ihn zum ersten Mitglied der "Hin-und-her-Kriecher" und ihn somit letztendlich zu ihrem Propheten machte.

Ein weiteres berühmtes Mitglied ist Gottlieb Wendehals. Der Schwippschwager der Nichte von Otto Waalkes, der 1991 den Roman „Ein Fürzchen im Wind“ verfasste.

Leben nach dem Tod[Bearbeiten]

Da Agnostan sich seinen Verfolgern noch nie zeigte, ihnen keine Versprechen oder Abonnements anbot, wissen seine Anhänger nicht, was sie in seinem Schoß oder Nichtschoß erwarten wird. Deshalb bietet der Agnostizismus seinen Anhängern durch sein mittelständiges Mittendrin nur die Befriedigung einer lediglich ängstlichen Existenz, während der Atheist ein Leben in grenzenloser Panik und Existenzangst führen muss, während Christen dank ihres Glaubens an ein Leben nach dem Tod sorglos auch mal mit 4,5‰ und 250km/h auf der Autobahn fahren. Vor allem in Ländern voller Christen ist deshalb die Zahl der Wechsler zum Agnostizismus größer, als in Ländern voller Atheisten, wie beispielsweise Codfish Island, in denen die Menschen auf Grund ihrer Panik vor jeder Autofahrt die Bremsleitungen überprüfen.

Parallelen[Bearbeiten]

  • Auch im Agnostizismus benutzt man unter Lebensbedrohung den Auswurf "Ogottogott", statt wie man meinen könnte "Boykottogott"
  • Der Agnostizismus teilt viel mit dem Vegetarismus, z.B. steht er genau so zwischen Glaube an Gott und Nichtglaube an Gott wie der Vegetarismus zwischen Leben und Vegan.
  • Er besitzt allerdings keine Parallelen mit dem Terrorismus, welcher größtmöglichen Einsatz erfordert.
  • Wie in der Esoterik leiden die Opfer oft an religiöser Desorientierung und Verwirrung.
  • Viele Agnostiker frönen in Glaubensbekenntnis und Gebet der Agnoiologie, einer pseudowissenschaftlichen Abart des Agnost izismus
Ismus.jpg
Ismus.jpg