Gelungener Artikel1 x 1 Goldauszeichnung von Sky

Spiegelwelten:UM-Spiel 2012 Aztekenreich vs Deutschland (Gruppe A)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iggyvignette.png

Hallihallo und guten Tag, meine hochverehrten Zuschauerinnen und Zuschauer! Hier spricht Iggy Guttapercha vom Stupid Sports Channel und ich werde hier und heute das nun gleich stattfindende Spiel hoffentlich zu Ihrer Zufriedenheit kommentieren. Direkt am Anfang muss ich Ihnen noch eine kurze Ankündigung machen: Ich habe vorhin eine halbe Tasse Kaffee getrunken, um für das Spiel fit zu sein, was bei genauerer Betrachtung womöglich jedoch nicht die beste Idee aller Zeiten war, denn jetzt bin ich etwas aufgedreht und kann nicht anders, als nicht mehr mit dem Reden aufzuhören und immer weiter- und weiter- und weiterzusprechen. Ich bitte deshalb darum, darüber hinwegzusehen oder sich gar daran zu erfreuen, wenn meine Spielbeschreibungen an diesem Tage besonders kreativ und emotional, will sagen gefühlsmäßig ausfallen. [holt Luft]

Nun werden wir also in Kürze Zeugen des Spiels der Deutschen Fußballnationalmannschaft gegen die Auswahl des Aztekenreichs werden, der sogenannten Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl, ah, das tut gut, Xoktapayolistliololihuāniuikpaastekatlajtokayotlxoktapayolistliololihuāniuikpaastekatlajtokayotlxoktapayolistliololihuāniuikpaastekatlajtokayotlxoktapayolistliololihuāniuikpaastekatlajtokayotlxoktapayolistliololihuāniuikpaastekatlajtokayotlxoktapayolistliololihuāniuikpaastekatlajtokayotl!!! Entschuldigung, wir werden also das Match zwischen Deutschland und dem Aztekenreich bestaunen dürfen, wobei es hier richtig spannend werden dürfte, denn beide Mannschaften, also sowohl die eine als auch die andere, haben ihr letztes Spiel gegen den jeweiligen Gegner gewonnen. Bei den Deutschen war es das durchaus spektakulär zu nennende Relegationsspiel gegen die russischen Kicker aus Russland, wohingegen es bei den Azteken gegen die Santiagoer aus dem schönen Santiago ging. Beide Seiten sind also gut aufgestellt und brennen darauf, hier im verregneten Craven Cottage den Sieg einzufahren, ob sie aber so aufgeregt sind wie ich, vermag ich nicht zu sagen, denn ich freue mich gerade unglaublich darauf, dass es gleich losgeht, das ist nicht zu glauben, o Gott, der Kaffee war wirklich nicht so gut! [holt Luft]

Nun noch ein paar, beziehungsweise natürlich nicht nur ein paar, sondern relativ viele, denn ich rede ja so viel, hihihi, ich kann gar nicht still sitzen, also auf jeden Fall einige Worte zum Stadion: In Craven Cottage, sie werden das natürlich wissen, wenn sie sich einigermaßen auf die Fußball-Universumsmannschaft hier vorbereitet haben, aber das werden ja sicherlich nicht alle Zuschauer gemacht haben, hups, das sollte jetzt niemanden beleidigen, auch wenn das vielleicht so klang, also hier gelten jedenfalls nicht nur die normalen Fußballregeln, sondern auch sämtliche Anordnungen, die die Cravens, Besitzer des Grundes, auf dem dieses Stadion errichtet wurde, ausgeben. Inwieweit sich das auf das heutige Spiel auswirken wird, ist allerdings unklar, denn die Cravens empfangen heute Gäste aus der Nachbarschaft zum gemütlichen Teetrinken und dem damit verbundenen Konsum von Süßgebäck, vulgo Kuchen genannt. Eigentlich komisch, wenn im eigenen Vorgarten ein internationales Fußballspiel stattfindet, mag sich der uneingeweihte Beobachter nun denken, nicht wahr, aber in England ist es nun mal traditionell so, dass man sich für das Ausland eher weniger interessiert und es, wenn überhaupt, nur mit Geringschätzung bedenkt. [holt Luft]

War nicht so gut: Der Kaffee

Und da laufen die Spieler der deutschen Mannschaft aus Feld, deren Trikots so aussehen, als hätte man sie mit Fewa-Wolle gewaschen, darf ich das überhaupt sagen, oder ist das Werbung, ich will nämlich keine Werbung machen, nicht, dass ich einem Werbevertrag abgeneigt, wäre, aber es widerspricht dem journalistischen-. Und da ist schon die aztekische Mannschaft auf Spielfeld gelaufen, die Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl. Ich liebe diesen Namen. Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl! Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl! Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl! Was aber nicht bedeutet, dass ich parteiisch wäre und schon singt die deutsche Nationalmannschaft die Hymne, oder zumindest den Text, ob alle Noten passen kann ich nicht genau erkennen. Viele Jahre ist es her, dass unser Land entstand auf Grund des Feindes Macht und so furchtbarer Gefahr. Die Väter nahmen auf den Kampf so schwer wie er auch war. Ich bin wohl der Einzige, der bei diesem crazy Beat abgeht, denn die Deutschen machen ein Gesicht wie sieben Jahre Regenwetter. Nun sind die Aztekenreihe und mein lieber Herr Gesangsverein, da steppt der Bär und ich ebenfalls. HAND NACH OBEN, HAND NACH UNTEN, SCHRITT VOR, SCHRITT ZURÜCK, SO TANT DIE AZTEKISCHE NATIONALMANNSCHAFT UND ICH TANZE MIT. DUM, DUM, DUM, DUM, DUM. Die Trommelschläge spüre ich hier nach oben. Die aztekische Nationalhymne hat aber auch einen tollen Rhythmus, das erinnert mich daran, dass ich vergessen habe, was ich sagen wollte. Oh, die Azteken haben schon aufgehört. Das mir aber egal. DUM, DUM, DUM. HAND NACH OBEN, HAND NACH UNTEN. Ich tanze einfach weiter. […]

1. Minute[Bearbeiten]

So, nun ist der Anstoß erfolgt durch den federführenden Schiedsrichter der Partie, der heute Kuno Klötzchen aus Legoland ist – also, er ist natürlich immer Kuno Klötzchen aus Legoland, aber nicht immer Schiedsrichter in diesem Spiel, weil dieses Spiel ja auch nur heute stattfindet, nicht wahr, ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt. [holt Luft]

Entschuldigung, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, aber ich bin immer noch ganz aus der Puste, denn habe natürlich eben mit der Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayol mitgetanzt und bin dabei natürlich durch die ganze Reporterkabine gesprungen und DAS MACHE ICH JETZT WIEDER DENN HUITZILÍHUITL CUAHTITLAN ERREICHT MIT DEM BALL DEN DEUTSCHEN STRAFRAUM OH MEIN GOTT IST DAS DAS TOR ach nein, Holger von Memmingen hat den Ball souverän abgewehrt und sofort weiter zu seinem Mitspieler, Philipp von München, der heute wie immer als deutscher Mannschaftskapitän fungiert, weitergespielt. Naja, das wird ja sicher auch gar nicht so einfach für die Azteken hier in diesem Spiel, denn Joachim von Lörrach hat seine, das heißt, nicht direkt seine, sondern vielmehr die von ihm trainierte Mannschaft sehr kompakt gegen die wie gewohnt sehr offensiv auftretenden Azteken aufgestellt. [holt Luft]

Der Ball befindet sich derweil immer noch bei Philipp von München DER JETZT DAMIT DIE MITTELLINIE ÜBERQUERT JESSESMARIAUNDJOSEF IST DAS SPANNEND ICH FLIPPE HIER GLEICH AUS WAS WIRD JETZT PASSIEREN […]

14. Minute[Bearbeiten]

[…] UND DAS WAR DER EINWURF FÜR DAS AZTEKENREICH AUSGEFÜHRT VON ACAMAPICHTLI CAUHATEMAL ICH KANN ES KAUM GLAUBEN DER BALL IST NUN WIEDER BEI HUITZILÍHUITL CUAHTITLAN [holt Luft]

Ehrlich gesagt haben wir bis jetzt ja noch keine als wirklich spektakulär zu bezeichnenden Szenen beobachten dürfen, aber das kann sich bei diesem spannungsgeladenen Spiel, das ja geradezu voller Sprengstoff und Dynamit, also natürlich nur bildlich gesprochen, wir haben es hier ja Gott bewahre hoffentlich nicht mit einem Terroranschlag oder einer irgendwie anders gelagerten potenziellen Explosion zu tun, auf jeden Fall, was ich eigentlich sagen wollte, dieses Spiel hat ein enormes Potenzial, dass sich quasi in jedem Moment entladen könnte WIE ZUM BEISPIEL JETZT DENN DER PASS VON HUITZILÍHUITL CUAHTITLAN IST NICHT BEI AXAYACATL TLAHUAC ANGEKOMMEN FÜR DEN ER EIGENTLICH GEDACHT WAR SONDERN SAMI VON OEFFINGEN HAT IHN SICH GESCHNAPPT UND SPIELT WEITER ZU MIRO VON BLAUBACH UND DER MACHT IHN REIN TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR FÜR DEUTSCHLAND DAS IST DAS 1:0 UNGLAUBLICH PHÄNOMENAL FANTASTISCH HERAUSRAGEND EINFACH NUR ABSOLUT KOMPLETT WAHNSINNIG DER TOTALE HAMMER ICH DREHE TOTAL DUUUUUUUUUUUUURCH!!![…]

19. Minute[Bearbeiten]

Seit dem Führungstreffer der deutschen Mannschaft, ich kann mich immer noch gar nicht beruhigen, was für ein Tor, also seitdem der Treffer gefallen ist, agieren die Azteken hier auf dem Platz doch deutlich vorsichtiger, um nicht noch einmal einen solchen, ja geradezu derartigen Konter zu ermöglichen. Eigentlich schade, denn richtig gute Torchancen haben wir seitdem nicht mehr gesehen, aber es bleibt natürlich trotzdem spannend, das möchte ich gar nicht abstreiten und ich bin mir da auch sicher, dass sie zu Hause das genauso sehen…ja, was passiert denn nun? Eine Person taucht im nach wie vor unablässig herniederströmenden Regen auf, ah, das ist Herr, beziehungsweise ja vielmehr Mister Craven, der übrigens altersmäßig die Siebzig-Jahre-Marke auch schon deutlich überschritten hat. Er spricht jetzt durch sein Megafon und entschuldigt sich als erstes für seine Verspätung, also diese Engländer sind ja doch äußerst höflich, das muss man ihnen lassen, so unsympathisch sie sich manchmal oder vielleicht sogar etwas häufiger als manchmal geben mögen. Die Verspätung also geht zurück darauf, dass sein Wagen im Schlamm stecken geblieben ist und er sämtliche Kostüme eigenhändig bis zum Spielfeld tragen musste und das Alter, naja, Sie wissen ja… Wir fragen uns gerade, um was für Kostüme es sich hier handelt, und da schickt sich Mr. Craven auch schon an, diese Frage zu beantworten…[holt Luft]

22. Minute[Bearbeiten]

Nein, Mr. Craven, bitte nicht die Kamera...AAAAH!

Eine interessante, wenn auch, ich denke, ich lehne mich nicht allzu weit aus dem Fenster, wenn ich das so sage, ziemlich kontroverse These, die Mister Craven hier aufgestellt hat, ob sie aber einen derart massiven Eingriff in das eigentlich sehr schön laufende Spiel rechtfertigt, halte ich, und das muss mal so gesagt werden, doch für höchst zweifelhaft und ja, der Schiedsrichter scheint da der gleichen Meinung zu sein, von ihm war bislang noch nicht viel, genauer gesagt gar nichts zu sehen, nun aber geht er zu Craven und will mit ihm diskutieren, aber der benutzt weiterhin sein Megafon und wirft dem armen Klötzchen einige Dinge an den Kopf, die ich hier nicht übersetzen will, also das ist ja wirklich zutiefst obszön, da kann ich nur den Kopf schütteln über diesen wütenden alten Mann, der sich hier auf diese cholerische Art und Weise echauffiert. Nun ja, Regeln sind Regeln, und so gibt der Schiedsrichter sehr schnell seinen Protest auf, als ihm nun sehr, sehr peinliche Konsequenzen, ich sage nur so viel, es involviert beide Linienrichter und zwar unbekleidet, angedroht werden. [holt Luft]

Den deutschen Spielern bleibt nun nichts anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beißen und in ihr neues Outfit zu schlüpfen, was ihrem Trainer von Lörrach, der sich ja durchaus zu Recht einen Ruf als Modezar erarbeitet hat, sichtbares Unbehagen erarbeitet, jetzt krümmt er sich sogar vor Schmerzen am Boden, weil er den zutiefst uneleganten Anblick seiner Mannschaft nicht erträgt, ich finde ja, es sieht ganz lustig aus…kann es denn jetzt endlich weitergehen? Nein, Craven hat weitere Einwände, jetzt soll es auch noch einen Elfmeter für die Azteken geben, „um die Ausgangssituation wiederherzustellen“, also nein, das ist ja jetzt unsportlich bis zum Gehtnichtmehr! Aber der Schiedsrichter ist schon völlig eingeschüchtert und leistet der Anordnung widerspruchslos Folge, CUAUTEMOC BLANCO LÄUFT AN UND SCHIESST, DAS IST DER AUSGLEICH, ES STEHT 1:1! So wirklich freuen kann ich mich darüber nun aber nicht, denn im Hühnerkostüm hat Manuel von Gelsenkirchen ja schon ein schweres Handicap, aber jetzt müssen wir erst mal auf den Anstoß warten und können dann in einigen Minuten vielleicht besser beurteilen, wie die deutsche Mannschaft sich auf die neue Situation einstellen kann, Mister Craven scheint sich jedenfalls sehr zu amüsieren.[holt Luft]

30. Minute[Bearbeiten]

Ich muss schon sagen, die Spielqualität hat ohne Frage abgenommen, die, zwar nicht besonders subtile, aber durchaus lustige Komik, die diese Partie nun bekommen hat, ist wahrlich nicht von der Hand zu weisen. Es ist einfach zu albern, wie die deutschen Spieler als Hähnchen verkleidet unbeholfen über den Platz stolpern, eine ordentliche Offensive ist damit natürlich nicht mehr möglich, schon das Überschreiten der Mittellinie darf jedes Mal als ein kleiner Erfolg gefeiert werden. Wer nun aber denkt, dass das Aztekenreich damit ja wohl immense Vorteile besäße, ist eindeutig schief gewickelt, denn in der Abwehr bieten die großen Füße der Hühnerkostüme der deutschen Mannschaft ungeahnte Vorteile: Damit ist es ihnen ein leichtes, die meisten gegnerischen Bälle abzufangen und weit nach vorne zu schlagen, sodass die aztekischen Angriffe effizient ausgebremst werden. Nur selten gibt es Ausnahmen WIE JETZT ZUM BEISPIEL CUAUTEMOC BLANCO LÄUFT SICH FREI UND STEHT NUN ALLEINE VOR DEM TOR OH GOTT ER SCHIESST UND DAS IST DIE PARADE KEEEEEEEIN TOOOOR KEEEEEEIN TOOOOOR KEEEEEEEEIN TOOOOOR IST DAS DENN ZU FASSEN EINE ABSOLUTE GLANZPARADE von Manuel von Gelsenkirchen, der den Ball mit seinem Flügel in der rechten unteren Ecke quasi auf der Linie klären konnte. Wir dürfen also gespannt sein, und ich bin das auch, hihihi, wie es hier weitergeht und ob der Hausherr sich noch einmal umentscheiden wird oder bei seinen jetzigen Regeln verharren wird, man darf ja nicht vergessen, das er jederzeit eingreifen kann, wenn er will, momentan sitzt er aber nur mit griesgrämigem Gesichtsausdruck auf dem Schaukelstuhl vor seiner Haustüre. [holt Luft]

39. Minute[Bearbeiten]

Die deutsche Spielerfrau Gina-Lisa starrt fassungslos auf den Platz

So, also ganz ehrlich, meine lieben Zuschauerinnen und Zuschauer, langsam bin ich so weit, dass ich mich womöglich dazu hinreißen lassen könnte, das hier vorgetragene Spiel möglicherweise als langweilig zu bezeichnen. Irgendwann sind Männer in lustigen Verkleidungen eben auch nicht mehr witzig, außer man ist vielleicht Kölner, hihihi, naja, obwohl, da findet man sie wohl eher anregend, zumindest wenn sie gut gebaut sind, wenn Sie wissen, was ich meine, hihihi, ach Gottchen, bin ich albern! Um auf meine ursprüngliche Intention zurückzukommen: Auch wenn ich des öfteren so klingen mag, bin ich eben auch keine fünf Jahre mehr alt und kann mich nicht mehr dauerhaft über diesen Quatsch da unten auf dem Spielfeld amüsieren, ganz ähnlich geht es da übrigens Joachim von Lörrach, der seit einiger Zeit das Spiel wieder verfolgen kann, allerdings nur mit Schlafmaske, um diesen gigantischen modischen Fehltritt nicht mitansehen zu müssen, sowie den Zuschauern auf den Rängen und Tribünen, bei denen das zuerst vorherrschende Gelächter inzwischen peinlicher Stille gewichen ist, scheinen genug von diesem unwürdigen Schauspiel zu haben, aber Moment, auch Mister Craven scheint es nun zu reichen, zumal sich am Ergebnis bislang nichts verändert hat, er geht hinter das Haus und jetzt kommt er zurück mit seinen Jagdhunden DIE OFFENBAR AUF GEFLÜGEL ABGERICHTET SIND O GOTT HIER SPIELEN SICH TUMULTARTIGE SZENEN AB FEDERN FLIEGEN DURCH DIE LUFT ACH DU MEINE GÜTE DAS TOTALE CHAOS ICH KANN NICHTS MEHR ERKENNEN SCHREIE ERFÜLLEN DAS STADION DIE MENGE TOBT [Übertragung reißt ab]

45. Minute[Bearbeiten]

Meine Damen und Herren, hier bin ich wieder, ich entschuldige mich für den kleinen Ausfall, aber ich war derartig aufgeregt, dass ich beim wilden Herumspringen einige Geräte zerstört habe, vielen Dank an die Technik, dass ihr das so schnell ersetzen konntet. Wir befinden uns jetzt unmittelbar vor dem nun wahrscheinlich gleich eintretenden Ende der ersten Halbzeit, und ich kann jetzt irgendwie tatsächlich wirklich nur doch sagen, dass sich hier also ja schon vielleicht Szenen ereignet haben, die sich dann so eben halt nur mit vielen Füllwörtern beschreiben lassen, da sie mich ganz und gar einfach sprachlos zurücklassen. Auf das Spiel hat dabei kaum noch einer Acht gegeben, bis auf Cuautemoc Blanco, der die Situation gnadenlos ausgenutzt und zwei Tore zum nun aktuellen Stand von 3:1 für das Aztekenreich erzielt hat und, oh, was ist das, horch, von fern ein leiser Pfeifenton, das ist die Spielpause, na zum Glück, denn während die deutschen Spieler sich jetzt vom Teamarzt behandeln lassen, werde ich nun unseren Fernseharzt aufsuchen, denn inzwischen brennen meine Stimmbänder schon ziemlich stark, das können Sie mir ruhig glauben, mal schauen, vielleicht hat er ja auch ein Beruhigungsmittel für die zweite Hälfte parat, das wäre ja auch nicht das Schlechteste… [wird ausgeblendet]

46. Minute[Bearbeiten]

Mesut protestiert
[wird wieder eingebildet] … schlimme Sache und immer noch hat Manuel von Gelsenkirchen hat mit den Hunden zu kämpfen, aber vielmehr mit dem Hund, der eigentlich ein verspielter Welpe ist, der Hühner hasst, oder sie einfach nur zum Fressen gernhat]]. Vielleicht versucht Manuel von Gelsenkirchen auch nicht den Hund zu erwürgen, sondern drückt ihn einfach nur. Verdammt, dieser kleiner Racker ist süß. Am Spielfeld selbst spielen sich jedoch tumultartige Szenen ab. Ein Haufen Mutantenhühner, Verzeihung, die deutsche Nationalmannschat, debattiert gerade mit dem armen Kuno Klötzchen, wobei hier bemitleidenswert gemeint ist, denn ich will ich Kuno Klötzchen nicht unterstellen, dass er nicht vermögend wäre, wobei vielleicht ist er doch arm. Wer weiß?

Mister Craven ist das Ganze aber egal. Er beschimpft weiter die Deutschen, als ob sie an der miesen englischen Küche, damit will ich jetzt niemand beleidigen, ich war nur gestern in diesem Pub und habe dort einen Aalauflauf aufgetischt bekommen, denn selbst die Hunde, die sogar Mutantenhühner, ich meine natürlich die deutsche Nationalmannschaft, zum Fressen gern haben, nicht angerührt hätten, bitte schickt mir daher keine Morddrohungen und vor allem keinen Aalauflauf, schuld wären und verspricht grausame Dinge für die zweite Halbzeit, die eigentlich schon begonnen hat, aber Kuno Klötzchen ist damit beschäftigt die aufgescheuchten Hühner unter Kontrolle zu bringen. Auf jeden Fall sagt Mister Craven Dinge, die ich nicht so einfach übersetzen kann. Aber so viel sei verraten, es sind Kokosnüsse, Teer und Reiterpeitschen involviert. Die Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl, Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl, Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl. Verzeichung, die aztekische Nationalmannscht spielt derweil Karten und Chimalpopoca Defendor hat sogar schon die Tacos aus seiner Jausenbox geholt. Es schüttet immer noch wie aus Kübeln. Eine kleine, gebückte Gestalt nähert sich dem Spielfeld. Es ist das Monster von Loch Ness.

DAS MONSTER KOMMT, UM UNS ALLE ZU FRESSEN. ES SCHLEICHT SICH VON HINTERN HERAN UND IST GLEICH BEI MISTER CRAVEN. Falscher Alarm Leute, es ist nur Misses Craven. Die beiden streiten unten auf dem Spielfeld. Anscheinend soll Mister Craven endlich die Gäste begrüßen. Der hat aber besseres zu tun, nämlich Deutsche zu beleidigen. Ich glaube das Spiel wird interessanter, doch noch bevor Mister Craven sein Aufbauspiel erfolgreich beendet hat, nimmt ihm Misses Craven den Ball ab. Konterchance: Die alte Schachtel, das heißt jetzt nicht, dass ich etwas gegen Schachteln hätte, Schachteln sind toll, droht mit der Couch und Mister Craven kann den Schuss nicht parieren und gibt sich daher geschlagen. Das ist Dramatik pur, kann[…]

48. Minute[Bearbeiten]

Mister Craven hat sich verabschiedet und nun kümmert sich Misses Craven um das Geschehen am Platz. Ist das die Wende im Spiel? Können die Deutschen durch diese Auswechslung die Wende schaffen? Wirklich etwas sagen, kann man nicht, was aber nicht heißt, dass ich aufhören werde, denn es macht Spaß zu reden, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß, Spaß. Was ist das? Auf dem Platz passieren wundersame Dinge. Misses Craven beschimpft die Deutschen nicht. Nein, sie bedankt sich sogar, ich glaube, ich fresse einen Besen, wobei kein Grund zur Sorge besteht, das ist nur so eine Redensart, ich mag Redensarten, für die Schwarzwälderkirschtorte, die ein deutscher Spieler vor die Tür gestellt hat. Das Blatt hat sich gewendet. Die Katze ist auf den Tatzen gelandet. Die Deutschen sind keine Hühner mehr. Und es gibt Elfmeter. MISSES CRAVEN GIBT ELFMETER FÜR DEUTSCHLAND. KUNO KLÖTZCHEN, DER SCHON LANGE AKZEPTIERT HAT, DASS ER IN DIESEM SPIEL NICHTS ZU SAGEN HAT, ZEIGT EINFACH AUF DEN PUNKT. DIE AZTEKEN TOBEN.

Acamapichtli Cauhatemal protestiert, bekommt aber nur eine Tasse Tee angeboten. Wie es aussieht bedankt sich die alte Schachtel auf diese Art und Weise für die Schwarzwälder-Kirschtorte. Das ist ja wie im Irrenhaus hier, was aber nicht heißt, dass es etwas Schlechtes wäre, Verrückte müssen in unsere Gesellschaft integriert werden und in einem so fortschrittlichen Land wie England, dürfen sie sogar Spiele leiten. MIRO VON BLAUBACH LÄUFT AN UND TRIFFT. ES STEHT 3:2. DAS IST DER ANSCHLUSSTREFFER. Dieses Spiel […]

54. Minute[Bearbeiten]

Huitzilíhuitl Cuahtitlans Flanke findet einen Abnehmer
[…] Chaos perfekt. Misses Craven hat zwar keine Ahnung Fußball, lenkt aber trotzdem die Geschicke der Partie. Sie könnte glatt ein echter Schiedsrichter sein. Philipp von München am Ball. Er ist immer noch am Ball, und noch immer, und immer noch. Jetzt der Pass zu Bastian von Kolbermoor. Gleich ist er in der gegnerischen Hälfte. ABSEITS. DER LINIENRICHTER HEBT DIE FAHNE. Misses Craven behauptet, dass von Kolbermoor im Abseits stehe. Das Aztekenreich hat den Ball. Flanke von Huitzilíhuitl Cuahtitlan. Cuautemoc Blanco steht mutterseelenallein im deutschen Strafraum, deutlich hinter der deutschen Abwehr und es ist kein Abseits. Zumindest hebt der Linienrichter die Fahne nicht. Manuel von Gelsenkirchen läuft raus, um den Ball noch abzufangen, wird aber einfach vom aztekischen Stürmer weggestoßen. Der Pfiff bleibt aus. Das sind Szenen hier, wie aus einem Bruce-Lee-Film. Cuautemoc steht alleine vor dem leeren Tor. Er schießt und er trifft. Es steht 4:2. Bastian von Kolbermoor flucht und bekommt dafür die gelbe Karte. Wirklich ein […]

60. Minute[Bearbeiten]

[…] lassen, es ist irgendwie die Luft draußen. Nachdem zwei aztekische Spieler, nämlich Chimalpopoca Defendor und Axayacatl Chalco, schon die gelbe Karte bekommen haben, weil sie angeblich den Rasen beschädigt hätten, den Misses Craven sowieso am liebsten gegen ein Blumenbeet austauschen würde, besteht kein Interesse an weiteren Karten. Sind wir hier beim Golf, oder weswegen interessiert man sich für den Zustand des Rasens? Holger von Memmingen am Ball. Er ist immer noch Ball. Kein Spieler macht Anstalten den Ball zu erhaschen, irgendwie hat man Sorge, dass eine Ballbewegung wieder als Foul gewertet wird, was jetzt nicht heißen soll, dass eine Ballbewegung kein Foul sein kann. Wenn man zum Beispiel den Ball in die Hand nimmt, dann ist das selbstverständlich ein Foul und zwar kein geringes, wenn man den Ball aber mit dem Fuß spielt und kein Mitspieler weit und breit in der Nähe ist, gibt es keinen Grund zu pfeifen.

Pfeifen ist schon ein lustiges Wort. Die Kombination aus P und F gefolgt von einem Zwielaut. Pfeifen. Pfeeeiiifen. Pppppffffeifffen. Wirklich toll das Wort. Holger von Memmingen immer noch am Ball und jetzt auch, jetzt auch, jetzt auch, jetzt auch, jetzt auch, jetzt auch, jetzt auch. Hey, da ist eine Ameise auf meinem Tisch. Hallo, kleine Ameise. Kuno Klötzchen ist mit seiner Geduld am Ende und zeigt gelb. ZUM ERSTEN MAL IN DIESER PARTIE ERGREIFT ER DIE INITIATIVE. NICHT, DASS ICH IHM JETZT UNTERSTELLEN MÖCHTE, DASS ER NUR DÄUMCHEN DREHEN WÜRDE, ABER ALS SCHIEDSRICHTER WAR ER BIS JETZT DOCH RECHT BLASS. Aber jetzt glüht er vor Vitalität, wobei er nicht wirklich glüht, sondern würde er ja schmelzen. Die Sensation: Holger von Memmingen ist nicht mehr am Ball.

Der Ball rollt zu Bastian Kolbermoor, der sieht Mesut und gibt die Kugel weiter. Die Azteken haben noch nicht ganz verstanden, also mitbekommen, denn die Azteken sind ja keine Idioten, zumindest nicht die, die ich kenne, dass die Deutschen einen Angriff starten. Chimalpopoca Defendor steht immer noch am Spielfeldrand und versucht Tacos aufzuwärmen, eine Taktik, die sich später rächen könnte. Mesut ist immer noch Ball, läuft bis nach außen bis zur Seitenlinie. Anscheinend hat man das so im Trainingslager geübt. Da aber kein Azteke Anstalten macht, das runde Leder an sich zu reißen, hat er alle Zeit der Welt sich umzusehen und passt zu Thommy von Weilheim. Dieser versucht es mit einem Heber. Dietmar Mueller ist zwar noch mit den Fingerspitzen dran, also er berührt ihn damit und das heißt aber nicht, dass er seine Fingerspitzen dadurch verloren hätte. Was plappere ich bloß für einen Blödsinn? Auf jeden Fall ist der Ball im Netz. Es steht 4:3. Deutschland ist wieder nahe […]

66. Minute[Bearbeiten]

[…] Zuckerpass kann. Der Ball rollt ins aus. Mano Menezes tobt an der Seitenlinie. Dem Trainer gefällt es überhaupt nicht, dass seine Azteken so nachlässig mit den Chancen umgehen. Diesen Traumpass von Huitzilíhuitl Cuahtitlan hätte Cuautemoc Blanco verwerten müssen. Stattdessen sind die Deutschen wieder am Drücker. Misses Carven hat, nachdem sie und ihre unsinnigen, in Wahrheit eigentlich schwachsinnigen, Entscheidungen nicht mehr beachtet wurden, man hat ihr einfach nicht mehr zugehört, sich an ihre Gäste erinnert und das Spielfeld verlassen.

Und das war das Beste, was dem Spiel passieren konnte, oder zumindest tat es dem Spiel ziemlich gut, denn ich kann nicht wirklich sagen, dass es das Beste war, wenn andere Alternativen, wie zum Beispiel eine Alieninvasion nie stattgefunden haben. Die Deutschen stürmen vorwärts. Chaak Uxmal stellt sich Sami von Oeffingen in den Weg, aber dieser kann das Leder noch rechtzeitig an Bastian von Kolbermoor abgeben. Die Sicht wird zunehmend schlechter. Eine Nebelbank legt sich über das Spielfeld. Die Deutschen sind auf Grund ihrer weißen Trikots kaum noch zu erkennen. Miro von Blaubach am Ball. Dieter Mueller nimmt ich nicht einmal war. DAS IST DER AUSGLEICH. EISKALT, EIGENTLICH IST ER DAS JA NICHT ALS WARMBLÜTER, LOCHT MIRO DAS DING EIN. Die Azteken geben sich jedoch nicht geschlagen, schnappen sich den Ball und laufen zum Mittelkreis. Axayacatl Chalco gibt das Leder an Huitzilíhuitl Cuahtitlan weiter. Dieser sieht Cuahtemoc Blanco und passt.

Doch plötzlich bleibt der Ball steht. Betrug? Nein, Sami von Oeffingen hat ihn gestoppt und versucht es mit einem Ball. Mesut steht eigentlich im Abseits, nimmt den Ball aber trotzdem an. UND DIE FAHNE BLEIBT UNTEN. DER LINIENRICHTER ÜBERSIEHT EIN ABSEITS, DAS SO KLAR IST WIE DER FEHLER DER GRIECHISCHEN FINANZPOLITIK. Anscheinend sieht der Linienrichter kaum etwas ihm Nebel. Mesut am Ball. Er lässt Ahuitzotl Tlapan stehen, legt sich den Ball zurecht und locht ein. Deutschland führt 5:4. Die Azteken […]

74. Minute[Bearbeiten]

Bringt Lukas von Bergheims Treffer die Entscheidung?
[…] von Defendor wieder zu Tlapan. Die Azteken verzichten nun auf ihr gefürchtetes Defensivspiel. Zu groß ist die Gefahr eines Konters der Deutschen, die so plötzlich aus der Nebelsuppe auftauchen wie Eisberge im Nordatlantik. Tlapan will zurück passen, aber Lukas von Bergheim krallt sich das Leder, tunnelt Mueller und versenkt das Ding im Tor. Es steht nun 6:4. Wenn das hier so weitergeht, verkommt die Partie noch zu einem Fiasko für das Aztekenreich. Lukas von Bergheim nimmt den Ball an sich und will damit zu den Fans, wenn er den welche hätte, stürmen, Defendor ist davon aber nicht begeistert und schlägt ihm einfach ins Gesicht. Von Bergheim geht zu Boden und greift sich ans Schienbein, doch die Pfeife bleibt stumm. Der Schiedsrichter hat das Foul nicht gesehen.

Huitzilíhuitl Cuahtitlan läuft zum Mittelkreis und führt den Anstoß aus. Tlapacoyan Centero nimmt den Ball an sich und stürmt entlang der Außenlinie nach vorne. Jerome von Berlin stellt sich ihm in den Weg, wird aber unsanft von den Füßen geholt. Das runde Leder rollt ins Aus, Centero spielt trotzdem weiter und passt zu Cuathemoc Blanco, der Manuel von Gelsenkirchen von überrascht. TTTOOORRR! Ob die […]

79. Minute[Bearbeiten]

[…] zunehmend rauer geworden, denn die Azteken kompensieren den Vorteil der Deutschen durch übermäßiges Körperspiel. Lukas von Bergheim, der in Defendor einen besonderen Freund gefunden hat, wurde schon derart oft gefoult, dass er vorzieht an der Seitenlinie zu stehen und darauf zu warten, dass der Nebel sich verzieht. Trotzdem konnten die Azteken aus ihrer körperlichen Überlegenheit bis jetzt noch keinen Vorteil erzielen, denn zu oft tauchen die Deutschen wie aus dem Nichts auf, schnappen sich den Ball und zeigen ihre Konterstärke. Was aber nicht heißt, dass Manuel von Gelsenkirchen nichts zu tun hätte.

Mario von Riedlingen, der für Miro von Blaubach eingewechselt wurde, ist am Ball, wird aber unsanft von Tlapan umgegrätscht. Auf dieses Einstiegen wäre sogar Bruce Lee stolz gewesen. Das hatte schon mehr mit Kampfsport als mit Fußball zu tun. Defendor sammelt den herumliegenden Ball auf und startet einen Angriff nach vorne. Lukas von Bergheim schaut sich das Ganze von der Seitenlinie aus an. Defendor stößt Jerome von Berlin weg. Die Flanke findet einen Abnehmer. Cuathemoc köpfelt den Ball ins Netz. DAS IST DER AUSGLEICH. Eine unerwartete […]

83. Minute[Bearbeiten]

[…] noch dichter geworden und soweit ich das von hier oben beurteilen kann, hat sich auch die Spielhärte noch einmal verschärft. Defendor holt aus. Von Bergenheim blockt seinen Schlag und versucht es mit einem Ellbogencheck, wird jedoch von Axayacatl Chalcos Faust erwischt, der wiederum durch Mesut von den Füßen geholt wird. Während das Spiel entlang der Mittelinie immer mehr zu einem Boxkampf mutiert, stehen Cuathemoc und Cuahtitlan vor dem deutschen Tor und führen ein Gespräch mit Manuel von Gelsenkirchen sowie dem Schiedsrichter Kuno Klötzchen. Die Trainer begnügen sich damit, sich gegenseitig anzuschreien. Tlapacoyan Centeros Tritt erwischt Bastian von Kolbermoor, der zu Boden geht, aber geistesgegenwärtig den Knöchel seines Kontrahenten packt und zu sich ziehen will.

Ahuitzotl Tlapan versucht durch beherzte Tritte in die Rippengegen von Kolbermoors Griff zu lösen, wird jedoch von Mario von Riedlingen in den Schwitzkasten genommen und auf den Rasen geworfen. Mittlerweile ist es Centero aber gelungen sich zu befreien. Er läuft an und schmeißt sich mit seinem ganzen Gewicht auf von Kolbermoor, der erstickt aufstöhnt. Die Freude ist jedoch nur von kurze Dauer, denn schon wenige Sekunden später spürt er Mario von Riedlingens Faust im Gesicht. Es sieht so aus, als ob Tlapan zur Eckfahne läuft, um diese […]

89. Minute[Bearbeiten]

[…] ins Aus. Der Nebel hat sich mittlerweile gelichtet. Die Partie kommt aber nicht wirklich in die Gänge. Die meisten Spieler werden nämlich momentan verarztet. Es sieht so aus, als würde es ein unentschieden geben, aber noch ist eine Minute zu spielen. Mister Craven taucht auf. Er zeigt sich überhaupt nicht begeistert davon, dass die Deutschen ihre Hühnerkostüme nicht anhaben und verpasst dem erstbesten deutschen Spieler eine Ohrfeige. Das war es wohl mit den Siegeshoffnungen der Deutschen, denn es gibt Elfmeter für das Aztekenreich.

Cuathemoc krallt sich den Ball und will sich in den gegnerischen Strafraum begeben, doch auch Misses Craven taucht auf und möchte, dass Deutschland gewinnt, weil die Torte so gut angekommen ist. Mister Craven eröffnet das Spiel und versucht es zentral über die Mitte, indem er sagt, dass seine Frau keine Ahnung von Fußball habe. Sie blockt jedoch den Angriff und erklärt, dass ihr Wissen so weit reicht, dass es für einen Elfmeter ein Foul brauche und keine Hühnerkostüme. Sieht so aus als würde das noch […]

97. Minute[Bearbeiten]

[…] vorwirft. Er kontert jedoch damit, dass ihm die Haushälterin nichts bedeutet hat und er nur mit ihr geschlafen habe, um seinen Sexualtrieb zu befriedigen, denn wenn jemand zu beschuldigen ist, ist es seine frigide Frau. Sie blockt jedoch und versucht es mit der Behauptung, dass sie einfach ausgebrannt gewesen sei, weil er sie mit den Kindern alleine gelassen habe. Sie schreit, dass Jonny, ich nehme an, das ist der Sohn, nur zum Militär gegangen ist, um der kaputten Familie zu entfliehen.

102. Minute[Bearbeiten]

Bastian von Kolbermoor hat die Entscheidung am Fuß
[…] schon die 102. Minute, aber Kuno Klötzchen denkt nicht daran die Partie zu beenden, sondern wartet auf die Entscheidung der Hausherren, die schon in greifbare Nähe gerückt ist und es ist so weit, das Ehepaar hat sich auf einen Kompromiss geeinigt. Der Gewinner soll in einem Elfmeter schießen bestimmt werden, wobei es kein gewöhnliches Elfmeter schießen ist. Die Mannschaft, die zuerst schießt, hat einen einzigen Versuch. Sollte der Ball im Netz, hat sie das Spiel gewonnen. Ist das aber nicht der Fall, hat die andere Mannschaft zwei Versuche und sollte zumindest einer der beiden Versuche erfolgreich sein, gewinnt diese Mannschaft.

Während die Azteken noch überlegen, ob sie die erste oder zweite Mannschaft sein wollen, schnappt sich Bastian von Kolbermoor den Ball und geht zum aztekischen Strafraum. Er legt den Ball auf den Punkt. Die Zuschauer sind verstummt. Mittlerweile hat es wieder angefangen zu regnen. Bastian läuft an. Gras wird unter seinen Stoppeln zerdrückt. Erdklumpen werden durch die Luft geschleudert. Er schießt. Der Ball scheint durch Luft zu schweben. Dietmar Mueller springt. Ist es die richtige Ecke? Es spielt sowieso keine Rolle, denn Bastian von Kolbermoor hat den Ball in den Orbit geschossen. Nun ist das Aztekenreich an der Reihe, doch vorher muss ein neuer Ball aufgetrieben werden.

Er entgegnet, dass wenigstens etwas Vernünftiges aus Jonny wurde und das, obwohl seien Frau den Sohn verweichlicht hätte. Das Ganze hat nur noch sehr, sehr wenig mit Fußball zu tun und man gewinnt den Eindruck, dass beide nicht genau wissen, dass die eigentliche Ursache des Streits die Frage nach dem Gewinner ist. Die Spieler haben derweil Klappstühle aufgetrieben und genießen das Spektakel aus der ersten Reihe.

104. Minute[Bearbeiten]

Ein Zuschauer war so nett und hat seinen angeboten. Der Ball liegt bereit. Wenn der Stürmer das Ding reinmacht, würde das Aztekenreich und damit Außenseiter gewinnen. Den Elfmeter gegen Santiago hat er eiskalt verwertet. Cuathemoc läuft an und lupft den Ball unter die Latte. Manuel von Gelsenkirchen macht sich lang, kann den Ball aber nicht mehr erhaschen. DAMIT GEWINNT DAS AZTEKENREICH. DOCH ES IST NOCH NICHT VORBEI. DEN AZTEKEN STEHT NOCH EIN ZWEITER ELFMETER ZU UND CUATHEMOC VERWANDELT AUCH DIESEN. DAMIT GEWINNT DAS AZTEKENREICH 8:6. Es war sicherlich eine kuriose Partie, die der Außenseiter für sich entscheiden konnte. ich bin Iggy Guttapercha und verabschiede mich für heute!

Xoktapayolistliololihuān iuikpa Astekatlajtokayotl
(Aztekenreich)
Gruppenphasenspiel der UM 2012 Deutsche Fußballnationalmannschaft
(Deutschland)
Aztekenreich 09.06.2012, Craven Cottage

Zuschauer: circa 25 000
Schiedsrichter: Kuno Klötzchen

Deutschland
Soccerball.svg 1:1 Cuahtemoc Blanco (22.)

Soccerball.svg 2:1 Cuahtemoc Blanco (40.)
Soccerball.svg 3:1 Cuahtemoc Blanco (44.)
Soccerball.svg 4:2 Cuahtemoc Blanco (54.)
Soccerball.svg 5:6 Cuahtemoc Blanco (75.)
Soccerball.svg 6:6 Cuahtemoc Blanco (79.)
Soccerball.svg 7:6 Cuahtemoc Blanco (104.)
Soccerball.svg 8:6 Cuahtemoc Blanco (105.)

Soccerball.svg 0:1 Miro von Blaubach (14.)

Soccerball.svg 3:2 Miro von Blaubach (48.)
Soccerball.svg 4:3 Thommy von Weilheim (60.)
Soccerball.svg 4:4 Miro von Blaubach (66.)
Soccerball.svg 5:4 Mesut der Kurde (67.)
Soccerball.svg 6:6 Lukas von Bergheim (74.)

Beste Spieler:
Cuahtemoc Blanco, Huitzilíhuitl Cuahtitlan
Beste Spieler:
Bastian von Kolbermoor, Mesut der Kurde
Chimalpopoca Defendor, Axayacatl Chalco Bastian von Kolbermoor, Holger von Memmingen
New England
SwEnglandflagge.png Universumsfußballmeisterschaft 2012 SwEnglandflagge.png


Die Welt zu Gast bei Besseren!


BewerbungenTeilnehmerRelegationsspieleVorrundeFinalrundeBerichte & Zusammenfassungen

Das Maskottchen.
Unbedingt weiterempfehlen!
Gelungen

Der Artikel Spiegelwelten:UM-Spiel 2012 Aztekenreich vs Deutschland (Gruppe A) ist nach einer erfolgreichen Abstimmung mit dem Prädikat Gelungen ausgezeichnet worden und wird zusammen mit anderen gelungenen Artikeln in unserer Hall of Fame geehrt.

Unbedingt weiterempfehlen!

Unbedingt weiterempfehlen!