Hochzeit

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochzeitsarrengement der 40er Jahre. Hatte man die Angebete so sehr verprügelt, dass sie nicht mehr laufen konnte, wurde sie als Alibi auf der Stelle geheiratet.

Hochzeit oder auch Eheschließung (Anti-Liberty, "Gott, verzeihe ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!" - Dieser Spruch befindet sich an einer Kirche eingemeißelt und wird bei jeder Hochzeit mit Blumen überdeckt) genannt, ist ein Ereignis bei dem zwei Menschen (i. d. R. zwischen Mann und Frau, aber in immer häufiger vorkommenden Fällen auch Männer und ihre Fußballvereine oder Frauen und uralte, steinreiche und todkranke Rentner) den "Bund fürs Leben" eingehen, dessen gravierende Folgen oft unbedacht bleiben, dafür aber die Ehepartner umso härter treffen.

Phänomen Hochzeit[Bearbeiten]

Um das Phänomen Hochzeit zu erklären, teilt man dieses in der modernen Forschung in drei zeitlich voneinander getrennten Phasen auf :

  1. Kennenlern- und Beziehungsphase
  2. Hochzeits- und Ehelebensphase
  3. Scheidungs- und Alimentephase

Kennenlern- und Beziehungsphase[Bearbeiten]

In der ersten Phase lernen sich die beiden zukünftlichen Unglücklichen kennen, meist in einer Discothek, Kneipe oder Selbsthilfegruppe für Alkohlkranke. Es spielt sich alles nach dem berühmten Schema "F" ab : Der Mann findet die Frau geil, sie wollen f****n. Mit geschickten Gesten, Sprüchen und literweise Alkohol schlittern Er und Sie ins Bett. Am nächsten Tag ist die Sache für die Frau gelaufen, die nächste Kerbe in den Bettpfosten geschnitzt und man freut sich schon auf die nächste geile Nacht.

Bei dem Mann allerdings sieht die ganze Sache etwas anders aus. Er hat sich auf unerklärliche Weise in seinen One-Night-Stand verliebt und will eine Beziehung fürs Leben. Und von hier an nimmt das Unglück dann seinen Lauf.

Nach längerem hin und her sind die beiden ein Pärchen und der Mann verliert von Tag zu Tag Haare, Geld, Nerven und Verstand. Selbst der regelmäßige Beischlaf wird immer schlechter - bis die Frau mit der Hiobsbotschaft kommt, die Phase 2 in nahezu allen Fällen zur Folge hat: Schatz, wir sind schwanger!

Hochzeits und Ehelebensphase[Bearbeiten]

Blumenstrauss.jpg

Von der Schwangerschaft ebenso geschockt wie frustriert, spricht der Mann in seinem ganzen Elend und Suff dann die Worte aus von denen er glaubt, dass sie jede Frau zum schmelzen bringt: "Wollen Se' ... maa hick ... willse mainne Fraou wärn, hick, rlps?" Mit der Antwort "Ja" der Frau, ist das traurige Schicksal der beiden dann besiegelt. Er wird sein ganzes Leben lang nicht mehr glücklich werden, seine Freunde kaum noch sehen, Fußball gibt es nur noch im Fernsehen als Wiederholung, der so tapfer ersoffene Ruf als Lokalschreck aller Kneipen ist ruiniert, nie wieder Bier und Pornos vor dem Frühstück, der Traum vom 2-Sitzer Sportwagen wie eine Seifenblase geplatzt und das Konto von nun an immer leer. Es kommt wie es kommen muss, zur Hochzeit. Die Traumfeier eines jeden Mannes im Leben. Lieber erträgt Mann den Abstieg seines Vereins, als vor dem Altar in der Kirche die Worte auszusprechen, die ewiges Unglück bedeuten.

Die Hochzeit an sich findet in im Standesamt (meist im Rathaus, gleich neben der Raubritterburg bzw. Finanzamt) und meistens zu allen unnötigen Überfluss auch noch an einem Ort, der Kirche genannt wird, statt. Wenn der Mann soweit ist und vollkommen besoffen und verkatert (Junggesellenabschied -> geile Stripperin) zur Hinrichtug erscheint, ist die gesamte Sippschaft bereits aufgelaufen, ja sogar die längst für mumifiziert geglaubte Oma sitzt plötzlich in der Kirche und heult wie eine angeschossene Muttersau, der man bei lebendigem Leibe die Nippel mit einem Nagelknipser entfernt. Ganz zu schweigen von der eigenen Mutter, die einen schlimmer nervt, als in der gesamten Pubertät. Die Braut (auch Sokobus genannt) betritt bei dem von der Orgel gespielten Lied "Walk of dead and going bad" (zu deutsch: "Marsch des Todes und Verderben") den Tempel des Grauens und die Hinrichtung wird vom Scharfrichter, den man Pfarrer nennt, vollzogen. Um das Ganze zu besiegeln, wird dem Mann als Zeichen seiner Gefangenschaft ein Ring angelegt, mit der Innschrift

  • "Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden".

Wenn die beiden dann getraut sind bzw. ihr Verderben Brief und Siegel trägt, wirft die Braut ihren Blumenstrauß, der den Fänger Gerüchten zur Folge ebenfalls in die Hochzeit treiben soll. Die darauf folgende Feier der Sippen des Paares sorgt dafür, dass die gesamten Erinnerungen an der Hinrichtung mit Hilfe von Alkohol vernichtet werden. Der frischgebackene Ehenmann schnapp sich seine frischgebackene (und noch dampfende) Ehefrau und treibt es mit ihr, wie er es aus seiner preisgekrönten Pornosammlung kennt, was er auch auf der darauf folgenden Hochzeitsreise in irgendein fernes Land weitermachen wird. Nach der Rückkehr in die gemeinsame Wohnung beginnt das Eheleben, welches oft mit dramatischen Folgen verbunden ist.

Scheidungs- und Alimentephase[Bearbeiten]

Das Eheleben ist schrecklicher, als sich alle beteiligten haben träumen lassen. Er wird immer fetter und hässlicher, der Sex ist entweder scheiße und wenn er gerade nicht stockbesoffen ist hat sie Kopfschmerzen. Ganz abgesehen davon, dass sie mittlerweile derber Furzen kann als alle Männer zusammen und Passanten aufgrund seines Körpergeruches selbst bei Gegenwind 3 km Abstand auf der anderen Gehwegseite halten.

Das Kind ist nicht nur dumm wie ein Dübel, sondern ebenfalls ausgesprochen hässlich und ist selbst im Kindergarten von Ikea sitzengeblieben.

Aus diesem in Schutt und Asche gelegten Leben flüchtet sich der Mann in Szenen aus bekannten Pornos mit geilen Blonden mit dicken Hintern, was nicht unbemerkt bleibt und oft eine Scheidung nach sich zieht. Durch die Scheidung wird das damals gesprochene Urteil wahr, wie es in den Ring geschrieben steht, der Wichser wird geknechtet, indem er sein Leben lang Unterhalt für seine zweiundvierzig Bälger und der ihm widerlichen Schlampe zahlen muss.

Hilfe und Schutz vor der Hochzeit[Bearbeiten]

Griechische Hochzeiten...

Um junge Menschen vor der Hochzeit und den damit verbundenen Problemen zu schützen werden täglich Dokumentationen wie "Eine schrecklich nette Familie" zu diesem Thema gesendet. Der Inhalt dieser Dokumentation zeigt das verheiratete Leben mit Kindern und stellt somit die Realität authentisch nach. Sie soll dafür sorgen, dass das Verhältnis von Alkoholkranken und Ehen wieder 1000 zu 0,1 wird, um so einen kleineren Beitrag zu "Du bist im Arsch, du bist Deutschland" zu leisten.

Trivia[Bearbeiten]

Es gibt die so genannte Flintenhochzeiten, bei denen der Mann von dem Vater der Braut zur Hochzeit gezwungen wird, indem dieser ihm mit seinem Erbstück aus dem 2. Weltkrieg vor den Trau(er)altar zwingt. Sollte der Mann sich weigern, die Braut zu heiraten, so wird der Mann entweder erschossen, oder Mann und Brautvater freunden sich an, weil sie beide für die gleiche Mannschaft schwärmen und beschließen ihren Verein durch die weite Welt zu begleiten, wobei Frau nur eine Last wären, worauf hin sie ihre Frauen verlassen.

Siehe auch[Bearbeiten]