3 x 3 Goldauszeichnungen von Cheggerlee, Lecker und Masterhendrix

Homosexualität

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theojfk.jpg

Definition

Homosexuelle sind Menschen, die sich vom eigenen Geschlecht angezogen fühlen. Nein, nicht das was man jetzt denken möchte - denn das wäre dann autosexuell - sondern: Frauen zu Frauen (im Sinne einer Frauengleichberechtigung) und Männer zu Männern. Homosexuell ist wie heterosexuell das Gegenteil von Bisexuell, also eine fragwürdige Beschränkung auf ein Geschlecht. Wie die römisch-katholische Kirche, die wie wir alle wissen menschenfeindlich und unreflektiert ist, bereits seit 2000 Jahren lehrt, ist Homosexualität unter Laien eine schwere, unheilbare Krankheit, zu der 100% der gesamten Weltbevölkerung eine ernstzunehmende angeborene Veranlagung besitzt. Bei Priestern und Nonnen ist es Teil der heiligen Handlung (siehe auch Sakrament).

Wie verbreitet ist Homosexualität?

Man kann Homosexualität nicht nur bei Menschen und Tieren beobachten.

Der Anteil Homosexueller in der Bevölkerung ist umstritten. Die Studien widersprechen sich zum Teil erheblich. Hier einige Ergebnisse aus verschiedenen Quellen:

0,2 % männliche Homosexuelle (Schwule) und 80% weibliche Homosexuelle (Lesben) (wobei Letztgenannte gerne zahlende Männer miteinbeziehen).

  • Die Gay-Porno Industrie:

99,9 % männliche Homosexuelle und 00,00% weibliche Homosexuelle (Letzterer Wert ergibt sich aus einer Umfrage unter den Fummeltunten und Transen, die nach eigener Angabe alle nur auf Männer stehen).

  • Die Vereinigung "Dem Manne das Bier, das Weib in den Keller um es zu holen":

0,2 % männliche Homosexuelle und 0,1% weibliche Homosexuelle (Die Werte beziehen sich auf "Wowereit, "das Sandmännchen" sowie "mein Boss, die schwule Sau" und bei den Frauen auf "die Kuh, die mich wegen sexueller Belästigung angezeigt hat, wo ich doch nur nett zu ihr war").

  • Die Taliban:

0,0 %männliche Homosexuelle und 0,0% weibliche Homosexuelle (Die Werte ergeben sich durch den Umstand, dass der letzte Schwule gestern lebend begraben wurde und Frauen doch eh keinen Sexualtrieb haben).

  • Pubertierende Schüler:

99,99999999999999999% männliche Homosexuelle, Zitat: "äh...was sind Frauen?" (Der Wert bezieht sich darauf, dass eigentlich alles "schwul" ist (außer man selbst)).

  • Die Gay Community selber:

99,99999999999999999 % männliche Homosexuelle und 99,9999999% Weibliche Homosexuelle. Für Toleranz gegenüber den 0,00000001 noch nicht Geouteten wird geworben.

Das mythische Wesen Patrick ist Gegenstand zahlloser, homoerotischer Träume

Berühmte Homosexuelle

Viele bedeutende Persönlichkeiten gehören dieser schillernden Gruppe an, wie Guido Schwesterwelle (auch genannt Westentaschendildo), Dirk Bach, DJ PoPo, Oscar Wilde, Elton John (auch genannt die "Lady Di's Klimpertucke") und Kläuschen Po-Bereit (der Partymeister von Berlin). Dann gibt es noch Ausnahmen wie Frau Daniela Küblböck und Bill von Tokio Hotel, in die jedoch nicht weiter eingegangen werden darf, wegen Gefahr der weiteren Verweiblichung.

Einer der größten Förderer dieser sexuellen Ausrichtung ist der Pharao Pherostirch, der alle mit den Worten "Der is irgendwie hetero....und homo.... also bi... irgendwie bisexuell glaub ich!" gleichgestellt hat. Im Alten Griechenland setzte sich besonders der Architekt Pußtis von Rosetta für die Gleichstellung der Schwulen mit den Frauen ein.

Die katholische Kirche legt stets großen Wert darauf, dass das Sexleben ihres A-Promis aus Nazareth "Joshi" (die Römer konnten das nicht aussprechen und nannten ihn Iesus Nazarenus) von jedem Verdacht auf eine heterosexuelle Orientierung befreit blieb. Zu diesem Zweck wurde seine Lebensabschnittspartnerin Johanna einfach zu einem angeblichen Liebesjünger (äh, Lieblingsjünger) "Johannes" umgedichtet. Lediglich in sehr alten Gemälden wie von Leonardo da Vinci gibt es recht unverschlüsselte Hinweise darauf, dass Johanna eine Frau war. Alle anderen Urschriften, die "zuviel wussten", wurden über die Jahrhunderte aufgespürt, konfisziert und vernichtet.

Kontroverse

Obwohl die meisten Kulturen und Lebensweisen heterosexuell geprägt sind und die Weltbevölkerung wohl demnächst die 10- Milliardengrenze knackt, wird von einigen befürchtet, dass die Menschheit wegen kinderloser Homosexualität mittelfristig aussterben wird.

Zwar vertreten die Anhänger dieser Theorie auch die These, dass es nur sehr wenige Homosexuelle gibt (da sie ja biologisch unnatürliche Ausnahmen seien), trotzdem bedeute jeder kinderlose Schwule einen aktiven Verweigerer der weltweiten Ressourcenvernichtung, was angesichts der Tatsache, dass man sich auf der Erde immer noch umdrehen kann, als Skandal empfunden wird.

Schwule weisen gerne darauf hin, dass man sich, anders als von homophoben Eiferern behauptet, seine sexuelle Orientierung nicht aussuchen kann. Das ist natürlich Unsinn. Erwiesenermaßen sind homophobe Eiferer schwule Wahlheteros. Was sie können, sollten Schwule also auch können: Eine Alibi-Frau heiraten, über Schwuchteln schimpfen - und einfach heimlich auf das Bild von Robbie Williams onanieren.

Wie bereits erwähnt, lässt sich der tatsächliche Anteil insbesondere schwuler Männer nur schwer ermitteln. Rechnet man auch bisexuelle und oben genannte homophobe Zwangsheteros mit ein, wird es tatsächlich eng für den reinen Hetero-Mann. Ein aktives Coming-out ALLER Schwuler könnte verheerende wirtschaftliche Folgen haben:

  • Fußballspieler würden die eigentlichen Spiele vernachlässigen und ihre Tätigkeit auf den Trikottausch und das gemeinsame Duschen beschränken (geschätzter resultierender Gesamt-Umsatzrückgang der Weltwirtschaft durch nicht mehr stattfindende Fußballspiele: 83,7 Prozent).
  • Die Einschaltquoten einschlägiger Actionserien gingen dramatisch zurück. Wer will schon 45 Minuten sehen, wie "Highlander" Christopher Lambert den süssen Sean Connery küsst?
  • Weltreligionen zerbrächen, da kein Geistlicher mehr Zeit für die Predigten hätte, bei all der nachzuholenden Fickerei. Es ist daher durchaus angezeigt, der hetereosexuellen Minderheit mit Toleranz und Unterstützung zu begegnen.

Die heterosexuelle Leitkultur

Die meisten Eltern (die aus oben genannten Gründen selbst meist vordergründig in Mann-Frau-Partnerschaften leben) sind darauf bedacht, ihrem Nachwuchs aus Trotz ebenfalls davon zu überzeugen, dass sie nicht homosexuell sind. Sobald beim Nachwuchs die Phase des so genannten Gruppen-Wichsens erkannt wird, gehen sie mit besonderer Behutsamkeit vor, um dem Sprössling implizit davon zu überzeugen, dass dies nur eine "Phase" darstellt. Ein eigener Fernsehapparat, auf dem lediglich RTL2 und MTV eingestellt ist, hilft, Kindern das gewünschte Weltbild nahe zu legen. RTL2, als vom Vatikan geförderte Sendeanstalt, sendet probate Rollenvorbilder für junge Mädchen (z.B. die "Super-Nanny"), sowie prägendes Nachtprogramm für junge Männer.

Dennoch kann die forcierte heterosexuelle Leitkultur die homosexuelle Kultur nicht gänzlich verdrängen; besonders in den Kernbereichen, wie Mode, Medien und der Kleintiernahrungsmittelindustrie überwiegt der Anteil der offen homosexuell lebenden Menschen. Aus oben genannten Gründen bleibt das allgemeine Landschaftsbild jedoch nicht-homosexuell geprägt. Zwar leben die meisten Menschen ihre Homosexualität im Privaten aus; um jedoch in der Öffentlichkeit als homosexuell zu gelten, müssten sie das Formblatt GY-Hmo-2 ausfüllen, das lediglich in Parfümerien auf Nachfrage erhältlich ist (Slogan: "Find in and come out!"). Da die meisten Menschen faul sind, sparen sie sich das aber, und gucken lieber weiterhin RTL2.

Was sagt die Bibel dazu??

Die Bibel steht der praktizierten Homosexualität ablehnend gegenüber, was jedoch von den meisten Kirchen nicht ernst genommen wird. Im Alten Testament steht, dass Schwule gesteinigt werden sollen. Im Neuen Testament heißt es von den Schwulen, dass sie nicht in Gottes Königreich eingehen werden. Die Bibel enthält, einigen Studien zufolge, insgesamt sechs Ermahnungen an Homosexuelle, die ihnen die praktische Ausübung ihrer Sexualität (mit dem gleichgeschlechtlichen Partner) verbieten, und 362 Ermahnungen an Heterosexuelle (die allerdings nicht ausschließlich das Sexualleben betreffen). Theologen und andere Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass Gott die Homo- und Heterosexuellen trotzdem gleich liebt und lediglich homosexuelle Handlungen verurteilt.

Wieso dies so ist, bleibt jedoch unklar, da Engel nicht nur alle ausschließlich männlich sind, sondern auch dauernd mit feurig-heißen Stich- und Stoßwaffen und Sceptern rumhantieren.

Ein eigenes Land

Seit einiger Zeit gibt es ein Land, wo Heteros unterdrückt bzw. ausgewiesen werden. Dieses Gayland wurde auf der ehemaligen Insel Turmalina erbaut. Die Gründung Gaylands muss vor dem Hintergrund bewertet werden, dass Schwule in vielen Ländern unterdrückt werden. Nur wenige Länder stehen Homosexuellen unvoreingenommen gegenüber.

Die Flagge

Das Zeichen dieser großartigen Menschen ist die Regenbogenflagge, die zeigt, dass die Schwulen aller Hautfarben, von rot bis lila innig vereint sind:
A gayflagganz.gif

Siehe auch