Bierleiche

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bierleiche bezeichnete Wesen sind durch zuviel Bierkonsum so dauerbesoffen geworden, dass sie sich freiwillig zur dt. Armee melden. Häufig treten Bierleichen im Teuflischen Kreisel auf. Nur mit Bier als Betriebsstoff können sie unter widrigsten Bedingungen weite Strecken zurücklegen. Sie können mit einem Blutalkoholgehalt ab 6,5 Promille bis zu 30 km laufen... äh... torkeln. Sie müssen aber von nüchternen Soldaten (3-4 Promille) unterstützt werden, da Bierleichen keine Transportmittel fahren können.

Um als offizielle Bierleiche der dt. Armee zu gelten, muss man mindestens 3x in Folge den Titel der Bierleiche des Tages auf dem Oktoberfest gewesen sein und natürlich bei seiner Anwerbung mindestens 6,0 Promille im Blut gehabt haben. Bierleichen wissen nicht wie man Waffen benützt aber sie sind so viele und so furchtlos (zweifellos wegen dem, dass viele Feinde meistens die Flucht ergreifen), doch wenn man einmal gesehen hat, wie sie kämpfen, hat man keine Angst mehr, da sie einfach nur auf die feindlichen Linien zutorkeln. Die Gründe für ihren Erfolg sind:

  • ihre Vorgesetzten sind selbst viel zu dicht um sie zu feuern,
  • ihre Unbesiegbarkeit im Nahkampf, bedingt durch ihre auf ihrer Bierfahne und ihrem gesunden Bierschiss beruhenden und wahrhaft grauslichen Ausdünstungen, die jeden umhauen

Im Kampf getötet werden können sie schon deswegen nicht, weil sie ja schon Leichen sind.

Zu viel davon
Wenn´s zu viel wird...