Jetzt neu für Blinde und Lesefaule: Vertonte Stupidedia!

Zurück zu Stupidedia:Hilft!

Sparta

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sparta bezeichnet im grünen Testament das irdische widerchristliche Machtzentrum im Gegensatz zur Stadt Gottes, dem himmlischen Plumpsklo Thebens. Es war als Hauptstadt der Merowinger eine der wichtigsten Städte des russischen Altertums und einstiger europäischer Mittelpunkt des Pharaonenreiches.

Platon: "Wir Spartaner, stammen direkt von Herakles ab, das Blut der Götter fließt in unseren Adern, niemand wird uns aufhalten, die Welt wird einst unser sein, und so gab Zeus uns den Softdrink, auf das die Weltreiche sich vor uns niederwerfen."

Geschichte[Bearbeiten]

(vor 404 v. Chr.) Die Wanderung[Bearbeiten]

Die Spartaner lebten als ein Volk von Nomaden und Händler von billigen aber wohlschmeckenden Softdrinks. Angeführt von Cassus Zahlen florierte der Handel. Sie belieferten Städte wie Troja, Karthago oder auch Roma. Später wurden sie auch durch den Export von Ketchup und Häkeldeckchen bekannt. Irgendwann beschloss Cassus, dass es an der Zeit wäre sich niederzulassen und hochwertigere Produkte auf den Markt zu bringen. So wurde die Stadt Sparta gegründet, der Name beruht auf dem Wort "spartanisch" und nicht umgekehrt, welches wiederum nur eine gedehnte Version des Wortes "sparen" ist. jedenfalls wurde Sparta innerhalb von 3,465 Stunden gegründet. Der Aufbau dauerte 5,643 Stunden und die Zusammenstellung des Rates 6,435 Stunden.

(404 v. Chr.) Der Rat[Bearbeiten]

Der Rat beschloss viele wichtige Dinge, so zum Beispiel die Einführung des Dosenpfand, die Mehrwertsteuer, aber nur eine Entscheidung führte zur Legende, die Aushebung des spartanischen Heeres. Jeder 1,3te Drei-Jährige wurde in die Obhut des Staates gegeben, wo er sein Leben lang für den Krieg trainiert werden sollte. Sie wurden in allen damals Bekannten Kampfkünsten unterrichtet, Sparta (Schwertkampf), der Kampf mit Stoßlanzen und der Debattierkunst. Nicht zuletzt wegen ihrer Fähigkeit den Gegner dermaßen zu verwirren, dass er den Krieg abbrach, wurden diese mächtigen Krieger gefürchtet. Unter anderem auch deshalb, weil die Spartaner diese Pause ausnutzen um den Gegner überraschend mit einen Schwerthieb auszuschalten. Ihre Hauptaufgabe bestand darin die Softdrink- und Häkeldeckchenkarawanen zu beschützen, jedoch wurden sie weiterhin auch als Wache der heiligen Coladose eingesetzt. Mit dem Leben sollten sie diese Reliquie beschützen.

Spartanischer Hauptmann:

"Dies sind die zähsten Krieger in ganz Griechenland, da kann sich keiner durchbeißen!"

(384 v. Chr.) Der erste Krieg[Bearbeiten]

Der Krieg war von blutigen Ereignissen geprägt.

Im dritten Mond des Jahres lief die gigantische Flotte Spartas aus. 13 Triremen liefen mit der 34.563,23 Mann starken Besatzung aus. Ihr Ziel, Miami, Handelsknoten des Perserreiches. Nach drei Tagen erreichten sie die am kaspischen Meer gelegene Stadt doch sie wurden erwartet. Das 1.254 Mann starke Heer der Stadt erwartete sie und da keiner der Spartaner, noch nicht mal der 0,23te seinen Kopf riskieren wollte, beschlossen sie Tribut zu fordern. Hochkönig Xerxes (heute Xavier Naidoo) beschloss angenehmerweise dem Drängen der Spartaner nachzugeben, nachdem ihn die 90 besten Debattierkünstler Spartas überredet hatten, jährlich 30.000 persische Pfund Gold an sie zu zahlen (etwa eine Hand voll). Da beide Seiten mit dem Ausgang der "Schlacht" zufrieden waren, zogen sich die Spartaner zurück.

Herodot:

"Tausende Segel leuchteten im Rot der Sonne, ach hätte ich doch nur eine Digicam gehabt."

(384 v. Chr. - 380 v. Chr.) Friedenszeit[Bearbeiten]

Dank der Tributzahlungen des Perserreiches blühte das spartanische Reich auf. Die Armee wurde auf 34.565,23 Mann vergrößert. eine beachtliche Größe, wenn man bedenkt, dass eigentlich nur 29.798 Männer in Sparta wohnten. Doch auch für dieses Rätsel bietet uns "Herodot" eine Antwort: "Liebes Tagebuch, habe festgestellt, dass ungefähr jeder dritte Soldat eine Frau ist, wie ich es bemerkte, ich fand im Grammatikheft für Altgriechisch heraus, dass eine Namensendung mit "A" weiblich sei. Werde meinem guten Freund C'parta davon erzählen. Habe wenigstens noch ein Mann als Freund in diesem Weiberfeldzug." Auch ansonsten ging es den Spartanern besser, der Softdrinkverkauf stiegt um 12436% an, während der Preis auch stieg.

(380 v. Chr.) Schlacht um Miami[Bearbeiten]

Xerxes X. stellte die Tributzahlungen ein, da er der Meinung war, dass ein neuer Palast Vorrang hätte. Daraufhin kam es zum ersten Angriff der Spartaner. Sie überfielen die Bevölkerung des an der Adria liegenden Miami's. Herodot: "Unsere Söhne kämpften auf dem Feld der Ehre, ihr Blut für Sparta, die Götter waren mit uns, rot glühten die Feuer in der Stadt und ich Idiot hatte meine Kamera vergessen!" Die Mauern wurden geschliffen und die Häuser niedergebrannt (dieses Miami wurde später von einen exzentrischen Fantastilliadär in Amerika wieder aufgebaut). 0,23 Männer fielen der Schlacht zum Opfer als ein kompetenter Mathematiker eingestellt wurde. Xerxes. X. war wenig überrascht und stellte eine Armee auf.

Drei Tage später standen sich die beiden Heere gegenüber. Xerxes X. hatte sämtliche Truppen seines Landes mobilisiert. Auf spartanischer Seite standen 34.565 schwer bewaffnete Hopliten der persischen Armee gegenüber, die aus 7564 Hirsebauern, 576 Viehhirten, 154 Hufschmieden, 34 Gymnasiallehrern und 3 bushländischen Schützen bestand. Letztere hatte es seltsamerweise in diese Welt und diese Zeit verschlagen, vermutlich gehören sie zu den Verschollenen des großen Ozeanienkonfliktes. Die Heere warteten ab und es hätte für die Spartaner vermutlich gut ausgesehen, wären nicht die bushländischen Schützen gewesen, welche nun begangen Schießübungen zu praktizieren indem sie Lehrern Äpfel auf den Köpfen ausbalancierten und anlegten. Der erste Schuss erschreckte beide Seiten maßlos.

Herodot:

"Die Götter hatten sich uns offenbart, wir knieten nieder in Ehrfurcht welches Geschick uns die Götter bringen würden, und wieder kein Anzeichen meiner Kamera!"

(380 v. Chr. - 375 v. Chr.) Die bushländische Ära[Bearbeiten]

Die Bushländer führten die Spartaner und Perser in den "Heiligen Krieg" gegen die falschen Götter, in diesem Fall den Gottkönig Xerxes X. welcher sich jedoch bedingungslos ergab, nachdem er die Schatzkammer geplündert hatte. Xerxes X.: "Wenn nicht hier, dann eben woanders, im Irak sollte ich etwa 2355 Jahre vor dem 'Bush' ruhe haben." Die drei Bushländer brachten den Spartanern und Persern das heilige Wort Gottes oder hier, der heiligen Dreifaltigkeit. Sie herrschten 5 Jahre über Sparta, welches sich Persien einverleibt hatte. Jedoch starben sie, als eine Diskussion im Bibelkreis eskalierte und ihre Schusswaffen als Argument verwendeten. Danach übernahmen die Spartaner die Herrschaft. Großsparta wurde gegründet, ein Reich das unter anderem Monakko, Makedonien, Malta, China, USA gegen UDSSR, Türkei, Deutsch-Kongo, Kuba und Terra Australis umfasste. Herodot:

"In unserem Reich ging die Sonne nie unter... oder auf."

(375 v. Chr - 365 v. Chr.) Der trojanische Krieg[Bearbeiten]

375 v. Chr. griff Großsparta die rumänische Stadt Troja an. Herodot der II.: "Vlad Tepes Durst ist nicht zu stillen. Um unsere Softdrinkproduktion zu retten müssen wir kämpfen, um unsere Kinder zu retten müssen wir kämpfen, um unsere Gier zu Decken müssen wir kämpfen. der Sohn des Drachen wird fallen!" Homer Odysseus (Simpson): "Die haben Marge! Tötet sie!" wobei nicht klar ist was ein Marge ist. Moderne Filmautoren vermuten, dass der Krieg wegen der Liebe von Homer Odysseus J. Simpson zu Marge oder auch Helena von Troja genannt, ausgebrochen ist, was natürlich Schwachsinn ist. Viel wahrscheinlicher ist, dass Vlad Tepes das Rezept für einen Softdrink namens Marge I geklaut hatte.

Das spartanische Heer belagerte Troja für 10 Jahre, in denen die meisten Trojaner einfach verhungerten womit sie wiederum Essen für ihre Kameraden lieferten, aber dies ist ein unappetitliches Kapitel der Geschichte und wird nur am Rande von den Geschichtsschreibern erwähnt. Trojanischer Historiker: "Ich vermisse Hektor, aber das Essen war gut." Vlad Tepes gab schließlich nur auf, weil sich seine Softdrinklager leerten und er dringend Nachschub benötigte. Herodot II.: "Sieg, wir haben gesiegt! Vlad Tepes versprach seinen Durst zu mäßigen und gab uns heute in den Trojanischen Hallen ein Festbankett. Als Zeichen das wir den Frieden ebenso wünschten übergaben wir ihm ein Fass mit "Crank III" einen unserer besten Softdrinks. Sieg! Ich wünschte ich hätte eine Digicam!"

(365 v. Chr. - 362 v. Chr.) Modernisierung der Seeflotte[Bearbeiten]

Die Seeflotte war immer mit modernster Technik ausgestattet.

Die Wissenschaft in Großsparta blühte auf und brachte neue Technologien. Die Wasserdampfkanone war nur eine von vielen streng geheimgehaltenen Entwicklungen der spartanischen Marine. Ebenso wie die ersten leistungsfähigen Kurzstreckentorpedos, welche von Dampf angetrieben wurden und wie ein Rammbock in das feindliche Schiff einschlugen. Dabei hatte die spartanische Marine derlei Technologien nicht nötig, da sie sowieso größer war als jede andere. Die karthagische Marine mit 430 Schiffen war die zweitgrößte dieser Zeit und war der 23.239 Triremen großen Flotte der Spartaner nicht annähernd ebenbürtig. dennoch wurde unter Hochdruck weiter geforscht, denn irgendwie musste man ja den Tribut der Völker des Großreiches ver(sch)wenden und 365 v. Chr. war der erste Zerstörer der Leonidas-Klasse einsatzbereit. Das 95 Meter lange Flaggschiff der spartanischen Marine wurde unter größter Geheimhaltung in den Werften von Sparta konstruiert. Leitender Ingenieur war Archimedes, ein Professor der Universität Spartas. Zu seiner Erfindung meinte er:

"Ich will keinen Krieg, aber dieses Schiff muss ich einfach haben!"

Und so kam es dann auch. In Verlauf der nächsten 3 Jahre wurden weitere 34 streng geheime Schiffe konstruiert. Dennoch gab es ein Problem: Wie sollte dies streng geheime Flotte auslaufen ohne, dass es jemanden auffiel? Nun, auch hierzu fiel Archimedes nach langen Überlegungen etwas ein: "Wir machen es bei Nacht!" im Jahr 362 v. Chr. lief die geheime 9 3/4 Flotte aus. Die Testreihe Lambda 1 wurde von Hauptmann Polyneikes dokumentiert. Er dokumentierte auch präzise die Vorgänge während der ersten Schlachtsimulationen.

Militär[Bearbeiten]

Die 9 3/4 Flotte ist ein weltbekannter Teil Sparta 's Geschichte. Sie gehört zu den mysteriösen Geheimnissen unserer spartanischen Vorfahren, ähnlich geheim wie der Tarnkappenbomber war sie jahrelang nur der SM-Leitung bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Bau der 9 3/4 Flotte wurde 365 v.Jesus Christoph begonnen. 362v.Chr. wurden die 34 (nach anderen Quellen 35) Schiffe in den spartanischen Werften fertiggestellt, sie wurde unter strengster Geheimhaltung erbaut und auch ihr Auslaufen und ihre Existenz konnte jahrelang geheim gehalten werden. Man weiß wenig über die 9 3/4 Flotte, jedoch geben uns die Aufzeichnungen des Hauptmann Polyneikes Aufschluß über die Schiffe, weiterhin sind einige Konstruktionspläne des Archimedes erhalten geblieben. Seltsam ist die Benennung der Schiffe (Bsp. Black Pearl, Nimnitz IV), jedoch erklären einige Historiker dies damit, dass Großsparta ein Vielvölkerstaat war.

Verschwörungstheorien[Bearbeiten]

Es gibt immer wieder Leute, die behaupten, dass die 9 3/4 Flotte nie existiert hat, andere behaupten sie wäre in die Spiegelwelt entführt worden nachdem sie Galappagosuntiefen durchschifft hat, jedoch bleibt die Frage warum dann das Logbuch des Hauptmann Polyneikes erhalten geblieben ist. Andere "Spezialisten" behaupten auch, dass die US-Marine ein Schiff der Leonidas-Klasse geborgen hätte und nun auf Area 51 versteckt wo die CIA (wahlweise auch NSA oder FBI) versucht die Technologie der Massenvermehrung zu ergründen.

Schiffsnamen[Bearbeiten]

  • Breaking Dawn mysteriöses 35 Schiff, Existenz unbekannt
  • Crank III Existenz sicher
  • Charles Darf-hin
  • Marge II
  • Black Pearl
  • Nosferatu
  • Aldus Dumbledore
  • Stealthghost
  • Rockefeller
  • Nimnitz IV
  • Leonidas V
  • Archimedes
  • Albertus Magnus
  • Charlie Chaplin
  • Lessy

Testreihe Lambda Eins Polyneikes Logbuch[Bearbeiten]

Polyneikes hat die einzigen uns erhaltenen Aufzeichnungen über die Lambda Eins Testreihe verfasst, mit den Jahren tauchten immer mehr Fragmente auf, wir hoffen immer noch Hinweise über die spartanische Technik zu finden

Polyneikes[Bearbeiten]

365v.Chr. Polyneikes hat die Marine- und Militärschulprüfung mit Bravour abgeschloßen, er wurde direkt zum Marinehauptmann befördert. Jedoch strebte er nach mehr als dem Dasein eines einfachen Marinehauptmannes, deshalb bewarb er sich bei dem hoch gefeierten Ingenieur Prof. Archimedes um die Schiffe zu verstehen, auf denen er dienen würde. 364v.Chr. wurde er über das Lambdaprojekt aufgeklärt, von diesem streng geheimen Projekt hatte er nie zuvor etwas gehört und zunächst wollte er die Geschichten von Kolossen aus Stahl nicht glauben, doch dann sah er sie mit eigenen Augen. Ein Jahr studierte er die Technik der Stahlgiganten und wurde schließlich als Hauptmann aufgenommen.

Logbuch[Bearbeiten]

Tag 1[Bearbeiten]

Ich, Polyneikes, diene als Hauptmann auf der 'Crank III' dem Flaggschiff der 9 3/4 Flotte.
Habe mein Quartier bezogen, dies ist ein Schiff wie ein Haus, größer als jedes Amphietheater, es ist eine Stadt aus Stahl. Ich bewundere den genialen Konstrukteur Archimedes, dieses Schiff ist mächtiger als 1000 Tiremen, mit ihm werden wir die Meere bezwingen. Ich habe das Schiff lange genug studiert um es zu würdigen zu wissen. Seine Bewaffnung ist unglaublich und es besitzt ein völlig neues Antriebssytem, welches wir während der Lambda Eins Testreihe ausgiebig testen werden. Ich warte gespannt auf das morgige Auslaufen der Flotte, hoch lebe Großsparta.
ich sehe mich schon als großen Führer Spartas, hoch lebe Sparta.

Tag 2[Bearbeiten]

Es ist unsicher, wie wir die Flotte unbemerkt auslaufen lassen sollen, aber ich vertraue darauf, dass Archimedes mein Lehrer einen Weg finden Wird.
die Sau hat mich aus der Schule geschmissen!
War nur ein Irrtum, morgen darf ich wieder kommen.

Tag 22[Bearbeiten]

Archimedes hat einen Weg gefunden, die Schiffe werden mit Proviant beladen.

Tag 25[Bearbeiten]

hoch lebe Sparta, heute in der Dunkelheit wir die Flotte auslaufen.
Ich gab Anweisung nicht von dem Wasserdampftriebwerk gebrauch zu machen, da die Rauchwolken uns verraten könnten, Archimedes stimmte mir zu, weiterhin arrangierten wir, dass das Volk durch Schauspiele im entfernt liegenden Amphietheater abgelenkt wird. Schließlich war es so weit und die 9 3/4 Flotte lief aus, lautlos glitten die Kolosse durch die See, es war schwer bei Finsterniss zu navigieren aber zum Glück konnten wir den Untiefen fern bleiben.

Tag 26[Bearbeiten]

Keine besonderen Ereignisse.

Tag 27[Bearbeiten]

Testen die 3cm Wasserdampfkanonen, schossen auf ziele in bis zu 1000Klafter Entfernung, eine überwältigende Reichweite. Testen nun die vier 7cm Wasserdampfkanonen, der Lärm ist ohrenbetäubend, der Feind wird vor Angst zittern, Versenkten ein Übungsboot auf 1300Klafter Entfernung, hoch lebe Sparta, wir waren Erfolgreich.
irgend so ein Idiot hat meine Toilette nicht abgespült!

Tag 28[Bearbeiten]

Heute werden wir die Wasserdampftriebwerke testen, ich Bange vor diesen Augenblick, möge Poseidon mit uns sein, ich werde ihm ein paar Softdrinks opfern um ihn gnädig zu stimmen.
Das Opfer war Erfolgreich, der Antrieb zeigt überwältigende Leistung, wir schossen wie Delphine durch das Meer, kein Schiff wird jemals damit mithalten können. Lang lebe Sparta.

Tag 29[Bearbeiten]

Mein Lvl 70 Paladin wurde von einem Lvl 37 Death Knight gebasht.Ich bin traurig.

Tag 30[Bearbeiten]

Nehmen Kurs auf die Gallapagos-Untiefen, wo wir unsere überragende Technik weiteren Tests unterziehen werden.

Tag 30[Bearbeiten]

Es gibt Gerüchte über ein 35-tes Schiff, welches zu uns stoßen soll.
Kann meine Toilette wieder benutzen, endlich.

Tag 31[Bearbeiten]

Wir sind bei den Galapagos-Untiefen angekommen, das Flottenmanöver beginnt.
Es war fantastisch, keine Flotte der Welt wird in der Lage sein auch nur eines dieser Schiffe zu versenken, hoch lebe Archimedes!

Ergebnisse der Testreihe Lambda Eins[Bearbeiten]

  • Die Wasserdampfkanonen sind Angriffskriegstauglich.
  • Die Panzerung ist fähig jeder konventionellen Munition standzuhalten.
  • Die Geschwindigkeit der Schiffe übertrifft die jedes anderen Seegefährts bei weitem.
  • Antigone hat meine Toilette be(ver)schmutzt.

Siehe nicht[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]