Künstler

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Künstlernamen versehene Menschen. Das Wort Künstler leitet sich vom Wort künstlich her, als Künstler bezeichnet man Menschen oder Enschen, manchmal sogar Enten, die sich mit der Herstellung künstlicher Realitäten befassen.

Vorkommen[Bearbeiten]

Künstler werden im deutschsprachigen Raum auch als Vollidioten oder Nichtsnutze und Sozialschmarotzer bezeichnet, weil hier das Interesse an künstlichen Realitäten nicht allzu groß ist. Man spricht daher auch von der deutschsprachigen Natur. In Düsseldorf (das nicht zum deutschsprachigen Raum gehört) werden diese Menschen verehrt, weshalb dieser Ort auch zu einer Pilgerstätte und künstlichen Realität geworden ist. Der Künstler fällt in erster Linie durch Kleidung und Zigarettenrauchen auf. Nackte und rauchfreie Künstler und Künstlerinnen sind selten, aber möglich.

Wobei insbesondere im deutschsprachigen Raum gerne betont wird, dass der Künstler ein völlig unproduktiver Mensch ist, der zu nichts taugt. Künstlerische Werke werden in diesem Zusammenhang gerne mit dem verglichen, was ein Normalbürger auf dem Klo produziert. Insgesamt wird ein Unterschied zwischen Künstler und Nicht-Künstler herausgearbeitet, der in anderen Zusammenhängen, insbesondere dort, wo das Wort Künstler nicht auftritt, unbekannt ist.

Gruppierungen[Bearbeiten]

Wir können die Künstler in folgende Gruppen einteilen:

  • Künstler
  • Künstlerinnen
  • Möchtegernkünstler
  • Portraitmaler
  • Lebenskünstler
  • Überlebenskünstler
  • Lexikakünstler (darunter versteht man ehrenamtliche MitarbeiterInnen an Online-Lexika)
  • Volkskünstler
  • Hunger-Künstler (vgl. das gleichnamige Lokal in Wien)
  • Koch-Künstler
  • Liebeskünstler
  • Entfesselungs- und Fesselungskünstler
  • Kleinkünstler
  • Ruhrie

Literatur[Bearbeiten]

  • Leo Trotzdem: Potenzen und Potenziale der homöopathischen Anwendung von Kunst ISBN: unbekannt
  • Leo Trotzdem: Roboti und Hüslibaue in Kunst und Leber ISBN: auch unbekannt
  • Wolgäng von der Zunge: Wie man gleichzeitig Mann und Künstler sein kann ISBN: leider genauso unbekannt