Bündnis 90/Die Grünen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Die Grünen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Was ist Roth, trägt derzeit blond und ist trotzdem Grün?
Als die GrünInnenen, auch die „Dagegen-Partei“, (nicht zu verwechseln mit Grüene) bezeichneten sich ursprünglich einige MinisterInnen und MinistrantInnen des westerreichischen Diktators/In Titanin, die gegen Titanins/Ins rücksichtslose Industrialisierungspolitik protestierten. Eigentlich sind die GrünInnen jedoch eine/n neo_stalinistische Partei, deren Ziel der/die Weltherrschaft ist. Als Titanins StromleitungInnen öfters FeuerInnen fingen und einmal mutmaßlich eineN WaldbrandIn auslösten, forderten die GrünInnen die Abschaffung der/die Elektrizität. Titanin fand diese Forderung so lustig, dass er die GrünInnen nicht (wie alle anderen politischen GegnerInnen) in den Gulag schickte, sondern sie als seine HofnarrInnen frei leben ließ. So konnten diese GrünInnen mit ihren IdeenInnen, BücherInnen und ZeitschriftInnen auch das AuslandIn erreichen und sich amüsieren.

Die gutgemeinte Idee

Alles was in ihrer kruden Ideologie als „umweltverträglich“ gilt, ist gut. Alles andere schlecht. „Globale Energiepolitik“ und alle männlichen Wörter sind Begriffe, die nicht sein dürfen, obwohl ja DIE Politik schon weiblich ist. Aus den männlichen Wörtern werden deshalb WörterInnen.

„Keine Atomkraft - Wir nehmen unseren Strom lieber aus der Steckdose!“ (Anmerkung: Diese Aussage wurde, ganz im Sinne von Norbert Lammert, von der Jungen Union geklaut.)

Lieber den/die StromIn von AtomstromländerInnen kaufen und von Steuergeldern WindkraftanlagInnen in windlosen SchluchtInnen bauen. Aber es war ja „gut gemeint“. (Schon wieder Herr Lammert und die JU !)

Die Grünen als deutsche Partei[Bearbeiten]

„Grüne“ bei ihrer Lieblingsbeschäftigung: Demonstrieren
Wieder eine typische Demo der Grünen, doch leider das falsche Plakat und dann auch noch falschrum gehalten !
Ein „Grüner“ lässt sich von einem begeisterten Arbeitslosen zeigen, wie man Politik macht.

Die GrünInnen waren eine politische ParteiIn, die 1989 nach der Teilung der DDR aus der regierenden OstblockeinheitsparteiIn hervorgegangen ist und oftmalige LeitparteiIn diverser kleiner Koalitionen war. Der Trabant wurde dabei als Parteifahrzeug aufgrund der stinkenden Abgase abgeschafft. Mitglied konnte jeder werden, der sich die Haare weder wusch noch frisierte; Angela Merkel war trotzdem kein Mitglied.

Jetzt dürfen aber nur noch LehrerInnen MitgliedInnen der GrünenInnen werden. Nur sie verfügen über soviel Tagesfreizeit, dass sie ihr BaumhausIn auf dem/der letzten besetzten Atomkraftwerk (kurz auch: AKW = Aber Kein Wackersdorf) bewachen können.

Die Partei trat für HausbesetzungInnen, UmweltschikanInnen und KommunisInnen ein, war ansonsten aber gegen alles und jeden und natürlich auch gegen sich selbst. Die Erfinderin der Grünen stammt aus der Kelly Family und wurde aus offensichtlichen Gründen von Oberst Beck, einem General der Bundeswehr erschossen, während sie eigentlich schlief. Nach ihrem Tod entwickelte sie keine eigenständigen politischen Ideen mehr.

Durchschlagende Erfolge und Bomben-Stimmung erzielte die Partei mit ihren Projekten „Nie wieder Krieg - ohne uns“ und „Frieden schaffen - mit Superwaffen“ über all, wo deutsche Interessen verteidigt werden müssen (z.B. bei der Fußballweltmeisterschaft oder bei der Sicherung der Importwege von Gammelfleisch, Atommüll oder schalem Bier). Neben ihrer Umweltpolitik begeisterten sie die Wähler durch humorvolle Vorschläge wie z.B. die Legalisierung von leichten Drogen, was ihnen zwar keine zusätzlichen Stimmen einbrachte, aber dafür einige Lacher im Bundestag sowie starke Imageschäden, von denen sie sich nie ganz erholen sollten.

Nachdem die Grünen Ende 2005 mit dem Preis von 5 Mark für 1 Liter Benzin endlich ihr politisches Hauptziel erreicht hatten, lösten sie sich mangels Wählerstimmen auf und mussten anschließend wieder - nicht zuletzt auch dank Heinz Hartz - richtig arbeiten gehen.

Als die Ratten das sinkende Schiff verließen, konnte der Besitzer der Partei, Joschka Fischer, endlich sein wahres Gesicht zeigen und ins gelobte Land Amerika auswandern. An der dortigen Princeton-Universität wurde seine einzige Qualifikation, ein Taxischein der Stadt Frankfurt aus dem Jahr 1968, als Professur im Steinewerfen und Hausbesetzen akzeptiert. Letzteres Betätigungsfeld wird nun unter der Federführung des parlamentarischen Geschäftsführers der Grünen, Volker Beck, weitergeführt.

Erneuter Versuch[Bearbeiten]

Totgeglaubte leben länger - so auch die Grünen, als sie mit Ötzie einen vielfliegenden, arbeitslosen und durch selbstangebaute Drogen benebelten Gastarbeitersohn ins Team holten. Dieser wollte sich gerade im Hanfrausch von einer transatlantik-Brücke stürzen, und konnte so gerade noch vor dem Untergang gerettet werden. Ötzis Ziel ist es, den Syrer Ass-ad mit von Ursula bewaffneten Drohnen ([1] und [2]) zu bombardieren, um den dortigen Drogenanbau selbst zu kontrollieren ([3]).

Dazu kommt noch Katrinchen, die vormals als Ministrantin Priestern die Kerzen halten musste und von barmherzigen Anhängern der Grünen verwahrost und desorientiert auf einem Kirchentag aufgelesen wurde. Katrinchen wollte ursprünglich in die CDU eintreten da sie das "C" falsch interpretierte, blieb dann aber aus Dankbarkeit bei den Grünen. Dennoch blieb sie ihrem elterlichen bourgoisen Lebensstil stets treu und hat dann auch, nachdem sie sich in einer Pizzeria mit diversen CDU Schnöseln herumtrieb, mit Atze Schröder gemeinsam die Agenda 2010 kreiert, die dafür sorgen sollte, daß Reiche auch in Zukunft ungestört reich bleiben können, und die kleinen Leute dabei nicht stören können. Schon deshalb nicht, weil sich diese keine Autos mehr leisten können, um zu den Wahlveranstaltungen der Grünen zu fahren.

»Two in One« durch Gentechnik: Künast und Ströbele sind in einer Person zwangsläufig ökologischer.

Die Grünen (Österreich)[Bearbeiten]

Vor dem Ende des 2. Milleniums kamen die Grünen aus dem Fegefeuer nach Österreich. Ähnlich wie in den benachbarten Ländern hat diese Partei die Idee österreich noch mehr "Bio" und "Öko" zu machen. Ein Mensch bei Verstand kann beim kreativen Lesen des Parteiprogrammes revolutionäre Ideen wiederfinden:

  • (noch) mehr Wald in Österreich (am Besten 110% der Fläche)
  • multi-kulti und supi-dupi Misthaufen auf jedem Dach bzw. Kopf
  • freie Fahrt für Radrowdies
  • Tempo 30 (oder wenn mgl 10) in ganz Österreich
  • Bio-Vital-Essen: jeder soll sich von Rinde und Hundekot ernähren


Die Partei versucht ihren Wählerkreis geschickt durch Marketingkampagnen zu erweitern. Ziel ist die eine kommunistische Herrschaft ohne Eigentum. Da der Bürger zu dumm ist um sich richtig zu entscheiden setzen Die Grünen auf scheinbar direktdemokratische Mittel: die Volksbefragung - zuerst wird das Volk befragt und anschließend wird nach den Grünen entschieden, da sich bekanntlicherweise auch der Bürger ab und zu irren kann. Aus der Wissenschaft ist der Parteispitze bekannt, dass durch die Art der Fragestellung auch das Ergebnis beeinflusst wird. Hätte man anders gefragt ...

Das meistrauchende Staatsoberhaupt, Bundespräsident Alexander Van der Bellen (bekannt durch einschläfernde Reden und gelbe Zähne), wird ebenfalls durch die österreichischen Grünen gestellt.

Im Parlament ist vor allem der pilzrauchende Peter bekannt. Zu weiteren bemerkenswerten Persönlichkeiten zählen Bezirksvorsteherinnen mit Auto, die ein bissi Saftl schlürfen, damit der Pegel beim Autofahren nicht unter 1,6 sinkt und die Sicht (Visionen) nicht aussetzen.

Mitglieder[Bearbeiten]

Der oder die Grüne lebt ständig in dem Bewusstsein vom Polizeistaat überwacht zu werden. Aus diesem Grund entfernen sie vor ihren stets streng geheimen und sehr wichtigen Beratungen die Akkus aus ihren Handys, da der Geheimdienst über die ausgeschalteten Handys versucht, an das grüne Gedankengut zu gelangen. Es ist allgemein bekannt, dass jeder Grüne schon mit 6 das Rad neu erfunden hat und seine grüne Gesinnung Ausdruck seines überlegenen Intellektes ist. Lediglich das System hindert ihn an der freien Entfaltung seines Genies. Grüne sind häufig Atheisten oder Protestanten. Man erkennt sie meist an biologisch angebauter Wollkleidung und ungewaschenen Haaren (es muss Wasser gespart werden). Am Besten noch studiert (Lehramt oder Sozialpädagogik, falls nicht vorher zu Gunsten des Kampfes gegen den aus Springfield stammenden Radioaktiv-Man abgebrochen), ungeschminkte Frauen mit Doppelnamen und unrasierten Achseln, Oberklassekombi, Zweitwohnung in Italien und als Hobby "ein-gutes-Gewissen-haben". Besonders hilfreich bzw. sogar als Voraussetzung für einen Grünen ist das Vorhandensein einer quasi unkündbaren Beschäftigung. Also Lehrer, Beamter, Gewerkschafter, Kirchenbeauftragter usw. Ihre Hauptbeschäftigung ist Jammern, Fordern, Dagegensein, Empörtsein, aber sich keine Sorgen um die eigene Versorgung machen. Es sind die mutigsten Helden der Erde !

Merkformel für die grüne Lebensverwirklichung: Je eher das grüne EhepaarInnen LehrerInnen an einer Gesamtschule ist, desto höher (je nach Einkommen) ist die Wahrscheinlichkeit, dass die eigenen Kinder trotzdem auf ein Gymnasium geschickt werden - am besten noch auf ein ganz privates. Einen guten Ruf bei den kinderlieben Grünen haben zum Beispiel die Odenwaldschule und andere Waldschulen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Immer schön grün bleiben!
  • Grüne wollen sogar beim Sex Energie sparen
  • Gerade am Beispiel der Grünen bekommt man eindringlich vor Augen geführt, wie wichtig es ist, eine verfassungsfeindliche Partei rechtzeitig zu verbieten.
  • Unterdrückten jahrelang das friedliche Königreich Penusien

Nebentätigkeit[Bearbeiten]

Wissenschaftlich beraten wird die Partei von Ulrike Meinhoff. Dazu treffen sich die betreffenden Personen, die beraten werden wollen, in einer konspirativen Wohnung am Sielwall in Bremen. Versuche der Bremer Polizei, diese Wohnung zu stürmen, führen regelmäßig zu Unruhen, die als Silvesterkrawalle auf der Sielwallkreuzung in die Geschichte Deutschlands eingegangen sind. Diese hochbezahlte Nebentätigkeit ist aber entgegen den Regularien nicht vom Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse genehmigt worden, weil er sich beim Stelzenlauf in Berlin den Fuß verknackst hatte.

Siehe auch[Bearbeiten]

                  Parteien Deutschlands
Bundestag von aussen.JPG

AAAAfDAlfaBayernparteiBTPBLINDBündnis C Bushido-ParteiCDUCMCSUDAPKNMMVDKPDrogen-und-Waffen-ParteiDVUFDÄFDPDie FrauenFreie WählerDie GEILEGRÜNEHügelparteiKPDDie Linke.MaschinenparteiMSDAPNPDNeue LiberaleÖDPDiePARTEIDIE ParteiPBCPDOPartei für Franken PiratenparteiPrimatenparteiPro KölnREPRAFRGFRRPSEDSonstigeSCUSPDSSW*Die ViolettenWASG

Wahlkreuz.png