Herne

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herne
Der Arsch von Deutschland

Wahlspruch: "Brot?"

Amtssprache Prekariats-Deutsch
Schrift Höhlenmalerei
Hauptstadt Bahnhof
Staatsoberhaupt Gunther Strumpf
Fläche 51,41 km²
Einwohnerzahl 166.924
Bevölkerungsdichte 24,2 Einwohner/km²
Währung Kartoffeln vom Ede
Zeitzone Mittelalter
Nationalhymne Zusammengefallen zu Ruinen, und dem Untergang zu Gewandt
Nationalgericht Currywurst
Kfz-Kennzeichen HER
Internet-TLD .her
Vorwahl 02323 und 02325 (das hättet ihr wohl gerne (Nee könnt ihr behalten))

Herne ist ein Dorf zentral im Ruhrgebiet, östlich vom Vereinigtem Königreich Wanne-Eickel. Schon seit ihrer Gründung um 880 nach Jesus Christoph versuchen sie besitz zu ergreifen von anderen, schöneren, besseren und reicheren Städten. Seit 906 n. Christoph ist das Hauptziel das Königreich Wanne-Eickel. Doch bisher sind alle Angriffe auf seltsame Art und Weise gescheitert.

Wer sind die Herner[Bearbeiten]

Herne ist eine Agglomeration von Angehörigen des Prekariats, ohne Bildung und ohne Arbeitsplätze, aber mit hohem Öttinger-Konsum. Dass in ihrem Dorf nie etwas passiert, frustriert die Herner so sehr, dass sie in ihrer Freizeit nur eines versuchen: Sie versuchen andere Städte an sich zu reissen. Da betrunkene Kämpfer aber nunmal keine guten Kämpfer sind, scheitert dies immer wieder aufs neue.

Herner lieben es, sich an ihrem Bahnhof (kein Hauptbahnhof) bei einem Kühlen Blonden aus der Dose zusammenzurotten (das Ordnungsamt hat dieses mehrfach unterbunden und die Störenfriede nach Gelsenkirchen/jetzt Rotthausen ausgewiesen) und darüber zu philosphieren wie schön es ja wäre, eine große schöne Stadt mit Geld und Events zu sein. Am meisten kann man sie dabei mittags ab 13.00 Uhr beobachten. Wo andere Menschen hart arbeiten haben sie nichts besseres zu tun. Wobei man einem kleinen Teil Hernern ein wenig Intelligenz nachsagt. Sie schrauben ihr Handy auf um nachzusehen ob die Grundgebühr auch tatsächlich mit drin ist.

Einen Herner erkennt man an seiner einfachen Kleidung, meistens Jogginghosen (bevorzugt Ballonseide) mit Feinrippunterhemden. Bei besonderen Anlässen, wie den Treffen vor dem Bahnhof oder im Park, gibt sich der Herner die Mühe den Hosenstall zu schließen. Wenn sie zum Fußball gehen, erkennt man sie auch daran, dass sie drei bis vier Flaschen Öttinger in einer Aldi Tüte mit sich herumtragen. Und wenn ein Herner mal wütend ist, sieht man ihn häufig mit einer Mistgabel und oder einer Fackel bewaffnet. Zudem hat seine Haut dann meistens einen leichten Grün-Ton, viele behaupten aufgrund dieser Tatsache, Hulk wäre lediglich ein wütender Herner gewesen.

Herner Erfindungen[Bearbeiten]

Ein bekannter Herner Physiker, namens Robert von Quantenphysik, hat eine unglaubliche Entdeckung gemacht. Jeder, der sich ein Hut aus Alufolie, bastelt wird superschlau. Jedoch ging das ziemlich nach hinten los, da nun fast alle Bürger von Herne ziemlich intelligent wurden, verließen sie Herne, weil sie nun erkannten wie schlimm diese Stadt war und siedelten sich in der Nachbarstadt Wanne-Eickel an. Danach wollten die Herne unbedingt Wanne-Eickel erobern um wieder an ihre schlauen Bürger zu gelangen, doch waren die Herner nun einfach zu wenige und zu doof, dies auch zu vollenden. Mittlerweile geht das Gerücht um, Herne habe Wanne-Eickel erobert, dies will Wanne-Eickel jedoch nicht zugeben.

Sport in Herne[Bearbeiten]

Natürlich treiben sie manchmal auch Sport. Sie haben einen Fußballverein Namens SC Pestfalia Herne. Leider eine ziemliche Gurkentruppe und ihre Mini-Kickers gewinnen immer wieder gegen ihre eigene 1.Mannschaft. Aber was soll man auch machen wenn der Trainingsplatz bei jedem kleinen Regen unter Wasser steht und man so nicht trainieren kann. Nichts.

Des Weiteren gibt es den Fussballverein Fc Herne 57 , einer der erfolglosesten Vereine die es in Deutschland gibt. Der Trainer, ein gewisser Pacman, auch genannt Wolfgang, hat so unerfolgreiche Trainingsmethoden, dass zwei Wochen nachdem man sich angemeldet hat, schon wieder aus dem Verein aussteigen will.

Herne beheimatet zudem einen Eishockeyverein, den Herner EV, kurz auch HIV oder Duisburg2 genannt. An jedem Spieltag trifft sich die High-Society aus der Weltstadt Herne, um den Verein friedlich anzufeuern. Ausschreitungen und Übergriffe gegenüber den Gästefans sind bisher nie vorgekommen und beim HIV völlig unbekannt. Seit 2008 betreibt der Verein eine freundliche Zusammenarbeit mit dem Duisburger Katastrophenverein. Dabei entwickelt der HIV sich zum Fuchs; Duisburger Geld riecht nicht so streng wie die eigene Umgebung.

Das Ghetto Sodingen[Bearbeiten]

Herne Sodingen ist ein Stadtteil von Herne, der unter allen Hernern als Ghetto bekannt ist. Ob man sich bereits verlaufen hat und in Sodingen befindet, merkt man direkt am Umfeld, denn in Sodingen ist es immer düsterer und stiller als im restlichen Herne, obwohl die Ruhe meist durch türkische Café oder Grup Tekkan Musik gestört wird. Die Kriminalität liegt in Sodingen bei 97,425728%. Die Ausländerrate liegt ebenfalls bei ungefähr 98%.

Laut einer Herner Studie will der Bürgermeister Sodingen nicht als Stadtteil von Herne zählen, da dort eigene Gesetze herrschen, es gibt beispielsweise keine Waffengesetze, wenn man etwas will, nimmt man es sich einfach, wenn man von jemand anderen das Gesicht nicht gut findet, zückt man seine Kanone und BÄM! Wenn man eine Aufenthaltserlaubnis für Sodingen haben will muss man diese beim Sodinger Ghetto Chef anfordern.

Wenn man in Herne Drogen kaufen will braucht man nur irgendwo bei einem Haus klingeln, sollte man dort nichts kriegen hilft gerne der nette Nachbar weiter. Für alle anderen gibt es auch ein eigenes McDonald's, welches speziell für Sodingen eröffnet wurde. Der Inhaber dieses Restaurants nennt sich schlicht Don "Ron" McDonald und sieht sich selbst als heftigsten Ticker in de hood (etwa: Größter Drogendealer im Viertel). Neben den normalen und typischen Gerichten, kann man bei dem Sodinger McDonald's seine Burger wahlweise mit Gras, Heroin, Crack, Kokain oder mit einer eingebackenen Nagelpfeile bestellen.

Leben in Herne[Bearbeiten]

Herne ist so hässlich, dass die Alliierten darüber hinweg geflogen sind, um sich die Bomben für Bochum aufzusparen. Herne könnte eine eigene DDR sein. Wo man auch hinschaut 60er Jahre Bauten wie im Osten der BRD. Ein gutes Beispiel: Die so genannten "Wohntürme" inmitten des Dorfes. Aufgrund der Wohntürme mitten in der Innenstadt ist Herne ein beliebtes Ausflugsziel für depressive Suizidgefährderte die das ereignislose Leben in Herne für wenige Tage im Jahr durch ihre Sprünge vom Wohnturm zu einem Erlebnis machen. Gaffen gehört nun mal zu den beliebtesten Hobbys der Herner.

Die Ökonomie in Herne ist vollständig auf die Bedürfnisse der Bevölkerung angepasst. An jeder Ecke finden sich Trinkhallen, die auf den Verkauf von Öttinger spezialisiert sind. Arbeitsplätze gibt es in Herne nicht, da die Bevölkerung hieran keinerlei Interesse zeigt. Beliebte Verkaufsartikel sind die Bildzeitung, die man sich beim Saufen im Park unter den Hintern schieben kann, sowie Kissen, die man sich beim Aus-dem-Fenster-gaffen unter die Ellenbogen legen kann. Das wichtigste Verkehrsmittel in Herne ist die U-Bahn nach Bochum. Diese wird nur in diese eine Richtung befahren, Rückfahrten sind nich geplant, da niemand der Herne verlassen hat jemals ernsthaft dorthin zurückkehren will. Herne hat zwar auch einen Bahnhof, dieser wird jedoch so selten angefahren, dass der Bahnhof zum größten Urinal Deutschlands umfunktioniert wurde.

Der Boulevard Bahnhofstr. zieht ganzjährig Touristen und flanierwütige Düsseldorfer und Baden-Badener an. Diese genießen eine Vielzahl von Attraktionen: ob nun eine fleischlose Bratwurst für 1 Euro bei Blödis, der vielerorts bekannte Spießroutenlauf durch aggressive Bettler oder das Schreckenseck Vinckestraße - hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Besonders luxuriös: 30% Leerstände an der Haupteinkaufsmeile - das ist der wahre Luxus, den man erstmal zu leisten bereit sein muss und neidvolle Blicke aus Düsseldorf garantiert. Eine besondere Leistung im Bezug auf den professionellen Ausbau des Leerstandes hat das Center(miß)management im ehem. "CityCenter" (jetzt HospiTrans Center) erbracht.Ihre Aufgabe auch die letzten verbliebenen Mieter zu vergraulen kommt die MietPacht Managerin mit Bravour nach. Hier ist der Leerstand sogar beinahe bei hundert Prozent.

Verhaltenhinweis: bitte nicht nach der ersten Kalenderwoche eines Monats Geld abheben. Dies wird als Provokation verstanden.

Nachtleben in Herne[Bearbeiten]

Wer in Herne etwas erleben will, fährt nach Bochum. Beliebte Treffpunkte in Herne sind ansonsten der Bahnhofsvorplatz, Parkbänke und Kneipen, die sich direkt an der Autobahn befinden. Hier kommen abends, am Wochenende sowie auch in der Woche alle Bevölkerungsschichten aus ganz Herne hin um sich sinnlos zu besaufen. Außerdem chillt man noch auf vollgekackten Hundewiesen (wirklich wahr: Herne hat die höchste Hundedichte pro Quadratmeter und kann somit eine besonders hohe Kackhaufendichte aufweisen!) Wer etwas wirklich abenteuerliches erleben will (und das völlig kostenlos!), kann einfach im Stadtteil Röllinghausen nach Einbruch der Dunkelheit auf die Straße gehen und dort spannende Erlebnisse wie Raub, Körperverletzung und Vergewaltigung live miterleben!

Statistische Auffälligkeiten[Bearbeiten]

Eine statistische Erhebung zur Verfallsrate der menschlichen DNA hat Herne als Epizentrum der Degeneration ausgewiesen. Wagemutige Sozialwissenschaftler haben in Kooperation mit Humangenetikern die Theorie erstellt, dass die Kioskdichte pro Kopf und Stadtviertel in einem direkten Zusammenhang mit der Rückentwicklung des menschlichen Erbguts steht. Da die kürzestmögliche Entfernung zu einer Verkaufsstelle für minderwertigen Gerstensaft in Herne grundsätzlich die Marke von 20 Metern unterschreitet, scheint sich hier ein neuer Zweig der Evolution aufzutun.

Erstaunlicherweise zeigt diese Rückentwicklung kaum Tendenzen in Richtung Menschenaffe, sondern entwickelt sich eher in die canide Richtung. Scheinbar haben über die Generationen regelmäßig Kreuzungen mit Hunden oder Kojoten stattgefunden, die nun ihren entwicklungsgeschichtlichen Tribut zollen. Eine Generation in Herne wird mit dem Mittelwert von 13,27 Jahren definiert. Tendenz fallend.

Bildung[Bearbeiten]

Kaum zu glauben, aber in Herne gibt es auch Schulen. Diese werden sogar vom Großteil der Jugendlichen besucht, jedoch nicht zum Zwecke der Bildung, sondern da die Schulen in Herne ein lukrativer Treffpunkt für Drogendealer sind und es in Schulen Fernseher gibt, in denen die Herner Jugend sich bei Sendungen wie "Mitten im Leben" und "Familien im Brennpunkt" selbst reflektieren können. Die Realschulen sind lediglich dazu da um die Verkäufer von "real" auf ihre Mini-Jobs vorzubereiten und die mittlere Reife beschreibt nur das Alter der Schüler beim Abschluss. Schulfächer wie Deutsch und Sport wurden ersetzt durch die Fächer "Antrag auf ALG II ausfüllen" und "Pfandflaschen sammeln", da der Wunschberuf vieler Herner Jugendlicher Hartz IV Empfänger ist.

Abitur heißt in Herne nur noch Alitour und bescheinigt den Abschluss im professionellen Menschenschmuggeln. Außerdem wird noch gelehrt wie man am besten Häuser besetzt und welche die besten Ecken in Herne sind um Menschen zu überfallen und gestohlene Handys zu verticken. Da bei den Schülern jedoch immer weniger Interesse an Schulbildung besteht, zumal nur 1/4 der Schüler der deutschen Sprache mächtig sind, überlegt die Stadt Herne einige Schulen zu Asylantenwohnheimen umzubauen. Somit wird die Bildung in Herne allmählich aussterben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Städte in Nordrhein-Westfalen

Aleppo zerbombt.jpg
Wappen von Nordrhein-Westfalen.png
Aachen, Bielefeld, Bocholt, Bochum, Bonn, Borken, Bottrop, Castrop-Rauxel, Dorsten, Dortmund, Dülmen, Düren, Düsseldorf, Duisburg, Emsdetten, Erftstadt, Eschweiler, Essen, Geldern, Gelsenkirchen, Grevenbroich, Gütersloh, Hagen, Haltern, Hamm, Herne, Herten, Herzebrock-Clarholz, Iserlohn, Kamen, Kamp-Lintfort, Kevelaer, Köln, Krefeld, Leverkusen, Lowick, Lüdenscheid, Minden, Mönchengladbach, Monschau, Mülheim an der Ruhr, Münster, Neuss, Oberhausen, Paderborn, Phantasialand, Ratingen, Recklinghausen, Remscheid, Rheine, Schmallenberg, Siegen, Sprockhövel, Velbert, Wanne-Eickel, Wattenscheid, Witten, Wuppertal