Schutz

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der mitteleuropäischen Ansicht zufolge, ist der Schutz eine Plastikhülle, die Körper umwickelt, sowie eine Windel einen Babypopo. In Filmen wird dieser auch Absurderweise als "Schutzschild" bezeichnet, was den Gedanken eines Plastikmantels aber völlig in Frage stellt.

Eine weitere Erscheinung von "Schutz" ist auf mikrobiologischer Ebene auch bekannt als "Minimundus". Dieser besteht aus kleinen runden Kügelchen die in einer rötlichen Soße herum schwirren und kleine stachelige Kügelchen durch Berührung zerplatzen lassen.

Bei Naturkatastrophen[Bearbeiten]

Zu aller erst: Alles vergessen was bis jetzt über dieses Thema zu wissen geglaubt wurde! Hier wird wirklich geholfen.

Vulkanausbrüche[Bearbeiten]

Im Falle eines mehr oder wenig überraschenden Vulkanausbrüchen oder bei der plötzlichen Begegnung mit Lava bzw. wenn Sie sich unter der Erde befinden mit Magma, wird von den führenden Experten aus der Dokumentationsserie Southpark empfohlen sich auf den Boden zu legen und in Deckung zu gehen! Laufen Sie nicht, ich wiederhole, LAUFEN SIE NICHT WEG! Die Lava hat mehr Angst als Sie, also gewinnen Sie ihr Vertrauen indem Sie sich auf den Boden legen und sich von der Lava sanft streicheln lassen.

ACHTUNG! Falls Sie eine Allergie gegen Staub haben sollten Sie Ihr Gesicht mit Hilfe Ihrer alten Socken einwickeln und sich erst danach zu Boden begeben!

Erdbeben[Bearbeiten]

Auch hier gilt: Ruhe bewahren! Machen Sie keine hastigen Bewegungen! Auch wenn Sie die leichten Erschütterungen aus der Fassung bringen sollten, versuchen Sie nicht um Ihr Leben zu rennen. Vergessen Sie niemals, die Ruhe ist Ihr bester Freund. Am Besten ist es sich das Epizentrum an zusehen, falls Sie keinen Fotoapparat zur Hand haben, schlagen Sie einfach eine beliebige Scheibe eines Elektrogeschäft es ein und räumen es aus, falls Sie sich vor Gericht rechtfertigen müssen, sagen Sie einfach: Das Beben war's!

Auch hier, im Epizentrum, wieder Vorsicht vor und für Epileptiker! Normalerweise werden diese von Epizentrum angezogen. Im Volksmund kursiert außerdem das Gerücht, dass Türstöcke Schutz gewähren, das ist eine freche Lüge! Alleine der logische Verstand sollte den Durchblick gewähren um zu erkennen, dass ein Holzstock nicht vor herum fliegendem Gestein schützt!b

Tsunami[Bearbeiten]

Auch bekannt unter: Zu nahm'i, aus dem Südbayrischen Sprachgebrauch und auch nur dort wirklich verwendbar. Auf gut Deutsch bedeutet das die rapide Zunahme von Gewicht. Stark verbreitet ist dies auch in Japan und China. Vor allem an meeresnahen Gelände an zu treffen. Um sich vor dieser natürlichen Katastrophe zu schützen wird empfohlen Dönerbuden zu meiden, McDonalds und Burger Kings zu meiden und vor allem Chinesen und Wokkocher, wie Starwoker Stefan Raab, zu besuchen. Falls Sie einem Opfer dieser Katastrophe begegnen reicht meist der Gebrauch von Rufnamen, wie "Fetti" und für weibliche Katastrophensituation "Rollmöpse" aus. Essen sie während eines Tsunamis auf jeden Fall eine Leberwurst!

Asteroideneinschlag[Bearbeiten]

Das am meisten bewährte Schutzmittel ist es sich mit Sonnencreme ein zuschmieren, ein Darth Vader Kostüm an zuziehen und sich per Hoverboard an Bord der Prometheus zu beamen, was aber zugegebenermaßen nicht immer funktioniert. Eine alternative Maßnahme wäre zum nächsten russischen Raumfahrtstützpunkt zu gehen und sich einen Ableger des M.I.R. Projektes zu leihen, am Mittwoch ist Sondertag, da gibt's auf alles 3% Ermäßigung! Aber nehmen Sie Ihre American Express mit, denn die Mafia nämlich nimmt keine Visa. Anschließend, nach Erwerb Ihres persönlichen Lieblingsmodells, müssen Sie nur mehr die Crew der Independence und der Freedom dazu bringen bei Ihren Plan mit zu machen und lassen Sie den Russen bloß nicht in der M.I.R. zurück wenn Sie dort zum Tanken vorbei fliegen, außer Sie wollten frisches Koloffkolosch auf der Windschutzscheibe. Schlussendlich sollten Sie den Asteroiden mit einem MACH 5 Nuklearsprengkop aus dem Weg räumen können. Alles kein Problem für den Otto-Normalverbraucher.

Globale Erwärmung[Bearbeiten]

Das ist die in Zukunft wohl am häufigsten gebrauchte Schutzmaßnahme. Hier unterscheidet man zwischen Passiv- und Aktivschutz. In den meisten Fällen reicht es aus den Passivschutz zu benützen, welcher aus einer Kiste Dörrobst und einem alten Micheline Reifenset bestehen zu scheint. Wie Sie sich konkret vor der Globalen Erwärmung schützen, können Sie sich per IKEA-Gebrauchsanleitung erklären lassen. Falls der Passivschutz zu versagen droht, ist es empfehlenswert die Sonne zu verdunkeln, damit die Maschinen kein Licht mehr haben um zu "leben". Falls Sie sich in den Tagen darauf in einer Matrix wieder finden, dann wissen Sie, dass es NICHT funktioniert hat.

Tornados[Bearbeiten]

Als Faustregel gilt: Vorsicht vor herum fliegenden Kühen! Wenn Sie nicht gerade in einer Papphütte hausen, dann kann Ihnen der Sturm im Grunde nichts an haben, denken Sie! Aber falsch! Genau in dieser Art von Behausung kann das sehr teuer kommen. Steigen Sie also vorsichtshalber auf Pappkarton, wie der Penner von nebenan, um. Falls Ihnen ein Tornado auf der offenen Straße über den Weg läuft, dann starren Sie ihn fixierend an, zeigen Sie ihm wer der Boss ist, benützen Sie notfalls einen Fallschirm um ihre Größe und Macht zu demonstrieren.

Nordlichter[Bearbeiten]

Was nicht fehlen darf sind Sonnenbrillen. Auch Alufolie kann sich als guter Schutz vor Licht erweisen.

Vista[Bearbeiten]

Diese erst vor kurzem entdeckte Katastrophe ist noch weitest gehend unbekannt, aber es wird nicht lange dauern bis die ersten Toten auftauchen werden. Als Schutz vor Vista wird empfohlen sich von infizierter und ruinierter Hardware fern zu halten.

Weichbirnen[Bearbeiten]

Es wurde noch kein effektiver Schutz vor dieser Spezies entdeckt. Die einzige Möglichkeit, nicht weich zu werden ist es, Weichbirnen fern zu bleiben und was auch immer passiert, nicht ihrem dummen Geschwätz zuzustimmen. "Kluge" Menschen versuchen, mithilfe von Microsoft Windows eine Art Weichheitsradar zu entwickeln.

Siehe auch[Bearbeiten]