Düsseldorf

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 01.10.2016

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Düsseldorf
Duessel1.png
Das Stadtwappen "Roter Löwe leckt an Anker"
Einwohner knapp 600.000
Land Nordrhein-Westfalen
Bürgermeister Thomas Geisel (SPD)
Bevölkerung 90% Suffköppe, 5% Japaner, 5% Spinner
Bilanz Tief verschuldet SCHULDENFREI!!!! YEAH!!!
Lieblingsgericht Sauerbraten vom Pähd mit einem kräftigem Altbier... oder Himmel un Ähd mit Flönz und Altbier... oder Senfrostbraten mit Altbier... oder Muscheln mit A.... Hauptsache Fleisch und Altbier!
Währung Rheingold
Top Level Domain .alt
Denkmäler Das Stadterhebungsmonument, eine stinkende Sammlung metallenen Chaos am Rande des guten Geschmacks und der Düssel

Düsseldorf ist eine Großstadt "auf der richtigen Seite des Rheines" mit 600.000 Einwohnern und einer Fußballmannschaft, die in der zweiten Liga herumkrebst.

Gründungsgeschichte[Bearbeiten]

Am Anfang war der Name Düsseldorf noch keine Mogelpackung, denn um 1200 herum war Düsseldorf noch selbstbezeichnend ein Dorf an der Düssel, einem Bachlauf, der seinen Quelle in Wülfrath liegen hat; der für ein am Rhein liegendes Dorf eventuell schmückendere Name Rheindorf wurde aus ironischer Distanz zum Mainstream abgelehnt. Zeitgleich befand sich der Adelige Graf Adolf von Berg mit einem wahren Hügel von Problemen wieder. Bei der Ernennung des Kölner Erzbischofs wurden seine Wünsche übergangen, also griff er zur naheliegendsten und männlichsten Lösung: Krieg gegen den neuen Erzbischof, Siegfried von Westerburg. Unterstützt wurde er von den römischen Patriziern, sowie von bergischen Bauern und Düsseldorfer Bürgern, ganz nach dem Prinzip "Beiß nie die Hand, die dich beschützt", wobei die Düsseldorfer nicht unter dem Schutz des Grafen von Berg standen, eine Partizipation aus dem Selbstverständnis des Adels heraus jedoch wohl obligatorisch war. Und irgendwie gewannen die das dann auch. Es wird überliefert, dass Adolf mit dem Ruf „Hya, Berge romerijke!“ in die Schlacht zog. Die Gegenseite war danach so mit Übersetzen beschäftigt, dass sie gar nicht merkte, wie sie besiegt wurde. Zum Dank für die kompetente Hilfe der Düsseldorfer Bürger (die im Grunde auf alles einschlugen, was nicht bei drei auf dem Baum war oder ein Altbier anbot) ernannte er das kleine Dörfchen am Rhein zur Stadt. Es war zwar nur 5,3 Fußballfelder groß, aber Stadt ist Stadt und einem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul, wenn man nicht gerade Tierarzt ist.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Düsseldorf kann nicht, will aber auch nicht, auf eine vielfältige Bevölkerung herabblicken. Während in den dörflicheren Teilen der Stadt (zum Beispiel Flehe, Volmerswerth, Unterrath) hauptsächlich konservative Traditionalistische Idioten leben, deren Leben sich zum größten Teil rund um den eigenen Schützenverein und die Lieblingsfußballmannschaft dreht, wird das Hafengebiet zusammen mit Flingern, Unterbilk und anderen Stadtteilen zur Hochburg für Hipster ausgebaut, was am besten an der enormen Anzahl ambitionierter Restaurants, Antisozialer Vereine und kulturell wertlose Projekte zu erkennen ist. Eine hohe Anzahl Nordafrikaner, Türken und Japaner sorgt ebenfalls für eine bunte Durchmischung. Egal, ob deutsch oder nicht, links, rechts, konservativ, Christ, Muslim, Atheist oder oder oder, man ist in Düsseldorf auf jeden Fall ein Ausländer. Es sei denn, man ist arm. Wer Reich ist, hat in Düsseldorf keine Gnade zu erwarten und flieht besser in die geilste Stadt am Rhein namens Köln, bevor die Lebenshaltungskosten einen zum Verkauf seiner Nebenniere auf dem Schwarzmarkt zwingen.

Fußball[Bearbeiten]

Städte in Nordrhein-Westfalen

Aleppo zerbombt.jpg
Wappen von Nordrhein-Westfalen.png
Aachen, Bielefeld, Bocholt, Bochum, Bonn, Borken, Bottrop, Castrop-Rauxel, Dorsten, Dortmund, Dülmen, Düren, Düsseldorf, Duisburg, Emsdetten, Erftstadt, Eschweiler, Essen, Geldern, Gelsenkirchen, Grevenbroich, Gütersloh, Hagen, Haltern, Hamm, Herne, Herten, Herzebrock-Clarholz, Iserlohn, Kamen, Kamp-Lintfort, Kevelaer, Köln, Krefeld, Leverkusen, Lowick, Lüdenscheid, Minden, Mönchengladbach, Monschau, Mülheim an der Ruhr, Münster, Neuss, Oberhausen, Paderborn, Phantasialand, Ratingen, Recklinghausen, Remscheid, Rheine, Schmallenberg, Siegen, Sprockhövel, Velbert, Wanne-Eickel, Wattenscheid, Witten, Wuppertal