1 x 1 Silberauszeichnung von Individuall

Sailor Moon

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sailor Moon (jap. Die Segelohren trägt) bezeichnet sich ein japanisches Schulmädchen, das im Fernsehen immer ohne Mosaik vorm Schritt auftritt. Schwester von Ban ki-Moon.

Mond-Seemann/-frau (Sailor Moon) hat als Zielgruppe Mädchen von 8-16 Jahren und schwule Jungen im selben Alter. - Die Geschichte handelt von einer mangelhaft bekleideten radikalen Mädchenbande, die mit unvorstellbarer Gewalt die Macht über die ganze Welt erringen will. Diese ungeschminkte Darstellung von Gewalt und Unzucht ist allen Anime und Manga eigen, so auch in diesem. Wer von der Geschichte nicht genug hat, dem werden abartige Spielereien angeboten, wie z.B. Ausziehpuppen zum versaute Sachen machen.

Die Geschichte von Sailor Moon[Bearbeiten]

In Sailor Moon dreht es sich um das Leben von fünf quietschenden japanischen Schülerinnen, die mit Zauberkräften wie (Seifenblasen), werfbarem Schmuck und Stickern und viel zu kurzen Matrosenanzügen ausgestattet gegen das Böse, welches die Lebensenergie des Planeten aussaugen möchte, "kämpfen".
Playbunny Tsukini (alias Sailor Moon) ist die Wiedergeburt der Mondprinzessin Serenity, welche nach der, zum Teil ihr verschuldeten, Zerstörung des Mondpalastes von ihrer Mutter, der Könignin Serenity, auf die Erde geschickt wurde.
Dort wächst sie als "normales" japanisches Mädchen auf. Wegen ihrer schlechten Noten muss sie sich ihr Geld mit Gang-Bang-Parties mit älteren Männern verdienen.
Eines Tages, nach einer durchzechten Nacht, wacht sie zu spät auf und trifft auf dem Weg zur Schule auf eine sprechende Katze mit Namen Luna, die ihr erklärt, dass sie von nun an gegen böse Monster aus Cornflakesschachteln kämpfen muss, die sich den Silberkristall (einem überdimensional großem Diamanten, der wahrscheinlich aus der englischen Krone geklaut wurde) unter ihren meist 30 cm lange Freddy-Krueger-Gedächtnisfingernägeln reißen wollen.
In den weiteren Folgen (Mangas) kommen noch neun neue Sailor-Kriegerinen dazu, allesamt Schul- und Arbeitskolleginen von Playbunny Tsukini. Sailor Moon und die neun Kriegerinnen kämpfen von nun an zusammen in über 200 Folgen, hüpfen rum und versuchen das Böse mit wildem Gekreische und Seifenblasen, Stickern, billigen, aus Kaugummiautomaten gezogenen "Waffen" und Herzen zu besiegen.
Sie kämpfen für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung für missbrauchte Schulmädchen und treffen in ihren Abenteuern auf weitere Sailor-Krieger, wie z.B die Sailor Starlight, eine dreiköpfige Gruppe von transsexuellen Musikern, die anscheinend große Fans von Starlight Express sind oder das Lesbenpärrchen Muschiru und Haurucka, die den Zuschauern manch interessante Liebesszenen bieten.
Die Geschichte von Playbunny Tsukini und ihren Freundinnen spaltet sich dann in 100.000 von weiteren kleinen, belanglosen, verwirrenden und nicht erwähnenswerten Geschichten auf (siehe Barbie) und wird deshalb an dieser Stelle nicht weiter fortgesetzt.

Charaktere[Bearbeiten]

Die Charaktere dieser quietschigen Serie sind:

Playbunny Tsukini[Bearbeiten]

Schon ihrem recht jungen Alter von gerade mal 14 Jahren geht sie auf den Strich und lässt die Schule, wie ohnehin durch Zocken und Pornozeitschriften lesen, links liegen. Ihre, für eine Japanerin ungewöhnlichen, zwei Meter langen goldblondenen Haare und blauen Augen (Arier-Stil) überspielen ihre Dummheit, ihr geringes Artikulationsvermögen und ihren niedrigen IQ von ca. 6 Punkten (ein Schwein fängt bei 8 das Grunzen an).
Sie ist die Fehlgeburt der Prinzessin Serenity (welche ja in einem Palast auf dem Mond gelebt und ab und zu einige Abstecher zur Erde gemacht haben soll und dadurch den Krieg mit den Erdenbewohnern ausgelöst hat, wodurch die Mondstadt zerstört wurde) und somit Sailor Moon.
Als Anführerin der Bande stellt sie sich meist armselig an, heult bei jedem kleinsten Anzeichen von Gefahr (ein Käfer z.B. oder ein klingelndes Telefon) und wenn Gegner sie angreifen, verkriecht sie sich meist heulend in eine Ecke und wartet, bis alles vorbei ist, während ihre saudummen Freundinnen versuchen sie aufzuwecken und dabei von den ganzen Monstern fast vernichtet werden.

Ami Miez-Uno[Bearbeiten]

Sie ist eine totale Streberin und hat deswegen auch keine Freunde. In der Serie hat sie angeblich einen IQ von etwa 300 und wird deswegen von allen gemieden, die nicht so "intelligent" sind. Sie ist Sailor Merkur (in der englischen Version heisst sie "Sailor Mehr Curry", was darauf zurück zu führen ist, dass sie, wie auch Bunny, für ihr Leben gerne isst) und ist der kluge Kopf der Bande.
Wegen ihrer blauen Haare und ihrer hammergeilen Figur (was für jemanden, der den ganzen Tag vorm Schreibtisch hockt und lernt, recht ungewöhnlich ist) wird sie oft für erfolgreiche Pornoproduktionen engagiert, mit denen sie sich das Geld fürs Studium zusammenspart.

Hinten Rein aka Sailor Snickers[Bearbeiten]

Sie ist die aggressivste Kriegerin von allen. Durch die Dauereinnahme von Weihrauch und anderen hirnbetäubenden Stoffen hält sie sich für eine Priesterin und behauptet, in die Zukunft sehen zu können.
Hinten Rein lebt mit ihrem perversen alten Großvater zusammen, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit unschuldige Mädchen zu vergewaltigen versucht. Da sie den ganzen Tag vor einem in einem Holzhaus brennenden Feuer sitzt und meint, etwas darin zu sehen, ist sie Sailor Snickers, die Kriegerin des Feuers. Meist wirft sie dann mit Stickern und brennenden Bällen und Ringen um sich und versucht, wehrlose Passanten zu bannen, weshalb sie ständig auf der Flucht vor Psychiatern ist.
Bekannt ist sie auch für ihre unkontrollierten Wutausbrüche, in denen sie gerne Mädchen mit 2 langen blonden Zöpfen fertig macht.

Madenkot im Kino[Bearbeiten]

Madenkot im Kino ist die Größte und Gewalttätigste der Gruppe und die Drogenhändlerin. In ihrer Freizeit baut sie Hanf und Cocablätter an und verkauft sie dann auf dem Schulhof. Außerdem backt und kocht sie für ihre Freundinnen öfters, wobei sie stets Drogen hineingibt, die letztendlich dazu geführt haben, dass sich alle für Sailor Krieger halten. Sie ist neu an der Schule von Playbunny Tsukini, weil sie wegen illegalen Drogenhandels und Gewalteskarpaden von ihrer alten Schule verwiesen wurde. Schon beim ersten Zusammentreffen mit Tsukini versucht sie Drogen in Umlauf zu bringen. Madenkot backt am liebsten Haschkekse. Sie ist Sailor Jupiter, Kriegerin des Zeugs, das die Glotze zum Laufen bringt.

Spinacco Aino[Bearbeiten]

Sie ist wie Playbunny ein Ariertyp und gilt als Attraktivste der Truppe, wird aber nur für billige Pornoheftchen abgelichtet.
Sie gilt als gute Sportlerin, was sich auf ihre extreme Dehnbarkeit und die daraus folgende Verwendbarkeit für Kamasutraposen bezieht. Im Alter von ca. 13 Jahren soll sie schon als Geheimagentin für die Londoner Polizei gearbeitet und u.a. Jack the Ripper gejagt haben. Diesen Job musste sie aber wegen ihrer Aufgabe als Sailor Venus, Sailorkriegerin der Liebe und der glattrasierten Beine, aufgeben.

Muschiru Kajak[Bearbeiten]

Muschiru Kajak ist eine der äußeren Matrosenkriegerinnen. Sie wohnt mit ihren reichen Eltern direkt neben dem Fukushima-Atomkraftwerk in Japan, deshalb haben ihre Haare eine türkise Farbe. Eines Abends während einer wilden Party in der örtlichen Lesbendisko verwechselte sie versehentlich mal die Bierflasche mit einer Flasche billigen Nagellackentferners. Seitdem hält sich Muschiru für Sailor Neptun, Kriegerin der Schlagsahne und der Scheuermilch. Muschiru wird von ihren Freunden (die sie nur wegen ihres Geldes mögen) oft als talentierte Geigenspielerin bezeichnet. In der Tat durfte sie sogar schon mal den Soundtrack für einen billigen Pornofilm beisteuern.

Haurucka 10-D'oh![Bearbeiten]

Sie sieht zwar aus wie ein Kerl, ist aber tatsächlich weiblich (Typ Kampflesbe). Sie und Muschiru sind ein Paar und bieten dem Zuschauer in fast jeder Folge interressante Liebesszenen. Haurucka ist natürlich auch eine Sailorkriegerin. Sie ist Sailor Ur-Anus, Kriegerin der um Tschernobyl wachsenden Erdnüsse und wie der Name Ur-anus (Uran Nuss) schon verrrät, auch Kriegerin des Urins und sonstiger Fäkalien.

Hot Taru 2-Moe[Bearbeiten]

Hot Taru ist die Tochter eines durchgeknallten Wissenschaftlers und seit einer Explosion in dessen Labor eine schizophrene genmanipulierte, vom Teufel besessene Tomatenanbauerin. Eigentlich geht sie noch zur Schule, aber wie Playbunny lässt sie die lieber links liegen und arbeitet unter den Namen Mistress 9 als Domina und Tomatenvertickerin (Mistress ist englisch und bedeutet Herrin). Manchmal hält sie sich Dank ihrer Schizophrenie auch für die äußere Matrosenkriegerin Sailor Saturn, Kriegerin des Geizes und des billigen Elektroschrotts. Dann fuchtelt sie gerne mit einer Sense herum, und hilft damit gelegentlich Rosenzüchter Mamoru Tchibo bei der Rosenernte.

Setsuna Mayo(naise)[Bearbeiten]

Sie war Sailor Pluto, aber seit auf der 26. Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union 2006 bekannt wurde, dass Pluto kein richtiger Planet, sondern nur ein Zwergplanet sei und Setsuna somit zur Sailorkriegerin zweiter Klasse degradiert wurde, ist sie depressiv und sitzt nur noch in der Ecke rum (Emo).

Mamoru Tchibo[Bearbeiten]

Trotz seiner scheinbaren Heterosexualität ist eine eindeutige emotionale Hingezogenheit Mamorus zu Geschlechtsgenossen nicht zu verhehlen, z.T. drückt diese sich in romantischem Interesse an Personen männlichen Geschlechts aus. Folglich beschränken sich die physischen Kontakte Mamorus und Playbunnys nur auf das Küssen. In der 2. Staffel trennt er sich zeitweilig von Playbunny, um endlich seiner lang ersehnten Liebe Fiore seine Gefühle zu gestehen. Nebenbei züchtet er in seinem Garten Kaffeebohnen und Atom-Rosen, welche sich unnatürlich schnell vermehren. Die Rosen verkauft der Rosenzüchter gerne in seiner Boutique, welche sich im Schwulenviertel Tokios befindet. Er ist außerdem Taxi-Thomas, der in einem merkwürdigen Zorrokostüm regelmäßig bei den Kämpfen der Sailorkriegerinnen gegen die Bösen auftaucht und mit den Rosen um sich wirft.

Chibi-User[Bearbeiten]

Keiner weiß genau, wo diese kleine pinkhaarige Nervensäge eigentlich herkommt. Sie taucht einfach eines Tages bei Playbunny und Mamoru auf und behauptet, sie käme aus der Zukunft und sei dort ihre Tochter. Ob das wirklich stimmt oder ob Chibi-User nur aus einem Heim für geistesgestörte Kinder abgehauen ist, bleiben Spekulationen. Zumindest ist sie ein bisschen schlauer als Playbunny und genau so nervig wie sie und kann sich in Sailor Chibi Poop verwandeln. Hartnäckiger als der Hausschwamm quartierte sie sich kurzerhand bei Playbunny ein und verlangt pro Einsatz 3 Stangen Zigaretten von den anderen Sailor Kriegerinnen

Luna, Hartgeschiss & Diana[Bearbeiten]

Luna ist eine schwarze Katze, die bei Playbunny wohnt und sie zu Sailor Moon gemacht hat. Hartgeschiss ist ein weißer Kater und wohnt bei Spinacco. Diana ist der grau-rosa-farbige Unfall, der den beiden passierte. Die drei sprechen gelegentlich, meistens dann, wenn die Sailorkriegerinnen bei Hinten Rein im Tempel genug Weihrauch einatmen oder sich bei Madenkot im Kino ein paar Haschkekse reinziehen.

Chibi Chibi[Bearbeiten]

Ein kleiner rothaariger Klingelton, nerviger als Playbunny und Chibi-User, wird meist gern als Sprachrohr missbraucht und spielte bereits in Filmen wie der Exorzist und bei Pokémon mit.

The Three Lights[Bearbeiten]

Eine Art Boygroup, bestehend aus drei Typen, die sich in ihrer Freizeit gerne als Frauen verkleiden und mit Vorliebe enge Leder-BHs, Lederhotpants und Lederstiefel (Sado-Maso-Looks) tragen. Dann nennen sie sich "Sailor Starlights". Sie suchen angeblich eine Prinzessin namens Kackyu (Bitte nicht verwechseln mit ihrer Zwillingsschwester, Prinzessin Fackyu).

Bingo Tsukini[Bearbeiten]

Ist der kleine, nervige Bruder von Playbunny. Im Gegensatz zu ihr ist er aber wesentlich intelligenter (ähnlich wie Ami Miez-uno und Umino Gurke ist er ein totaler Streber) und deshalb bei seinen Eltern beliebter als seine Schwester, die gerade von ihnen auf den Strich (für zusätzlich Geldverdienen) schicken. Er steht auf Sailor Moon, weiß aber nicht das sie in Wahrheit seine Schwester Playbunny ist.

Sailorkriegerinnen und ihre Planeten[Bearbeiten]

Jede Sailorkriegerin ist und war schon vor der Zerstörung des Silberpalastes dazu da, um die Königsfamilie (die alle auf dem Mond leben) zu beschützen, außer Sailor Moon natürlich.
Jedes der Mädchen hat einen Planeten, auf welchem in ihrem Vorleben ein Schloss stand. Die Ruinen ihrer Schlösser wurden jedoch noch nicht von der NASA entdeckt.

Sailor Moon[Bearbeiten]

Wie schon öfter erwähnt steht ihr Schloss auf dem Mond, was, wenn man die Planeten anderer Sailorkriegerinnen betrachtet, noch im Rahmen des möglichen ist. Das sich aber alle Menschen normal und ohne jegliche Art von Schutz auf der Mondoberfläche bewegen können, ist reiner Blödsinn, oder doch Magie.

Nebencharaktere[Bearbeiten]

Jeder normale Mensch weiß, dass ein Leben auf den folgenden Sailorplaneten ohne Schutz (mit Ausnahme vom Mars in der Zukunft) nicht möglich wäre (geschweige denn das Erbauen von Schlößern), deswegen folgen nun zu den einzelnen Planeten nur kurze aufschlußreiche Informationen.

Sailor Merkur[Bearbeiten]

  • Die Atmosphäre des Merkur wird nur von Physikern als solche bezeichnet. Sie ist dünner als ein labortechnisch erreichbares Vakuum und bietet die gleiche freie Sicht wie die Atmosphäre des Mondes.
  • Die Temperatur auf der Sonnenseite steigt bis auf 467 °C und fällt während der Nacht bis auf –183 °C.

Sailor Mars bzw. Snickers[Bearbeiten]

  • Die Fallbeschleunigung auf seiner Oberfläche beträgt 3,71 m/s², dies entspricht etwa 38 Prozent der irdischen.
  • Sauerstoff ist nur zu rund 0,13% vorhanden.
  • Die Temperaturen erreichen im Sommer (bezogen auf das Marsjahr) in Äquatornähe etwa 20 °C am Tag und bis zu –85 °C in der Nacht

Sailor Venus[Bearbeiten]

  • Die Atmosphäre der Venus besteht hauptsächlich aus Kohlenstoffdioxid. Zu einem kleinen Teil von 3,5 % ist auch Stickstoff enthalten. Die absolute Menge des Stickstoffs entspricht aufgrund der großen Gesamtmasse immerhin etwa dem Fünffachen in der Erdatmosphäre.
  • Ein Minimum von etwa 440 °C wird in Bodennähe nie unterschritten. Ohne die Wolkendecke mit ihrem hohen Reflexionsvermögen wäre es auf der Venus noch erheblich heißer.
  • Der Boden der Venus ist ständig dunkelrotglühend. Aufgrund der sehr hohen Temperatur von bis zu 460 °C gibt es keine Gewässer.

Sailor Jupiter[Bearbeiten]

  • Hauptbestandteile der Atmosphäre sind Wasserstoff, Helium und in geringerer Menge Ammoniak und Methan
  • Kaum messbarer Sauerstoffanteil
  • Keine feste Oberfläche, auf der man sich zu Fuß fortbewegen, geschweige denn ein Schloss bauen könnte

Die Gegner[Bearbeiten]

Persilia[Bearbeiten]

Persilia ist die Anführerin des Reiches der Waschmittel. Ihr Ziel ist es, sämtliche Fleckenzwerge, wie Playbunny Tsukini, auf der Welt zu vernichten um die Welt fleckenrein zu machen. Auch wie andere Anführerinnen besitzt Persilia eigene Untertanen, wie Termite, Duniete, Bullshite oder Rendite.

Pharaoh 90 (auch bekannt als Kaiser 30, Shogun 100, Graf 200, Lord 40, Super Mario 64)[Bearbeiten]

Ein bösartiges außerirdisches Wesen mit dem Aussehen eines Planeten mit Tentakeln (erinnert an das Fliegende Spaghettimonster) und der Bezeichnung für einen altägyptischen Herrschers, kein Schwein weiß einen geistiggesunden Grund warum das Ding unbedingt die Erde zerstören will, geschweige denn wie es zu einem Namen wie Pharaoh 90 kam. Die 90 könnte natürlich für den IQ oder sein Baujahr stehen. Für Pharaoh siehe Yu-Gi-Oh.

Teller-Mumu, Mimete und die Bitches 5[Bearbeiten]

Teller-Mumu (von Freunden Shorty genannt) ist für die Beschaffung reiner Herzen zuständig. Ihre Strategie ist es, das sich die Menschen an ihren hochwertigen Mariuhanapflanzen ohnmächtig kiffen, was auch meistens gelingt. Nur leider war Teller-Mumu selbst so mariuhanageil und wollte im Delirium "Hypermariuhana" erschaffen. Sie spritzte ihrer Mariuhanapflanze eine genmanipulierte Flüssigkeit, welche "Hypermariuhana" auf das 30-fache ihrer normalen Größe wachsen ließ. Das Ganze lief allerdings außer Kontrolle und Teller-Mumu wurde letztendlich selbst von "Hypermariuhana" gekifft.

Mimete ist die zweite der Bitches 5 und auch der Dummf*ck der Gruppe. Ihre Hobbys sind Ärzteromane lesen, sich das Hirn mit überteuertem Dosenprosecko wegsaufen und auf Bilder von Boybandschwuletten (zu denen Cinema Bizarre zum Glück nicht gehören, aber Tokio Hotel zum Glück sehr wohl) zu onanieren. Am liebsten würde sie bei den Dildo-Busters aufhören und Schauspielerin werden. Ihren ersten Film hat sie bereits veröffentlicht. Er trägt den Titel "Mimete treibts mit Mannheim". Mimete ist die erste, die dafür zuständig war, reine Herzen für den Messias des Stillen Wassers zu sammeln. Leider verstand sie Schweineherzen und nicht reine Herzen. Auf Grund ihrer Dummheit hat sie das nie kapiert, auch nicht, als Dr. Tomate es ihr zum 73x erklärt hatte, und wurde letztendlich von der 3. Schlampe, Teller-Mumu, beseitigt.