1 x 1 Goldauszeichnung von Derkleinetiger

Kampfhund

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chainsaw.gif
WICHTIGER HINWEIS!
Weder die Stupidedia, noch der Autor dieses Artikels wollen Gewalt gegen Leben in irgend einer Form verherrlichen! Der folgende Text ist lediglich eine skurrile Art von Humor und kein Aufruf zu Tierquälerei, Mord, Totschlag oder zur Zerstörung der abendländischen Zivilisation! Ja, es wird brutal und eklig. Lesen Sie aus diesem Grunde am besten gar nicht erst weiter, wenn Sie in dieser Hinsicht empfindlich sind! Wenn Sie es nicht sind, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen, Sie Barbar!
Chainsaw.gif

Der Kampfhund (lat. carnis blutrunstus = Blutfleckiger Fleischer) gehört zur Gattung Kotsack. Am weitesten verbreitet sind die Unterarten Pitbull, Mastino und American Stafford.

Er spielt so süss

Wie alle Hunderassen, werden auch Kampfhunde für ganz spezielle Aufgaben gezüchtet und ausgebildet. Man unterteilt ihre Nutzung in drei Hauptgebiete:


  • Das Zerfleischen wehrloser Kleinkinder auf Spielplätzen und Schulhöfen
  • Schmusetier für soziopathische Hundenarren, die "wirklich nur einen Hund zum liebhaben" wollen und unter all den Rassen beim besten Willen keinen finden, der so unsagbar süss ist, wie ein Pitbull.

Aussehen[Bearbeiten]

Kampfhunde unterscheiden sich trotz unterschiedlicher Unterarten kaum voneinander: Allen gemein ist der Körperbau, der als eine Mischung aus aufgeblasenem Dackel und ranziger Schweinehälfte daherkommt, mit krummen, stummeligen Contergan-Beinen sowie winzig kleinen, ausdruckslosen Augen und einer riesigen, überdimensionierten Fresse.

Die widerlichen Viecher sind so dreckshässlich, dass sich allein schon wegen des optischen Terrors ein Verbot rechtfertigte.

Wesen[Bearbeiten]

Gerne wird behauptet, Kampfhunde seien eigentlich ganz liebe Schosshündchen. Man könne auch aus einem Zwergpudel eine Kampfmaschine machen, wenn man nur wolle: Pitbulls, Mastinos usw. haben demnach einfach nur überdurchschnittlich oft das Pech, an Halter zu geraten, die Killer aus ihnen machen. So wie auch Feuerwaffen das eigenartige Schicksal trifft, auffallend häufig in die Hände von Amokläufern, Mördern und Kriminellen zu kommen. Deswegen kann man doch weder Waffen noch Kampfhunde einschränken wollen!

Was das Wesen des Kampfhundes angeht, so ist der Vergleich mit einer Feuerwaffe tatsächlich am treffensten: Absolut hirnlos und geht aufgrund simpler, mechanischer Reize los.

Trivia[Bearbeiten]

Was hat vier Beine und einen Arm? - Ein Pitbull, der vom Spielplatz kommt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Eine Hetzjagd, die ist lustig


Eitler Wunschtraum von Kindern und Heranwachsenden
100 0053.JPG
Beipiel