Spiegelwelten:Relegationsspiel für die UM 2010 - Artkatraz vs Magica

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Em sergio.png

„Hallo, Servus, Shalom und so weiter und so fort zum heutigen Relegationsspiel zwischen Artkatraz und Magica um die Teilnahme an der UM 2010. Mein Name ist  Sergio Valdes und an meiner Seite kommentiert heute Jesús Dios. Den müssen sie eigentlich nicht kennen, außer sie interessieren sich aktuell für qualitativ drittklassiges Fußballgeplänkel in Magicas erster Liga. Gespielt wird heute im Hexenkessel Magicas, dem Strandstadion. Frauen und Rentner, sowie Leute mit  eben nicht genannten Behinderungen, kommen zum ermäßigten Preis heute ins Stadion, Erwachsene  müssen den Vollpreis zahlen. Es wird mit 40.000 Zuschauern ein übervolles Stadion erwartet und notfalls stehen die ersten Zuschauer dann halt direkt am Spielfeldrand. Die Mannschaften stehen noch im Kabinentrakt, aber ich kann ihnen auch so schon sagen, dass das heute ein geniales Spiel wird!

Vor dem Spiel

Und da laufen die Spieler auch schon auf. Zuerst werden natürlich die Hymnen gespielt. Artkatraz ist mit einer klassischen Hymne am Start, Magicas speziell konzipierte Fußballhymne macht den Gegner dann wohl doch hoffentlich nicht allzu viel Angst.
Spielen der Hymne von Artkatraz:
Datei:Artkatraz Hymne.mp3 Spielen der Hymne von Magica:
Datei:Broken Bridge - RoFra.mp3. Na, das fängt doch schon einmal gut an. Schiedsrichter der Partie wird Manfredo Amerellini sein. Ganz zur Freude meines Co-Modearatoren Jesús. Ihr seid euch schon mal näher gekommen oder?“
„Ja hören sie mal, Privatleben und Beruf sollte man aber doch trennen, oder?“
„Wir sind aber im Privatfernsehen und nicht im öffentlich-rechtlichen, mein Lieber!“
„Die Story mit dem Manfredo und mir geht die Öffentlichkeit nichts an!“
„Wo wir gerade am debattieren sind haben wir ganz die Seitenauslosung verpasst. Wie es scheint hat Magica Anstoß und wird zuerst mit der Strömung, also vom Meer her Richtung Land spielen. Man könnte auch sagen von links nach rechts.“
„Muss man aber nicht.“

0. Minute

Hott (Archivbild) leidet unter Fremdenangst.

„Was ist da denn los? Ein Tor ist umgekippt! Pfostendurchbruch. Das hat die Welt noch nicht gesehen. 0 Minuten gespielt und dann das bereits! Das fängt ja gut an!“
„Magica lässt sich davon nicht beeindrucken und führt nun den traditionellen Einstimmungstanz auf, der die Artkatrazer außer Fassung bringen soll und wie es scheint hat es auch schon den ersten erwischt! Der arme Hott liegt vollkommen verunsichert auf dem Boden, gestolpert über die eigenen Füße! Und da unterbricht der Schiedsrichter das Spiel auch schon das erste Mal bevor es überhaupt angefangen hat! Amerellini ordert die Teamärzte von Artkatraz an, doch die scheinen noch in der Kabine einen Kaffee zu trinken!“
„Und jetzt scheint es ganz bitter zu kommen, mein lieber Sergio! Die Teamärzte Magicas kümmern sich jetzt natürlich um Hott. Das schlimme daran ist: Hott hat eine Heidenangst vor Fremdlingen! Jetzt zittert und bibbert er noch mehr!“ „Manfredo Amerellini deutet mit epischem Händegewedel den Ärzten an, dass er die Obhut über den jungen Studenten aus Artkatraz übernehmen wird. Frohlockend streicht er sich durch sein gelocktes, wallendes Haar und streichelt Hott zur Aufmunterung ein wenig. Doch der scheint immer noch wettbewerbsunfähig zu sein. Wie es aussieht haben wir also für die ersten fünfzehn Minuten keinen Schiedsrichter und Artkatraz nur zehn Spieler. Denn Amerellini muss natürlich sich weiterhin um Hott kümmern.“
„Mumpitz, wenn sie mich fragen, mein lieber Sergio!“
„Sie fragt aber keiner!“

1. Minute

„ANPFIFF! Das Spiel hat begonnen. Artkatraz erkämpft sich den Ball und spielt erst mal ganz typisch für den modernen Fußball hinten herum, wo mit Jent nur noch ein Verteidiger steht. Magica mit einem unglaublichen Anfangspressing. Jent kann den Ball aber gerade noch einmal so rausschlagen. Doch der Ball landet im Aus! Paul L‘Air auf dem Weg in Richtung Ball. Doch wo ist der denn nun hin? Die Zuschauer stehen sehr dicht am Spielfeldrand. Den hat sicherlich einer als Requisite mitgenommen! Doch da, ein Balljunge! Und was macht der denn da? Der wirft den Ball einfach über Paul L‘Air drüber. Hat man denn so etwas schon mal gesehen? Das gibt’s doch gar nicht!“
„Und für alle die jetzt erst eingeschaltet haben: Das erste Tor ist schon gefallen!“

6. Minute

Sollte ihre Aufmerksamkeit vielleicht besser dem Spiel widmen - de dreiäugige Torwärtin Adolai.

„Der Ball dümpelt im Mittelfeld von einer wandelnden artkatrazischen Unfähigkeit zur Nächsten. Die meisten Tritte verfehlen den Ball, noch dazu kommt, dass der Ball im Kreis umher gestolpert wird. Doch jetzt! Ein Freistoß für Magica! Ist das denn zu fassen? Der immer noch spielunfähige Hott liegt am Boden und Lucas Bernard rennt einfach über ihn drüber und stolpert in überraschenderweise! Was macht Artkatraz jetzt? Unfassbar! Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen! Für Magica sind die Strafraumgrenzen eröffnet. Freistoß Lucas Bernard. Der Gefoulte schießt selbst. Und wie er schießt! Pfosten! Das ist doch nicht zu fassen! Wenigstens ist das Adolai einen weiteren Tagebucheintrag wert! Doch damit hat sie nicht gerechnet. Ins Schreiben vertieft  sieht sie den Nachschuss von Lucas Bernard nicht voraus. Tooooooooooooor! Und da liegt Artkatraz auch schon 1:0 hinten.“

8. Minute

„Im Stadion ist immer noch die Hölle los, besonders die Gästefans aus Artkatraz schreien sich die Kehle aus dem Leib,aber warum?“
„Ja Sergio, wenn man eine Brille braucht sollte man auch eine kaufen. Adolai ist immer noch am Tagebuch schreiben, für alle unbeteiligten und dich, Sergio!“
„Das ist ja unglaublich! Was ist denn mit Adolai los? Irgendwann muss die Leidenschaft auch mal eingegrenzt werden. Und da kommt auch schon Will Iam den Flügel langgeflitzt und flankt! Baneneflake Will Iam, Paul L’Air Kopf – Tor! Tor, Tor, Tor! Und für alle Statistikfreunde: Will Iam Flanken haben eine Krümmung von 34° und der Kopfball von L’Air war 67 km/h schnell!“
„2:0 für Magica, ist die Partie denn schon entschieden? Ich fasse es nicht!“
„Nach so kurzer Zeit bereits eine 2:0-Führung, und das alles nur, weil Adolai die ersten Minuten gehörig verpennt hat, der Schiedsrichter nicht brauchbar war und die halbe Artkatrazer Mannschaft von Magica total eingeschüchtert wurde.“

10. Minute

„Hott liegt immer noch total verstört am Boden, mittlerweile weiß sogar Amerellini nichts mehr mit ihm anzufangen. Das heißt, dass wir wieder einen Schiedsrichter haben, der galant über das Spielfeld hüpft. Geht das Spiel jetzt erst richtig los?“
„Tooooooooooooor! Während Sergio hier noch aus dem Nähkästchen plaudert schießt Dekatus das 1:2. Seehr schöne Sache hier. Angeschnibbelt und verwandelt!“
„Was war da denn überhaupt los, Jesús?“
Kartoffel schoss plötzlich vor Magicas Torwart aus der Erde, weiß der Teufel, wie der dahin gekommen ist. Dekatus war so schlau ihm den Ball abzunehmen. Wer weiß was sonst daraus geworden wäre. Auf jeden Fall kam es nur so zu Dekatus Schuss und dem daraus folgenden 1:2!“

13. Minute

„Keine Ahnung wie die das gemacht haben, aber irgendwie haben die Amateure aus Artkatraz mit ihrer Unfähigkeit und einer versalzenen Prise Glück den Ball mal wieder in den magicanischen Strafraum gekriegt! Stürmer Nool steht praktisch direkt vor dem Tor, nimmt den Ball an – Und – beim wallenden Schopf des Günter! Ich hätt nie gedacht, dass man aus dieser Nähe fünf Meter daneben schießen kann!“
„Manfredo Amerellini kümmert sich indes immer noch reizend um den bibbernden Hott, wenn das der Ku-Klux-Klan sehen würde!“
„Das Niveau sinkt, meine Damen und Herren!“

18. Minute

„Hott ist wieder auf denen Beinen und wie! Sprint aufs gegnerische Tor zu, Jon Lecrese setzt zur Grätsche an… Elfmeter, der Schiri pfeift Elfmeter! Das gibt’s doch gar nicht. Wen sie mich als Unbeteiligten fragen, dann würde ich ihnen sagen das war ne Schwalbe. Dazu noch eine astreine. Aber auf mich will ja niemand hören!“
„Die Kommentation des Elfmeters übernehme ich dann mal. Sergio lässt sich ja gar nicht mehr einkriegen. Dekatus läuft an, Dekatus schießt und Toooooor! Neiun Wiederholung! Wiederholung, meine Damen und Herren. Da stehen sie so kurz vor dem Ausgleich und jetzt das! Doch Dekatus lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, läuft an schießt nochmal und Toooor! 2:2 jetzt aber wirklich. Ein Dekatus-Doppelpack bringt Artkatraz zurück ins Spiel!“

27. Minute

„Adolai braucht erst mal eine Weile, um zu kapieren, dass sie den Einwurf machen darf. Der Ball kullert rüber zu Dave Skragen, der damit wie ein verdroschener Hund übers halbe Feld flitzt, doch jetzt! Oh, er stolpert über seine eigenen Füße. Doch was ist das? Freistoß für Artkatraz. War es der liebliche Blick, der Amerellini in letzter Sekunde zum Umentscheiden gebracht hat? Freistoß ausgeführt. Der Ball geht an Ohn, der damit aber nichts anfangen kann. Als ob man von jemanden mit so einer Frisur was anderes erwarten kann. Planlos guckt der nur herum und bewegt sich nicht von der Stelle, der will wohl für seinen Traumberuf als Zimmerdekoration üben.“

31. Minute

„Jent. Adolai. Hott – erste Ballberührung."
„Schließlich wird der Ball von einem der Spieler, zu Kartoffel gespielt. Hektische Verwirrung im Beinbereich des Spielers. Eine Ameisenstraße zwingt ihn zum Rückpass. Große Verwirrung – Kartoffel stolpert und zerstört das Kartenhaus, an dem der artkatrazische Mannschaftsirre Sternseher seit Beginn des Spiels sitzt. So ein Jammer aber auch.“

36. Minute

Jean Ducart beim Taubenfang, Sekundenzeichnung eines anwesenden artkatrazischen Künstlers.

„Der Ball wird aus der Hälfte von Artkatraz weit hinüber in die von Magica gespielt. Dekatus am Ball. Uuuuh, ein ganz grober Schnitzer. Der Ball rollt langsam ins  Seitenaus. Da hat wohl einer den Ball nicht richtig getroffen. Doch irgendwas scheint da unten los zu sein. Jean Ducart springt – aber warum springt er denn? Der Ball ist doch schon längst im Aus!“
„Das ganze nochmal für Blindschleichen: Eine Taube war auf Ducarts Tor zugeflogen und er hielt sie wohl für den Ball. Sehr seltsamer Zwischenfall.“

Halbzeit

„Zur Halbzeit steht es 2:2 ein gerechtes Ergebnis, auch wenn Magica mit einer gehörigen Portion Glück seine Tore schießen konnte.“

51. Minute

„Neunundvierzig Minuten noch im Stadion in Magica. Keiner spielt. Das ist Kindergartenfußball da unten. Der Regen prasselt unaufhörlich hernieder. Es ist schwer, aber die Zuschauer, sie harren nicht aus, wie könnten sie auch! Eine UM ist ja nicht jedes Wochenende, und wann sieht man ein solches Relegationsspiel, so ausgeglichen, so packend“

57. Minute

„Das sieht schmerzhaft aus! Rote Karte für den Schäferhund am Spielfeldrand. Jefferson Braaten krümmt sich vor Schmerzen, die dieser Biss in die Wade vom Schäferhund verursacht hat. Hat man so etwas denn schon mal gesehen? Rote Karte. Wir es aussieht ist es eine Schäferhündin. Das gibt eine ordentliche Standpauke von Amerellini!“

66. Minute

Da spieltechnisch wenig passiert, fixieren wir uns lieber auf Sternseher. Hier Sternseher beim Sockenklau.

„Ich habe dieses außerordentlich dumme Gefühl, dass irgendwie nichts passiert.“
„Da bist du nicht der einzige. Ich meine... der Ball geht weder in die eine noch die andere Richtung. Große Rafinesse kann man was Fußball betrifft von den Artkatrazern auch nicht erwarten. Da müssen wir uns etwas interessanteres zum moderieren suchen."
"Ja, ich glaub da hätte ich was. Sieh mal, dieser verrückte Sternseher hat Kartoffel soeben eine Handvoll Erde auf seine tollen Locken verschüttet. Der scheint das mit dem Kartenhaus ja übel genommen zu haben."
"Selten so eine Rache gesehen, ja, selten. Sternseher scheint ganz zufrieden zu sein."
"Wenn mann bedenkt, dass so etwas in Magica schon längst in der nächsten Psychiatrie gelandet wär..."
"Ich frage mich immer noch, welche Funktion der Gute im Team hat. Der ist weder Stürmer, noch Mittelfeld, noch Abwehr, noch irgendwas, der läuft einfach auf und hab und hampelt rum."
"Jetzt hat er Kartoffel die Socken geklaut. Irgendwie mag ich den."

76. Minute

„Jetzt tanzt Sternseher eine Art Regentanz, wenn das nicht herrlich ist."
„Sergio?"
„Ja?"
„Jetzt habe ich dieses dumme Gefühl, dass wir zehn Minuten über diesen Geisteskranken moderiert haben."
„Au, und wie ich gerade mitgeteilt bekomme, haben wir dabei auch noch einen Torversuch aufseiten der Magicaner verpasst, der erfolgreich von Adolai vereitelt wurde. Da scheint das mit dem Hellsehen bei ihr ja mal ausnahmsweise zu funktionieren."
„Es steht trotzdem 2:2. Aber wie es aussieht, gewinnen die Artkatrazer wieder an Fahrt. Ob das was mit Sternsehers Tanz zu tun hat?"
„Mal ehrlich - ich glaube kaum. Hauptsache es tut sich wieder was im Spiel."

80.Minute

„So, jetzt noch einmal Schluss damit, dass Sternseher dem Ganzen die Show stiehlt."
„Das denke ich auch. Das Spiel neigt sich mit 80 Minuten langsam dem Ende zu. Ich würde sagen, dass die Spannung ganz schön gestiegen ist."

84. Minute

„Jetzt Artkatraz am linken Flügel durch Taumanin, Taumanins Zuspiel zu Dekatus wird von den Magica-Spielern abgewehrt, und L‘Air, immer wieder L‘Air, der Stürmer Magicas, am Ball. Er hat den Ball - verloren diesmal, gegen Taumanin, Taumanin nach innen geflankt – Kopfball - abgewehrt – aus dem Hintergrund müsste Dekatus schießen – Dekatus schießt! – Tooooor! Tooooor! Tooooor! Tooooor! 3:2!“

87. Minute

Die Fans sind begeistert!

„Tor für Artkatraz – Linksschuss von Dekatus, Drei zu zwei für Artkatraz, drei Minuten vor dem Spielende. Halten Sie mich für verrückt, halten Sie mich für übergeschnappt, ich glaube, auch Fußballlaien sollten ein Herz haben, sollten sich an der Begeisterung dieser Mannschaft und an dieser eigenen Begeisterung mitfreuen und sollten jetzt Daumen halten. Drei Minuten Daumenhalten in Magica – Artkatraz hat es verdient, drei zu zwei für Magica nach dem Linksschuss von Dekatus der flach im linken Eck einschlug.“

90. Minute

„Aus! Aus! Aus! – Aus! – Das Spiel ist aus! - Artkatraz ist bei der UM dabei, schlägt Magica mit drei zu zwo Toren! … Nach diesen 30 Sekunden, die Sie dem Reporter verzeihen müssen - ja, bitte, müssen, denn Sie können sich nicht vorstellen was hier los war - wollen wir versuchen, in normaler Lautstärke und einigermaßen ruhig, Ihnen das weitere Geschehen hier zu schildern. Hundert, zweihundert Fotografen auf dem Spielfeld, die artkatrazischen Fans strömen auf das Spielfeld. Ein Kompliment für Magica, das großartig verlieren kann .“

Zusammenfassung

"Es ist ein Wunder, dass Artkatraz hier als Außenseiter das Spiel knapp gewinnt."
"Ja, es scheint mir so, als hätte ich in genau diesem Moment ein Déjà vu, aber bestimmt bilde ich mir das ein, sowas hat man einfach noch nicht gesehen!"

Équipe de Magica
(Magica)
UM-Qualifikationsspiel Fußballamateure Artkatraz
(Artkatraz)
Magica 01.05.2010 im Strandstadion

Zuschauer: 40.000
Schiedsrichter: Manfredo d'Amerellini

Fußballamateure Artkatraz
Soccerball.svg 1:0 Lucas Bernard (06.)

Soccerball.svg 2:0 Paul L’Air (08.)

Soccerball.svg 2:1 Dekatus (10.)

Soccerball.svg 2:2 Dekatus (18.)

Soccerball.svg 2:3 Dekatus (84.)

Beste Spieler:
L'Air. Hammerkopfball.
Beste Spieler:
Dekatus. Drei Tore. Ohne Worte.
Red card.svg Schäferhündin oder so (57.) Keine


Der Gastgeber
Universumsfußballmeisterschaft 2010
Alles zum größten Sportereignis des Universums!
Glanz und Gloria derer von Eickel