Kamera

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kamerahandy: Die moderne Alternative der Generation 2.0

Kamera, die; Plural: Kameraden

Die "Kamera an Sich" gibt es nur auf Grund der allgemeinen Tendenz, irrationale Abstrakta in Kantscher Tradition für real existent und relevant zu halten. Praktisch gesehen muss es schon ein realer Hund sein, der beißt. Nochmal: Der "Hund an sich" beißt nicht, sondern höchstens "Lassie", der Köter.
Kameras machen Bilder, aber keine Fotografien. Die Bilder werden erst durch die Fotomontage zu einem aussagekräftigen Objekt. Davor sind sie nur ein Schatten der Realität.

Digitalkamera[Bearbeiten]

Selbst aus dem Taxi heraus werden verwackelte Fotos von Leuten gemacht, die aus dem Taxi heraus verwackelte Fotos von Leuten machen, die aus dem Taxi heraus verwackelte Fotos von Leuten machen, die...

Man drückt einen einzigen Knopf und es geht rein gar nix mehr. "Internal Bill Gates Memorial Feature, press other Putton to continue..." Man kennt das. Man will die Blende ändern, dann geht die Oddysee durch die Speisekarte los. "jou ale not alloled to change anything"... aha.

Die Qualität pixelt extrem, es sei denn, man nimmt das Luxusmodell für drei Riesen. Damit handelt man sich aber Grundrauschen ein, es ist zum heulen. Die Objektive passen nur selten, die Tonnentret-Verzeichnung ist extrem hoch. Die Parallaxe orbitiert irgendwo im Zenit und die Nachfolgegeneration kostet immer die Hälfte und taugt auch nix.

Digitalkameras haben die Fotografie des Lebens beraubt, jeder "Honk" kann sich heut zu Tage igendeine dieser kleinen Spielzeuggeräte für 100 Geld kaufen und braucht von der Fotografie nicht den Hauch einer Ahnung haben. Das hat dazu geführt, dass jeder Depp sich zum Fotografen auserkoren fühlt und mit seinen 08/15 Fotos das Internetz überschwemmt oder seine Verwandten oder Nachbarn mit seinen Aufnahmen von Leuten, die einfach in die Kamera starren, nervt. Das nennen die Leute dann Kunst.

Rolleiflex[Bearbeiten]

Jeder kennt den zweiäugigen, sperrigen Metallkasten, der immer noch unübertreffliche Fotos macht. Sex mal Sex, Sex pur. Fast schon 6*9. Alle Nacktmodelle früherer Zeiten wurden mit Rolleiflex-Kameras aufgenommen. Leider kauften die Japaner sämtliche Beweise dieser fundamentalen Qualitäts-Dominanz auf, um ihre minderwertigen Fashica und Fikon-Teile an den unwissenden SemiProfi zu bringen.

Keine Roten Augen[Bearbeiten]

Wenn man die Augen zugekniffen hat, fällt nicht so viel Licht in die Augen. Weniger Licht bedeutet, dass auch weniger Licht von der Netzhaut reflektiert werden kann. Das reflektierte Licht ist auf Grund von Blut in den Augen rot (bei Adeligen blau, dementsprechend ändert sich die Farbe). Aus diesem Grund geht der Effekt auch von der Pupille aus (bei so genannten "Arschgesichtern" ist dieser Effekt deswegen auch nicht vorhanden). Andere Gründe für ein Ausbleiben des Effekts kann der Einfallswinkel des Lichts sein (bzw. Position der Kamera), oder nicht existierende Augen. Auch können, mittels einem Bildbearbeitungsprogramm schnell und effektiv, rote Augen durch schwarze Punkte ersetzt werden.

Leica[Bearbeiten]

Die Leica ist das prototypische Qualitätsprodukt "Made in Germany", von diesem Ruhm längst vergangener Tage profitieren heutzutage noch die notorisch unzuverlässigen deutschen Luxusaschenbecher-Limousinen mit Soap-Opera-Design. Das war noch solide Mechanik und kein nervender Elektroik-Schrott, aber echt. Damals bedienten echte Künstler ihre Leica und sie hatten noch das Wissen von Blende und Belichtungszeit, was inzwischen längst verschollen ist. Mann kann Benutzer von Leicas an folgenden Zitaten erkennen:

  • "Ich arbeite mit!"
  • "Wunderschön ruhiges Bokeh."
  • "Präzisionarbeit in Deutschland."
  • "Ich will mich ja mit meiner LEICA nicht aufdrängen, aber..."

Hasselplatt[Bearbeiten]

Hier trifft einen der pure Hass aller Hobbyknipser, die sich keinen Bentley leisten können. Hier kostet allein ein Fisheye dreißig mal mehr als ein Aquarium. "Das kann ich mit meiner Instamatic auch!" hört man oft. "Mit einer vollen Hose stinkt es sich leicht." und "Zu dem erinnert der Sucher an die Agfa Klick!" Hier muss sich Otto Normalneider tatsächlich zwischen einem Daimler Kombi und einer mäßig verarbeiteten Angeberkamera entscheiden, somit gewinnt meist der Daimler.

Goldene Kamera[Bearbeiten]

Der dekadente Unfug, Damenkameras zu vergolden sollte angesichts all der Armut in der Welt gefälligst verboten werden. Da vergolden sie ihre Kloschüssel, wenn man nicht aufpasst, und kacken blöde herum und nennen das "Kunst am Bau"! In den Bau gehören die, wenn man mich fragt. Kulturbanausen.

Kamera Obscura[Bearbeiten]

Angeblicher Vorläufer der Kamera, die, wie wir alle wissen, vom deutschen Mönch Heinz Schwarz erfunden wurde. Mit Funzeln und Schuhkartons wurden Trugbilder erzeugt, die zudem auf dem Kopf standen.

Sofortbildkamera[Bearbeiten]

Die Polaroid Kamera dient einzig und allein als Sextoy und gehört, Pardon, somit konkret nicht in ein seriöses Satiremagazin, imho. In der Epoche als man noch nicht seine Großmutter nackt ins Netz stellte waren Sofortbildkameras der einzige Weg, die Zensur im Fotoladen an der Ecke zu umgehen. Zumindest für Laien.

Die Polaroid Kamera ist allerdings der Königsweg, um für sehr viel Geld sehr schlechte Fotos zu erstellen.

Filmkamera[Bearbeiten]

Tja, die gute alte Ariflex. Einst nur im Dienste der Arier wurde diese Export-Restriktion 1945 aufgehoben, seit dieser Zeit hat auch Hollywood eine akzeptable Bildqualität.

Aktuelle Kamera[Bearbeiten]

Die Tagesschau ist und war schon immer beliebt bei alten und jungen Sofapupsern und Rio-Flips Fressern. Hier erfährt man täglich, wer was zu sagen hat und wer nicht. Immer das selbe Ritual. Eine blonde Tussi kreuzt auf und definiert die neuesten Stylez der Friseurbranche. Dann kommt der Regierungsamtsinhaber und seine Ministranten und labern Scheiße vom Teleprompter. Je nach Optik dieser traurigen Gestalten wird danach die Polithitparade erstellt.

Kurz vor Ende der Daily Horror Picture Show kommt dann noch der aktuelle Krieg, aber nur kurz und schmerzlos. Dann endlich der Sport. Bayern gewonnen. Na toll. Das Wetter natürlich zuletzt. Berühmt ist der 1. April 1959, als das Wetter einmal richtig prophezeit wurde. Stilistisch greift die Tagesschau noch immer auf die bewährten Stilmittel der "Fox höhnenden Knochenschau" des berühmten Filmemachers Dr. Joseph von Goebbels zurück. Das erklärt auch den Erfolg beim reiferen Publikum.

Gerüchten zufolge soll auch die einstige DDR eine Tagesshow gehabt haben, die mangels Zuschauern aber klanglos in der Versenkung verschwand.

Aufgrund der staatlichen Kontrolle der Inhalte ist die aktuelle Kamera das Instrument des Staates zur Förderung der allgemeinen Volksverdummung.

Unterwasserkamera[Bearbeiten]

Dieses Metier, einst von Leni Riefenstahl zu einer frühen Perfektion geführt, ist eines der entscheidenden Stilmittel der "James Bond Saga". Kein Film ohne tauchende großbusige Blondine. Sicherlich gehört das in die Rubrik "Prädikat optisch besonders reizvoll", aber der nächste Bond sollte vielleicht mal wieder beim Skifahren spielen. Für die kleinen Nachwuchspupser gibt es noch Flipper, den klugen tauchenden Spielautomaten. Auch auf dieser Al Capone zugeschriebenen Idee wird herumgeritten, bis sich der Phosphor einfrisst. Berüchtigt war auch der Nachkriegsdeutsche Hans Hass und der französische Haifischer Jaques Cockteau. An der Qualität Riefenstahlscher Ästhetik bissen sich aber alle die Zähne aus.

Die Pappkamera(D)[Bearbeiten]

Die Pappkamera Agfa D wird in Massen aufgestellt und von Chuck Norris vernichtet. Diese Maßnahme musste aus Kostengründen eingeführt werden, um überhaupt noch Filme mit Norris drehen zu können.

Die Videokamera[Bearbeiten]

Die Videokamera, angeblich zum Drehen sinnloser Hochzeitsfilme entwickelt, hat sich eigentlich nur in der Pornoszene wirklich durchgesetzt. Wer kennt sie nicht, all diese schmutzigen kleinen Titel:

  • Forsthaus Falkenbums
  • Das Bumsschiff
  • Kommissar Derrifick
  • Die Leckerstraße
  • Stars in der Manege
  • Kommissarin Milf
  • Das tiefe Tal der Superwixxer

Der eigentliche Skandal ist dabei, dass alle diese Machwerke mit GEZ-Moneten gedreht wurden. Pfui.

Die HD Kamera[Bearbeiten]

Die HD-Kamera eignet sich eigentlich nur für sinnlose Naturfilme nach Manier der engagierten Amateurfilmer. Zudem ist eine Hobby-HD Kamera derart schlecht, dass man besser bei Super 8 geblieben wäre. Jedenfalls ist das Repertoire an Super-8 Filmen wesentlich höher. Daran wird sich auch nichts ändern.

Wer sich so eine HD-Kamera kauft wird dann an seinem alten Röhrenfernseher erst einmal festellen müssen dass das Vormat nicht ganz passt da wir uns ja in der Zukunft oder auch Gegenwart befinden und der teure und Qualitativ schlechtere Plasma- oder TFT-bildschirm (bei dem das Format passt) ja auch mal aus dem Laden verschinden muss.

Da der Heimische Pc auch zur älteren Gerneration gehört, muss dieser der neuen Technik auch gleich weichen, damit die Heimpornofilmchen nach dem Dreh überhaupt per Windoof Movie Macke bearbeitet werden können.

Die Wegwerfkamera[Bearbeiten]

Sehr praktisch. Ein Tritt genügt, und schon fliegt die Wegwerfkamera in die Tonne. Es sei denn, man heißt...na....Jimi Hendrix, richtig. Er befördert mit Vorliebe Panavision 72mm Kameras mit seiner Gitarre in die Tonne. Das demonstriert mal wieder seinen Status als einziger verbliebener Mega-Star. Allein dieses kleine Hobby brachte ihm 3 Oscars im Fach "Filmtechnik" ein.

Die Japsenkamera[Bearbeiten]

Es ist ähnlich wie mit den China-Autos und den Japsen-Mopeds. Keiner will sie wirklich haben. Leider ist die Sklaverei in Asien nicht wirklich abgeschafft, und so bleiben uns diese primitiven Machwerke wohl noch ein paar Jahrhunderte erhalten. Ein guter Europäer kauft jedenfalls nicht beim Asiaten. Und wenn, dann höchstens Sushi.

Die Minox[Bearbeiten]

Seit Mama Haari ist die "Minox" essenzieller Bestandteil in jedem Agentinnen-Schlüpfer. Für die Herren gilt das Selbe, eben mit der Unterhose. Wer versteht angesichts dieser simplen Fakten nicht James Bond's charmantes Lächeln. Die Ursprünge der Minox gehen auf die Fotolaborantin Evhaha von Braun zurück, die damit ursprünglich Marlene Dietrich im Auftrag Hitzlers unter den Rock spannen wollte. Auf Flehen Hitzlers wurde eine Permanentrückspulautomatik mit Vibrationsalarm integriert.

Die Kinderkamera[Bearbeiten]

Die Kinderkamera stammt von Haribo und macht Erwachsene ebenso froh: Echte Terapixel, da freut sich der Laie und der Fachmann wundert sich.

Hochgeschwindigkeitskamera[Bearbeiten]

Die Kamera für ganz eilige. In der Zeit, die man braucht um "Hochgeschwindigkeitskamera" zu sagen, dreht dieses Teufelsding locker einen abendfüllenden Spielfilm ab. Wird hauptsächlich für Rosamunde-Pilcher-Filme und Vorabendserien verwendet.

Candid Camera[Bearbeiten]

siehe hier