Arroganz

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arrogante Menschen wirken oft etwas abgeboben.

Arroganz (die) ist eine Krankheit, die in der heutigen Gesellschaft sehr weit verbreitet ist. Der Befallene hat ständig das Bedürfnis den Mitmenschen zu zeigen wie toll er ist und merkt nicht, dass das gar niemanden interessiert.

Bedeutung des Namens[Bearbeiten]

Das Wort "Arroganz" besteht aus zwei zusammengesetzen Wörtern: arro + ganz. Davon ist das erste griechisch, das zweite deutsch (Diese Wortform wird semi-graecus genannt). Arro bedeutet dumm. --> Das Ganze bedeutet also wörtlich übersetzt "ganz dumm". Freier kann man auch sagen: "total blöd" oder "voll beschissen", wobei letzteres sehr vulgär ist und nur in der Gossensprache verwendet wird.

Ansteckung & Symptome[Bearbeiten]

Die Arroganz ist hoch ansteckend. Längerer Kontakt, Blickkontakt reicht, mit bereits Infizierten führt meist zum sofortigen Ausbruch der Krankheit.

Symptome[Bearbeiten]

  • Plötzliches Anschwellen des Selbstwertgefühls
  • Gedächtnisverlust (u.a. Vergessen, wie man lächelt)
  • Akutes Bedürfnis eine Augenbraue nach oben zu ziehen
  • Automatisches Aktivieren des "Ich-Kann-Alles-Besser"-Blickes
  • Deaktivierung jeglicher Sozialkompetenz-Hirnzellen
  • Andere Meinungen werden nicht respektiert

Falls mindestens zwei Symptome auftreten, wird empfohlen, sofort nach Hause zu gehen und jeglichen Kontakt zu Mitmenschen zu vermeiden.

Behandlung[Bearbeiten]

Unglücklicherweise ist bis jetzt weder ein Medikament noch eine bestimmte Maßnahme, die gegen die Krankheit wirksam sein soll, bekannt. Das heißt, dass sich die Arroganz unbegrenzt weiter ausbreiten kann und so langsam die gesamte Menschheit zerfrisst (siehe Apokalypse). Es soll aber "Ehemalige"-Betroffene geben, die behaupten, die Arroganz sei mit dem Alter gewichen. Die Korrektheit dieser Antworten wird aber nicht gewährleistet.

(Körperliche) Schäden[Bearbeiten]

Durch die ständige Bewegung der Augenbrauen (nach oben), erschlafft die Stirnmuskulatur mit der Zeit, was dazu führt, dass die Betroffenen sich nur noch bei Botox-Partys aufhalten können um nicht auf zu fallen. Zudem ist es möglich, dass der "Ich-Kann-Alles-Besser"-Blick nicht mehr deaktiviert werden kann. Dies kann zu Problemen bei der Partnersuche oder in bereits vorhandenen Beziehungen führen. Dadurch, dass unter Arroganz leidende Menschen den Kopf meist nach oben gerichtet halten, besteht für sie die Gefahr zu stolpern oder von Anhöhen zu fallen.
Leider ist auch die Reaktivierung der Sozialkompetenz-Hirnzellen ein sehr schwieriger, beinahe unmöglicher Prozess. Viele Infizierte sind bei ausgebildeten Psychologen in der Behandlung und zeigen auch nach Jahren noch keine Fortschritte.

Siehe auch[Bearbeiten]