Korngreis

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korngreis
Korngreis.jpg
Systematik
Klasse: Nagetiere
Ordnung: Alte Menschen
Unterordnung: Flitzer
Familie: Meist geschieden, kinderlos
Gattung: Darstellende Kunst
Verbreitung: Weltweit
Fortpflanzung: Variiert
Wissenschaftlicher Name
Grande Hominis granum

(Christoph Columbus, 1492)

Ein Korngreis (nicht zu verwechseln mit einem Kornkreis) ist ein alterndes Exemplar eines Menschen, das nach den Lebensstandards eines Nagetiers lebt. Aus biologischer Sicht betrachtet, trennen sich die Meinungen der Experten, ob Korngreise zum menschlichen oder zum nagetierähnlichen Leben zählt. Entdeckt wurden die ersten Korngreise im Jahre 1492 in Island, als Christoph Columbus mit seiner Segelregatta bewiesen hat, dass die Erde eine Scheibe ist. Heute sind auf der ganzen Welt vereinzelte Ansammlungen von Korngreisen zu finden, wobei man oft nicht weiß woher sie kommen.

Merkmale

Gebiss eines Korngreises

Im Gegensatz zu den Menschen besitzen Korngreise in der Regel keine Kleidung sondern nur ein zartes Fell, das mit der Körperbehaarung von normalen Menschen zu vergleichen ist. Nur den ranghöchsten Korngreisen eines Rudels ist es gestattet, Kleidung zu tragen. Des weiteren beschränkt sich das Gebiss von Korngreisen lediglich auf jeweils zwei Schneidezähne an Ober- und Unterkiefer. Dies ermöglicht ihnen selbst harte Sonnenblumenkerne einfach zu zerbeißen und durch rhythmische Kaubewegungen in schluckbare Größen zu zerkleinern. Die Speiseröhre eines üblichen Exemplars besitzt nur einen Durchmesser und etwa einem halben Millimeter, und lässt sich in seiner Funktion eines Plumpsklos vergleichen, denn die zerkleinerte Nahrung wird nicht in den Magen gepumpt, sondern fällt einfach durch. Aus diesem Grund ist es nicht empfehlenswert, einen Korngreis auf den Kopf zu stellen, da so seine halbverdaute Nahrung wieder ans Tageslicht kommt. Des weiteren sind Korngreise meist braun gebrannt, und haben einen sehr enttäuschten, ja, beinahe deprimierten Gesichtsausdruck.

Entdeckungsgeschichte

1492 segelte Christoph Columbus mit seinem Schiff nach Island, da er mit dieser zweistündigen Reise den unwiderlegbaren Beweis liefern konnte, dass die Erde eine zweidimensionale Fläche ist. Er sollte rechtbehalten. Das seltsame war, dass man bis dato nichts von einer Insel namens Island wusste, denn niemand war je dort, doch Columbus erspähte die Insel von der Küste Barcelonas. Dank seiner Genialität konnte er sich zusammenreimen, dass er so beweisen konnte, dass eine Erdumsegelung nicht möglich sei. Als er dort ankam, empfing ihn ein schrecklicher Anblick: Die indigenen Einwohner waren nackt, fraßen Sonnenblumenkerne und lebten in Iglus in ihren großen Feldern. Natürlich nahm sich Columbus zwei Korngreise als Haustiere mit, doch diese paarten sich, vermehrten sich und breiteten sich über die ganze Welt, bis auf Australien, aus.

Mysterium: Korngreis

Korngreise wurden besonders im 19. Jahrhundert zu einem sehr mysteriösen Phänomen. Experten behaupten, dies läge einerseits an der fortschreitenden Zivilisierung der Korngreise und andererseits an ihrem Streben nach dem Leben in sprießenden Kornfeldern. Verschiedene Vorfälle über Korngreise wurden dokumentiert. Besonders häufig trifft man auf die Geschichte, dass sich innerhalb einer Nacht ganze Rudel von Korngreisen auf einzelnen Feldern herumtreiben. Sie kommen aus dem nichts, bleiben häufig unbemerkt, doch besonders Flugzeuge erkennen aus der Vogelperspektive deutlich, in welchen Feldern Korngreise leben. Aus diesem Grund gründete der Franzose Gerd Müller 1945 das ABK (Anti-Bündnis gegen Korngreise), welches sich zur Aufgabe setzt, befallene Felder zu dokumentieren und die Schädlinge auszurotten. Doch die Vermehrung der Korngreise läuft zu rasant, um dauerhaft bekämpfbar zu sein.

Lebensweise

Ein Korngreis, gefangen in der Großstadt

Korngreise leben für gewöhnlich in Gemeinschaftsiglus, in denen sechs bis acht Exemplare wohnen. Diese Iglus bestehen meist aus Büroklammern, welche in vielen Kulturen als Düngemittel Gebrauch finden und deshalb vielerorts auf Feldern allgegenwärtig sind. Natürlich herrscht in diesen Iglu-Siedlungen eine Geschlechtertrennung, da Korngreise einen abnormen Drang verspüren, sich fortzupflanzen. Meist wird eine Farm von einem einzigen Rudel, das aus bis zu 30 Greisen besteht, bewohnt. Jedes Rudel lebt in einer hierarchischen Rangordnung, welches vom ältesten und hässlichsten Greis angeführt wird. Korngreise sind sowohl nachtaktiv als auch tagaktiv, da sie ihren Schlaf an den Midsommar-Tagen kompensieren und so müdigkeitsresistent sind.

Ernährung

Der größte Teil der wöchentlichen Ernährung eines Korngreises setzt sich aus Hirse, Steinen und Weizen zusammen. Genauer gesagt handelt es sich hierbei um 98%. Den Rest bilden Butter, Haare, Büroklammern und noch mehr Weizen. Die Nahrungssuche und -aufnahme findet morgens während des täglichen Nackt-Joggens statt, da so der empfindliche Magen nicht zu sehr beansprucht wird. Um für den gesamten Tag ausreichend versorgt zu sein, bewahren Korngreise einen großen Teil der gekauten Nahrung in ihren Backentaschen auf.

Fortpflanzung

Korngreise paaren sich nach allen Regel der Kunst, wobei sich 42%, und somit die absolute Mehrheit, als Anhänger des Kamasutras bezeichnen. Obwohl es etwa gleich viele Männchen wie Weibchen gibt, paaren sich männliche Exemplare etwa 20 mal häufiger am Tag, als Weibchen. Selbst der berühmte Cambridge-Mathematiker Rainer Calmund konnte sich diese Statistik nicht erklären. In einen Interview sprach er von einem "natürlichen Paradoxon", das "keine Erklärung ermöglicht".

Ein Greis-Shooter auf der Jagd

Gefährdung

Wie alle anderen Tiere werden auch Korngreise von der natürlichen Vormachtstellung des Menschen bedroht. Allerdings geht es hier nicht um die Zerstörung des Lebensraums oder um Massenmord aus kommerziellen Gründen sondern um Langeweile. Der Mensch tötet Korngreise aus Langeweile. Mittlerweile gibt es sogar eine Sportart namens "Greis-Shooting", in der es darum geht, Greise zu jagen und sie mit einem Schuss in den Hinterkopf zu erlegen. So wurden bereits tausende Exemplare getötet. Hoffen wir, dass es so weiter geht.

Siehe auch

Orangeeye left.png

Mysteriöse Kreaturen in der Stupidedia:

Algor   ·   Auahahn   ·   Bratze   ·   Bunchie   ·   Butterfliege  ·   Eierlegende Wollmilchsau  ·   Fisematente  ·   Flederu  ·   Fliegende Untertasse  ·   Friesisches Mähnenrind  ·   Gnoll  -   Granufink  ·   Gröfaz   ·   Hexe Baba Jaga  ·   Hochtonhorn  ·   Holländische Bergsau  ·   Honigdachs  ·   Hirschferkel  ·   Hundefant  ·   Huhnd  ·   Hutding  ·   Innerer Schweinehund   ·   Kabine  ·   Kernelpanic  ·   Killerwespe  ·   Knotenzwerg  ·   Klo Zyklop  ·   Krabzilla  ·   Kreuzbutter  ·   Klappergestell   ·   Koalaschweinchen   ·   Kobold  ·   Kuchen mit einem Zettel am Bein   ·   Menschenfressende Riesenhornisse   ·   Menschenfressende Schweine   ·   Monster unter dem Bett   ·   Mothra  ·   Neuntöter  ·   Ninjakuh  ·   Nistschlampe  ·   Nyan Cat   ·   Obelisk   ·   Opferlamm   ·   Pseudo-Einhorn  ·   Queen Mum   ·   Raupe Nimmersatt   ·   Roter Mauertroll  ·   Rülpszwerg  ·   Säugetier   ·   Schlachtabfalltier   ·   Schluchtensauser  ·   Schnapsdrossel   ·   Schrankgespenst  ·   Siebenäugige Rüsselameise   ·   Spritschlucker   ·   Stümpfe   ·   Tentakelhühner  ·   Trumpeltier  ·   Waffenfliege   ·   Weißwurstwal   ·   Gemeine Waldgiraffe  ·   Zwerg
Bearbeiten!

Orangeeye right.png

Na, neugierig und Lust auf mehr mysteriöse Wesen?

Arschlochschwein   ·   Balkontrolle   ·   Bettstatter   ·   Blaue Kakaofee   ·   Bottervogel   ·   Eishörnchen   ·   Eleq  ·   Elfe   ·   Engel   ·   Ensch   ·   Fee   ·   Filly   ·   Fluchhörnchen   ·   Gaahl  ·   Gartenkotzwerg   ·   Gartenrotzwerg   ·   Gartenzwerg   ·   Geist   ·   Gespenster   ·   Gnom   ·   Greif   ·   Grummliger Troll  ·   Gurkomit   ·   Hans-Günther, der gewaltsüchtige Dinosaurier   ·   Heinzelmännchen   ·   Hmpfe  ·   Hobgoblin   ·   Imaginärer Freund   ·   Kampfschnecke   ·   Killerschwammel   ·   Korngreis   ·   Kraube  ·   Krebsmensch   ·   Lolsbergvogel   ·   Lope  ·   Milchkrokodil   ·   Mofaspinne   ·   Mondross   ·   (Diverses) Monster unterm Bett   ·   Ork   ·   Pharmazeutiger   ·   Pompom   ·   Pudelschopfgeier  ·   Puschlers  ·   Riese   ·   Rübezahl   ·   Schakk!  ·   Schneeelephant  ·   Schneemann   ·   Stubentiger   ·   Spaßvogel   ·   Sphinx   ·   Spuckgeist   ·   Taschenkobold   ·   Troll   ·   Tropisches Barrakudahuhn   ·   Ungeheuer von Loch Ness   ·   Unterhosen-Wichtel   ·   Unikater  ·   Werhamsterfischvogel  ·   Willkür  ·   Widerstand   ·   Wildschwummel   ·   Wochs   ·   Wolpertinger  ·   Wombat  ·   Wutvogel  ·   Zaster   ·   Zombie