Spiegelwelten:UM-Spiel 2010 Israelina vs. Japan (Gruppe D)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omagunzelwuns.png

Hallo liebe Kinder, ich bin Oma Gunzelwuns und habe heute die Ehre dieses Spiel zwischen den Schlitzaugen und den Terroristen zu kommandieren. Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht über diese Unibörsenmeisterschaft, weil Wolfgang Parkinson nicht dabei ist. Was wohl mit ihm passiert ist? Naja.
Also mir wurde gesagt, dass das heute ein ganz besonderes Spiel ist, für beide Mannschaften, denn mit einem Sieg wäre man hier im Viertelfinale. Ein Unentschieden würde Japan schon reichen um die Vorrunde zu überstehen, Israelina muss nach der Niederlage der Skelettküste gegen Brasilien, aber gewinnen. Eine Niederlage würde für Israelina das sofortige Aus bedeuten, Japan hätte bei einer Niederlage aber noch eine Chance auf den zweiten Platz. Naja so viel zur Bedeutung dieses Spiels. Natürlich wollen heute alle beide gewinnen.

Ich befinde mich übrigens gerade im Stadion „Kampfbahn zum blutigen Schienbein“ im Stadtteil Wanne-Süd. Hier sind die Spiele normalerweise genau so brutal wie der Name des Stadions. Hoffen wir trotzdem, dass der Schiedsrichter, „Toll Patsch“ trotzdem nicht zu oft seine Karte zeigen wird. Solange die japanische Nationalhymne gespielt wird, werde ich Ihnen, liebe Zuschauer, ein bisschen über das Stadion und seine Geschichte erzählen:
Das Stadion wurde im Jahr 1961 gebaut und bietet Platz für etwa 16.000 Zuschauer. Somit ist die Kampfbahn zum blutigen Schienbeid das kleinste Stadion, in dem dieses Jahr ein UM-Spiel ausgetragen wird. Interessant oder? Finde ich auch nicht. Zu meiner Zeit haben wir hier die Häkeleuropameisterschaft ausgetragen. Ich konnte damals die Goldmedaille für Armenien gewinnen, seitdem bin ich armenische Häkelministerin. Fußball war übrigens früher ganz anders als heute, denn im Gegensatz zur heutigen zensierten Fassung, haben wir damals mit einem menschlichen Fuß statt einem Lederball gespielt und geschossen wurde nicht mit dem Fuß, sondern mit dem männlichen Hodensack. Das war auch ein Grund dafür, warum Frauenfußball schon damals nicht funktioniert hat. Aber das ist natürlich wieder eine ganz andere Geschichte, wir hören im Moment die israelinensische Nationalhymne, die ich mitkomponiert habe, als ich und Elton John zusammen Urlaub in Babylon gemacht habe... Naja, soweit so gut, auch dieser Mist ist nun vorbei. Die Münze soll nun geworfen werden, ich setze alles auf Zahl. Mist! Rot gewinnt. Ich muss jetzt leider meine Identität wechseln und in ein anderes Land untertauchen - schon wieder - wir sehen uns dann bald wieder, eure Miss Gunzellwuns...

Erste Halbzeit

Erste Minute

Japan hat den Münzkampf gewonnen - was für Arschl***er. Naja, jedenfalls möchten sie anfangen. Der Schiedsrichter will das Spiel eröffnen, doch er hat scheinbar seine Pfeife verloren und weil das Ganze ihm so peinlich ist, möchte er die Sache vor den Spielern und Zuschauern verheimlichen. Er tut nun so, als hätte er seine Pfeife in seiner Faust und pfeift nun mit seinen Lippen. Den kleinen Pfiff hat keiner gehört und er guckt einfach in die Menge. Wie süß, der junge Mann ist wirklich ein Tollpatsch. Den Japanern wird das ganze langsam sehr peinlich und sie beginnen mit dem Spiel. Gundam bekommt den Ball und schiebt ihn direkt zu Ninjawilli. Ninjawilli schießt ihn direkt weit nach vorne und Hanso, der alleine vor dem gegnerischen Tor steht, bekommt den Ball direkt vor seine Füße gelegt. Der Linienrichter hebt die Fahne, ganz klare Abseitsposition!
Aber was macht der Unparteiische? Wir wollen ja nicht vergessen, dass er seine Pfeife vergessen hat. Dieser stellt sich nun als Querulant dar und lässt einfach weiterspielen, ihm bleibt doch auch Nichts übrig, als eine Fehlentscheidung zu treffen, nur um seine Vergesslichkeit zu vertuschen. Hanso schießt aufs Tor, sauberer Bananenschuss, Brave kommt nicht ran und der Ball ist drin!!! 1:0 für Japan!!! Oder doch nicht? Der Schiedsrichter pfeift nicht. Achso stimmt ja, er hat ja keine Pfeife und nun verweist er die verwirrten Japaner auf die, immer noch hoch gehobene Fahne des Linienrichters. Da hat sich der Mann nochmal gut gerettet und die Israelinenser sind einem schlechten Start entkommen.

Siebte Minute
Toll Patsch

Amr Heart führt den Freistoß aus und spielt rüber zu Jakob Head. Der flinke Hanso klaut dem guten Mann den Ball, doch Jakob hält den Ball mit der Hand fest. Das ist schlimm, das ist schlimm... Dafür muss es gelb geben. Der Schiedsrichter läuft zu Head und greift in seine Brusttasche. Er sucht und sucht... Die Suche läuft mittlerweile länger als meine Suche nach Anne Frank vor einigen Jahren. Sie hatte damals eine hässliche Steuersache am Hals, bei der es wohl um den Verkauf eines Antiquariats ging. Auf jeden Fall ist sie mit ihrer Familie untergetaucht, doch wir haben sie gefunden und zwar auf dem Dachboden eines Gebäudes. Mich nennt man daher den Steuerbetrügerjäger und zwar deshalb, weil ich so denken kann wie sie... Na Ja, egal.
Toll Patsch greift nun in seine Hintertasche, und sucht nach seiner roten Karte. Auch die findet er nicht. Jakob Head hat Glück und kommt nochmal mit einer Verwarnung davon. Das Spiel geht nun weiter und den Spielern wird nun bewusst, dass es ohne Pfeife keine Tore gibt und somit jeder Versuch ein Tor zu erzielen überflüssig ist. Scheinbar muss man sich heute mit einem Unentschieden zufrieden geben. Alle Spieler setzen sich auf den Boden und sehen in den Himmel. Der Schiedsrichter sieht ein, dass er versagt hat und fängt an zu weinen. Ein weinender Mensch zwischen vielen Menschen, die auf dem Boden liegen... Das erinnert mich an meine Militärzeit um 1945, als ich meine Kameraden mit den Deutschen verwechselt habe. Das war ne schlimme Zeit.

Neunzehnte Minute
Transe hilft in der Not!

Bis jetzt ist noch nicht viel passiert, alle stehen einfach auf dem Platz herum oder machen ein Nickerchen wie der alte Relaxo, der Schiedsrichter zeigt weiterhin seine sensible Seite. Was ist das? Ich höre Kölner Karnevalsmusik. Durch die Eingänge kommen viele Menschen in komischer Verkleidung aufs Feld. Alle Spieler sind nun hellwach. Nein, das ist nicht der Karnevalszug aus Köln, das ist der Zug des Christopher-Street-Days, welcher einmal jährlich durch das Land reist um verzweifelten Menschen aus ihren Miseren zu helfen. Ein Homosexueller springt vom Zug und reicht dem Schiedsrichter eine Trillerpfeife, welche dem männlichen Geschlechtsteil ähnelt.
Der Schiedsrichter ist sprachlos und der Homo gibt dem Schiri noch einen Kuss auf die Wange bevor er auf den nächsten Techno Laster aufspringt. Wieder einmal haben diese Schwulen ein paar Menschen in Not geholfen. Hoffen wir, dass sie ein langes und erfülltes Leben leben werden, bevor sie in der ewigen Hölle schmoren. Aber denkt nicht falsch von mir liebe Zuschauer, ich bin eine Befürwörterin von Sündigern ... Ich höre lieber auf zu reden.

Fünfundzwanzigste Minute

Die Spieler sind plötzlich wieder so motiviert, wie depressive Menschen nach der großen Depression und die Zuschauer sind so fröhlich wie Menowin. Der Schiedsrichter eröffnet nun das Spiel mit seiner Dödelpfeife und die Spieler laufen los. Omar Lucky bekommt den Ball und startet direkt einen Angriff doch Gundam kommt ihm in die Quere und tritt den arabischen Clown in den Boden. Der Schiri pfeift stolz zur Unterbrechung und läuft zum Tatort. Gundam steht immer noch auf Lucky. Toll Patsch bittet ihn zur Seite zu treten um nach Omar Lucky zu sehen. Omar ist glücklicher Weise unverletzt, und reißt direkt ein paar Witze über Saudische Politiker. Doch trotz der Entschärfungsversuche Luckys will Toll Patsch den Roboter verwarnen, aber er hat scheinbar vergessen, dass seine Karten noch auf seinem Schreibtisch liegen. Die Spieler weigern sich erneut weiter zuspielen und beim Schiri laufen erneut die Tränen. Und schon wieder sind wir in der gleichen Situation wie eben.

Dreiunddreisigste Minute
Alien hilft in der Not!

Der Schiedsrichter ist immer noch verzweifelt auf der Suche nach einem Ersatz für seine Karten. Jetzt kann ihm nur noch ein Wunder helfen! Bekantlich ist ein Fußballspieler nicht in der Lage seine eigenen Taten nach zu vollziehen, daher ist er dringend auf den Schiri angewiesen, der sein Spiel ausdeutet und ihm sagt was er gerade gemacht hat... Was ist das? Ein Wunder? Da kommt ein Ufo aus dem Himmel und landet mitten auf dem Spielfeld. Die Spieler gucken gespannt auf das Ufo und Ahmed Belief, der noch garnichts von alledem mit bekommen hat, legt sich nun auf den Bauch um gemütlich weiter zu schlafen. Die Ufo-Tür öffnet sich und alle gucken gespannt auf den Schatten der Gestalten, die bis jetzt noch nicht zu sehen sind. Auf einmal betreten ein paar Aliens das Spielfeld und nähern sich dem Schiedsrichter.
Das erinnert mich an damals, als ich- nach dem Krieg, in der Area 51 einem Alien begegnet bin und ihm dann im Anschluss gemeinsam mit dem US-Militär aufgeschnitten habe. Mh... es gibt Nichts leckereres als Alienfleisch... Naja. Ein Alien übergibt gerade dem Schiedsrichter eine rote und gelbe Karte. Der Schiedsrichter ist wieder total sprachlos. Was für eine merkwürdige erste Halbzeit. Vielleicht kann das Spiel jetzt endlich los gehen.

Vierzigste Minute

Nun kann Schiedsrichter Toll Patsch- Gundam endlich die Gelbe Karte fürs Treten auf einen Gegenspieler zeigen. Stolz erhebt er die Karte und nimmt seinen Stift aus der Tasche... Er greift nach dem Stift... Doch er will ihn einfach nirgends finden. Die Spieler wissen schon wie es jetzt weitergehen wird. Alle werfen sich erneut zu Boden und wieder warten alle auf ein Wunder. WOW, so wenig Fußball in einem Fußballspiel sah man zu letzt in einem American Footballspiel. Nichts scheint zu passieren: Die Spieler schlafen nur und der Schiedsrichter wartet auf irgendein Ereignis. Das ganze erinnert mich an den 2ten Asienkrieg, als die Sri-Lankische Armee die ganze Zeit drauf gewartet hat, dass Kurdistan sie angreift. Im Endeffekt sind dann alle einfach nach Hause gegangen, weil keiner das Finale des zweiten Weltkriegs verpassen wollte. Dieses hatte übrigens mehr Zuschauer als der Superbowl, der im gleichen Jahr stattfand. Die Autoren waren damals große Stars und wurden international mit vielen wichtigen Preisen gewürdigt, wie zum Beispiel den Oskar, der jedoch damals noch aus Holz war, denn Holz war früher das teuerste Metal der Welt. Außerdem konnten die Schauspieler beweisen, dass man trotz der...

Vierundvierzigste Minute
Herr Rau hilft in der Not

...und deshalb nennt man den Hot Dog heute Würstchen im Brötchen! Oh was habe ich denn da verpasst? Da kommt gerade der ehemalige deutsche Präsident, Horst Köhler ins Stadion und verfolgt die Seele des verstorbenen Johannes Rau. Die israelinenser erinnern sich daran, denn die Szene begann schon bei ihrem Spiel gegen die Brasilianer am vergangenen Montag! Johannes Rau überreicht dem Schiedsrichter in voller Hektik einen Stift und gibt ihn einen Kuss auf die Wange. Gemeinsam mit dem durchgeknallten Köhler verlässt er nun das Spielfeld. Nun kann der Schiedsrichter auch Gundam eintragen! Jetzt ist der Typ offiziell verwarnt. Unglaublich meine Damen und Herren, nun kann es endlich weiter gehen. Der Schiri eröffnet erneut das Spiel und Israelina bekommt den verdienten Freistoß. Omar Lucky nimmt Anlauf und flankt den Ball zu seinem Mitspieler Ahmed Belief. UND DER SCHIEDSRICHTER BEENDET DIE ERSTE HALBZEIT.
Wow, die Zuschauer sind momentan so enttäuscht wie wir damals in der Nachkriegszeit, als herauskam, dass die Türken nach dem Aufräumen nicht das Land verlassen werden. Hoffen wir einfach, dass das Spiel ein bisschen interessanter wird in der nächsten Spielhälfte. Bis gleich ihr Lieben.

Zweite Halbzeit

Erste Minute

Toll Patsch kommt als erster auf das Feld und er scheint etwas selbstsicherer aufzutreten als in der ersten Halbzeit. Ohnehin hat sich die Aufmerksamkeit der Zuschauer in der ersten Hälfte voll auf den Schiedsrichter gerichtet. Ich sehe das sich die Brusttasche seines Trikots verdächtig ausbeult, sie quillt schon fast über von roten und gelben Karten. Und um seinen Hals baumelt offensichtlich eine Trillerpfeife. Das Publikum rast auf den Sitzen.
Da kommen auch schon die beiden Mannschaften rein, Toll Patsch pfeift an und die Fans grölen lautstark zurück. Gundam, auf Toranaga, der zusammen mit Hanso vor... er lässt Happy Nice Friend- den tollen Iraelinearen Abwehrklotz einfach so stehen. Das ist die erste fußballerische Aktion in diesem Spiel. Toranaga jetzt vor Hanso, doch Nice Friend kommen nach, es wird gefährlich... Die Spieler sind plötzlich wieder so motiviert, wie depressive Menschen nach einer großen Depression und die Zuschauer sind so fröhlich wie Menowin. Der Schiedsrichter eröffnet nun das Spiel mit seiner Dödelpfeife und die Spieler laufen los. Omar Lucky bekommt den Ball und startet direkt... Toranaga wartet einen kleinen Moment, Heart am linken Pfosten, Brave kommt aus dem Tor. Toranaga gibt ab zu Hanso der schießt... 1 : 0 für Japan in der ersten Minute! Wie ist das möglich?
Brave gibt gleich wieder ab an Nice, der auf Head... Ich bin wohl kurz eingenickt, Head steht vor dem japanischen Tor zieht durch, Aki X starrt imme rnoch auf irgendeinen Punkt im Mittelfeld. Hammerschuss von Head... Tooor! 1 : 1 in der zweiten Minute. Noch nie hat man einen so schnellen und gewandten Spieler gesehen wie Head, so lange kann ich doch gar nicht weg genickt sein. Komisch. Die Nippon-Girls aus der Abwehr sind völlig versteinert. Sie können es gar nicht begreifen wie sie so einen scharfen Boy, quasi vor ihrer eigenen Haustür übersehen konnten.

Achte Minute

Toll Patsch kommt als erster auf das Feld und er scheint etwas selbstsicherer aufzutreten als in der ersten Halbzeit. Ohnehin hat sich die Aufmerksamkeit der Zuschauer in der ersten Hälfte voll auf den Schiedsrichter gerichtet. Ich sehe das sich die Brusttasche seines Trikots verdächtig ausbeult, sie quillt schon fast über von roten und gelben Karten. Und um seinen Hals baumelt offensichtlich eine Trillerpfeife. Das Publikum rast auf den Sitzen.
Da kommen auch schon die beiden Mannschaften rein, Toll Patsch pfeift an und die Fans grölen lautstark zurück. Gundam, auf Toranaga der zusammen mit Hanso vor... er lässt Happy Nice Friend- den tollen Iraelinearen Abwehrklotz einfach so stehen. Das ist die erste fußballerische Aktion in diesem Spiel. Toranaga jetzt vor Hanso- doch Nice Friend kommen nach, es wird gefährlich... Die Spieler sind plötzlich wieder so motiviert, wie depressive Menschen nach einer großen Depression und die Zuschauer sind so fröhlich wie Menowin. Der Schiedsrichter eröffnet nun das Spiel mit seiner Dödelpfeife und die Spieler laufen los. Omar Lucky bekommt den Ball und startet direkt... Toranaga wartet einen kleinen Moment, Heart am linken Pfosten, Brave kommt aus dem Tor. Toranaga gibt ab zu Hanso schießt... 1 : 0 für Japan in der ersten Minute! Wie ist das möglich?
Brave gibt gleich wieder ab an Nice, der auf Head... Ich bin wohl kurz eingenickt, Head steht vor dem japanischen Tor zieht durch, Aki X starrt imme rnoch auf irgendeinen Punkt im Mittelfeld. Hammerschuss von Head... Tooor! 1 : 1 in der zweiten Minute. Noch nie hat man einen so schnellen und gewandten Spieler gesehen wie Head, so lange kann ich doch gar nicht weg genickt sein. Komisch. Die Nippon-Girls aus der Abwehr sind völlig versteinert. Sie können es gar nicht begreifen wie sie so einen scharfen Boy, quasi vor ihrer eigenen Haustür übersehen konnten.

Siebzehnte Minute

Da kommen auch schon die beiden Mannschaften rein, Toll Patsch pfeift an und die Fans grölen lautstark zurück. Gundam, auf Toranaga der zusammen Hanso vor... er lässt Happy Nice Friend den tollen Iraelinearen Abwehrklotz einfach so stehen. Das ist die erste fußballerische Aktion in diesem Spiel. Toranaga jetzt...

Zweiunddreissigste Minute
Das geht alles viel zu schnell.

... 1 : 0 für Japan in der ersten Minute! Wie ist das möglich?
Brave gibt gleich wieder ab an Nice, der auf Head... Ich bin wohl kurz eingenickt, Head steht vor dem japanischen Tor zieht durch, Aki X starrt imme rnoch auf irgendeinen Punkt im Mittelfeld. Hammerschuss von Head... Tooor! 1 : 1 in der zweiten Minute. Noch nie hat man einen so schnellen und gewandten Spieler gesehen wie Head, so lange kann ich doch gar nicht weg genickt sein. Komisch. Die Nippon-Girls aus der Abwehr sind völlig versteinert. Sie können es gar nicht begreifen wie sie so einen scharfen Boy, quasi vor ihrer eigenen Haustür übersehen konnten...



Hazard TT.svg.png
- Caution -


Your Timeline is Damaged or interrupted.
If Lowtech Reality is used in your Timejet, please sit and wait.

Don’t try to change Settings!



Zehnte Minute

So meine Lieben es steht 1 : 1 in der zehnten Minute der zweiten Halbzeit. Aki X stößt ab, er ist total verwirrt- das sieht man ihm an. Wie er den letzten Treffer nicht sehen konnte, weiß er, glaube Ich, immer noch nicht. Plötzlich fährt ein klobiges Fahrzeug auf das Spielfeld und direkt auf Toll Patsch zu. Sony und Tumbei steigen aus ihrem Teck-Truck und reden auf den Schiri ein. Wenn man nur hören könnte was da vor sich geht... Und da: Toll Patsch verschwindet mit den beiden japanischen Informatikern im Teck-Truck!

Vierundzwanzigste Minute

Toll Patsch verlässt nun wieder den Tech Truck und berät sich mit den Linienrichtern. Sony und Tumbei stellen einige seltsame Gerätschaften um den Mittelkreis auf. Teils in den Boden gerammt- teils auf Stativen befestigt, fangen diese Geräte plötzlich wild an zu blinken. Ein seltsames Wabern liegt über dem Stadion meine Kleinen, das ist ganz schön gruselig. Die israelinische Mannschaft versucht einen Angriff nach dem anderen zu starten. Die wild wütenden Godzilla und Gundam halten sie jedoch immer noch rechtzeitig zurück. Es scheint als wöllten sie auf die teuer aussehenden Geräte schießen.

Vierzigste Minute
Baboom

Inzwischen hat hier ein Ohren betäubender Lärm, alle 14000 Zuschauer mit Schrecken gelähmt. Aus den Geräten der Japaner schießen Blitze durch das ganze Stadion. Es scheint plötzlich Nacht geworden zu sein... und deshalb nennt man den Hot Dog heute Würstchen im Brötchen! Oh was habe ich denn da... Die Israeliten fangen an so komisch an zu wabern und zu zucken, sie sehen ganz durchsichtig aus. Aus einer Antenne am Teck-Truck entlädt sich ein Riesenblitz, der von Gundam mit seinen Helmhörnern in den milchige pulsierenden Himmel geschossen wird... ich setze alles auf Zahl. Mist! Rot gewinnt. Ich muss jetzt... Japan hat den Münzkampf gewonnen - was für Arschl***er...
Der israelinische Trainer rennt auf das Spielfeld, endlich greift Toll Patsch mal durch und gibt dem Coach sofort Platzverbot. das scheint wohl... Uuuarrgghhh.

Fünfundvierzigste Minute

Aua, hat das weh getan. Was war denn das, ich glaube ich muss... Die israelinearen Spieler haben sich in Luft aufgelöst. Toll Patsch pfeift ab. Mir ist völlig unklar was hier vor sich geht. Anscheinend steht es 1 : 1. Man kann den Himmel über dem Stadion wieder sehen und Gunndam liegt mit rauchendem Helm auf dem Feld. Ich kann im Moment nichts zum Ausgang des Spiels sagen. Sie müssen sich noch eine Weile gedulden. Tut mir leid meine Lieben.

Was ist los?
Prof. Dr. Wolf Schäuble
hilft in der Not.
  • Meine Lieben, was ich gerade erfahren habe ist so kompliziert, dass ich gar nicht sicher bin ob ich es selbst verstanden habe. Ich habe schnell einen bekannten von mir gerufen, der euch das etwas besser erklären kann. Bitte begrüßt mit mir zusammen „Herrn Professor Dr. Wolf Schäuble“ vom Kamps - Institut für Teilchenforschung in Wanne Eickel.
  • Herr Professor, hier geht es doch irgendwie nicht mit rechten Dingen zu, wenn ich z.B. an die Torattacke von Head denke, oder das sich eine ganze Mannschaft einfach in Luft auflöst. Können sie uns das erklären?
  • Hier spielt sich rein gar nichts Unnatürliches ab, liebe Frau Gunzelwuns. Wir haben es ganz einfach mit einer Manipulation des Zeitstrahls, dieses ganzen Stadions, zu tun. Dadurch verändern sich die Zeitlinien eines jeden Gegenstands und Lebewesens.
  • Und was passiert dann?
  • Nun ja, wie soll ich das sagen? Mit solchen Manipulationen kann man Vergangenheit und Zukunft verändern und sogar Menschen, Maschinen oder was auch immer durch die Zeit transportiern. Vorwärts und Rückwärts.
  • Das heist ich könnte nochmal in den Spanienurlaub, von vor dreißig Jahren fahren und mit diesem To...
  • Ganz genau, liebe Frau Gunzelwuns
  • Aber wer macht denn sowas?
  • Nun ja Frau Guunzelwuns, das muss ich ihnen doch nicht erklären. Für die Zuschauer aber, habe ich eine Erklärung: Es ist ja bekannt das die iraelinischen Spieler allesamt aus der Zukunft zu uns gebracht wurden. Offenbar unterhält der israelitische Staat in der Zukunft eine Zeitmaschine. Damit sich die Spieler in der Relativzeit aber auch offen und frei bewegen können muss man ein Zeitloch schaffen. Projiziert aus der Zukunft, von den Israelinern. In einem solchen befand sich übrigens das Schienbein-Stadion. Besonders interessant wenn man bedenkt das die Israeliner die ergebnisse der UM in der Zukunft ja kennen könnten.
  • Ganz schön kompliziert wenn sie mich fragen.
  • Überhaupt nicht. Für die seltsamen Vorgänge gibt es eine recht naheliegende Erklärung: Die Zeitmaschine hat in der Zukunft eine Funktionsstörung erlitten. Das gesamte Stadion befand sich dadurch in einer Endlosschleife, in der sich der selbe Vorgang immer wiederhohlte. Und zwar die beiden Tor-Treffer. Nur Sony und Tumbei, die allles von einem Currywurst-Stand beobachteten- der sich in einer schwachen Zone des Zeitlochs befand, konnten eingreifen. Sie konnten ihre eigens für dieses Spiel entwickelten Geräte einsetzen und den Zeitstrahl wieder in seine ursprüngliche Bahn zurück zwängen. Davon gehe ich zumindest aus, sind solche Vorgänge mit meinen Geräten doch umessbar. Ich denke die Japaner haben einfach nur das Zeitloch geschlossen und damit sind auch die Israeliner verschwunden, die sich nun wieder in ihrer eigenen Zeit befinden. Japan hat Israelina quasi nach Hause geschickt.
  • Ich hoffe denen geht es gut, wahren ja doch recht sympathisch.
  • Keine Sorge Frau Gunzelwuns. Wenn es mit der Zeitmaschine keine Probleme mehr gibt oder die Mannschaft nicht von einem verstörten und einsamen Hyperraumwesen verschlungen wird, kommt sie wohlbehalten in Israelina an.
  • Das freut mich. Und hier ist auch das Ergebnis des Spiels: Die Sensoren und Maschinen der beiden japanischen informatiker haben aufgezeichnet das sich der Torabtausch insgesamt 76 mal wiederholt hat. Somit steht es indieser Partie 77 : 77. Das heist wohl das wir beide Teams noch eine Weile willkommen heißen dürfen in Wanne. Wir werden sehen wie es weiter geht. Machts gut und seid schön brav, meine Lieben.

Nachrichten

  • Im Jahre 2124 werden Horst Köhler und Johannes Rau aus einem Kryon-Schlaf geweckt, nach dem endlich ein Mittel gegen Schlonzhaftigkeit entwickelt wurde. Sie lassen sich in Wanne Eickel nieder wo sie als bekannte WG-Kumpels und sportbegeisterte Flaneure berühmt werden.
  • 10265 n. Chr. wird bei den Gumps (den Nachfahren der Wanne-Eickler), auf dem Planeten Sekketa Geutze- im Hundskopfnebel, auf die gelungenste Manipulation eines UM-Spiels gewettet. Das, durch eine Kuliübergabe, in der Vergangenheit ausgelöste Zeitparadoxon- zerstört nach der Rückkehr des Manipulators Sukkuk Pachulke in seine Realzeit, die Gump Kultur.
  • In fünfzig Jahren wird die Gay-Army durch einen Staatsstreich in Wanne-Eickel an die Macht kommen und in den örtlichen Stadien dreitägige Gayparades abhalten.
Japanischer Nationalkader
(Japan)
UM-Vorrundenspiel der Gruppe D Israelinensische Fußballnationalmannschaft
(Israelina)
Japan 25.06.2010; Kampfbahn zum blutigen Schienbein in Wanne-Süd

Zuschauer: 14000
Schiedsrichter: Toll Patsch

Israelina
Soccerball.svg 77x 1:0 Hanso (46.)

Soccerball.svg 77x 1:1 Head (47.)

Beste Spieler:
Sony; Tumbei
Beste Spieler:
Head
Yellow card.svg Gundam (44.) Keine


Der Gastgeber
Universumsfußballmeisterschaft 2010
Alles zum größten Sportereignis des Universums!
Glanz und Gloria derer von Eickel