Hamburg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hamburg ist der beste und auch der schönste Teil Deutschlands (in den Augen der Einheimischen, die nie hier rauskamen). Der Vorort Hamburg liegt direkt am Waterkant und am Busen der Welt. Wegen ihres zeitweiligen Wasserreichtums wird die wunderschöne Hansestadt Hamburg auch liebevoll das Venedig des Nordens genannt (aber auch nur von denen, die nie Venedig sahen). Auch Wirbelwinde zieht es zuweilen in das Florida Europas. Populanten dieses Biotopes behaupten gerne, alles südlich von Hamburg sei Italien, was aber natürlich nicht stimmt, da südlich von Hamburg ja das freie Königreich Bayern gelegen ist. In Süddeutschland wird die Stadt auch Hamelbürgen genannt.

Fischköppe nennen sie jedoch Hamburch. Traditionell ist Hamburg die Heimat der Pfeffersäcke - eine eigene Brut, die mit den Normalsterblichen nichts zu tun haben wollen. Inzucht ist hier üblich - und Geld wichtiger als alles andere. Ihre bevorzugte Adresse: die Elbchaussee, Pöseldorf und seit paar Dekaden auch die aufgekauften Stadtteile der armen Seeleute und Lotsen wie Blankenese und Ottensen. Die Pfeffersäcke haben schon damals für Zucht und Ordnung gesorgt und den Dom abgerissen und verhindert, dass Johann Sebastian Bach eine einfache Organistenstelle bekam. Aber heute sorgen sie für den Prachtbau Elbphilharmonie: Kulisse für die traditionellen Hafenkonzerte. Die gesamte Republik machte sich darüber lustig, wie dieses Milliardenprojekt jahrzehntelang mit unseren Steuern verschleppt und verbaut wurde. Die Tränen füllten Alster und Elbe.

Das hat der Hamburger nicht verdient. Na ja, eigentlich schon... Keine andere Stadt ist so hochmütig wie Hamburg, dabei wurde nach dieser elenden "Großstadt" nur ein Fastfoodartikel (Hamburger) benannt. Mac Doof bemüht sich schon Hauptsponsor der - der noch nicht amtlichen - Olympischen Spiele zu werden. Ein Fall für Amnesty International. Nie werden die Athleten so fett sein wie hier - falls nicht eine wirkliche Metropole den Zuschlag bekommt.

Zurück zur Elphie (wieder so ein Kunstwort), auch Wacken der klassischen Musik genannt - die Akustik entspricht aber nicht dem Preis-/Leistungsverhältnis, es ist also eine reine Touri-Abzocke... im häßlichen Gebiet neuer Hochhäuser: neudeutsch Hafencity. Was hat der Heavy-Metal-Fan mit dem Klassik-Liebhaber gemeinsam? Die Verbundenheit mit der Unterwelt: hier der Teufelsgruß (Pommesgabel) - dort die Teufelsgeiger, die so heißen, weil sie auf Teufel komm raus spielen müssen - und die anderen Musiker auch... und an der Außenfassade erkennt man die Pommesgabeln wieder: Grüße an die Unterwelt!

Verstanden?[Bearbeiten]

  • Moin: Standardmäßige Begrüßung, von der nicht abzuweichen ist, es sei denn, man benutzt eine andere.
  • Hummel, Hummel / Mors Mors: Grußwort, entstanden vor etwa mehreren Jahren, als kleine terroristische Kinder den gutmütigen und sanften Wasserträger Hummel bei seinem Namen riefen, der daraufhin "Mors Mors" antwortete, was soviel heißt wie "Leckt mich am Arsch".
  • Bin ich'n Bremer?: "Glaubst du denn, dass ich total bescheuert bin?"
  • Leuwagen und Feudel: Scheuerbürste und Wischlappen
  • Töffel: entspricht in etwa dem norditalienischen Trottel
  • Dans op de deel: Disko
  • Schnacken: Unwahrheiten verbreiten. Dabei wird zwischen geschicktem und ungeschicktem Schnack unterschieden.
  • Einen anne Marmelade kriegen: Lieblingsspruch von Jan Fedder, wenn er jemandem einen an die Backen geben will

Hamburg, auch genannt 'amburgo[Bearbeiten]

Die Hamburger streiten sich noch heute mit dem europäischen UR-Einwohnern Amerikas (Amerika liegt gleich neben deiner Mutter), wer nun den Hamburger erfunden habe. Wie das so ist, besteht jeder auf sein Recht, die Schinkenbürger wollen ihren heiligen Hamburger nun zentral vermarkten, jedoch ist dies nur dann möglich, wenn sie auch, der alleinige Rechtsinhaber der Hamburger GmbH und Co. KG sind.
Sollte sie diese Rechte nicht übertragen bekommen, verfallen die Rechte an die Amerikaner, welche geheime Staatslokale aufmachen(Mc Donald's, Burger King) und den Hamburger kommerziell vertreiben. Von diesem komerziellen Vertrieb fallen dann jeweiles 4,5% an Herrn George W. Bush und Donald Duck der aber alles an Dagobert dem Geld geilen Sack abtreten muss aus irgendwelchen total unnachvolziehbaren Gründen.

Feiern in Hamburg[Bearbeiten]

Natürlich sind die Hamburger Buben und Mädels auch bestens in der Lage zu feiern, bietet Hamburg doch beste Möglichkeiten für ein wunderschönes abendliches Besäufnis.

Zum einen ist da sicherlich die Reeperbahn zu nennen, welche wohl das Zentrum des Hamburger Vergnügungsmarktes darstellt, da hier für jung und alt gleichermaßen Alkohol im Überfluss zur Verfügung steht. Der Verkauf von Hochprozentigem ist auf der Reeperbahn übrigens bereits ab 15 Jahren freigegeben, was eine bundesweite Ausnahme darstellt. Des weiteren ist die Reeperbahn dafür bekannt, dass man des öfteren beim warten am Geldautomaten der HaSpa auf lustig gestimmte Personen trifft, welche vorerst groß rumtönen, dass sie niemals die falsche PIN eingeben würden, um letztlich selber die Pin drei mal falsch eingeben um den Abend somit standesgemäß beenden zu können. Die Reeperbahn ist außerdem natürlich auch als Sündenmeile bekannt, da genau hier im Herzen St. Paulis (auch bekannt als Kiez) vermehrt Bordelle anzufinden sind.

Als aufstrebender Vergnügungsbezirk gilt außerdem immer mehr Altona, welcher durch etliche neue Szenediskotheken bekannt ist, die komischerweise jedoch irgendwie keiner kennt.

Während sich die Hamburger(innen) des Feierns lustig in diesen Bezirken vergnügen greifen sie ganz instinktiv des öfteren zum Glas, welches vorzüglich mit Longdrinks oder Kurzen gefüllt ist. Bier wird meist eher im Zusammenhang mit großen öffentlichen Festen oder kleineren Gartenfeiern vergossen. Um einen angemessenen Alkoholkonsum der hamburger Bürger zu gewährleisten gehen außerdem regelmäßig Polizisten über den Kiez, welche die Feiernden einer Alkoholkontrolle unterziehen. Sollte man bei einem Blutalkohol von weniger als 0,5 Promille angetroffen werden, hat man eine Strafe von 50€ zu zahlen und außerdem umgehend 3 Kurze zu kippen. Als komplett Nüchterner muss man außerdem 24 Stunden in der Anti-Ausnüchterungszelle der historischen Davidwache verbleiben.

Fazit: Hamburg ist auf jeden Fall immer eine Reise wert!

Impressionen aus Hamburg[Bearbeiten]

Gondoliere bringen eine Touristengruppe zum Diner
Der Markusplatz im Abendrot


Berühmte Leute aus Hamburg[Bearbeiten]

Wichtige Daten[Bearbeiten]

  • 728: Hamburg wird erstmals urkundlich erwähnt.
  • 1117: Hamburg wird zum zweiten mal urkundlich erwähnt.
  • 1120: Weil jemand den Stöpsel gezogen hat, zieht sich die Nordsee bis Cuxhaven zurück, daher liegt Hamburg nur noch an der Meeresenge Elbe.
  • 1138: Hamburg zieht gegen Bremen in den Krieg.
  • 1139: Hamburg wird von Wismar und Rostock geplündert, da die Soldaten in Bremen sind.
  • 1142: Hamburg hat den Krieg gegen Bremen gewonnen, weil Bremen erst knapp 50 Jahre später gegründet wird.
  • 1209: Der HSV spielt zum ersten mal in der Bundesliga. (noch bis heute)
  • 1408: Der FC St. Pauli steigt in die 3. Liga auf.
  • 1409: Der FC St. Pauli steig wieder in die 4. Liga ab.
  • 1522: In Hamburg wird der erste weibliche Flugzeugträgerin in einer kleinen Werft gebaut. (noch ohne Flugzeug, aber mit großer runder Bugwulst)
  • 1656: Hamburg wird Hauptstadt von Niedersachsen.
  • 1656: Hannover erklärt Hamburg den Krieg.
  • 1656: Hannover wird wieder neue und alte Hauptstadt von Niedersachsen, Hamburg ist wieder raus.
  • 1724: Die Elbe wird gebaut. Proteste kommen aus Ostdeutschland. Man wolle die Elbe durch Lübeck verlaufen lassen.
  • 1820: Lehman-Brothers eröffnet eine Filiale in Hamburg.
  • 1830: Auch in Hamburg wird Deutsch zur Amtssprache.
  • 1899: In Hamburg fällt ein Sack mit Reis um.
  • 1918: Der erste Weltkrieg ist zu Ende. Hamburg hat Schuld.
  • 1925: Ein Hamburger Bürger erfindet Burger King, und nennt die Burger ab sofort Hamburger.
  • 1939: Deutschland überfällt Polen, außer Hamburg, die laufen nach Westen.
  • 1945: Der zweite Weltkrieg ist zu Ende, Hamburg hat wieder die alleinige Schuld.
  • 1949: Konrad Adenauer will Hamburg an die DDR abgeben. Diese weigert sich und droht mit dem 3. Weltkrieg.
  • 1950: Konrad Adenauer will Hamburg an Holland verschenken. Diese weigern sich und drohen ebenfalls mit dem 3. Weltkrieg.
  • 1951: Hamburg verbleibt in der BRD, aber nicht ohne Proteste in der übrigen BRD.
  • 20Drölf Hamburg wird 20drölf-Jahre alt.

Seither gab es keine weiteren Vorkommnisse.