Jetzt neu für Blinde und Lesefaule: Vertonte Stupidedia!

Zurück zu Stupidedia:Hilft!

Nikita Sergejewitsch Chruschtschow

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikita Sergejewitsch Chruschtschow (Nick Sergenwein Krustenkopf) war der erste bekannte Stalker und ist mit seiner obsessiven Leidenschaft für John Fitzgerald Kennedy als berühmtes Fallbeispiel in die Geschichte der modernen Psychologie eingegangen.

Jugend und Anfänge der Psychose[Bearbeiten]

Chruschtschow verarscht Präsident Teddy Roosevelt und ganz Amerika

Nikita wuchs in einem kleinen, karelischen Bauernnest auf. Bei einer Tombola anlässlich des Scheunenfestes gewann er ein Jahr Aufenthalt in einem feudalen Internat an der Amerikanischen Ostküste. Dort ging auch der junge John Kennedy zur Schule. Nikita Chrutschschow war schon damals vollkommen kahl und man nimmt an, dass JFK's dichtes, weiches Haar Auslöser für seine grenzwahnsinnige Liebe war.

Anfänglich war Jack Kennedy die Zuneigung des jungen Nikita durchaus recht, beschützte ihn dieser doch vor dem brutalen Schulhofschläger Lee Harvey Oswald. Oswald hatte Kennedy das Leben zu Hölle gemacht aber nun wurde Lee routinemäßig von Nikita verprügelt.

Jack und Nicki[Bearbeiten]

John Kennedy und Nikita Chruschtschow, beide nur Jack und Nicki genannt, waren alsbald auch Zimmergenossen. Jack liebte es, in der Mao-Bibel zu lesen und versuchte den eigentlich Zarentreuen Nicki von der Idee des Kommunismus zu überzeugen. Nicki war begeistert! Nicht weil er die Idee so gut fand, sondern weil sie von Jack kam. Die beiden verbrachten viele Abende gemeinsam kiffend und philosophierend auf ihrem Zimmer und malten sich aus, was sie alles tun würden wenn Sie Präsident, respektive Sowjetischer Generalsekretär wären.

Das Attentat[Bearbeiten]

Eines Tages zeigte Oswald mal wieder ganz primitiv den Stinkefinger in Richtung John F. Kennedy und so beschloss Nicki, es dem tumben Arsch ein für allemal so richtig zu zeigen.

Er schlich Oswald heimlich in den Bastelraum nach und beobachtete ihn beim Leimtuben schnüffeln. Dann stürzte er in den Raum und rammte dem Oswald die ganze Tube mit einem kräftigen Schlag durch die Nase ins Gehirn. Im Krankenhaus konnte man Oswalds Leben retten. Der Tubeninhalt hatte sich jedoch vollständig in sein Gehirn entleert und verklebte selbiges bis an sein Lebensende.

Die Konsequenz für Chruschtschow war drastisch: Er flog von der Schule und wurde nach Russland abgeschoben.

Trennung und Sehnsucht[Bearbeiten]

Nicki litt wie eine gefolterte Sau unter der Trennung von Jack. Aber auch Jack war traurig. Schließlich hatte er jetzt wieder diesen fiesen Oswald am Hals.

in einer einsamen Stunde komponierte Jack ein Lied für Nicki mit dem Titel "Nikita" und sang es unter dem Künstlernamen "Elton John". Es wurde ein kleiner Hit. Die Einnahmen schickte Jack an seinen russischen Freund. Dieser wiederum war fest entschlossen, all die Träume, die sie beide auf dem Schulzimmer erdacht hatten in die Tat umzusetzen. Mit Jacks Geld erkaufte er sich eine gute Position innerhalb der KPdSU und arbeitete sich systematisch nach oben. Mit der bewährten Leimtubenmasche räumte er Josef Stalin aus dem Weg und wurde alsbald Generalsekretär der Sowjetunion.

Jacks Karriere[Bearbeiten]

Chruschtschow auf einer Karnevalssitzung in der DDR

Aber auch mit Jack hatte das Leben großes vor. Schon bald nach der Schule dachte er nicht mehr an seinen alten Kumpel Nicki. Dieser schrieb ihm zwar täglich 20 seitige Liebesbriefe, aber Kennedy besaß längst ein Heer von Sekretärinnen und Sekretären und diese warfen die Briefe in den Müll: Sie alle wollten selber mit JFK vögeln und hatten keine Verwendung für Konkurrenz.

Auch dachte Kennedy nicht im Traum daran, all die politischen Fantastereien von Nicki und ihm aus ihrer Internatszeit zu verwirklichen. Ein transpazifisches, Kommunistisches Reich der Güte und der Liebe? Was für Nikita Chruschtschwow immer noch aktuell war, hatte für Jack nur noch den Stellenwert einer netten Erinnerung an pubertäre Marjihuana-Spinnereien.

Nach vielen Abenteuern wurde Jack schließlich Präsident.

Nickis Enttäuschung[Bearbeiten]

Kennedy erklärt Chruschtschow, dass es nicht an ihm läge...

Chruschtschow konnte nicht akzeptieren, dass JFK ihn abserviert hatte und dass alles, wovon sie mal geträumt hatten nicht mehr zählte. Weil seine Briefe nichts nützten, fing er an, zu anderen Mitteln zu greifen.

Der Stalker[Bearbeiten]

Als erstes begann Chruschtschow mit obszönen Anrufen im Weissen Haus mitten in der Nacht. Manchmal waren es zehn bis vierzig Anrufe pro Nacht. Allerdings hatte er keinen Erfolg, denn die Leitungen waren dauernd besetzt: Und zwar deswegen, weil Jack Kennedy zur selben Zeit seinerseits alle möglichen Leute anrief, um sie mit irgendwelchem Scheiß zu belästigen wie etwa:"Listen, Strauß, you make the Spiegel platt and I'll give you ten ... Starfighters, ha ha ha ha haaaa!"

Nun reiste Chruschtschow nach Washington und stellte Kennedy gezielt nach. Er vergiftete dessen Kanarienvogel, deponierte tote Ratten im Briefkasten und urinierte in die Staatskarosse. Auch malte er den Teufel auf John's Badezimmer Boden.

Da bewegt sich etwas hinter Jacks Rücken. Ist das Chruschtschow?

Jetzt wurde die Sache langsam auch für Jack ungemütlich. Wo immer er war, Chruschtschow war nie weit. Nikita versteckte sich im Hause, hinter Vorhängen und im Spülkasten. Einmal jagte er Kennedy sogar, wild mit seinem Schuh in die Luft hämmernd, durch die Korridore des UNO-Hauptquartiers.

Wegen Chruschtschows offensichtlicher Weicheirigkeit gegenüber Kennedy hatte sich inzwischen sogar Mao Zedong in China von Chruschtschow distanziert. In seiner verzweifelten Hoffnung, endlich von Jack beachtet zu werden, griff Chruschtschow daher zu drastischeren Mitteln: So überredete er seinen einfältigen Kumpel Fidel Castro, ein paar dutzend Atomraketen auf Kuba zu lagern und damit auf Jacks Klo zu zielen. Castro nickte zwar, was an der Bewegung seines Bartes zu erkennen war, aber auch diese Aktion hatte keinen Erfolg.

Das bittere Ende[Bearbeiten]

Wie uns die Statistik lehrt, werden alle Stalker früher oder später gewalttätig und trachten ihrem Opfer nach dem Leben. Auch Chruschtschow machte diesbezüglich keine Ausnahme. Er kam zum Schluss, nur Gewalt würde ihn ans Ziel führen. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung beabsichtigte er jedoch nie, John Kennedy zu töten. Vielmehr malte sich sein wirrer, vor Sehnsucht gepeinigter Geist aus, dass, wenn Kennedy verletzt würde und vielleicht sogar im Rollstuhl säße, ihn niemand mehr haben wolle. DANN könnte er ihn mit nach Russland nehmen und mit ihm in eine karelische Hütte ziehen wo er für ihn sorgen wollte.

Der Plan[Bearbeiten]

Chruschtschow verabschiedet sich wieder in die dunklen Gefilde des Kommunismus

Es war Chruschtschow aber nicht möglich, selber auf JFK anzulegen. Und so suchte er nach einem zuverlässigen Handlanger, der den Job ausführen würde. Da fiel ihm die Schulzeit ein - und Lee Oswald. Dieser, so dachte Chruschtschow, wäre genau die Sorte brutales Arschloch die so was fertig bringt. Chruschtschow fand Lee Oswald im Dunstkreis einer Leimfabrik, wo er die Dämpfe einatmete. Oswald war zweifellos ziemlich fertig: Trotzdem war Chruschtschow der Ansicht, dass er für das Vorhaben der richtige sei.

Das Attentat[Bearbeiten]

Lee Oswald war bereit, gegen zwei Kisten Pritt Stifte den Auftrag auszuführen. Er lauerte Kennedy in Dallas auf und nahm ihn ins Visier. Die ersten Schüsse trafen, aber der Dritte ging voll daneben und zertrümmerte JFK's Gehirn. Als Chruschtschow davon hörte suchte er Oswald auf und schoss ihn über den Haufen. Dann bat er tränenüberströmt Kennedys Geist um Verzeihung. Doch dieser wollte immer noch nichts von ihm wissen und spielte lieber Mensch-ärger-Dich nicht im Clubraum der elitären Mordopfer-Vereinigung, zu dessen Präsident er nur 3 Minuten nach seiner Ankunft im Jenseits gewählt worden war.

Chruschtschow reiste zurück nach Russland und nahm sich wenig später, am 30. März das Leben.

Chruschtschow heute[Bearbeiten]

Im Jenseits versuchte Nikita noch einige Male Kennnedy nachzustellen, doch dann verliebte er sich 1985 in den angeblichen Sänger Elton John, der ihn damals ja so herzzerreißend besungen hatte. Nun endlich ließ seine Obsession nach, und heute ist er mit JFK locker befreundet, freilich ohne dass JFK Nikita je gestanden hätte, dass er damals in Wahrheit dieser ominöse Elton John war.

Der Grosse Diktator.jpg
Stalin mit Hitlerbart.jpeg