Prinzessin

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die altmodische Variante. Moderne Prinzessinnen tragen Gucci- und Prada-Imitate aus dem letzten Türkeiurlaub.

Eine Prinzessin ist entweder die Töchter eines Adeligen oder Herrschers oder Ehefrau eines Sohnes des Herrschers.
Prinzessinnen sind immer (also ohne Ausnahme) aufgestylt; weshalb sie oft Stunden im Bad brauchen. Ein weiteres Merkmal einer Prinzessin ist unter anderem, dass sie die (oftmals schreckliche) Angewohnheit hat den ganzen Tag hüpfend, singend und lachend durch die Weltgeschichte zu ziehen. Dabei ist auffällig, dass sie immer ein Ballkleid an hat. Ein weiteres Prinzessinnen-Merkmal sind die meist langen Haare, die niemals offen sind, sondern immer entweder im Pferdeschwanz gebunden oder hochgesteckt sind.

Vorurteile[Bearbeiten]

So wie es Vorurteile über Emos etc. gibt, sind im Laufe der Jahre auch Vorurteile über Prinzessinnen entstanden. Hier nur einige Beispiele:

Affe

Prinzessinnen damals und heute[Bearbeiten]

Prinzessin oder doch nicht?

Im Mittelalter war es typisch für eine (nicht angeheiratete) Prinzessin, entführt zu werden. Dies war reine Taktik des Herrschers.

Denn nun sprach sich automatisch im ganzen Land herum, dass die Prinzessin entführt wurde, und dass der edle Ritter, der sie befreien kann, sie heiraten dürfe(muss) . Da sich die Ritter der damaligen Zeit noch nicht "Thunfisch-Internationale" angeschlossen hatten (siehe Artikel: Ritter), und somit noch sehr ehrgeizig waren, wollten sie die vermeintlich wunderschöne Prinzessin aus der Gefangenschaft befreien. (siehe hierzu: Des Königs Tochter)

Durch die oben genannten Vorurteile strengte sich der Ritter natürlich um so mehr an. Wenn es ihm gelang, folgte für ihn die bitterböse Überraschung. Die Prinzessin war meist gar nicht sooo wunderschön, doch nun war er an sie gebunden.

Prinzessinnen, die jedoch den Vorurteilen gewachsen waren, brauchten sich nicht entführen lassen, um einen Mann zu finden. Sie suchten sich die Männer bei einem Ritterturnier aus.

(Hier zeigt sich bereits, dass es schon in früheren Zeiten eine Art Casting gab.)

Heutzutage müssen sich Prinzessinnen, die nicht dem Idealbild einer Prinzessin entsprechen, nicht mehr entführen lassen, um einen geeigneten Ehemann zu finden, denn in den meisten Fällen besitzen sie einen so genannten Fitnesstrainer oder im Notfall sogar einen eigenen Chirurgen.

Ein weiterer Unterschied zwischen der Prinzessin damals und heute, lässt sich an der Art des Wohnens feststellen. Prinzessinnen damals lebten in großen Schlössern, hatten dort aber meist nur 1-2 Räume für sich. Heutzutage besitzen die meist kapitalistischen Prinzessinnen neben einem Schloss mindestens zwei Wohnungen. Die Mindestraumzahl entspricht heute ca. 85 Zimmern.

Bekannte (Möchtegern-)Prinzessinnen[Bearbeiten]

Prinzessinnen, die in Wirklichkeit keine sind (da sie weder adelig noch mit einem adeligen verheiratete sind), stellen sich gerne ins Rampenlicht. Hier nur einige Beispiele:

Prinzessinnen, die Prinzessinnen sind, da sie adelig oder angeheiratet sind und trotzdem nicht zum typischen Prinzessinnen Bild passen, sind beispielsweise:

Disney-/Märchen-Prinzessinnen[Bearbeiten]

Eine besondere Art der Prinzessin sind Disney- bzw. Märchen-Prinzessinen.

Sie entstanden allein aus dem Grund, um kleinen Mädchen zu zeigen, was sie niemals erreichen können und wie das Leben bestimmt nie sein wird.

Bekannte Disney-Prinzessinnen[Bearbeiten]

  • Jasmin (Aladin)
  • Arielle (die Meerjungfrau)
  • Mulan (Mulan)(angeheiratet)
  • Pocahontas (Pocahontas / untypische Prinzessin, in unserer Sicht jedoch typisch für eine Prinzessin in ihrem Stamm)

Bekannte Märchen-Prinzessinnen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Diverses:Die hässliche Prinzessin