Elrond McBong

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grafische Darstellung von Elrond McBong

Elrond McBong ist ein Wesen, welches in Mittelerde, genauer gesagt auf seinem Anwesen in Bruchtal sein Unwesen treibt. Da sein Vater (?), Sean McBong, ein Schotte und somit ein Mensch war, ist er "nur" ein Halbelb (nicht zu verwechseln mit Halbling!). Ob Sean McBong tatsächlich sein Vater oder nur der erste Mann seiner Mutter war, ist bis heute jedoch ungeklärt. Fans von Elrond McBong streiten in diversen Foren darüber. Seine Mutter war die Elbe Sharon den Adel von der Band Within Temptation, die noch immer glaubt, eine Metal-Band zu sein, obwohl mittlerweile schon jeder weiß, dass die Band Rockmusik spielt. Dieser Irrtum zieht sich durch Elronds gesamte Kindheit und Jugend, da er stets glaubte, ein Metalhead zu sein, mit den anderen Metalheads jedoch trotz der Trinkfestigkeit, die ihm von seinem schottischen Vater vererbt worden war, niemals mithalten konnte. Immer war er der Erste unter dem Tisch. Aus Frustration darüber begann er mit dem Züchten und Ernten von Pfeifenkraut, später sogar mit dessen Verkauf, weil er Überschuss hatte. Da er sehr ehrgeizig ist und bei der Aufzucht des Krauts nichts falsch machen wollte, machte er sogar eine Ausbildung als Gärtner und Florist. Später besuchte er sogar eine Abendschule für einen Lehrgang als Apotheker. Er schwor dem Alkohol ab und frönte nun nur mehr dem Pfeifenkraut, auch setzte er sich seither für die Legalisierung des Krautes ein. Dabei hilft ihm sein bester Freund Nikitaman.

Aussehen

Aus bisher ungeklärten Gründen versuchen die Elben und auch er seine wahre Herkunft zu vertuschen, doch alleine an seiner Figur lässt sich erkennen, dass er kein reinrassiger Elb sein kann. Im Gegensatz zu allen anderen Bewohnern von Bruchtal bringt er mehr Gewicht auf die Waage, dh viel mehr als das durchschnittliche Gewicht eines Elben, das bei ca. 300 Gramm liegt. Somit kann er nicht auf Wasser oder auf Schnee gehen, weswegen er von vielen Elben in seiner Kindheit als Fette Sau gehänselt wurde. Dies trieb ihn als Jugendlicher in der Pubertät, also etwa mit 65 Jahren, in die Magersucht, von der er sich nur langsam wieder erholte. Außerdem leidet er an einer mittelgradigen bis schweren Kurzsichtigkeit, Asthma und diversen Allergien. Trotzdem wirkt Elrond auf viele Frauen, sowohl der Menschen als auch der Elben, ausgesprochen attraktiv. Viele Menschenfrauen finden aber, dass er sich die Haare schneiden soll, obwohl sie selber auch lange Haare haben. Elrond McBong dazu:

Verstehe einer die Frauen! E.McBong, 2006 in der Zeitschrift "Mein schöner Garten

Elrond McBong ist außerdem als Halbelb natürlich viel kleiner als der 1,89 Meter große Hugo Weaving, der ihn im Film darstellt. Außerdem hat er keinen derart hohen Haaransatz, viel dichteres Haar, wenn er sich nicht rasiert hat er einen coolen Dreitagebart und seine Stirnplatte wirkt nicht so abstrakt, kurz, der echte Elrond sieht völlig anders aus als im Film. Darüber musste Elrond McBong sich so sehr aufregen, dass er sich bis zum heutigen Tage von der Verfilmung des Herrn der Ringe distanziert. Auch forderte er die Einstellung der Produktion seiner Spielfigur, die in jedem siebten Ei der Kinderüberraschung von Ferrero zu finden war.

Fähigkeiten

Elrond McBong beherrscht neben seinen Fähigkeiten in der Flora und Fauna sowie seinem grünen Daumen auch das Zupfen auf der Gitarre soweit, dass man ihn gut und gerne als Bassisten bezeichnen kann. Mit feineren Saiten hat er aufgrund feinmotorischer Schwierigkeiten ziemliche Probleme, dennoch gilt er alles in allem auch als Gitarrist, wenn auch als grottenschlechter. Hauptsächlich aber spielt er Schlagzeug, da er als Kind Staatsmeister im Topfschlagen geworden war und darum mit einem Schlagzeug die wenigsten Probleme hat. Da er von seinem Job als Gärtner nicht leben kann und eine seiner Leidenschaften die Musik ist, spielt er nebenbei auch in einer Band. Eigentlich wollte er Metal spielen, doch da ihn keine Metal-Band aufnahm, entschloss er sich als Alternative, Reggae zu machen. Dies kam ihm auch als Gärtner zugute, da er in der Reggae-Szene schon sehr bald viele gute Connections fand. Somit wurde er der private Dealer vieler Reggae-Bands. Über Nacht wurde er praktisch zum Millionär und kaufte sich ein Anwesen in seinem Heimatort Bruchtal.

Dort frönt er einem weiteren Hobby, nämlich der bildnerischen Kunst. Aufgrund der Tatsache, dass er einen Pinsel jedoch kaum halten kann, werden seine Bilder alle abstrakt, obwohl er viel lieber naturgetreu malen möchte. Hat er einen nüchternen Moment in seiner Freizeit, was ausgesprochen selten vorkommt, spannt er auch gerne eine Slackline in seinem Garten und übt darauf den Seiltanz. Hin und wieder geht er auch schwimmen, um seine schlanke Figur zu bewahren. Sport ist für Elrond McBong nämlich absolut nötig, da er jedes Mal, wenn er von einem Rausch herunter kommt, unglaublichen Heißhunger auf Schokolade verspürt und sich oftmals eine ganze Tafel reinzieht, die gut und gerne so viel Gramm wiegt wie ein ganzer Elb.

Erkrankungen

Elrond McBong - Erfinder des Pfeifenkrautes und Vater von Arwen - der echte und einzig wahre!

Elrond McBong leidet aufgrund seines übertriebenen Konsums von Pfeifenkraut an Asthma, feinmotorischen Schwierigkeiten und Gleichgewichtsstörungen. Darum muss er sich ständig an einer Wand anlehnen. Ist keine Wand zugegen, muss ihn jemand stützen oder ihm einen Stock bringen. Mit letzterem hat Elrond McBong jedoch seine Schwierigkeiten, da er oft nicht weiß, auf welche Seite des Stockes er sich nun stützen sollte. Außerdem leidet er noch immer an den Schäden seines langjährigen Alkoholkonsums, der ihn nahezu in den Vambierismus getrieben hätte, und er wird depressiv, wenn er mehrere Stunden nichts zum Rauchen hat. Wahrscheinlich ist Elrond McBong auch Schlafwandler, doch kann man dies nicht genau untersuchen, da es meistens schwer zu erkennen ist, ob er nun wach ist oder schläft. Gerüchten zufolge befindet er sich bereits in einem dem Wachkoma sehr ähnlichem Zustand, der es ihm jedoch noch erlaubt, sich mehr oder weniger vorwärts gehend fortzubewegen. Zumindest haben Wissenschaftler festgestellt, dass Elrond McBong noch dazu fähig ist, einen Fuß vor den anderen zu setzen.

Elrond McBong während der ersten Ringkrise

Als der dunkel Herrscher Sauron auf der Bildfläche erschienen war, hatte Elrond das Gefühl, es wäre alle Hoffnung verloren. Aus diesem Grund genehmigte er sich eine Toilettenpause, da er schon seit mehreren Wochen zurückgehalten hatte. Aufgrund seines langsamen Stoffwechsels, der auch der Grund dafür ist, dass Elben (bzw. Halbelben) langsamer altern, war es ihm nicht allzu schwer gefallen, dennoch war es schon ziemlich dringend gewesen. Er entschied sich, sein Geschäft in den Flammen des Schicksalsberges zu erledigen, da er dort nicht einmal spülen musste.
Doch als er gerade dabei war, erwischte ihn Isildur - sozusagen mit heruntergelassenen Hosen - der Sauron gerade eben den Ring der Macht von dessen Hand geschlagen hatte. Elrond war richtig sauer, da er Wochen lang darauf gewartet hatte, dass endlich einmal etwas Spannendes passiert und dies erst geschehen war, als er gerade einmal für fünf Minuten kacken gegangen war.
Leider wollte Isildur der Aufforderung Elronds, den Ring ins Feuer zu werfen, nicht nachgehen. Elrond und Isildur verstanden sich nicht allzu gut, nachdem Isildurs Frau ihn mit Elrond beschissen und mit ihm sogar eine kleine Tochter gezeugt hatte - die kleine Arwen. Darum konnte sich Elrond den Mund fusselig reden. Schließlich gab er auf und ging auf sein Anwesen zurück.

Elrond McBong während der zweiten Ringkrise

Als sich plötzlich mehrere Leute auf Elronds Anwesen auf seinem Fjord in Bruchtal breit machten, die angaben, den Ring der Macht gefunden zu haben, war er vorerst sichtlich verwirrt. Er hatte offenbar vergessen, dass er es gewesen war, der die Zwerge, Elben und Menschen eingeladen hatte, um darüber zu beratschlagen, was mit dem Ring geschehen sollte. Nachdem er die Vorschläge der meisten Anwesenden mehr oder weniger halbherzig angehört hatte, sagte er zu seinem alten Kumpel Gabber Gandalf, der mit ihm einmal in einer Band gespielt hatte, dass der Ring auf seinem Anwesen in Bruchtal nicht sicher sei.

Gandalf - Der Ring ist hier nicht sicher! Elrond McBong zu Gabber Gandalf, am 21. März 2002

Hätte Elrond damals nachgedacht, bevor er den Mund aufgemacht hatte, wäre er zu der Erkenntnis gekommen, dass der Ring in Bruchtal auf jeden Fall sicher gewesen wäre. Elrond McBong hatte bombensichere Verstecke, in die er das Gras gebunkert hatte, dass er vor der Polizei in Sicherheit bringen musste - ein kleiner Ring hätte das Kraut wohl auch nicht mehr fett gemacht. Dennoch wollte er keine Probleme mit der Sondereinheit, den Nazgul, denn dann hätte es sicher Saures von Sauron gegeben. Außerdem überforderten ihn die vielen Personen, die sich auf seinem Grundstück tummelten und er wollte sie so schnell wie möglich wieder los sein.

Später wurde er noch einmal von den Menschen belästigt, als die Orks die Festung Helms Klamm angriffen. Elrond McBong, natürlich bekennender Pazifist, rief darum mit seinem Smartphone bei seinem Kumpel Haldir an und fragte ihn, ob nicht er eine Idee hätte, damit ihm die Menschen nicht mehr auf die Pelle rückten. Haldir rückte daraufhin auf das Bitten und Flehen Elronds mit seinen Bogenschützen nach Helms Klamm ein, was ihn leider das Leben kostete.
Elrond wurde darum von Schuldgefühlen geplagt und flüchtete mit seinem Schiff, einer kleinen Jolle vom Typ 407 in die Unsterblichen Lande. Seitdem weiß man nicht mehr, wie es ihm geht - allerdings liegt die vermutung nahe, dass er immer noch sehr gerne und sehr viel Kraut raucht.

Einflüsse

Elrond McBongs Darsteller im Film - der wahre Elrond konnte nichts dagegen tun...
  • Vor allem George Lucas gibt an, bei der Entstehung seines Charakters Qui-Gon Jinn von der Figur des Elrond McBong beeinflusst worden zu sein. Bei der äußeren Erscheinung hielt George Lucas sich jedoch zu sehr an die Filmvorlage, was wiederum den echten Elrond McBong sehr störte, in eine tiefe Krise fallen und noch mehr Kraut konsumieren ließ.
  • Der Software-Hersteller Bethesda gibt zu, dass vor allem in den Elder Scrolls-Spielreihen die Rasse der Bretonen sehr stark von Elrond McBong beeinflusst worden sein soll. Auch bei den Bretonen handelt es sich sozusagen um Halbelfen, von denen aber keiner weiß, warum genau oder ob sie überhaupt Halbelfen sind. Dies zeichnet erstaunliche Parallelen zur Figur des Elrond McBong.
  • Elrond McBong selber ist sehr stark von Mick Jagger beeinflusst. Dies verarbeitet er in dem Song Moves like Jagger, der jedoch nicht von ihm persönlich sondern von der Pop-Band Maroon 5 performt wurde.
  • Wahrscheinlich handelt es sich bei dem Namen Elrond McBong um einen Decknamen. Den richtigen Namen des Elben hat J.R.R. Tolkien im Roman geändert, wahrscheinlich um die wahre Identität des kriminellen Elben zu schützen.
  • J.R.R. Tolkien hat sich bei der Namensgebung wahrscheinlich von der irischen Mythologie und Manannan Mac Lir beeinflussen lassen.
  • Der Drogenboss aus Bruchtal, der mittlerweile schon das stolze Alter von 700.031 Jahren erreicht hat, hält sein Privatleben noch immer geheim. Darum wird vermutet, dass die Darstellung in Buch und Film, sowie seine sogenannte Autobiographie, reine Fiktion sind.

Religion

Obwohl Elrond McBong eine eigene Religion gegründet hat, deren einziges Mitglied er ist, basiert er in seinem Glauben auf die Lehren von Jesus Christoph. In seiner Jugend hatte sein Verhalten jedoch Züge, die erkennen ließen, dass er zumindest kurze Zeit auch dem Imperialismus oder sogar dem Satanismus frönte. Dies hielt allerdings nicht lange an, da sein Anwalt ihm riet, so rasch wie möglich von diesen Religionen und den damit verbundenen Drogen loszukommen. Andere Drogen als das Pfeifenkraut zu konsumieren wäre auch schlecht für sein Geschäft gewesen.
Gerüchten zufolge hat er auch eine weitere Religion gegründet - Scientology. Dazu hat er wohl den Pseudonym Elrond Hubbard verwendet. Diese Religion habe er eigenen Angaben aber nur aus Verzweiflung gegründet, als die Geschäfte einmal nicht so gut liefen.

Ich war jung und brauchte das Geld! E.McBong in der Zeitschrift Metal Hammer, Frühjahr 2011

Auch wenn dies nur auf Gerüchten basiert, so wird Elrond Hubbard (unter dem Namen hat Elrond auch zahlreiche Bücher veröffentlicht) noch immer mit Scientology eng in Verbindung gebracht.

Zitate

  • Ah-jagga jagga jagga jaaa! (im Duett mit Nikitaman)
  • Dschitti dschitti bäääng bäääng! (in den Lyrics zu seinem bekanntesten Song "Süße Misere", zu der er auch die Rechte besitzt)
  • Sag mir, "Freund", seit wann gibt Gandalf der Gabber Wahnsinn Vorzug vor Vernunft? (zu Gabber Gandalf, als dieser mit dem Konsum synthetischer Drogen begann)
  • Gandalf - der Ring ist hier nicht sicher! (wieder zu Gabber Gandalf)
  • Voll der Groove - VOLL der GROOOOOVE! (erneut zu Gabber Gandalf, bei seinem ersten Besuch in dessen Disco in Bree)
  • Verstehe einer die Frauen! (in einem Interview mit der Zeitschrift Mein schöner Garten)
  • Ich war jung und brauchte das Geld! (in einem Interview mit der Zeitschrift Metal Hammer)
  • Welch glücklicher Anlass hat uns alle hier zusammengeführt, an diesem Freudentag! (zur Zeit der zweiten Ringkrise, als er die Ratssitzung mit einer Hochzeitsgesellschaft verwechselte)
  • Liv... ich meine Arwen... soll meine Tochter sein? Die sieht mir doch nicht mal ähnlich! (nach dem Vaterschaftstest, der für ihn positiv verlaufen war)
  • Liv - ich bin dein Vater! (zu Arwen, die er mit seiner zweiten Tochter Liv verwechselte)


Mittelerde wird von vielerlei bezaubernden und zuweilen verstörenden Gestalten bevölkert. Übertroffen wird dieser malerische Landstrich allerhöchstens noch von der Stupidedia!
Falls du dort noch nicht genug verzaubert oder verstört worden bist, kannst du es ja mal mit diesen Wesen versuchen.

Werke

Wesen

Örtlichkeiten

Bearbeiten

Nyungwe Foprest panorama.jpg