Spiegelwelten:Iggy Guttapercha bleibt am Ball!

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reden ist Gold - Schweigen ist Scheiße - Iggy's Lebensmotto

Sportberichterstatter Iggy Guttapercha, das schnellste Mundwerk der Sportwelt präsentiert Euch seine persönliche Seite, mit Interviews, Facts und was es sonst noch zur Universumsmeisterschaft zu sagen gibt. Und es gibt IMMER etwas zu sagen! Er ist außerdem immer froh, Sergio Valdes vorgezogen zu werden. Alle Artikel der UM 2008 gibt es hier!

UM2010.PNG


28. Juni 2010 Statistiken zur Vorrunde

Während Sergio Valdes sich scheinbar schon so derbe für seine geballte journalistische Unfähigkeit schämt, dass er auf seiner Seite gar nichts mehr macht, sondern nur noch seine beschissene Frisur zurechtzupft, starten heute mit dem Spiel Wanne-Eickel gegen Artkatraz die Viertelfinals der UM. Das heißt gleichzeitig, dass die Vorrunde vorbei ist und ich euch zu diesem Anlass wie auch 2008 die wichtigsten Statistiken präsentiere. Los geht's mit den Top 10 der Torschützen der Vorrunde:

Platz Name Tore
1 JapanFlag.png Gundam 11
2 Brasilien-Flagge.svg Wanderlei Silva 9
3 Vatikan Flagge02.png Benedikt XVI 4+π
4 Flagge Lupercania.png Nepos Legendus 7
5 Kinderland.PNG Vicky Langesocke 6
5 Brasilien-Flagge.svg Ronaldo 6
7 VKWE.BMP Tobias Walmes 5
7 Jollyroger.jpg Zacharias Klapper 5
8 Artkatraz Flagge001.jpg Sesterzus Dekatus 4
8 VKWE.BMP Steffen Pflanz 4
8 Jollyroger.jpg Sagittarius Klapper 4

Jetzt hab ich auch noch die offizielle FIFA-Dreamelf der Vorrunde:
Tor: Prinzessin Adolai (Artkatraz)
Abwehr: Vicky Langesocke (Kinderland), Herr Oshi (Japan), Franz Legobauer (Legoland)
Mittelfeld: Hans Mergel (Saphira), Edgar Davids (Italo-Amerika), Jakob Head (Israelina), Zacharias Klapper (Republik Skelettküste)
Sturm: Steffen Planz (Wanne-Eickel), Toranaga Sama (Japan), Benedikt XVI (Vatikan)

So, das wars fürs erste, Ihnen allen noch einen schönen Fußballabend!

17. Juni 2010 Doppelinterview mit Juri Taumanin und Prinzessin Adolai

Juri Taumanin und Prinzessin Adolai im Interview.

So, liebe Fußballfreunde. Die UM läuft nun schon seit fast einer Woche, die Spiele sind spannend, die Tore traumhaft und Sergio Valdes sieht immer noch scheiße aus. Nun bin ich stolz, ihnen das erste große Interview nach UM-Start präsentieren zu dürfen - wer auch sonst, mit dieser personifizierten Unsympathie Valdes will ja niemand reden. Ich darf nun also die beiden Matchwinner der Fußballamateure Artkatraz präsentieren, die am Samstag überraschend Kinderland mit 1:0 bezwingen konnten und morgen nun auf den Vatican Kicker treffen. Ich begrüße also recht herzlich den Torschützen Juri Taumanin und Torwärtin Adolai!
Iggy: Herzlich Willkommen! Zunächst einmal natürlich herzlichen Glückwunsch ihnen beiden zum ersten UM-Sieg für Artkatraz. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, oder?
Taumanin: Naja unsere Mannschaft heißt nicht umsonst Fußballamateure Artkatraz. Daher war das schon eine angenehme Überraschung. Lenny und die Fans waren ganz aus dem Häuschen.
Iggy: Herr Taumanin...
Taumanin: Nennen sie mich Juri.
Iggy: Also Juri, Sie haben das Siegtor für die Fußballamateure gemacht. Beschreiben Sie doch mal die Situation, die zu diesem Treffer führte aus ihrer Sicht.
Taumanin: Naja, erst war ich ganz schön verzweifelt, dieses dunkle Loch nun mal, und mein Glückskuli war weg! Dann hab ich den auf einmal dann doch ausgegraben, und sofort war da diese Kraft, dieses Gefühl, dass nichts mehr schief geht. Da bin ich einfach Hopp aus dem Loch und auf den herrenlosen Ball zu...und Tor.
Iggy: Bevor dies passierte, rätselte die Fußballwelt aber, was mit Ihnen und Sternseher in der Grube passiert war. Klären sie uns auf.
Taumanin: Nicht wenige, die glauben das wär lustig, meinen, ich und Gaundil hätten was ich was da drin getrieben. Die Wahrheit ist weitaus schrecklicher. Sternseher hat pausenlose dieses unmögliche Lied geträllert, das ich seit dem auswendig weiß:
Geht das alte Brot über die Straaaaße
ham sich alle Socken gern
weil Fehlgeburten gerne spaaaaßen
grummeln sie von nah und fern
Soll ich fortfahren?
Iggy: Bitte nicht!
Taumanin: Versuchen Sie das mal eine ganze halbe Stunde auszuhalten! Also ich wette sogar, der wusste genau, wo der Kuli lag, und hat mir das mit Absicht nicht gesagt, um mir weiter auf die Nerven gehen zu können!
Iggy: Sind Sie sehr sauer auf Sternseher und auch der Meinung, er hätte nichts im Fußballsport verloren?
Taumanin: Nicht im geringsten. Ich will ihn zwar nicht mit einem Haustier vergleichen, immerhin ist er ein erwachsener Mann mit Abschluss und allem... Aber bei Sternseher ist das haargenau wie mit Haustieren, bauen andauernd Mist aber Übel nehmen kann man denen nichts! Er versucht nur auf seine Art, nett zu sein. Dazu wären meiner Meinung nach die Spiele ganz schön langweilig ohne ihn.
Iggy: Soso, durch die ganze Suchaktion nach ihrem Glücksbringer haben sie aber viel Zeit verloren. Was liegt ihnen denn so viel an diesem Kugelschreiber?
Taumanin: Mein Glückskuli erinnert mich an den peinlichsten Tag meines Lebens, lange her. Ich war gerade das erste Mal in Zivil auf Streife, als ich auf einmal von irgendwelchen Bildwerken enttarnt und niedergeschlagen wurde...
Adolai: ...ich wars nicht!
Taumanin: Wie denn auch, zu der Zeit bist du ja noch wegen Mordes hinter Panzerglas gesessen!
Adolai: Ach stimmt ja.
Taumanin: Also da haben die mir die Haare abgesäbelt - wahrscheinlich um das im Untergrund als Währungsmittel zu benutzen - mich bis aufs Hemd ausgeraubt und mir zum Abschied noch diesen Kuli geschenkt, sehr freundlich von ihnen.
Iggy: Allerdings, sehr aufmerksam...die zweite Sieggarantin gegen Kinderland war sicherlich Torwärtin Adolai. Adolai, ich frage Sie - auch wenn sie das wahrscheinlich schon wissen - wie kann man denn an einer hellsehenden Torfrau überhaupt vorbeikommen?
Taumanin: Das kann ich ihnen sagen, drücken sie ihr ein Tagebuch in die Hand!
Adolai: Hehe, genau, wenn ich abgelenkt bin, kann man das mit der Hellseherei einfach vergessen. Jetzt weiß ich glatt nicht, wie viel ich eigentlich verraten darf, aber rein theoretisch könnte es passieren, dass ich vorhersehe, dass der Ball ins Netz geht und ich so nichts dagegen tun kann... Das muss aber erst mal einer hinkriegen!
Iggy: Wird es nicht irgendwann lanweilig, immer schon vorher zu sehen, was in der nächsten Spielsituation passieren wird?
Adolai: Was die Tore angeht: Sie können sich gar nicht vorstellen, wie langweilig das ist. Ansonsten ist es manchmal ganz witzig, Fouls etc. zwei mal sehen zu dürfen.
Iggy: Die Experten waren sich einig, dass Ihr Spiel gegen Kinderland das fußballerisch mit Abstand erbärmlichste Spiel war, dass die UM bis jetzt gesehen hatte, bezeichneten es gar als "Fehlpassfestival". Wie haben Sie beide denn das Spiel gesehen?
Adolai: Also für artkatrazische Verhältnisse war das Spiel sogar ganz gut!
Taumanin: Kann ich nur zustimmen. Sie wollen diese Sautruppe bestimmt nicht im Training erleben...
Iggy: Am Freitag wartet nun schon das zweite Gruppenspiel auf Sie. Gegner ist der Vatikan, der gegen Lupercania nicht über ein Unentschieden hinauskam. Was rechnen Sie sich für diese Partie aus?
Adolai: Hmm, was Spiele gegen den Vatikan betrifft, scheint es eher reine Glückssache zu sein. Zum Vatican Kicker selber – ich hab mir neulich diese Bibel einmal angeguckt. Jemand, der diesen Inhalt vertritt, kann unmöglich ein böser Mensch sein, also erwarte ich vor allem ein faires Spiel.
Iggy: Zum Abschluss von Ihnen beiden noch ein Tipp: Welche beide Mannschaften stehen am 11. Juli im Finale?
Adolai wirft Würfel
Iggy: Ist das irgend so ein Trick, um in die fernere Zukunft zu sehen?
Adolai: Nein, ehrlich gesagt haben wir in der Hinsicht selber keine Ahnung. Wies den Würfeln nach aussieht, sinds Ackermann Island und die Skelette. Lassen wir uns überraschen.
Iggy: Alles klar, vielen Dank für die Prognosen und viel Glück für das Spiel morgen. Ihnen allen auch noch einen schönen Fußballabend!

7. Juni 2010 Interview mit Pitt Bull

Schönen guten Abend, liebe Fußballfreunde! Ich freue mich sehr, heute ein extrem exklusives Exklusivinterview durchführen zu dürfen, das ist so exklusiv, der Sergio Valdes hat von der Meldung wahrscheinlich nicht mal was mitbekommen. Hier ist der Abwehrchef des Vereinigten Königreichs Wanne-Eickel, dessen UM-Teilnahme nach einer im vorgestrigen Training erlittenen Zehenverletzung derzeit fraglich ist, Peter "Pit" Bull!

Pit Bull will trotz vier gebrochenen Zehen die UM bestreiten

Iggy: Guten Tag, Herr Bull. Zunächst natürlich: Wie geht es ihren Zehen?

Bull: Na, Scheiße, wie sonst? Sonst würde Ich ja auf dem Trainingsplatz stehen, anstatt mit Krücken hier im Studio....

Iggy: Verständlich...wie stehen die Chancen für Sie, doch noch bei der UM mit dabei zu sein?

Bull: Tja, is schwer zu sagen... Wennet nachen Ärzten geht, dann liegen die Chancen so annähernd bei Null... Die meinen, der Speedy is mir da dermaßen drübergerödelt, dat da nur noch Splitterpampe übrig is... Meine Meinung is aber: Pflaster drauf, einmal pusten und durch mit die Scheiße.. Mal sehen, wer sich durchsetzt. Völlig Abseits beim Turnier im eigenen Land auffe Tribüne rumsitzen liegt mir nicht....

Iggy: Irgendwelchen Groll auf Speedy Gonzales?

Bull: Naja, im ersten Moment möchte man ihn packen und kopfüber durchen Fleischwolf drehen... Aber im Endeffekt war es ja allet nur’n Unglück... Kannste machen nix... Wir sind ja ein Team und so verhalten wir uns auch. Is passiert und wenn die Zehen wieder stramm sitzen ist auch alles wieder in Butter zwischen uns.

Iggy: Welcher Spieler wäre denn ihrer Meinung nach am ehesten in der Lage, Sie als Abwehrchef des VKWE zu ersetzen?

Bull: Das muss der Trainer entscheiden. Wenn Ich ehrlich bin, würde Ich Steffen Pflanz, die alte Kampfsau nach hinten beordern und vorne den Longa, oder den Walmes spielen lassen... Aber Ich denke, dat wär dann doch zu exotisch. Et läuft hinaus auf Franko Pepke, Ötte Kuballa oder Didi Geier. Und von denen würde Ich Didi nehmen, der hat dat beste Stellungsspiel...

Iggy: Wie ist das Wanner Team ansonsten so kurz vor dem drauf? Haben Sie Informationen, wie die Startelf am Freitag aussehen wird?

Bull: Ne. Der Günter würfelt noch... Ne aber im Ernst, Ich hab da keine Ahnung. Da drängen so einige Jungs von der Bank nach vorne... Wir sind im Trainingslager zu einer guten Truppe geworden, die füreinander und miteinander kämpfen kann und zu der nicht nur 11, sondern glatte 23 Leute gehören. Dat sind allet prima Burschen, bei uns läuft eigentlich – Mich mal ausgenommen – allet nach Planung. Aber wie gesagt, die Kräfteverhältnisse innerhalb der Mannschaft sind doch ausgeglichener als gedacht - Also Ich würd’ nicht darauf wetten, dass wir die erwartete Elf im Auftaktspiel sehen werden...

Iggy: Gleich im Eröffnungsspiel der UM geht es für Wanne-Eickel gegen die Autonome Teilrepublik Voreifel. Wie schätzen Sie diesen Gegner ein?

Bull: Hart. Eine physisch ungemein starke Truppe. Plattrennen und Umgrätschen wird die weniger stören als andere Teams. Aber wir sind besser eingespielt, haben die größere Routine und sind glaube Ich abgewichster.... Ich denke, wir werden sie packen, vor allem, weil wir ja zu Hause spielen...

Iggy: Wo wir gerade dabei sind, ein Wort zu ihrer Heimat: Wie ist die Stimmung im VKWE kurz vor Beginn der UM im eigenen Land?

Bull: Die Luft brennt! Du kannst nich aufs Scheißhaus gehen, ohne dat dir UM-Plakate inne Döppen springen. Überall an den Kneipen hängen die fahnen der Teilnehmerländer, überall is Pzublic Viewing und Remmi-Demmi... Wanne hat sich unter der Vorraussetzung für dat Turnier beworben, ein Fußballbekopptet Volk mit in die Wagschale werfen zu können – Und dat war NICH nur so dahergesagt... Die werden uns, aber auch die anderen Teams sicher mehr als ordentlich unterstützen – Auf jeden Fall besser, als die Bushländer vor zwei Jahren, die hatten ja nich mal ordentliche Kneipen, Pah.

Iggy: Wie weit kann Ihr Team, bestärkt durch diesen Heimvorteil, im Turnier kommen?

Bull: Mit dem Publikum im Rücken is ALLET möglich. Wir gehem nicht ins Turnier ohne den Willen zu haben, et auch zu gewinnen. Und dat wer nen starken Willen haben, haben wa ja vor zwei Jahren schon gezeigt.

Iggy: Zum Abschluss noch Ihr Tipp: Welche beiden Teams werden das Finale bestreiten?

Bull: Wir gegen die Skelette – Die waren die letzten, die uns regulär nach 90 Minuten besiegen konnten. Da hätten wa noch ne Rechnung offen.

Iggy: Vielen Dank für die Einschätzung und gute Besserung, wir hoffen natürlich alle, dass wir Sie am Freitag im Eröffnungsspiel sehen dürfen und drücken die Daumen - was ich aber ohnehin machen muss, da ich permanent ein Mikro in der Hand habe. Und an Sergio Valdes: Ich warte immer noch auf deinen ersten Interviewpartner oder will niemand mit dir zugekleisterter Gelfresse reden? In diesem Sinne noch einen schönen Abend!

4. Juni 2010 Interview mit Edgar Davids

Heute darf ich euch einen echten Hochkaräter in meinem Studio präsentieren, also nicht immer nur diese Platzwärte von irgendwelchen Drittligaklubs aus Magica, die dieser minderbegabte Sergio Valdes immer in seinem stinkenden Studio sitzen hat. Nein, ich habe hier den Spielmacher der italo-amerikanischen Nationalmannschaft, den Neu-Nationalspieler Edgar Davids!

Edgar Davids (Foto aus dem Panini-Stickeralbum), 1 Meter 69 geballte Energie und -12 Dioptrien auf jedem Auge.

Iggy: Tag Herr Davids, setzen sie sich doch. Sehen sie den Sessel durch ihre Brille?

Edgar Davids: Meinem Blick entgeht nichts. Ich sehe immer alles - Nur leicht orange gefärbt, aber man gewöhnt sich dran.

Iggy: Sehr schön. Sie wurden vor kurzem in Italo-Amerika eingebürgert, um nun bei der UM für die Reservoir Dogs zu spielen. Wie kam es denn dazu?

Edgar Davids: Ein Talent bleibt niemals verborgen. Und meins schon gar nicht, denn ich bin sehr talentiert. Leute haben schon immer meinen Schuss gefürchtet. Gott hätte nicht gewollt, dass ich mein Leben lang im Busch hocke und immer nur mit den selben Pennern spiele, da hätte ich nur mein Können vergeudet. Ich bin geboren worden, um der Welt zu zeigen, was ich auf dem Kasten habe. Und vor allem was ich alles so in den Kasten reindonnern kann.

Iggy: Wie bewerten Sie ihre neue Heimat denn kulturell wie fußballerisch? Haben Sie vor der Anfrage überhaupt schonmal was von Italo-Amerika gehört?

Edgar Davids: Natürlich habe ich davon gehört, ich bin nämlich nicht nur sehr talentiert, sondern auch sehr intelligent. Ich habe schließlich sogar ein Diplom darin, Essen mit der Mikrowelle zuzubereiten. Jedenfalls habe ich mich vorher nur nie für den Rest der Welt interessiert, wer wäre denn schon außer mir meiner Aufmerksamkeit würdig? Eins muss man den Italo-Amerikanern lassen, dumm sind sie nicht, schließlich haben sie auch als erste mein göttliches Talent am Ball erkannt. Und sie haben eine Spielweise, die mir gefällt, schön aggressiv, nichts für diese Weicheier, die sich sofort vom Feld tragen lassen, wenn sie sich einen Zehennagel abbrechen. Allerdings haben die Italo-Amerikaner keine Ahnung von gutem Käse - Haben Sie schon dieses Mozzarella-Vieh gesehen, das mit mir im Mittelfeld spielt? Furchtbar. Und einen Coffee Shop habe ich auch noch nirgendwo entdeckt, aber wie soll ein Volk auch nur an meine Klasse herankommen. Die sollten verdammt froh sein, dass ich für sie spiele.

Iggy: Kritische Stimmen sagten zuletzt, sie würden nur wieder auf die große Fußballbühne zurückkehren, um nochmal ein bisschen Geld für ihre Brillengestellversicherung zu verdienen und den ein oder anderen Werbevertrag abzusehen. Was haben Sie dem entgegenzusetzen?

Edgar Davids: Was? Wer zur Hölle sagt das? Dem prügle ich mächtig die Scheiße aus dem Leib! Ich bin dabei, weil ich der Beste bin und weil mir niemand das Wasser reichen kann, so ist das! Schau dir doch nur deinen Pappenheimer hinter den Kulissen hier an, der kann mir nicht einmal einen ordentlichen Kaffee reichen. Ich hab gesagt, ich will den MIT MILCH UND ZUCKER! Hör doch einmal zu, wenn du schon mit einer Persönlichkeit wie mir redest. Was soll das? Kaffee schwarz, nur weil ich auch schwarz bin? Bin ich dir nicht schon schwarz genug, du Rassistenschein? Wassn los, ich rede mit dir! Du Penner (haut dem Assisstenten eine runter). Hör mal, Iggy, ich will, dass du diesen Amateur hier feuerst. Was maßt der sich an mir den falschen Kaffee zu bringen. Schick ihn doch zu diesem Nichtskönner Sergio Valdez. Ehrlich, einen schlechteren Moderator habe ich noch nie gesehen, genau das Niveau für Mr. Schwarzkaffee hier. Der hat auch bestimmt den Scheiß mit der Brillengestellversicherung in die Welt gesetzt. Ich sag dir, ein Edgar Davids spricht nur mit den Besten und darum red ich auch mit dir. Aber dann will auch, dass mir dein Arbeiterpack hier auch einen vernünftigen Kaffe bringt! Verdammte Scheiße!

Iggy: Da sprechen Sie auf jeden Fall einen interessanten Punkt an. Ich habe ja aus zuverlässigen Quellen gehört, Sergio Valdes sei unheimlich rassistisch und soll schon mehreren schwarzen Kindern grundlos eine runtergehauen haben. Können Sie das bestätigen?

Edgar Davids: Was hat der gemacht? Dieses miese Stück Dreck. Wie ich Rassisten hasse! Ich sollte dem mal einen Besuch abstatten und ein paar ordentliche Blutgrätschen verpassen. Weißt du, ich bin das größte Genie, das es gibt, und von daher könnte ich alles verlangen. Aber ein Mann wie ich, der ist bescheiden. Ich will nur drei Dinge: Gerechtigkeit, einen vernünftigen Kaffee und natürlich den UM-Pokal. Und wenn ich dann erst mal den Pokal hab, schütte ich da Kaffee rein, mit Milch und Zucker, wie es sich gehört und hinterher verpasse ich diesem Valdes die Abreibung seines Lebens. Ich bin hart, aber ich habe auch Talent.

Iggy: Sie scheinen mit viel Selbstbewusstsein in die UM zu gehen. Was halten Sie denn von ihren Gruppengegnern Legoland, Ackermann Island und Ostfriesland?

Edgar Davids: Ach, wer zur Hölle sind die schon? Ein paar Spielzeugsteinchen hier, ein paar Bauerntölpel da. Keiner von denen kann es mit meinem Schuss aufnehmen. Denn ich bin der Beste. Da kann dieser Ackermann einpacken, mit seinem Glatzkopftrupp kann er höchstens eine Runde bowlen gehen und auch da würde er verlieren, denn niemand kommt an mein Talent heran. Vielleicht hätte er mich klonen sollen, dann hätte er den Titel sicher. Ich will diesen verdammten Pokal und ich werde ihn auch bekommen, da wird mich auch keiner daran hindern. Und wenn doch, dann ist es mir egal, ich lasse mich nicht plump von der Seite anquatschen.

Iggy: Darf ich aus ihren Aussagen entnehmen, dass Sie lieber ohne ihre Mannschaftskollegen spielen würden?

Edgar Davids: Natürlich nicht. Ich bin ein Teamplayer, ich brauche meine Fans um mich rum, die mir den Ball zuspielen. Ich reise im Team zur UM und ich glaube auch an das Team - Wenn wir den Pokal gewinnen, dann natürlich mit vereinten Kräften. Aber wehe meine Prämie fällt genauso hoch aus wie die der anderen.

Iggy: Was trauen Sie der Mannschaft Italo-Amerikas für das Turnier zu?

Edgar Davids: Den Titel. Hallo? Ich spiele in der Mannschaft. Und ich bin der Beste.

Iggy: Natürlich, wie konnte ich das vergessen. Welche Mannschaft könnte ihnen dabei am gefährlichsten werden?

Edgar Davids: Kinderland. Gegen die kann man kein Fußball spielen, so Kinder, die grätsche ich aus Prinzip nicht. Ich bin doch nicht dieser Sergio Valdes. Aber was haben die auch im Turnier zu suchen, die sollen mal alle brav an den Kicker und den Sport den Großen überlassen. Also vor allem mir, schließlich bin ich der Größte.

Iggy: Gut, körperlich vielleicht nicht, aber naja...vielen Dank für das Gespräch Herr Davids und polieren Sie diesem Valdes-Schleimer mal richtig das Schienbein...in bester Boateng-Manier wenn ich bitten darf.

Edgar Davids: Hey, was soll das? Ich habe hier gefälligst das letzte Wort, du Vogel! Meine Fresse, will denn niemand meine Überlegenheit einsehen? Also, ich grüße nochmal ganz herrlich meine Mami und meinen Papi, hab euch lieb. Und ich grüße schon einmal alle meine Gegner, ich schicke euch auch keine Blumen ins Krankenhaus. Legt euch besser gar nicht erst mit mir an. So und jetzt ist Schluss hier, ich muss noch diesen Valdes durchprügeln gehen und wenn die Kamera nicht sofort aus ist, ist der Kameramann gleich danach dran...

== 1. Juni 2010 Sergio Valdes} Was sagt man dazu? Dieser schmierige, neureiche Schnösel Sergio Valdes hat auf seiner Seite tatsächlich meine Journalistenkünste infrage gestellt und dazu auch noch eine Meinungsumfrage gestartet, wer von uns beiden denn jetzt der bessere Reporter ist. Lächerlich! Soll er sich doch mal anschauen, wer seit 6 Jahren ununterbrochen Ozeaniens Sportkommentator des Jahres war und 2008 alle großen Persönlichkeiten interviewen und alle wichtigen Spiele kommentieren durfte! Deswegen bitte ich alle Freunde der seriösen Sportberichterstattung (also meiner), diesem Valdes in seiner Umfrage mal dermaßen in den Arsch zu treten, dass ihm seine glattgegelten, alpecinbetäubten Schmalzlocken ausfallen. An dieser Stelle möchte auch ich eine Meinungsumfrage anfügen mit dem Thema "Wie oft besucht Sergio Valdes täglich www.glatzenrechner.de und weint dabei in sein Bambi-Taschentuch?"

  • Öfter als der gesamte Fanblock von Dynamo Dresden Typ, der Skinhead-Witze lustig findet
  • Was die Seite gibts! Cool! Ansonsten immer wenn er moderiert, deswegen klingt das auch so langweilig...der grazile Frosch
  • Wenigstens braucht Sergio Valdes bei seinem klitzekleinen Haarproblem nicht mit einer gräßlichen Perücke Abhilfe schaffen, wie Iggy es ja wahrscheinlich tut.Adelo Braaten

30. Mai 2010 Interview mit Udo Schmitz

Einen Schönen Abend, liebe UM-Fans! Heute starten endlich wieder meine Vorberichte zur UM 2010 und habe exklusiv das erste große Interview (und nicht dieser Lahmarsch Valdes, der verpennt ja wieder alles) der Vorbereitung. Mein Gast heute ist Udo Schmitz, der Torwart der Kickers Nedme, der ostfriesischen Nationalmannschaft, die ja bekanntlich auch in Wanne-Eickel dabei sein wird.

Udo Schmitz (äußerst seltenes Archibild beim Halten des Balles) gibt sich sehr selbstbewusst

Iggy: Tag Herr Schmitz, wie geht's?

Udo Schmitz: Noch ganz gut, aber das könnte sich ändern, wenn ich wieder wie im Training einen Ball in die Magengegend bekomme...

Iggy: Oh...äh gut...in knapp 2 Wochen startet ja schon die UM 2010. In welcher Verfassung befindet sich das ostfriesische Team?

Udo Schmitz: Sie waren so gut wie noch nie. Na ja, sie haben bisher ja auch nicht wirklich ihre Leistungen zeigen können, besonders nicht beim Spiel gegen unseren Relegationsgegner...

Iggy: In der Vorrunde hat es Sie ja mit Italo-Amerika, Legoland und Ackermann Island knüppelhart erwischt. Wie bewerten Sie ihre Chancen aufs Weiterkommen?

Udo Schmitz: Ich bin Pessimist. Es werden wohl nur drei Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten werden.

Iggy: Ähm, aha...dann haben Sie also bereits eine bestimmte Taktik gegen diese drei Gegner?

Udo Schmitz: Hinten alles rein, vorne clean bleiben. Nein, halt, anders rum...

Iggy: Herr Schmitz, Sie gelten ja gemeinhin als blasenschwach. Haben Sie nicht mal darüber nachgedacht, dieses Problem irgendwie zu lösen, um während Ihrer Abwesenheit unnötige Gegentore zu vermeiden?

Udo Schmitz: Alle Tore sind unnötig, sofern sie uns keinen Nutzen bringen. Meine Blasenschwäche ist meine Identität - die nimmt mir kein Arzt der Welt. Zumindest nicht so lange, wie ich das Geld nicht habe.

Iggy: Wie sehen Sie ihre Chancen im Vergleich zu Ihrem Konkurrenten Ludolf Gums?

Udo Schmitz: Wen? Ach so, der. Ich bin besser. Punkt, aus und Ende.

Iggy: Das klingt selbstbewusst. Hand aufs Herz, wie weit kann ihre Mannschaft kommen?

Udo Schmitz: Hmh, wo ist den mein Herz? Ach, ist ja auch egal, wir schaffen alles.

Iggy: Und welche Mannschaften sehen Sie im Finale der UM?

Udo Schmitz: Ostfriesland gegen irgendeine Mannschaft, die schon vorher aufgibt. Das wäre das Optimum.

Iggy: Das wird den anderen wohl auch nicht anders gehen...naja, vielen Dank für das Gespräch, Herr Schmitz.

Udo Schmitz: Gern geschehen. Könnten Sie mir vielleicht jetzt noch zeigen, wo die Toilette ist? Und vielleicht auch gleich noch, wo sich mein Fressalienkorb befindet.

Iggy: Äh...natürlich...dann verabschiede ich mich also mal, um dem Herrn Schmitz die Toilette zu zeigen, bis nächstes Mal!

Der Gastgeber
Universumsfußballmeisterschaft 2010
Alles zum größten Sportereignis des Universums!
Glanz und Gloria derer von Eickel
Meinungsumfrage ==

Was sagt man dazu? Dieser schmierige, neureiche Schnösel Sergio Valdes hat auf seiner Seite tatsächlich meine Journalistenkünste infrage gestellt und dazu auch noch eine Meinungsumfrage gestartet, wer von uns beiden denn jetzt der bessere Reporter ist. Lächerlich! Soll er sich doch mal anschauen, wer seit 6 Jahren ununterbrochen Ozeaniens Sportkommentator des Jahres war und 2008 alle großen Persönlichkeiten interviewen und alle wichtigen Spiele kommentieren durfte! Deswegen bitte ich alle Freunde der seriösen Sportberichterstattung (also meiner), diesem Valdes in seiner Umfrage mal dermaßen in den Arsch zu treten, dass ihm seine glattgegelten, alpecinbetäubten Schmalzlocken ausfallen. An dieser Stelle möchte auch ich eine Meinungsumfrage anfügen mit dem Thema "Wie oft besucht Sergio Valdes täglich www.glatzenrechner.de und weint dabei in sein Bambi-Taschentuch?"

  • Öfter als der gesamte Fanblock von Dynamo Dresden Typ, der Skinhead-Witze lustig findet
  • Was die Seite gibts! Cool! Ansonsten immer wenn er moderiert, deswegen klingt das auch so langweilig...der grazile Frosch
  • Wenigstens braucht Sergio Valdes bei seinem klitzekleinen Haarproblem nicht mit einer gräßlichen Perücke Abhilfe schaffen, wie Iggy es ja wahrscheinlich tut.Adelo Braaten

30. Mai 2010 Interview mit Udo Schmitz

Einen Schönen Abend, liebe UM-Fans! Heute starten endlich wieder meine Vorberichte zur UM 2010 und habe exklusiv das erste große Interview (und nicht dieser Lahmarsch Valdes, der verpennt ja wieder alles) der Vorbereitung. Mein Gast heute ist Udo Schmitz, der Torwart der Kickers Nedme, der ostfriesischen Nationalmannschaft, die ja bekanntlich auch in Wanne-Eickel dabei sein wird.

Udo Schmitz (äußerst seltenes Archibild beim Halten des Balles) gibt sich sehr selbstbewusst

Iggy: Tag Herr Schmitz, wie geht's?

Udo Schmitz: Noch ganz gut, aber das könnte sich ändern, wenn ich wieder wie im Training einen Ball in die Magengegend bekomme...

Iggy: Oh...äh gut...in knapp 2 Wochen startet ja schon die UM 2010. In welcher Verfassung befindet sich das ostfriesische Team?

Udo Schmitz: Sie waren so gut wie noch nie. Na ja, sie haben bisher ja auch nicht wirklich ihre Leistungen zeigen können, besonders nicht beim Spiel gegen unseren Relegationsgegner...

Iggy: In der Vorrunde hat es Sie ja mit Italo-Amerika, Legoland und Ackermann Island knüppelhart erwischt. Wie bewerten Sie ihre Chancen aufs Weiterkommen?

Udo Schmitz: Ich bin Pessimist. Es werden wohl nur drei Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten werden.

Iggy: Ähm, aha...dann haben Sie also bereits eine bestimmte Taktik gegen diese drei Gegner?

Udo Schmitz: Hinten alles rein, vorne clean bleiben. Nein, halt, anders rum...

Iggy: Herr Schmitz, Sie gelten ja gemeinhin als blasenschwach. Haben Sie nicht mal darüber nachgedacht, dieses Problem irgendwie zu lösen, um während Ihrer Abwesenheit unnötige Gegentore zu vermeiden?

Udo Schmitz: Alle Tore sind unnötig, sofern sie uns keinen Nutzen bringen. Meine Blasenschwäche ist meine Identität - die nimmt mir kein Arzt der Welt. Zumindest nicht so lange, wie ich das Geld nicht habe.

Iggy: Wie sehen Sie ihre Chancen im Vergleich zu Ihrem Konkurrenten Ludolf Gums?

Udo Schmitz: Wen? Ach so, der. Ich bin besser. Punkt, aus und Ende.

Iggy: Das klingt selbstbewusst. Hand aufs Herz, wie weit kann ihre Mannschaft kommen?

Udo Schmitz: Hmh, wo ist den mein Herz? Ach, ist ja auch egal, wir schaffen alles.

Iggy: Und welche Mannschaften sehen Sie im Finale der UM?

Udo Schmitz: Ostfriesland gegen irgendeine Mannschaft, die schon vorher aufgibt. Das wäre das Optimum.

Iggy: Das wird den anderen wohl auch nicht anders gehen...naja, vielen Dank für das Gespräch, Herr Schmitz.

Udo Schmitz: Gern geschehen. Könnten Sie mir vielleicht jetzt noch zeigen, wo die Toilette ist? Und vielleicht auch gleich noch, wo sich mein Fressalienkorb befindet.

Iggy: Äh...natürlich...dann verabschiede ich mich also mal, um dem Herrn Schmitz die Toilette zu zeigen, bis nächstes Mal!

Der Gastgeber
Universumsfußballmeisterschaft 2010
Alles zum größten Sportereignis des Universums!
Glanz und Gloria derer von Eickel