Absoluter Hammer1 x 1 Goldauszeichnung von Belarusfan

Idi Amin

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chainsaw.gif
WICHTIGER HINWEIS!
Weder die Stupidedia noch der Autor dieses Artikels wollen Gewalt gegen Leben in irgendeiner Form verherrlichen! Der folgende Text ist lediglich eine skurrile Art von Humor und kein Aufruf zu Tierquälerei, Mord, Totschlag oder zur Zerstörung der abendländischen Zivilisation! Ja, es wird brutal und eklig. Lesen Sie aus diesem Grunde am besten gar nicht erst weiter, wenn Sie in dieser Hinsicht empfindlich sind! Wenn Sie es nicht sind, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen, Sie Barbar!
Chainsaw.gif

Idi Amin war Diktator, DADA-Künstler, sowie Boxmeister aller Klassen seines Heimatlandes Uganda.
Sein Amtstitel, den er sich selbst gegeben hatte lautete:
"His Culinary Excellency, President for Life, Food Marshal Al Hadji Doctor Idi Amin Dada, VC (Vinaigrette correct), DSOT (Deadliest Saucier of all Times), MC (Master of Cooking), Lord of All the eatable Beasts of the Earth and grilled Fishes of the Seas and Gardemanger of the British Empire in Africa in General and Uganda in Particular", übersetzt "Seine kulinarisch bewanderte Exzellenz, Präsident auf Lebenszeit, Fressmarschall Al Hadschi Doktor Idi Amin Dada, korrekter Vinaigrette-Zubereiter, tödlichster Saucier aller Zeiten, Kochchef, Herr aller essbaren Tiere der Erde und gegrillten Fische der Meere und Gardemanger des britischen Empires in Afrika im Allgemeinen und Uganda im Speziellen".

Aaahaps, that’s good... now let's dictate!

Die Herkunft des Idi Amin

Der kleine Idi, mit hungrig ver-
zerrtem Gesicht

Idi Amin wurde 1928 als Idi Awo-Ongo Angoo in Koboko, Uganda, geboren. Schon als Kind erregte er Aufsehen durch seinen unstillbaren Hunger, seine Mutter war deshalb ihr ganzes späteres Leben durch ihre Ausgezehrtheit gekennzeichnet. Seinem Vater zu Folge hatte Idi sie fast aufgegessen, Baba war es der Legende nach auch, der ihn direkt nach seiner Geburt versehentlich pochierte. Dies führte dazu, dass Idi Amin im späteren Leben für sich persönlich eher Rohkost schätzte.
Im Alter von zehn Jahren überraschte ihn sein Vater, wie er gerade seine Schwester für die Vorzüge der Dampfgarung erwärmen wollte. Baba beschloss den Jungen zu den wilden Tieren zu schicken, damit er erst mal seinen Heißhunger stillen konnte. In der Fauna Mittelafrikas war er nach einigen Streifzügen jahrelang als Bagierra berüchtigt und gefürchtet.
Dieser Hunger sollte ihn später zu seinen menschlichen und kulinarischen Höchstleistungen antreiben.

Der Großvater

Die Familie Amin
v.L.n.R. Idi mit seinem Bruder Kongo, Idis Schwester Silly Amin, seine Mutter Okkoleofe und seine Vernichte Uganda

Durch den Großvater Hababbaka-Massaungabel Amin kam Idi Amin erstmals mit der Kochkunst der ugandischen Vorväter in Berührung. "Habba" betrieb einen Karawanen-Imbiss und war nebenbei als Scharfrichter tätig. In der damaligen Zeit war es Brauch, die Leiber überführter Missetäter zu verspeisen. Die Idee die dahinter steckte war, die Seelen der Verbrecher in sich aufzunehmen und sie, durch die Mächte des menschlichen Körpers, am Ende schließlich zu dem zu machen, wofür man sie wirklich hielt.
Idi Amin sollte sich auch in seinem ganzen Leben der Verbrecherverfolgung und der damit verbundenen Mittagessen widmen. In ihrem kulturellen Unverständnis bezeichnet die westliche Welt Idi Amin abschätzig als "Menschenfresser" und Verbrecher.
Idi Amin wird heute noch in Uganda geschätzt für seine Saucen und Suppenfonds, kleine Kinder, die zu fett sind, nennt man in Uganda noch heute Idioten oder droht diesen mit dem bösen, dicken, schwarzen Mann.

Militärzeit

Korporal Haggis mit den drei Spülern der Kompanie

Ende der Vierziger ging Idi Amin zum Militär, da er gehört hatte, dass das Militär seinen Angehörigen immer reichlich zu essen anbietet und er sich ohnehin für das Kochen interessierte. Das einzige Militär in Uganda, das bereit war, einen so stämmigen Kerl wie ihn auch aufzunehmen, war die Royal Britisch Army, repräsentiert von den "Royal Schrottisch Arms".
Schon von Anfang an belustigte er seine Kameraden mit seiner phänomenalen Fresssucht, so dass man ihn nur noch "Korporal Haggis" nannte. Aufgrund seiner einzigartigen Auserwähltheit (wie es Idi beschrieb) oder seiner völligen Nutzlosigkeit (die ihm seine Vorgesetzten bescheinigten) wurde er zum Dienst in der Feldküche verurteilt. Idi war darüber sehr verstimmt, da er lieber zur Militärpolizei gestoßen wäre, um weithin die Seelen der Missetäter zu transformieren. Soweit war die Britische Armee allerdings noch nicht, sodass Idi noch eine Weile damit zubringen musste, arme Stammesangehörige, die ein Paar Brotkrumen aus der Restetonne des Offizierskasinos stibitzten, "umzuwandeln".
Seine große Stunde sollte aber noch kommen.

Erste Kochversuche

Idis erstes Kochbuch
In dem er seine Geheimrezepte aus der Feldküche lüftet

An einem Herbsttag Anfang der fünfziger Jahre, zog Idi wieder mal - wie immer - los, um sich und den schrottischen Soldaten etwas zu beißen zu requirieren. Da sich seine Artillerie-Einheit allerdings in einer völligen Einöde befand und die wilden Tiere ihn inzwischen an den Erschütterungen seiner Schritte erkannten, waren keine Zutaten für den Haggis zu finden.
Weit vom Lager entfernt machte er allerdings einen Stamm von Missetätern ausfindig, bei denen er Zutaten beschlagnahmen wollte. Bei den Mau Mau war es Brauch, dass man zur Begrüßung ein rituelles Kartenspiel abhielt, bei dem es darum ging, so schnell wie möglich alle Karten los zu werden. Als der Stammesführer allerdings acht ziehen musste, wollte er an Idi eine Missetat begehen. Idi, der sich inzwischen als Schrotte begriff, forderte sofort die Zutaten für den Haggis.
Er drohte ihnen ihre Gliedmaßen abzuschneiden und zu Haggis zu verarbeiten und als die Mau Maus ihn angriffen, weil sie noch einige Runden im Metzgerspiel verloren, wusste er sich nicht mehr anders zu helfen, als dies in die Tat umzusetzen. Seinen Kameraden erzählte er nie, wie er den "besten Haggis in der ganzen Army" zubereitete und die Offiziere breiteten gnädig den Mantel des Schweigens über "die Sache", da es sich ja um Mannschaftsverpflegung handelte.

Der Koteletten-Leutnant

Idi bekam immer neue Spaßorden, so dass er sogar seine Schürze verlängerte.

Bald schon wurde man bei den Offizieren auf das komödiantische Geschick Idis aufmerksam, so dass man ihn als Ordonanz und "Chef de Specialité" im Kasino einsetzte. Besonders beliebt waren seine schnodderig hingeworfenen Kommentare zu aktuellen Militäroperationen. Sprach man ihn auf die Kämpfe im oberen Mongo-Becken an antwortete er z.B.: „Da gehe ich zum Frühstück mal frische Schrapnellen holen.“ oder zu den neuesten Stammesunruhen befragt: „Füsilierlings-Rolle“, zu Unwesen treibenden Banditen hatte er dann immer seinen KlassikerRagout fin“ auf Lager.
Eines Abends, als man im Kasino wieder mal in Sherry-Laune war, beschloss man Idi zum ersten schwarzen Leutnant aller Zeiten zu machen. Da man Epauletten als Rangabzeigen als nicht angemessen für Idis besonderen Status empfand, heftete man Ihm zwei Kotelettstücke an die Schulterklappen. Bei seiner Ernennungsurkunde handelte es sich um die Bekanntschaftsanzeigen aus der Londoner Times und man versicherte ihm, dass all diese Namen für große Persönlichkeiten standen, die ihm für seine aufopferungsvollen Dienste dankten. Idi wiederum, der als Analphabet das Schriftstück nicht lesen konnte, trug die Koteletten sein ganzes Leben lang mit Stolz und in der Überzeugung, Offizier zu sein. Einer der folgenschwersten Offizierswitze des zwanzigsten Jahrhunderts.

Nach dem zweiten Weltkrieg hatten die Briten es endgültig satt, den Schwarzen noch Kultur einzubläuen und so fuhr man frustriert nach Hause.
Idi wandte sich inzwischen wieder seinem alten Beruf zu: dem Aufspüren, Flambieren und Transformieren von Missetätern und dem anschließenden Verkauf von Snacks "auf die Hand".

Diktator

Mit diesem Dienstwagen ging Idi lange Jahre auf Verbrecherjagd

Nachdem Idi lange Jahre seine Kochkünste verfeinert und Rezepte gesammelt hatte, außerdem noch nebenbei als eine Art Sheriff unterwegs war, übernahm er 1971 die Macht in Uganda. Durch einen Küchenputsch. Nach wenigen Tagen verschwanden auf unerklärliche Weise Intellektuelle, höhere Offiziere sowie alle anderen Missetäter, die lesen und schreiben konnten. Das Volk bemerkte hier von erst mal nichts, auffällig war nur dass es endlich mal genug zu essen gab, wofür ihn sein Volk liebte. 1979 gewann Idi den Adolf Hitler Preis in der Kategorie: Völkermord, Diktatur und Kriegsführung.

Die Speisung des Volkes

Ganze Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht, mit dem Argument, dass dort Missetäter gelebt hätten bzw. dass es nicht so weit kommen dürfe. Das Volk erzitterte. Satt und zufrieden ließ der Politiker sich 1976 zum Präsidenten auf Lebenszeit ernennen.
Damit wurde Idi, inzwischen nannte er sich Dada (der Unverstehbare), zum Sinnbild der brutalen afrikanischen Vaterfigur und des ungemütlichen Chefkochs. Zwischen 100.000 und 500.000 Menschen, so schätzte Dada, waren nötig für eine anständige "Bombe Surprise", die den ersten Hunger stillen sollte. Der begeisterte Karnivor aß die meisten Gerichte allerdings unzubereitet. Weil nicht schnell genug Müllkippen für die Essensreste geschaufelt werden konnten, ließ Dada die Doggy Packs den Krokodilen, zur Verwertung vorwerfen.

Die Pflege des Volkes

Ein Fleisch-
händler an seinem Abhöhrstand

Nach dem Dada das Volk erst mal gespeist hatte und die Menschen satt waren, begann Dada selbst hungrig zu werden. Wie alle guten Köche, beschloss auch er, ein Netzwerk von Zulieferern und Großhändlern aufzubauen, das als Geheimdienst, konkurrierende Küchen und Garstuben überwachen sollte. Es durften keine Rezepte die Runde machen, die Dada nicht schmeckten. Hierzu wurden die Ugander durch speziell geschulte Fleischhändler abgehört: Da jeder irgendwann im Kochtopf enden konnte, bestraften sie körperlichen Raubbau oder mangelnde Körperhygiene mit Bratspießrutenlauf und anschließendem Filetieren, alle Zutaten mussten immer frisch und genießbar gehalten werden.
Am Ende gab es meistens kalte Platte, was sich zu einem geflügelten Wort in Uganda entwickelte, wenn man andeuten will dass sich jemand bald verabschieden muss.

Dada-Die Ugandische Verfassung

Ugandische Verfassung.png

Von liberal gesinnten Betrachtern wird oft vergessen, dass der Beruf eines Diktators auch unangenehme Arbeit mit sich bringt, wie z.B. das Regieren. Und wie alle Herrscher musste auch Dada mit einem literarischen Werk ein Identifikationsobjekt für die Massen schaffen. Dada griff auf den Klassiker aller Diktatoren zurück: eine neue Verfassung mit beigefügter Lobeshymne auf den Verfasser und sein Wesen als Chef.
Die Abfassung raubte Dada fast alle Kräfte und trotzdem fanden seine Minister noch haufenweise orthographische Mängel. Dada verteidigte sein Werk jedoch damit, dass es 100% Dada wäre und dass ihn ja niemand verstehen müsse, nur daran halten sollte man sich doch bitte.
Von den Vereinten Nationen wurde diese Verfassung letztendlich als klarer (wenn auch völlig unverständlicher) Bruch des internationalen Völkerrechts und "im ganzen ungenügend" bezeichnet.

Die Deutung der Verfassung:
Linguisten streiten sich noch heute über Dadas Verfassung, einen tieferen Sinn findet man allenfalls in einigen Schlagwörtern. Es geht wahrscheinlich um einen großen Mampfer (Dada?), der keine Angst vor Russen hat und sich selbst als "Boss Fataka" bezeichnet. Der Bezug zum beliebten "Schampus" und die Erwähnung eines nicht näher bekannten "Wulubu Ssubudu" gelten als großes inhaltliches Mysterium der ugandischen Verfassung. Ein echtes dadaistisches Meisterwerk.

Operation Marinade

Operation Marinade

Mitte der siebziger Jahre, sah sich Dada immer mehr in der bekannten "Diktatorenfalle". Wie sollte man die Ernährungsgewohnheiten des Volkes ändern, wenn dieses sich nicht mit Viehhaltung und Schlachtung auskannte? Wie alle Diktatoren schätzte Dada den kurzen Prozess und nachdem man feststellte, dass es gar kein weiter Weg bis in benachbarte Tansania war, entschloss man sich dazu, das Volk mit einem Krieg auf den neusten Stand des Nahrungserwerbs zu bringen.
Ziel der Invasion namens "Operation Marinade" war es, unbemerkt nach Tansania einzusickern, um sich dort erst mal nach potenziellen Nahrungsquellen umzusehen. Diese sollten dann erlegt werden und zum Abtransport mariniert und in die Kühlräume Dadas verbracht werden. Dada hatte dazu ein eigenes Marinadenrezept ersonnen, die bekannte Aminosäure.

Ugandische Truppen pirschen sich heimlich über die tansanische Grenze

In Tansania stand man den kulinarischen Bestrebungen Dadas eher kritisch gegenüber und es formierte sich bald ein breiter Widerstand gegen den ugandischen Feinschmecker. Die Tansaniten versuchten sich mit allen Mitteln gegen die Marinierversuche der ugandischen Küchensoldaten zu wehren. Dada schäumte vor Wut und befahl, die Tansaniten zu flambieren oder gut abzuhängen, um die widerspenstigen Nahrungsmittel wenigstens halbwegs genießbar zu machen.
Dada fühlte sich tief in seiner Berufsehre gekränkt, da er das erste Mal auf Unverständnis für seine Kochkünste traf und dies auch nicht mit seinem beliebten infantilen Charme aufwiegen konnte. Nach diesem Fiasko zog er sich dann auch aufs Altenteil nach Saudi-Arabien zurück, tief verstimmt darüber, dass man seine kulinarischen Kostbarkeiten verschmähte.
Idi Amin gilt bis heute als Prototyp des afrikanischen Selfmade-Diktators, seine oft robusten Umgangsformen verstellen etwas den Blick auf eine Laufbahn die in der modernen Unterdrückung ihres Gleichen sucht.

Nichtsdestotrotz sollte angemerkt werden, dass es Idi Amin immer um Menschen ging und er immer die individuell beste Zubereitungsform für alle Menschen fand. Gebe es heute noch solche Visionäre auf der Welt, würden Überbevölkerung und Hungersnöte der Vergangenheit angehören.

Der Grosse Diktator.jpg
Stalin mit Hitlerbart.jpeg
Der absolute Hammer
Dieser Artikel ist der absolute Hammer!

Der Artikel Idi Amin wurde von der Mehrheit der ehrenwerten Leser der Stupidedia nach einer erfolgreichen Abstimmung als absoluter Hammer ausgezeichnet.

In unserer Hall of Fame findest du weitere ausgezeichnete Artikel.
Der absolute Hammer