Dorf

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Dorf ist eine winzige Stadt, die hauptsächlich von Kühen besiedelt wird. Mindestens 82 Prozent des Dorfes wird von Kühen besiedelt. Zu den wohl unbekanntesten Dörfern zählen Büdesheim, Büsingen, Schlumpfhausen, Gundertshausen, Wonsheim und Flechum.

Darüber hinaus gibt es das weltweit einzigartige Superdorf Berlin, dass von Laien als Großstadt angesehen wird. Tatsächlich ist Berlin eine Ansammlung von über 380 brandenburgischen Dörfern, die in den 1890er-Jahren zu Berlin zusammengeschoben wurden, da ihre Bewohner stark unter dem Radioprogramm Brandenburgs litten.

Grundriss

Der hat beim Darmdrücken gewonnen

Ein Dorf ist heute nicht groß. Im Zentrum Türkei's des Dorfs, wohnt der Viehmeister. Genau gegenüber von ihm, wohnt ein sehr reicher, treuer "Ausleiher". Im Nachbarhaus vom Viehmeister, wohnt die Dorfnutte. Wenn es eine Frau ist, dann jedoch der Ritter, der das letzte Mal beim Darmdrücken gewonnen hat. Ganz außen, fast ausgeschlossen, vom Dorf, wohnen die Lehrer, denn sie gelten als unwürdig und angstmachend. Der Rest beinhaltet nur normale Menschen, wobei die Händler wie der ALDI-Man (in Dörfern gibt es ja keine Filialen) ganz nah beim Lehrer wohnen (um nicht in Versuchung zu geraten, etwas zu Klauen).

Bürgertum

Ein Dorf, besitzt meist fünf bis acht Menschen und 56 Kühe. Das größte Dorf - Ungarn, besitzt jedoch über 50 Menschen und 176 Kühe.
Die Bürger eines Dorfes, werden in drei unterschiedlichen Spalten eingeteilt. Die mächtigsten Bürger des Dorfes, die mächtigsten Bürger des Dorfes genannt werden, schreiben und erweitern meist Artikel über ihr Dorf in der Stupidedia (siehe Aachen → Reiter: "Versionen"). Sie verdienen ihr Geld, indem sie nach Umpulumpistan fahren und dort alle möglichen Sachen schwarz verkaufen.
Ein Dorf, hat auch Bürger, die nicht so reich sind, wie die mächtigsten Bürger des Dorfes. Diese werden als KK's bezeichnet. KK heißt ausgesprochen Kaka.

Rechte des Viehmeisters

Der Viehmeister

Die Rechte des Stadtherren sind:

Abhack- und Verkaufsrecht

Mann beim Abhacken (es wird immer mit dem Hals begonnen)
Das Abhack- und Verkaufsrecht, ist das Recht, was Viehmeister am häufigsten nutzen. Sie dürfen bestimmen, wer abgehackt wird, und ob er später verkauft werden darf. Meistens sind es Männer und Frauen.
Kaufstraße am Samstag

Verkaufen dürfen nur die Leute, die mindestens Schmierfinke sind. Da die Anerkannten des Dorfes jedoch sehr geizig sind, um sich die anzuschaffen, gab es nur um die 13, die das durften. Leider darf man niemandem zwingen. So sagt das Gesetz der Dörfer (DG), was von Rind Kuh, 1980 verfasst wurde.

Strafrecht

Der Viehmeister, hat auch das Recht, die Strafe der Kuh oder des Menschen (meistens Mensch) zu bestimmen. Meist, ist das, dass Strafrecht, auch im Zusammenhang mit dem Abhack- und Verkaufsrecht. Da aber Menschen, mehrere Straftaten begehen, und sie auch schlechter schmecken (wie alle Gourmets) werden sie von dem Viehmeister bevorzugt.

Wohnrecht

Das letzte Recht, was der Viehmeister hat, ist das Wohnrecht; er darf bestimmen, wer in seinem/ihrem Bett schlafen darf, und wer nicht. Aus diesem Grunde werden Frauen und Viehinnen eher gewählt. Wenn es jedoch Männer waren, dann durften Dorfnutten neben ihm wohnen.

Bauernregeln

In jedem Dorf, gibt es Bauern. Da aber die Bauern, sehr debil sind, erfinden sie unlogische Regeln, um sich Sachen zu merken. Unter anderem gehören diese Zitate zu den Top Faif:

  • Schweinkram mit der Sau im Bette, hat der Bauer auf Kassette.
  • Ich weiß nicht, wieso wir uns über die Milchkosten aufregen, wieso verkaufen wir nicht einfach weniger?
  • Regnet's heute auf dem Stall, melk' ich morgen die Kuh auf'm Metall!
  • Ruft' der Esel heute 'Miau', ess' ich morgen Kabeljau.
  • Hat der Bauer keine Frau, tut's genausogut die Sau.
  • Kotzt der Bauer aus dem trecker, war das Frühstück wohl nicht so lecker.