2 x 2 Silberauszeichnungen von Fabian1236 und Burschenmann I.1 x 1 Bronzeauszeichnung von Stirnwaffenträger

Friesisches Mähnenrind

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friesisches Mähnenrind
Friesisches Mähnenrind.jpg
Seltene Farbaufnahme eines friesischen Mähnenrinds
Systematik
Klasse: Raubrind
Unterklasse: Ostfriese
Gattung: Nackenfellträger
Art: Mähnenrind
Ernährung: rein Anti-Vegetarisch
Wissenschaftlicher Name
Bull lionis vegana

(Crocodile Hunter, 1252)

Das friesische Mähnenrind (lat. bull lionis) lebte vor ca. 1500 Jahren in weiten Teilen Frieslands und gilt heute als ausgestorben. Sein natürlicher Lebensraum erstreckte sich von Antwerpen über weite Teile Ostfrieslands bis hin zu Nordfriesland und Dänemark. Vereinzelt kamen auf Sylt auch Mähnenrindinsulaner vor, welche eine eher harmlose Rasse war. Das friesische Mähnenrind zählt zu den Urahnen der heute in Afrika lebenden Löwen.

Geschichte

Das friesische Mähnenrind ist eine spezielle Art des Rindes. Es ernährt sich ausschließlich von Fleisch und zählt daher zur Gattung der Raubrinder. Diese Eigenschaft sollte ihm später zum Verhängnis werden. Die Geschichte der friesischen Mähnenrinder ist gezeichnet von Verfolgung und Flucht, die schließlich zum Aussterben des Mähnenrindes führte.

Die Verfolgung

Als die Menschen sich häuslich niederließen und sich auf die Tierzucht spezialisierten, war ihnen das friesische Mähnenrind ein Dorn im Auge, da es ständig den Bestand an Schafen und Schweinen dezimierte. Die Bevölkerung Norddeutschlands war diesen Rindern körperlich stark unterlegen, wodurch sie zu drastischeren Maßnahmen greifen mussten, um sich ihre Ernährungsgrundlage zu sichern. Das Artenschutzgesetz sah vor, die Tiere lebendig einzufangen und in andere Umgebungen umzuquartieren. Da jedoch niemand außer Siegfried und Roy diese Biester freiwillig annehmen wollte, wurde die Umsiedlung im Rahmen eines geheimen Abschiebemanöver durchgeführt. Da diese nächtlichen Aktionen nicht lange unentdeckt blieben, wurde entschlossen die Tiere zum Sterben zu bringen. Die dazu am häufigsten verwendete Nahkampfwaffe war damals die BH47-Sturmheugabel. Mehrere tausende Mähnenrinder erlagen damals am Zahn der Heugabel. Daher wurde das Mähnenrind regelrecht ausgerottet.

Flucht

Ein friesisches Mähnenrind auf der Flucht über die Alpen

Da die Menschen nun angefangen haben, ihr Vieh in abgegrenzten Gehegen zu halten, um sie vor den restlichen Mähnenrinder zu Schützen, hatten die Mähnenrinder keinen Zugang mehr zu ihrer gewohnten Nahrung und konnten ihre Mähnenkälber nicht mehr ernähren. Einige von ihnen erlagen der massiven Verfolgung durch die Menschen und ein großer Teil starb an der durch die Menschen verursachte Unterernährung. Eine zeitnahe Nahrungsumstellung auf Gras und Heu war für die Tiere zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, da sie sich ihrer Situation noch nicht bewusst waren. So ging die Ausrottung ihrer Art weiter. Der Integrationswille der Tiere war bei manchen Exemplaren deutlich sichtbar, als sie mit einem leisen „Muh“ dem Rächer der Heugabel in das kalte Auge blickten und um ihr Leben winselten. Doch die Bevölkerung kannte keine Gnade. Einigen Wenigen gelang jedoch, als Bettvorleger getarnt, die Flucht auf einem Hanse-Handelsschiff in Richtung Elfenbeinküste. Dort wurden wiederum knapp 80% aller illegal einreisender Mähnenrinder von den Behörden festgenommen und nach wenigen Tagen in die Heimat abgeschoben, wo sie von einem grausamen Schicksal empfangen wurden.

Das Leben heute

Mähnenrindflüchtlinge bei der Existenzgründung

Die 20% der Mähnenrindflüchtlinge, die dem ivorischen Zoll entkommen konnten, versuchten in Afrika eine neue Existenz zu gründen. Im Laufe der Evolution entwickelte sich aus dem einstigen friesischen Mähnenrind der heutige Löwe. Diese späte Evolutionsstufe des Mähnenrindes gilt heute als eines der aggressivsten Tierarten weltweit. Diese Aggression ist auf die Verfolgung der Urahnen durch die Menschen zurückzuführen und ist als eine Art von Blutrache anzusehen.

Entwicklung und Unterschiede

Während das friesische Mähnenrind die saftigen grünen Wiesen an der Nordsee liebte, lebt der heutige Löwe in den eher trockenen Savannen von Zentralafrika. Auch die Ernährung musste radikal umgestellt werden. Das Mähnenrind bevorzugte eindeutig das zarte Fleisch von Biohausschweinen wobei sich der heutige Löwe von zähen Hyänen oder Siegfried und Roy ernähren muss. Aufgrund der Namensgebung kommt es häufig zur Verwechslung zwischen dem friesischen Mähnenrind und dem fießen Mähnenkind.

Orangeeye left.png

Mysteriöse Kreaturen in der Stupidedia:

Algor   ·   Auahahn   ·   Bratze   ·   Bunchie   ·   Butterfliege  ·   Eierlegende Wollmilchsau  ·   Fisematente  ·   Flederu  ·   Fliegende Untertasse  ·   Friesisches Mähnenrind  ·   Gnoll  -   Granufink  ·   Gröfaz   ·   Hexe Baba Jaga  ·   Hochtonhorn  ·   Holländische Bergsau  ·   Honigdachs  ·   Hirschferkel  ·   Hundefant  ·   Huhnd  ·   Hutding  ·   Innerer Schweinehund   ·   Kabine  ·   Kernelpanic  ·   Killerwespe  ·   Knotenzwerg  ·   Klo Zyklop  ·   Krabzilla  ·   Kreuzbutter  ·   Klappergestell   ·   Koalaschweinchen   ·   Kobold  ·   Kuchen mit einem Zettel am Bein   ·   Menschenfressende Riesenhornisse   ·   Menschenfressende Schweine   ·   Monster unter dem Bett   ·   Mothra  ·   Neuntöter  ·   Ninjakuh  ·   Nistschlampe  ·   Nyan Cat   ·   Obelisk   ·   Opferlamm   ·   Pseudo-Einhorn  ·   Queen Mum   ·   Raupe Nimmersatt   ·   Roter Mauertroll  ·   Rülpszwerg  ·   Säugetier   ·   Schlachtabfalltier   ·   Schluchtensauser  ·   Schnapsdrossel   ·   Schrankgespenst  ·   Siebenäugige Rüsselameise   ·   Spritschlucker   ·   Stümpfe   ·   Tentakelhühner  ·   Trumpeltier  ·   Waffenfliege   ·   Weißwurstwal   ·   Gemeine Waldgiraffe  ·   Zwerg
Bearbeiten!

Orangeeye right.png

Na, neugierig und Lust auf mehr mysteriöse Wesen?

Arschlochschwein   ·   Balkontrolle   ·   Bettstatter   ·   Blaue Kakaofee   ·   Bottervogel   ·   Eishörnchen   ·   Eleq  ·   Elfe   ·   Engel   ·   Ensch   ·   Fee   ·   Filly   ·   Fluchhörnchen   ·   Gaahl  ·   Gartenkotzwerg   ·   Gartenrotzwerg   ·   Gartenzwerg   ·   Geist   ·   Gespenster   ·   Gnom   ·   Greif   ·   Grummliger Troll  ·   Gurkomit   ·   Hans-Günther, der gewaltsüchtige Dinosaurier   ·   Heinzelmännchen   ·   Hmpfe  ·   Hobgoblin   ·   Imaginärer Freund   ·   Kampfschnecke   ·   Killerschwammel   ·   Korngreis   ·   Kraube  ·   Krebsmensch   ·   Lolsbergvogel   ·   Lope  ·   Milchkrokodil   ·   Mofaspinne   ·   Mondross   ·   (Diverses) Monster unterm Bett   ·   Ork   ·   Pharmazeutiger   ·   Pompom   ·   Pudelschopfgeier  ·   Puschlers  ·   Riese   ·   Rübezahl   ·   Schakk!  ·   Schneeelephant  ·   Schneemann   ·   Stubentiger   ·   Spaßvogel   ·   Sphinx   ·   Spuckgeist   ·   Taschenkobold   ·   Troll   ·   Tropisches Barrakudahuhn   ·   Ungeheuer von Loch Ness   ·   Unterhosen-Wichtel   ·   Unikater  ·   Werhamsterfischvogel  ·   Willkür  ·   Widerstand   ·   Wildschwummel   ·   Wochs   ·   Wolpertinger  ·   Wombat  ·   Wutvogel  ·   Zaster   ·   Zombie