1 x 1 Bronzeauszeichnung von Snocker15

Bienchen und ihre Kultur

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als "Bienchen" lassen sich im weitesten Sinne alle Kreaturen klassifizieren, die der kontrovers diskutierten, sogenannten Künstlerin "Dagi Bee" positiv gegenüberstehen.

Sie gehören einer im höchsten Maße fanatischen Volksgemeinschaft mit eigenständiger "Kultur" an. Diese Kultur verehrt Dagi Bee als Gottheit. Das Besondere ist die globale Einzigartigkeit dieser Gemeinschaft in Bezug auf Intoleranz und Leichtgläubigkeit. Das Ziel der Bienchen ist die Weltherrschaft und somit die Ausmerzung aller Kreaturen , die Dagi Bee negativ gegenüberstehen und sich nicht anpassen wollen.
Alljährliches Volkstreffen. 2 Millionen Bienchen hatten leider nicht genug Geld um den Eintritt zu bezahlen.

Körperliche Beschaffenheit[Bearbeiten]

Um sich vollständig mit dem Bienchenkult identifizieren zu können, bedarf es gewisser physischer Grundvoraussetzungen:
Bienchen ohne Kriegsbemalung

Landesweit tritt seit der Jahrtausendwende eine genetische Anomalie (Fachterminus: Beehinderung) auf, welche ausschließlich bei weiblichen Personen (Geburtsjahr 2000 und jünger) und homosexuellen männlichen Personen (auch unter dem Pseudonym „Löwenkind“ bekannt) zu entdecken ist. Betroffene haben ein ästhetisch unauffälliges Gesicht und besitzen im Gegensatz zum normalen Menschen nur 10 Chromosomen.

Somit ist die Beehinderung eine Unterform des Kevinismus. Jede beehinderte männliche/weibliche Person lässt sich daher als Kevin/Chantal bezeichnen. Da die Beehinderung aber nur eine Unterform ist, muss man als Kevin/Chantal im Säuglingsalter von einem Bienchen mehrere von Dagi Bee berührte Objekte übereinander angezogen bekommen (der weitere Vorgang ist zu komplex, um ihn als normaler Mensch zu erfassen). Letzten Endes ist die genaue Definition der Beehinderung also: intoleranter leichtgläubiger Kevin.

Beehinderte lassen sich nicht mehr klar mit der Gattung homo sapiens identifizieren. Daher werden sie im weiteren Verlauf der Gattung bee homo zugeordnet.

Bienchenkult[Bearbeiten]

Der Bienchenkult ist eine von der vermutlich weiblichen Dagi Bee begründete Religion, deren Zweck die Ergreifung der Weltherrschaft ist. Ihren Ursprung hat sie 2012 in Deutschland, als Dagi Bee mit YouTube anfing. Im Schöpfungsmythos des Bienchenkults gilt daher: Am Anfang war Dagi Bee.

Ab der Jahrtausendwende fand der Kult immer mehr Zuwachs. Auffälliger Weise können ausschließlich bee homos beitreten, da andere Spezies ihre Kultur nicht verstehen. Wer als bee homo beitritt, ist mit sofortiger Wirkung als Bienchen zu bezeichnen. Der Kult betet Dagi Bee als „Bienchenmutter“ an, diese unterscheidet sich allerdings im
Künstlerische Darstellung eines Schminkkoffers Kriegsbemalungsbehälters.
Wesentlichen von jeglichen anderen Gottheiten: Sie bezieht ihre Lebensenergie nicht durch Gebete, sondern absorbiert das Geld ihrer Anhänger.

Andere Meinungen von außerhalb der Religion werden nicht geduldet und sofort unterdrückt, wie bei allen Religionen.

Statt einem Gottesbuch (z.B. die Bibel im Christentum) existieren hier digitale Botschaften von Dagi Bee mit beeindruckend wenig Inhalt. In diesen Mitteilungen zeigt sie, wie sich die Bienchen korrekt mit spezifischer Kriegsbemalung versehen, damit sie in Straßenschlachten als gefährlich erscheinen. Ohne Bemalung würde dies aufgrund der – wie bereits erwähnt - unauffälligen Gesichter nicht funktionieren. Irritierend ist die häufige Verwendung von Anglizismen und „Smileys“ (Pseudonym für kulteigene Runen). Männliche Mitglieder werden nach der Begattung der Bienchenmutter verstoßen, ähnlich der Männchen des Insekts Biene. Aktuelles Beispiel: „Liont“, Dagi Bees ehemaliger Begatter.

Falls sich jetzt die – durchaus berechtigte – Frage aufwirft, ob das Bienchen und das Insekt Biene derselben Gattung angehören: Ein Bienchen stammt, trotz einiger Ähnlichkeiten, nicht direkt vom Insekt Biene ab. Allenfalls die Intelligenz ist vergleichbar.

Lebensweise[Bearbeiten]

Bee homos fehlt jeglicher Anschluss an die Gesellschaft; folgerichtig sind sie Einzelgänger und leben in einem festen Territorium, welches mit allen Mitteln verteidigt und fast nie verlassen wird (das sogenannte "Zimmer"). Tagsüber verhalten sie sich meist still und nehmen möglichst wenig Kalorien zu sich, welche sie in kurzen Phasen durch nachfolgende medizinische Behandlungen wieder aufnehmen. Dieses Verhaltensmuster nennt sich Magersucht. Außerdem schneiden sich bee homo gerne mit spitzen Gegenständen die Unterarme auf. Der Grund für dieses Verhalten ist auf die Einsamkeit dieser Kreaturen zurückzuführen: Sie versuchen durch diese Markierungen verzweifelt ihre Paarungsbereitschaft zu signalisieren. Letztere Verhaltensweisen treten jedoch nur mit zunehmendem Alter auf.

Die meisten bee homos allerdings treffen bereits im jungen Alter, wenn ihr Verhalten noch nicht ausgeprägt ist, auf weitere Vertreter ihrer Art. Sie formieren Gruppierungen, aus welchen der unvermeidliche Beitritt in den Bienchenkult resultiert, da die Leichtgläubigen bee homos seiner Gottheit Dagi Bee und ihren raffinierten Methoden zum Opfer fallen. Mit sofortiger Wirkung werden sie zu Bienchen und verändern ihre Lebens- und Verhaltensweise grundlegend.

Grün: Von Bienchen beanspruchtes Territorium.
Bienchen sind Rudeltiere und haben kein festes Territorium mehr. Vielmehr sind sie in allen öffentlichen Bereichen anzutreffen. Dort fallen sie durch ihr elitäres Verhalten irritierend bis störend auf. Alphatier des Rudels ist Bienchenmutter Dagi Bee, diese hält sich jedoch selten direkt dort auf. Die Bienchenrudel bestehen aus Gruppen von 3-6 Tieren, eine Mindestzahl von drei wird benötigt, um eine (aus Sicht der Bienchen) argumentative Vernichtung bei Nicht-Anhängern durchzuführen (vgl. Terrorismus). Die Rangfolge im Rudel richtet sich nach vier Kriterien:
  1. Wer kann am lautesten schreien?
  2. Wer trägt die meiste klar mit dem Bienchenkult identifizierbare Kleidung?
  3. Wer trägt die meiste Kriegsbemalung?
  4. Wer kann die meisten nervigen Handy-Emojis in einem Kommentar schreiben?

Ganz im Gegensatz zu bee homos verhalten sich Bienchen tagsüber extrem laut, mit dem Ziel möglichst viele Nicht-Anhänger zu stören und zu vertreiben.

Trotz dieser gravierenden Unterschiede weisen die Verhaltensmuster von bee homos und Bienchen Parallelen auf: sogenannte Elite-Bienchen (in der Rangfolge hoch aufgestiegene, eventuell ältere Bienchen) versehen sich ebenfalls mit Markierungen an den Unterarmen und geben ihren ganzen materiellen Besitz aus, um ihn gegen Geld einzutauschen. Dieses Geld wird anschließend von Dagi Bee absorbiert.

Erkennung von Bienchen[Bearbeiten]

Um ein Bienchen erkennen zu können, muss man wissen, was die Symptome der Krankheit Bienchen sind, oder wie sich Bienchen normalerweise verhalten: Bienchen sind an der sogenannten Bienchen-Rechtschreibung, dem Alter, der nicht-Anerkennung Hamburgs zu Deutschland, dem absichtlichem Ritzen, dem halbierten IQ und der Meinung, alle, die Dagi nicht mögen, seien Böse Neider zu erkennen.

Artenvielfalt[Bearbeiten]

Bis jetzt sind zwei Arten der Gattung bee bekannt und wissenschaftlich dokumentiert. Das Bienchen und die Hornisse (nicht zu verwechseln mit dem Insekt Hornisse!).

Entgegen der allgemeinen Meinung, Hornissen seien nur aggressivere Bienchen, lassen sich diese tatsächlich genetisch bedingt voneinander differenzieren: Während Bienchen wie normale bee homo aussehen, ist das Wort Hornisse ein Synonym für die Untergattung bee horny. Im Klartext: Hornissen sind bis zu 200 Kilogramm schwere biologische Unterstützungswaffen, welche vom Bienchenkult bevorzugt bei Straßenschlachten eingesetzt werden. In Dagi Bees Privatarmee stellen sie einen Ersatz für Panzer dar. Ihr ehemaliger Heerführer war Liont, dessen Gewicht stellvertretend für das der Hornissen ist.

Oft auftretende Zitate von Bienchen[Bearbeiten]

  • OMG Dagi ih libe dic du biss so hüpsh
  • Dagi is di besde Youtuberin

Entschlüsselung von Geheimbotschaften[Bearbeiten]

Um Dinge wie die Planung zur Weltherrschaftsergreifung möglichst unentdeckt durchsetzen zu können, braucht es verschlüsselte Botschaften, die von allen Bienchen abgerufen werden können. Diese werden im Internet meist in Form von „Tweets“ auf der Plattform „Twitter“ veröffentlicht. Nach zwei Stunden Suche unter Dagi Bee's Tweets findet sich ein Tweet ohne Anglizismen: Eindeutig eine geheime Botschaft. Tweets mit Anglizismen sind meist Fabrikate der Propaganda-Abteilung des Kults. Tweet:

"Guten Morgeeeen :)))))) :DDDDDDD <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 Nicht vergessen : HEUTE um 13 Uhr kommt mein NEUES VIDEO online - seid Ihr dabei ? :OOOOO"

Durch eine aufwendiges Transformationsverfahren ist hier eine deutliche Botschaft erkennbar. Dieses Verfahren lässt sich in drei Teilaspekte gliedern:

Entfernung von Runen und Berichtigung der Rechtschreibung[Bearbeiten]

Zunächst einmal müssen die Runen entfernt werden. Sie sind ein wirkungsvolles Werkzeug zur Ablenkung und Verharmlosung der Botschaft und schaffen eine Illusion der Friedlichkeit, daher ist ihre Entfernung unumgänglich. Zum besseren Verständnis wird auch die Rechtschreibung berichtigt.

Guten Morgeeeen. Nicht vergessen: HEUTE um 13 Uhr kommt mein NEUES VIDEO online - seid Ihr dabei?

(Ausdrücke wie „Morgeeeen“ sind keine unbeabsichtigten Rechtschreibfehler und sind essentiell für die Bedeutung der Botschaft.)

Analyse der Botschaft[Bearbeiten]

Die Botschaft wird nun schrittweise analysiert. Somit wird ihre Bedeutung erkennbar.

Guten Morgeeeen. Nicht vergessen: //Begrüßung, Wichtigkeitsgrad.
HEUTE um 13 Uhr kommt mein NEUES //Termin, genauer Befehl.
VIDEO online - seid Ihr dabei? //Treffpunkt, Forderungen.

Transformierung der Botschaft[Bearbeiten]

Nach der Analyse muss die Botschaft und ihre Bedeutung nur noch transformiert werden.

Heil Dagi Bee! Folgendes ist von enormer Wichtigkeit für die Ergreifung der Weltherrschaft! Am 09.08.2015 um 13 Uhr wird die gelb-schwarze Armee in Berlin einmarschieren und alle staatlichen Einrichtungen besetzen. 21. Hornissen-Bataillon mit Kalorien reaktivieren und unbeschadet nach Köln rollen. Dagi Bee braucht bis dahin weitere 2,37 Millionen verkaufte Shirts.

Facebook und Co.
Buchstabe F.png
Facelook.jpg