Spiegelwelten:UM-Spiel 2012 New England vs USA (Gruppe A)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moderator Sergio Valdes!

Sergio Valdes am Mikrofon! Live für Sie heute aus dem legendären – wahrlich LEGENDÄREN Wembley, mit dem Eröffnungsspiel der UM 2012 in New England! Die Stimmung ist ebenso legendär wie das Stadion, ich bin mir sicher, dass uns heute ein dem Ereignis würdiges Eröffnungsspiel vonstatten geht. Im Vornherein möchte ich ankündigen, dass der Schiedsrichter nach einem Selbstmordversuch nicht bereit ist das heutige Spiel zu leiten. Tragisch, aber wen kümmert das schon! Zur heutigen Aufstellung muss ich glaube ich nicht viel sagen, New England setzt bei seinem Kick&Rush-System einzig und allein auf die vorderste Sturmspitze Johnny Roon, der nach unseren Informationen in einer Topform ist und vor zwei Tagen bereits eifrig sein berühmtes Weichteiltreten perfektioniert hat, um heute voll zuschlagen, äh, zutreten zu können. Die USA spielen mit Willi Weißkopf auf der rechten Seite, und insgesamt gesehen vermutlich mit den unterschiedlichsten Körpergrößen des Turniers, von 1,20m bis 2,00m ist alles dabei. Und da betreten die Mannschaften auch schon das Spielfeld!

Das Wembley tobt, während die Spieler den Rasen betreten, ein paar Millionäre wenden sich sogar dem Spielfeld zu, um die Atmosphäre besser mitzubekommen. Sonst liegen die faulen Sacke ja nur in ihren Whirlpools in ihren VIP-Räumen und starren auf Bildschirme, die ihnen das Spiel übertragen, welches 180° hinter ihnen zeitgleich läuft. Aber was kümmern und die Millionäre, die wahren Fans stehen draußen in den Rängen und stimmen gerade die Nationalhymne New Englands an. Die Stimmen werden lauter, die Spieler singen lauthals mit, nur Peter Croud hat sich für die kommenden Spielminuten schon bei der gegnerischen Eckfahne platziert. Allerdings versteckt er sich mit seinen spindeldürren Beinen aktuell noch hinter ihr, damit er nicht wieder in die eigene Hälfte laufen muss, wenn der Schiedsrichter anpfeifen möchte. Der Schiedsrichter wird im Folgenden übrigens noch gewählt werden müssen, dazu nun eine kleine Ansprache vom heutigen Stadionsprecher Erique Cantona: “Bevölkerung New Englands! Angereiste aus dem Ausland, im Folgenden eine kleine Durchsage zu wichtiger Sache von meiner Seite: Wir brauchen für das heutige Spiel noch einen Schiedsrichter und werden diesen nun in einem Elfmeterschießen auswählen, denn so ist gewährleistet, dass niemand aus New England Schiedsrichter der heutigen Partie wird. Das nenne ich mal fair! Freiwillig, ganz freiwillig geben wir den USA hier die Chance den Schiedsrichter für das heutige Spiel zu stellen, ich gebe zurück an Kommentator Sergio Valdes!“ Jaaa, und ich bin ausnahmsweise rechtzeitig mit dem Haare striegeln und Hufe auskratzen, ach mit was auch immer fertig, nur werden mir gerade die Fußnägel gemacht, weshalb ich mich nicht wirklich hier vorne überbeugen kann, um das gesamte Spielfeld zu sehen. Aber ich glaube ein paar Kandidaten haben sich dort unten bereits zusammengefunden, bekannte Gesichter? Jaa! Wie ich höre sehen wir dort unten Manfredo d'Amerellini und auch Millie Flauschi, ich bin gespannt, wer von den beiden sich gegen den US-amerikanischen Fan der da unten steht und einen sichtlich verwirrten Stadionordner durchsetzen kann.

Um das ganze mal abzukürzen, Millie Flauschi konnte ebenso wie der US-amerikanische Fan nicht verwandeln, lediglich d'Amerellini und der Stadionordner stehen sich noch gegenüber. D'Amerillini läuft an – und vergibt! Damit ist der etwas perplexe Stadionordner John McJohn der Schiedsrichter für das heutige Spiel! Und fragen sie mich nicht, wieso er verwandelt hat, vermutlich hat er – verwirrt wie er ist – für einen Moment vergessen, dass er Engländer ist.

1. Halbzeit[Bearbeiten]

1. Minute[Bearbeiten]

Die USA haben Anstoß und werden gnadenlos vom gesamten Publikum ausgepfiffen, ehe sie einmal den Ball berührt haben. Äxl Rohs spielt zurück zu Reginald Raperat, New England möchte angreifen – doch der Ordner bzw. Schiedsrichter versucht die Engländer darin zu hindern in die anderen Hälfte zu rennen!! Wally Thocott wird von McJohn einfach umgerissen und im Sicherheitsgriff am Boden gehalten, während die restlichen Engländer es in die Hälfte der USA schaffen – das nenne ich mal aufopferungsvoll! Dank Thocott kann New England hier Dampf machen. Doch noch führt Bill Clinton den Ball.

3. Minute[Bearbeiten]

Halluzinationen? Der war doch nirgendwo!

New England hat den Ball sicher in den eigenen Reihen aufgenommen und spielt nun in der Abwehr hin und her, scheinbar sind beide Teams sehr darauf bedacht erst einmal Ruhe und Sicherheit in dieses Turnier zu bringen, ganz wie der Ordner, der mittlerweile von Thocott abgelassen hat und sich nun auf Äxl Rohs stürzt, diesen zu Boden reißt und „Flitzer down! Flitzer down!“ brüllt. New England mit dem weiten Schlag in die gegnerische Hälfte, doch dieses Mal rennt Roon noch vergeblich.

6. Minute[Bearbeiten]

Ashley Old hat soeben den Ball berührt und begibt sich nun auf eine Ehrenrunde entlang der englischen Fanreihen! Unglaublich. Der Mann mit mehr Toren als Ballkontakten im Schnitt pro Länderspiel macht Purzelbäume vor Freude und küsst Frank Bulbhard die Schuhe, welcher im diesen Pass zugespielt hatte. Unwichtig, dass Ashley Old den Ball sofort verlor und die USA einen Angriff starten konnten, den Bernard Madoff nun mit all seiner Wucht per Kopfball abschließt – an den PFOSTEN! Daisy das Maultier blökt etwas erschrocken und Joe Perry regt sich künstlich über seine Mitspieler auf, doch in Wahrheit feiert hier gerade jeder nur eins: Ashley Olds Ballkontakt! Nur einer kann das nicht so ganz tolerieren und das ist Schiedsrichter John McJohn, der den immer noch feiernden Old, welcher inzwischen sogar ein Bengalo in der Hand hält, wütend anschnauft und dann zu BODEN SCHLEUDERT. Meine Herren! Ein Glück, dass ich heute nicht da unten bin! Verehrtes Publikum, ihr könnt mich hören, über diese coolen Lautsprecher und ich sage euch, dass ich verdammt froh bin, nicht selber vom Ordner zu Boden gerissen zu werden!

11. Minute[Bearbeiten]

Der Schiedsrichter – in Fachkreisen auch Relaxo genannt – zeigt gerade zum ersten Mal gelb. Jerry Stevens wird für ein Vergehen aus der 3. Minute verwarnt und ist damit für das restliche Spiel vorbelastet. Einen Freistoß gibt es nicht, der Ball ist in Englands Mittelfeld. Langer Pass in die Spitze, Johnny Roon läuft, Distanzschuss – TOR!! TOR!! Unglaublich! 1:0 für New England, meine Fresse, war das ein satter Sonntagsschuss. Roon dreht ab zum Jubeln und kickt die Eckfahne locker lässig weg, Jubel mit Stil! Doch meine Güte! Hinter der Eckfahne stand doch noch Peter Croud. Dessen Oberkörper ist nun dabei zu beobachten, wie er sich vor Schmerzen am Boden krümmt, seine Beine kann ich von hier oben nicht erkennen. Johnny Roon dreht sich nochmal um und entschuldigt sich bei Croud, der Rest des Teams springt einfach auf die beiden drauf und bildet die Jubelpyramide. Einsatz für McJohn! Der 150 Kilo-Mann nimmt Anlauf und landet ganz oben auf dem Haufen “Raufboooolde auseinander!“. Das Publikum stimmt seinen Chor an “Schiri, die jubeln nur“. Und damit heißt es in der elften Spielminute: New England 1 – USA 0. Danke schön.

17. Minute[Bearbeiten]

Das Spiel plätschert vor sich hin, New England ruht sich auf dem Vorsprung aus, mit Siegen ist man in einem Turnier gut bedient. Und auch das Publikum hat sich darauf konzentriert Fish and Chips zu mampfen anstatt für Stimmung zu sorgen, stattdessen zieht sich ein langes “Bäh! Igitt, igitt“ durch die Reihen. Das ist der sogenannte Essig-Effekt und ich mache jetzt erst mal Pause und tanze zu meinem eigens komponierten Chart-Hit “I'm Sexy And I Know It“!

22. Minute[Bearbeiten]

Der Schiedsrichter hat soeben das Spielfeld verlassen und überlasst das Treiben sich selber, aktuell führt Jay Leno den Ball und erklärt nebenbei seinem Mitspieler den Unterschied zwischen einer Eule und Ackermann. Diesen kann er nun abschütteln, er hat wohl soeben die Pointe erreicht, denn Richie Micards liegt vor Lachen auf dem Boden. Erstmals ergibt das Modewort „Rofl“ einen Sinn! Weiß jemand wo der Ordner ist? Vielleicht war er ja auf Toilette und ist stecken geblieben!! Versteht ihr? Bei 150 Kilogramm! Brüller, wa?? Oder aber, oder, ne, wirklich, oder er traut sich nicht die Treppe runterzurollen. Hahaha, vielleicht aber auch, vögelt er gerade die Queen! Verstehen sie? Der sieht gar nicht gut aus, das geht also nicht, wa??

(Die Tür geht auf, man hört eine Stimme)

“Oder aber er steht gerade direkt hinter dir und wird dich nun überrollen, Schlappschwanz! Schwabbelattacke!! Nimm das du Hooligan, ich muss für die Sicherheit auf dem Spielfeld und in der Moderatorenkabine sorgen und du bist eine Gefahr für einen flüssigen Spielfluss! Moment mal, ja, schön im Schwitzkasten bleiben, ich muss nur kurz Dick Cheney die gelbe Karte zeigen! Cheney? Gelb wegen Trikot und Blumen zupfens! Wir sind nicht mehr in der G-Jugend!“

24. Minute[Bearbeiten]

Könnten sie mich eventuell mal loslassen? Ich habe hier eigentlich ein Fußballspiel zu kommentieren.

„Meinst du ich hab nichts besseres zu tun? Ich bin hier Schiedsrichter UND Ordner und hab dennoch genug Zeit, dich zu vermöbeln. Ach übrigens, der Mikrofonständer da, ist der hart genug für eine Gehirnerschütterung?“

Äh.. Keine Ahnung...

„Probieren wir es aus“

KLÖNG!!!!

30. Minute[Bearbeiten]

Now I am die Moderator.

Well Ich frage mich ja ernsthaft, was diese ausländischen Journalisten den ganzen Day so doen. Da bin ich gerade dabei to listen to these Übertragung, da höre ich plötzlich nichts mehr. Und now I am coming into these Kabine and Sergio Valdes is laying down on the floor. Well das war ja klar irgendwie. Das sind diese nicht-britischen Moderatoren. Die liegen den ganzen Tag nur out of Bewusstsein in der Gegend rum und bekommen nichtmal den herrlichen britischen Fußball mit. Shocking indeed.

However, nun werde ich dieses Spiel moderieren. Ich bin Lord Daniel of Shellington, der Organisator dieser UM und damit der kompetenteste Mensch diesseits oder jenseits von Greenwich, so genau weiß man das nicht. Irgendwer muss diese lausige, Santiagisch geprägte Moderation ja retten. Ist ja alles grausig. Wenn ich nur daran denke, dass Millionen von Menschen noch nie in den Genuss einer echten Englischen Fußballmoderation gekommen sind... da wird mir ganz different. Ich meine, wir haben ja die Fußball erfunden und damit auch die Fußballkommentar. Und das Original ist always better than the coverversion.

Well, was sehen wir denn gerade auf dem Platz? Die Engländer mit einer natürlich logischen und hochverdienten Führung gegen sichtbar überforderte Amateure aus den Staaten, die momentan versuchen die Spiel aufzubauen. Mr T spielt den Ball zu Bill Clinton, der aber sogleich Joe Perry vor sich hat, welcher ihm mit einem fairen Tritt gegen beide Scheinbeine vom Ball trennt. Clinton windet sich am Boden und fordert einen Freekick. Aber doch nicht für so etwas.... Da zeigt sich doch die größere Erfahrung der Engländer. Der Titel für England ist ja ohnehin nur eine Frage der Zeit meiner Meinung nach.

36. Minute[Bearbeiten]

England, natürlich England im Angriff. Ach es ist so herrlich, diese hohen, weiten Bälle in die Spitze. Das ist moderner Fußball. Viel schöner als dieses unmoderne Pressing oder one-touch-Kurzpasspiel in Tannenbaumformation. Mit so etwas kann man vielleicht die Bundesliga aufmischen, aber international setzt sich dann doch die Überlegenheit des Englischen Spiels durch. Wer anderer Meinung ist frage höflich beim FC Bayern nach.

Der lange Ball von Joe Perry landet in der Spitze bei Roon, der Uncle Sam geschickt am Spitzbart herunterzieht und ihn so als Stütze für einen gekonnten Seitfallzieher nutzt. Aber der Schuss geht dann doch ganz knapp am Tor vorbei. Schade, das wäre ein gekonntes 2:0 gewesen und wir hätten uns alle schon schön mit dem Viertelfinalgegner beschäftigen können. Aber so müssen wir uns dann doch noch kurz gedulden.

38. Minute[Bearbeiten]

Die Amerikaner mit einem Torabschlag. Und dieses aufgeblasene irgendwas im Tor der Amerikaner kann vor Kraft kaum die Schritte zum Ball machen. Well, that is a dicker Brocken Muskelmasse, aber was kann er am Ball…? Er tritt an.... Und es fliegt.... fliegt... fliegt....... bis in die Strafraum... und übers englische Tor drüber. Die amerikanischen Fans fangen an zu jubeln und feiern drei Punkte für etwas, was sie ein „Fieldgoal“ nennen. Was auch immer das ist.... Wohl irgendwas aus einem Provinzsport, den die da drüben spielen... Damit gewinnen sie hier aber keinen müden Blumentopf. Und unser Schiedsrichter John McJohn sieht das ganz ähnlich... Und er zeigt... DIE RED CARD! BUT FÜR WEN? Für the Keeper? Oh.. no…. He sends out alle amerikanischen Fans, wegen “Unkenntnis des dargebotenen Sports” – Well DAS ist eine mutige, aber korrekte Entscheidung. Dies hier sollten sich nur Personen ansehen, die das Spiel auch entsprechend würdigen können.

41. Minute[Bearbeiten]

Nachdem es a few minutes gedauert hat, bis die mitgereisten 14.000 Fans aus den Staaten das Stadion verlassen haben können wir nun das Spiel vor kundigem, britischem Fachpublikum fortsetzen. Ich frage mich wieso die amerikanische Mannschaft da jetzt so protestiert. So wie die bisher gespielt haben können sie froh sein, dass sie nicht gleich mit rausgeworfen wurden. Stattdessen belagern sie jetzt den englischen Strafraum, wo der Abstoß deswegen nicht ausgeführt werden kann und wollen ihn nicht verlassen, bis die Fans wieder reingelassen werden. Die faseln etwas von wegen „Einschränkung der Freiheit“ – das ist doch wohl ein Scherz, seit wann wissen Amerikaner, was Freiheit ist...?

45. Minute[Bearbeiten]

Die Amerikaner lassen sich einen Anwalt kommen und wollen bis vors Parlament gehen, um die Fans wieder ins Stadion zu bekommen. Well, das ist doch vollkommen lächerlich. Wenn wie Engländer gewollt hätten, dass ein Haufen Unterbelichteter aus einem nichtigen, Fußballfremden Winzstaat, der auf der Karte kaum zu finden ist und uns kulturell derart weit unterlegen ist unsere Stadien überfüllt und dort besoffenen Unsinn brüllt, dann hätten wie die Karten doch nicht so unfassbar teuer gemacht. These Guys haben wirklich Nerven... Nun ja um diesem Wahnsinn ein Ende zu machen hat John McJohn nun erst mal zur Halbzeit gepfiffen. Vielleicht hat sich diese Sache ja bis dahin geklärt. However England führt verdient mit 1:0 und es sind noch 45 Minuten bis zum ersten Teilstück zum Titel.


Zweite Halbzeit[Bearbeiten]

46.Minute[Bearbeiten]

Wir sind zurück aus dem grandiosen Wembleystadion, der Krone der ohnehin grandiosen Englischen Stadionlandschaft. Wir können es halt. Yes, we can, wie unsere unterpriviligierten Gegner sagen würden, doch bloody hell, diese amerikanischen Heulsusen haben sich doch tatsächlich Anwälte geholt und klagen jetzt auf eine Fortsetzung des Spiel auch unter Ausschluss der englischen Öffentlichkeit...Das ist so ein Quatsch, lässt das amerikanische Recht etwa zu, das jeder Depp jeden wegen der eigenen Doofheit verklagen kann und damit durchkommt? Moment ich sehe mal kurz im Internet nach.... oh... ja, das ist bei denen tatsächlich so.... Mein Gott What a dummes System.


52.Minute[Bearbeiten]

Diese Amerikanische Anwältin zeigt vollen Einsatz während ihres Plädoyers

Well, wir haben nun 6 Minuten lang dem flammenden Plädoyer einer Amerikanischen Staranwältin gelauscht, die mit blumigen, überdrehten Worten etwas von Freiheit, Gleichheit und unbegrenzten Möglichkeiten gefaselt hat und dabei nackt auf nem großen Paragraphenzeichen geritten ist. So ein Unsinn.

Aber hey, ich glaube sie ist nun an the end. Und nun ist es an der Zeit für unseren Schiedsrichter – für so einen Mist fragen wir keinen echten Richter, wer sind wir denn - zu entscheiden, was wir von den Amerikanischen Plädoyers zu halten haben. Und John McJohns Entscheidung lautet....

„Bullshit“

Well, thats a clear case – Die haben hier nichts zu melden. Da können sie machen was sie wollen...


55.Minute[Bearbeiten]

Ja, und es ist so, wie es immer ist, wenn sich Amerikaner ungerecht behandelt fühlen und mit legalen Mitteln nicht weiterkommen – Sie kehren bewaffnet zurück. Wunderful. Nun sind die Amerikanischen Spieler endlich wieder bereit zum Spiel, allerdings trägt jeder von ihnen nun ein Gewehr bei sich. Or something similar... And siehe da, schon richten sie die Weapons auf die heroischen Engländer... Nun ja, wenn dies die einzige Möglichkeit ist, die Amerikanischen Gentlemen wieder für etwas Sport zu begeistern, dann muss es wohl so sein.


57.Minute[Bearbeiten]

Jay Leno hat sich den langen Abschlag von Daisy geschnappt, ballert eine Salve in die Luft und gibt das Leder weiter an Axl Rohs. Der stößt einen merkwürdigen Schrei aus, der entfernt nach „Welcome to the jungle“ klingt. Oh my goodness, John Lennon würde das besser singen. Heute noch. Rohs geht in den Zweikampf mit Butress, holt zwei Revolver aus der Tasche und lässt ihn tanzen, während er ihm den Ball zwischen den Beinen hindurchschiebt. Der Ball kommt so direkt in den Lauf von Madoff –Oh, der kann ihn aber not right annehmen, because his Bewährungshelfer steht ihm in the Way. Perry kann das Leder wegschlagen und gleichzeitig nur knapp einem Schuss von Rohs ausweichen. One shot without ball, that's clear..?


62.Minute[Bearbeiten]

Uncle Sam knöpft sich seinen Gegenspieler jetzt so richtig vor.

Unsere heldenhaften Engländer erwehren sich den Amerikanern wie schon unsere Urväter dies getan haben – Mit purer Ignoranz, wie diese Yankees es einfach verdient haben. Der enlische Spielaufbau über Perry, der gewohnt souverän lang auf Roon spielt, der es da wieder mit Uncle Sam zu tun hat... but what is that? Uncle Sam zieht unter seinem Hut einen Totschläger hervor und knockt Roon einfach aus... McJohn lässt verlauten, in Glasgower Pubs sei das erlaubt und lässt weiter spielen. Mr.T nimmt den Ball auf und sprengt ihn mit einer Granate auf die andere Seite des Spielfeldes... Kopfball von Rohs... Und an die Latte des Englischen Tores.. Das hätte schief gehen können...


69.Minute[Bearbeiten]

Die Amerikaner sind im Aufwind, wobei das natürlich nur ein laues Lüftchen im Vergleich zu unserer Englischen Sturmreihe ist. Wenn sie denn mal anläuft, das tut sie gerade aber nicht. Wird sie aber. Bloody Hell, da bin ich mir völlig sure.

Dieser hässliche alte Mann hinten links bei den Yankees schießt wild um sich als sei er auf dem heimischen Entenhunting. Zum Glück können sich Mit- und Gegenspieler gerade noch so aus der unkontrollierten Schussbahn werfen. Hell, I thought these Amerikans are such gute Schütze because of ihrer Waffenliebenden Verfassung. Aber der trifft ja alles, außer das, was er treffen will... Vorausgesetzt er weiß was er treffen will. But... In his age...

Well, durch das wilde rumgeschieße ist der linke Flügel jetzt frei, weil sich da alle verzogen haben. Cheney humpelt die Außenlinie entlang, wobei er das Schießen natürlich nicht vergisst. Jetzt hat er den Ball erreicht, der an der Englischen Grundlinie herumliegt und stolpert ihn in den Strafraum... Und weil der Ball ja nun scheinbar flüchtet, schickt Cheney noch eine Salve hinterher... Da ist Rohs... Streifschuss von Cheney, der hat also doch mal getroffen, Rohs schreit wie am Spieß auf... Und der Ball ist im Tor. Die Schallwellen by Rohs haben ihn ins Tor getrieben. Na what a m....f....ing Glücksgoal, thats not fair.


72.Minute[Bearbeiten]

1:1 also in Wembley, that is vollkommen beschissenes result in this moment. But I think our team will change this in a few ones. Langer Ball auf Roon wie üblich. Der wird aber von Mr.T mit einer Panzerfaust bedroht und muss sich ergeben. Gut, genau genommen ist er mit dem Kopf in den Lauf der Panzerfaust reingerannt, hat ihn im Mund stecken und muss jetzt darauf hoffen, dass dieser Mann mit der merkwürdigen Frisur und den zahlreichen Goldkettchen nicht abdrückt. Der Ball ist mittlerweile wieder angekommen bei Reginald Rapert, der sich an Micards vorbeischlängelt, ihn dabei ein paar mal unzüchtig berührt...

Oh, das wird abgepfiffen von einem schwer angewiderten John McJohn. Das gibt die Gelbe Karte und einen gewaltigen Tritt in den Schritt von Rapert. Ausgeführt von sämtlichen Englischen Spielern hintereinander. Well, that is a hard, but fair decision und wird nun sicher einige Diskussionen, einiges Wehklagen und vermutlich Rühreier geben. AUTSCH. AUTSCH, AUTSCH, AUTSCH, AUTSCH, AUTSCH, AUTSCH, AUTSCH, AUTSCH, AUTSCH, und jetzt noch the Maultier... UUUUUH... Oh yeah, I think this guy is bedient für heute.


78.Minute[Bearbeiten]

Jay Leno versucht vergeblich, lustig zu sein.

Reginald Rapert sitzt mit einigen Kühlakkus im Schritt am Seitenrand. Die USA somit in Unterzahl. Aber trotzdem sind sie wieder im Angriff. Well, das es Amerikanern egal ist wie sinnlos ein Angriff manchmal ist wissen wir ja spätestens seit dem Irakkrieg, but however...

Leno im Midfield. But no one is mitgelaufen, er muss also auf Time playen. Er schnappt sich ein Mikro und hält einen Stand-Up, wobei er die aktuellen Probleme in der Amerikanischen Politik aufs Korn nimmt und einige anzüglichen Zoten einbaut. But das kommt beim Englischen Publikum überhaupt nicht an, hier ist man mit Monty Python aufgewachsen und daher deutlich besseren Humor gewöhnt. Oder habe ich noch nicht erwähnt, das der Britische Humor mit all seiner Feinheit dem Amerikanischen Plattwitz und dem deutschen Unwitz deutlich überlegen ist? Wie in so ziemlich allen Belangen sind wir Briten auch hier das absolute Maß der Dinge, damit das mal klar ist.... Aber das ist es ohnehin, isn’t it? Der Spielstand von.. äh.. 1:1 zeigt das zwar nicht so ganz, aber noch ist ja Zeit, dies zu korrigieren.


83.Minute[Bearbeiten]

„Wo bin ich hier?“

Hmm? Oh, Mr. Valdes, haben sie ihren Schönheitsschlaf auch mal beendet?

„Was ist passiert? Wieso liege ich auf dem Boden? Und was machen sie hier?“

Ihren Job.

„Ach so. Dann bin ich wieder weg. Gute Nacht...“

Diese faulen Santiager. What a Volk. Und da wundert es die Welt, dass in diesem Land nie etwas passiert…

Okay, die USA wieder im Angriff. Die Engländer sind offensichtlich zu der Taktik übergegangen den Sieg zu erreichen, indem sie sich mit allen Männern in den eigenen Strafraum stellt und verteidigt. Well, eine Taktik, die schon viele Teams zu glanzvollen, verdienten Siegen gebracht hat, zum Beispiel... äh...... ähhm...... ja sie wissen schon, die hatten so Trikots an....Mensch wie hießen sie noch..?


87.Minute[Bearbeiten]

Powerplay der Amerikaner. Schuss von Mr.T - Granatenhammer von Uncle Sam und da kommt Roos mit einem Schuss aus der zweiten Reihe...

Mal so nebenbei, wer hat eigentlich den Ball? Der ist nämlich an den ganzen Szenen gar nicht beteiligt.

Ach da, der ist bei Leno, der seinen Stand-Up bislang nicht beenden konnte, weil er noch auf die Lacher des Publikums wartet und vor allem den Teleprompter nicht richtig ablesen kann. Welch Wunder, denn in Wembley gibt es keinen. Jetzt hat Leno das offenbar endlich selber bemerkt und tritt den Ball wütend weg... AN DEN PFOSTEN! NACHSCHUSS T! LATTE! CHENEY...... INNENPFOSTEN UND ER SPRINGT RAUS AUS DEM TOR... VOR DIE FÜSSE VON ROHS! DANEBEN!!!! AUS ZWEI METERN! Da sieht man mal, wie schlecht diese Amerikaner Fußball spielen, das ist alles gar kein Problem für unsere tapfere Abwehr, die sich mit Modernem Mauerfußball clever aus der Affäre zieht und den Gegner, der sie seit gut 20 Minuten nicht über die Mittellinie hat kommen lassen so klar dominiert. Die Experten in der Nachbarkabine schütteln gerade aus unerfindlichen Gründen mit dem Kopf aber sie haben ja keine Ahnung, wie erfolgreicher Fußball aussieht. Nämlich so wie der Englische... Oh.. gerade wieder ein Schuss von Rohs, aber der landet auch wieder an der Latte, springt knapp in einer Lücke der Torlinie und damit nicht im Tor auf und es bleibt damit beim unverdienten Unentschieden von 1:1. Diese Amerikaner sind ja so schwach...


90.Minute[Bearbeiten]

Die letzten Sekunden des Spiels laufen hier. Noch einmal die Amerikaner im Ballbesitz. Readmuch von der rechten Seite noch einmal mit einer Hereingabe, welche von den Engländern jedoch elegant vor die Füße von Bernard Madoff , der nur einschieben muss.... Und er schiebt ihn...

...in die Hufe von Daisy, dem tollkühnen Maultier. Daisy schlägt den Ball mit einem Hufschlag aus dem Strafraum raus. Der Ball touchiert noch kurz Dick Cheney und fliegt im weiten Bogen über das Tor der Amerikaner. Es gibt also noch einmal eine Ecke für England.


92.Minute[Bearbeiten]

Didier Drogba - Er kam, sah und traf spontan.

Eckball Bulbhard... Der Ball geht auf den kurzen Pfosten..

GOOOOOOOOOOOOOOOOOOOAAAAAAAAAAAAAAAAAAAALLL!!!!!

DIDIER DROGBA KÖPFT DEN BALL INS TOR!!!! WO KAM DER DENN HER? DER HAT DOCH DIE GANZE ZEIT NICHT MITGESPIELT!! UND JETZT ERZIELT ER EINFACH SO DAS SIEGTOR!!! DENN DAS SPIEL IST AUS! ENGLAND BESIEGT DIE USA MIT ZWEI ZU EINS!

Well, that’s it. England gewinnt nach einem überlegenen Spiel mit 2:1 Toren gegen eindeutig schwächere Amerikaner. Die Tore für England erzielten Roon und Didier Drogba nach einem spontanen Auftritt nach dem letzten Eckball. Das Tor für die Amerikaner interessiert niemanden.

Wir haben hier also eine überraschungsarme Partie gesehen. Die USA war der erwartet schwache Gegner für die Britische Fußballmacht und ich nehme an, die Three Lions können nun nach dieser Aufwärmaufgabe ihr Finalticket buchen. Und damit übergebe ich wieder an die Rundfunkanstalt und hoffe mal, die nächsten Gegner der Engländer werden besser.

Good luck und auf bald,

Ihr Lord Shellington

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Englische Fußballnationalmannschaft
(New England)
Eröffnungsspiel der UM 2012 All American Kickers
(USA)
England 8. Juni 2012, Wembley

Zuschauer: 90.000
Schiedsrichter: John McJohn (NEL)

USA
Soccerball.svg 1:0 Johnny Roon (6.)

Soccerball.svg 2:1 Didier Drogba (90+2.)

Soccerball.svg 1:1 Äxl Rohs (69.)
Beste Spieler:
Johnny Roon, Didier Drogba
Beste Spieler:
Äxl Rohs, Dick Cheney
Yellow card.svg Jerry Stevens (11.Minute - irgendwas)
Yellow card.svg Dick Cheney (22.Minute - Trikotzupfen)
Red card.svg Alle Amerikanischen Fans (38.Minute, Unkenntnis des Spiels)
New England
SwEnglandflagge.png Universumsfußballmeisterschaft 2012 SwEnglandflagge.png


Die Welt zu Gast bei Besseren!


BewerbungenTeilnehmerRelegationsspieleVorrundeFinalrundeBerichte & Zusammenfassungen

Das Maskottchen.