1848

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Doppelt1.png

Überschneidung!
Die Artikel Revolutionsjahr 1848, 1848 und Märzrevolution behandeln das gleiche Thema. Überall rennen Menschen schon verwirrt durcheinander! Werter Leser, bitte hilf mit!
Zusammenführung oder Löschung eines Artikels? Die Diskussion zu diesem Problem findet auf dieser Diskussionsseite statt.

Auch Kinder griffen zu den Waffen!

1848, auch "Das Jahr des Erwachens der Kuschelvölker" genannt, ging als Revolutionsjahr in die Geschichte ein.

Vorgeschichte

Napoleon, der die Errungenschaften der französischen Revolution nach ganz Europa trug, wurde vom europäischen Etablissement bei Water Closed vollständig besiegt. Nun setzten die reaktionären, alten Mächte alles daran, die vorrevolutionären Verhältnisse wiederherzustellen. Bald verkündete der preußische königliche Minister Angelo von Meckernich die Berliner Erklärung zur europäischen Restauration. Doch der Papst wollte mehr und er ließ zusammen mit weiteren Klerikern ein eigenes Manifest verkünden. Auch Bushland steuerte einen radikaleren Kurs, als erwartet und gründete die heilige Allianz, welcher später alle europäischen Mächte sich anschlossen.

Der ultrakonservative Engmund Engstirn von Stroiber stellte sich an die Spitze der europäischen, abendländischen Union (EU), in welcher er den Notstand ausrief und eine engere Kooperation gegen organisierte, grenzüberschreitende Umsturtzversuche forderte. Er erklärte: "Revolutionen sind wie ein Flächenbrand. Zum Schutze euer erlauchter, hochheitlicher kaiserlicher, königlicher und fürstlicher Majestäten und im Namen Gottes, des allmächtigen Herrn muss sofort und energisch eingegriffen werden, auf das der Pöbel mittels Zensur und Aufhebung der Redefreiheit möglichst im Unwissen über derartige Ereignisse gehalten wird. Überdurchschnittlich Couragierte sind in die Strafkolonien zu verbannen. Dem Bürgertum und Lumpenproletariat muss die Bildung verweigert werden. Eine Republik darf es weltweit nicht mehr geben!"

Der Fundamentalist Bonifazius - stets an forderster Front der Restauration

In der Tat bemühte man sich, das 19. Jahrhundert als Jahrhundert der Kooperation gegen Revolutionen zu gestallten und internationale Kriege zu vermeiden, da diese Revolutionen nur fördern würden. Diese Zuversicht wurde durch den Wechseljahre-Putsch stark getrübt. Eine Intervention der anderen Mächte führte zum Boxeraufstand, in welcher Stefan Raab und Regina Halmich die Führung übernahmen. Der Aufstand konnte nur mit größter Mühe zerschlagen werden.

Die blutige Unterdrückung der Opposition durch die feudaldespotische christliche Union brachte der Sache der Revolutionären nur noch mehr Sympathien ein.

Organisation der Revolution

Während es zur Zeit der französischen Revolution noch an jeder Form von flächendeckender, internationaler, weltweiter Zusammenarbeit unter den Revolutionären fehlte, so konnten sich die Revolutionäre von 1848 zumindest auf das im Untergrund aggierende Komitee für kulturellen Kahlschlag stützen. Das Komitee versuchte die Revolution zu koordinieren und die Rüstung zu organisieren. Noch wichtiger war aber die Tatsache, dass die revolutionären Organisationen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene schon lange vor 1848 die Bevölkerung mittels Aufklärung, Information und Propaganda auf die große Revolution vorbereiten konnten. Revolutionäre Schriften breiteten sich vor allem im Bürgertum aus. Auf dem Land und unter der Arbeiterschaft, wo der Analphabetismus immer noch hoch war, mussten noch größere Anstrengungen unternommen werden. Es wurden regelrechte Missionsposten organisiert, wo man die Masse der Bauern mündlich zu erreichen hoffte. Trotz politischer Verfolgung und knapper Devisen machten die Revolutionäre vor allem in Deutschland zur Zeit der Wirren des Boxeraufstandes, welcher die Zensur zeitweise außer Kraft setzte, große Fortschritte. Selbst in abgelegenen, zutiefst feudalen Regionen, wo jede Revolution vergessen zu sein schien, konnte das Komitee für kulturellen Kahlschlag seit dem zweiten Drittel des 19. Jahrhundert einen ununterbrochenen Nachschub an revolutionären Symbolen gewährleisten, die vor allem in Bauernfamilien von Hand zu Hand gingen.

Übersicht

Eigentlich war vorgesehen, dass sich die internationalen Regierungen gegenseitig gegen revolutionäre Bewegungen unterstützen sollten. Früher hatte sich das Prinzip bewährt. Die reaktionäre UNO, auch als heilige Allianz bezeichnet, sah militärische Interventionen und wirtschaftliche Blockaden gegen revolutionäre Gebiete vor. Doch 1848 brach die Revolution schlicht und einfach überall aus, noch bevor Bushland seine Bomber und Putin seine Panzer einsetzen konnte. Auch der verhasste großbürgerliche Reaktionär Hartz machte die Fliege und zog sich nach Mauritius zurück, wo er jedoch von der dortigen Revolution überrascht und erneut in die Flucht geschlagen wurde.

Erfolgreiche Revolutionen

Haiti

Unter Anleitung der bürgerlichen Mittelschicht erstürmen die wütenden Bauern die Burgen und Schlösser. Ende März befindet sich die gesamte Priesteraristokratie in Gefangenschaft. Der russische Zar reagiert mit mehreren gescheiterten Invasionen gegen die Jamaika und macht die Haitianischen Revolutionäre nur noch wütender, welche schließlich den gesamten Adel und Klerus hinrichten lassen.

Venedig

Venezianisches Revolutionsplakat

In der aristokratisch dominierten Stadtrepublik Venedig kam die alte Demokratiebewegung wieder in Gang. Die Rebellen überschwemmten die Stadt mit Meereswasser durch die Sprengung der Deiche und Dämme. Viele Polizeichefs mussten fliehen. Darunter auch der Sohn Berlusconis. Das Herrscherhaus der Dogen wurde vertrieben. Bald darauf schlossen sich dieser Massenflucht auch die restlichen Adligen und der Klerus an.

Italien

Schon im Januar streikten auf Sizilien die Drogendealer gegen ihre Mafiabosse und die Dönerbuden gegen die Schutzgelderpresser. Viele der Protestierenden mussten ihr Leben lassen, aber als der Mafia das Beton für das Ertränken der Revolutionäre ausging, dankte der Mafiaboss, also der eigentliche Herrscher Siziliens, ab und ebnete die Errichtung der sizilianischen Republik, die ihre Unabhängigkeit von Italien ausrief. In Süditalien weigerten sich die Bauern die Pacht an ihre Grundbesitzer zu bezahlen. Berlusconi wollte Truppen nach Süditalien und Sizilien entsenden.

Doch schon einen Monat später demonstrierten in Rom 20 000 nackte Menschen und vertrieben den Papst aus dem Vatikan.
Beinahe hätte der Papst vor Angst in die Hose gemacht...

Der Versuch der italienischen Regierung militärisch einzugreifen stieß auf erbitterten Widerstand der Opposition, die bei den nächsten Wahlen einen klaren Sieg errang. Als Berlusconi trotz seiner Niederlage den Rücktritt verweigerte, marschierten 10 000 Demonstranten aus Neapel, 20 000 Leute aus Perguia und weitere 20 000 Revolutionäre aus Norditalien auf Rom zu und setzten Prodi ein.

Damit wurde der reaktionäre Marsch auf Rom von Mussolini wieder rückgängig gemacht. Der Vatikan und San Marino wurden von Italien annektiert.

Frankreich

Als Antwort auf die zu hohen Emissionswerte bei Abgasen im Pariser Verkehr zündeten Greenpeace-Aktivisten Autos an. Die Automobilindustrie freute sich. Doch die Arbeiter vertrieben ihre Chefs aus den Betrieben, während die Menschen auf die Straßen gingen.

In den unterirdischen Pariser-Katakomben organisierten sich neue revolutionäre Gruppen. Sie ergänzten die Kanalisation durch eigene Grabungen, errichteten insgeheim unter den französischen Regierungsvierteln und unter dem Polizeihaupquartier Pulverkammern und jagten beides mit unterirdischen Sprengsätzen in die Luft, gerade, als die Regierung den Kriegszustand ausrufen wollte.

In Nantes und in Lyon wurden Kommunen ausgerufen. Das Militär wurde von Meutereien erschüttet und konnte nicht eingreifen.

Robert und Pierre übernahmen die Macht und befahlen den Bau von computergesteuerten Guillotinen.

Der Himmel

Auch Gott musste sich mal die Flausen austreiben und machte Urlaub in der Hölle. Den Moment ausnutzend putschte sich Friedrich Nietzsche im Himmel an die Macht und erklärte Gott für tot.

Ägypten

Im rückständigen Königreich Ägypten stach nur das überreiche Oasenstädtchen Kairo hervor, wo sich beinahe der gesamte Reichtum konzentrierte und von reichen Ausländern (meist Bossen von Konzernen, die hier ihren Wohnsitz bezogen), Besitzbürgern und Adligen bewohnt wurde.

Das 19. Jahrhundert ging in Afrika als das Zeitalter der Restauration ein, weil viele im 16. Jahrhundert erreichten, sozialen Fortschritte wieder abgebaut wurden und eine zunehmende Tendez zur Verarmung weiter Teile der Bevölkerung zu verzeichnen war, während eine kleine Elite immer reicher wurde.

Wie viele ozeanische Länder war auch Ägypten geplagt von extremen, regionalen und individuellen sozialen Unterschieden, die 1848 schließlich eskalierten.

Disneyland

Donald Duck schlug Mickey Mouse eins über den Schädel und erklärte sich zum Alleinherrscher.

Der Weber- und Heckeraufstand

Der Weber- und Heckeraufstand, war eine weltweite Erhebung von Webmastern und Hackern im Frühjahr 1848.

Erster Vorbote dieser Revolution war der bereits in den Vorjahren beginnende große Trend in der IT-Branche, dass sich Fachleute von den Konzernen selbstständig machten. Bald darauf wurden auch schon zahlreiche Internetseiten von Bonzen durch Banden sogenannter "Hacktivists" und "Redhats" demoliert und manipuliert. Dieser Erfolg erleichterte in weiterer Folge noch mehr Revolten.

Auch gut gelaufen

Spanien

Ein neuer Bürgerkrieg zwischen Nationalisten und Republikanern brach aus. Die Nationalisten werden von Bushland, Westerreich und vom Papst unterstützt. Die Republikaner erhalten Hilfe von Kennedy. Das Komitee für kulturellen Kahlschlag mischte sich ebenfalls für die Republik ein und verbietet den republikanischen Soldaten, Frauen zu vergewaltigen. Daraufhin fliehen männliche Zivilisten panikartig aus den Kriegsgebieten. Auch der nationalistische General bekommt es mit der Angst zu tun und überlässt den Republikanern das Schlachtfeld.

Österreich

In Wien wurden die UN-Gebäude gestürmt, nachdem die Arbeiter von innen mit einem Aufruhr begannen und die Demonstranten von außen hineinstürmen ließen.

Bei Reparaturarbeiten am Stephansdom kam es zu monatelangen Streiks, so dass die Kathedrale einstürzte. Die Rebellen jubelten. Löwenbändiger drangen in den Schönbrunner Tiergarten ein und setzten Raubkatzen gegen die Sicherheitskräfte ein. Dann besetzten sie den Schlosspark. Aktivisten ketten sich nackt an das Parlament. Wehrpflichtige liefen Amok und erschossen ihre Ausbilder. Der General, Bundespräsident Fischer, Schüssel, Gusenbauer und van der Bellen flohen im letzten Augenblick mit einem Eurofighter. Haider erklärte sich zum neuen Regierungschef, aber keiner beachtete ihn. Statt dessen wurde ihm das Bärental enteignet und Haiders leibeigenen Bauern befreit. Strache, Khol und Stadler flohen zu Stoiber, der aber auch fliehen musste, wohin die beiden ebenfalls zu fliehen versuchten, wovon Stoiber schon wieder geflohen ist.

Das Bundesland Voralberg erklärte seine Unabhängigkeit und schloss sich bald darauf der Schweiz an.

Österreichische Medienrevolution

In Österreich wird das Monopol der Kronen Zeitung zerschlagen. Hans-Peter Martin wird Chefredakteur des ORF.

Deutschland

Der Sturm Kyrill fegte Stoiber aus dem Amt und bereitete neuen Protesten den Weg. Wütende Arbeitslose in Pfalz verhafteten Kurt Beck und rasierten ihm den Bart, damit es mit dem Job klappt, wie Beck selber sagte. Merkel forderte das sofortige Einstellen aller Proteste und drohte mit einer weiteren Steuererhöhung. Aber die Jobcenter brannten bereits sehr heftig und Köhler erklärte seinen Rücktritt. Hartz, Frey und andere Bonzen wurden von wütenden Demonstranten in ihren Villen belagert und mussten mit einem Hubschrauber evakuiert werden. Gewerkschaften riefen den Generalstreik aus und es gibt in Deutschland kein Klopapier mehr.

Die völlig überforderte Polizei griff zu immer radikaleren Maßnahmen und rekrutierte sogar Skinheads aus der NPD. Diese äußerst reaktionäre Haltung ließ die Proteste in Deutschland nicht aufhören. Es kam zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den Revolutionären und Rechtsextremen. Udo Voigt trat zum Islam über und wollte nach Afghanistan fliehen, wurde jedoch auf dem Weg im Mittelmeer von Hitlerhaien aufgefressen.
Ich bin dumm, aggressiv und ein Mitläufer, also helfe ich den Bullen!

James Bonk organisierte den Marsch auf Berlin, tarnte ihn als eine Loveparade und zerstörte das Brandenburgertor. Wowereit fuhr in Urlaub und kehrte nicht mehr zurück.

Auch die Castingsshows, wie "You can't dance", "Germany's Kotzmodel" und "Deutschlands Musikindustrie sucht die Supermarionette" werden nicht verschont. Ausgeschiedene Kandidaten und Gegner der Kommerzmusik erstürmen die Studios. Arabella Kiesbauer, Heidi Klum und Dieter Bohlen werden guillotiniert. Raubkopien sind seit dem wieder legal.

Die Bayernpartei rief die Unabhängigkeit Bayerns aus und fügte Bayern der Schweiz hinzu.

Deutsche Medienrevolution

In Deutschland kam es zu massenhaften Verbrennungen der Bildzeitung.

Sieg Heil!

Russland

Unklugerweise erlies Putin ein Prohibitionsgesetz. Daraufhin beendete ein Terroranschlag alkoholischer Extremisten sein Leben. Ein Putschversuch der Mafia wurde niedergeschlagen, Tschetscheniens Unabhängigkeit anerkannt und ein Friedensvertrag mit Japan ausgearbeitet.

Gasprom wurde von Streiks zerschlagen. Schröder ist seitdem ein arbeitsloser Hartz-IV-Empfänger.

Japan

Auch hier hatten die Menschen die Nase voll von der Monarchie und der extremen Staatsverschuldung. Kozumi flieht nach Mordkorea. Wütende Studenten vertrieben den Kaiser und verkaufen seinen Palast samt Garten, um die maroden Staatsfinanzen etwas aufzubessern. Zahlreiche Tempel wurden ebenfalls zuerst verstaatlicht und dann gegen teures Geld wieder an Private verkauft. Der Staat schaffte das Militär und zahlreiche Sbventionen ab, um sich vor dem Bankrott zu retten. Daraufhin brachen viele japanische Konzerne und Banken zusammen, die ihrerseits bereits sehr hoch verschuldet waren und bisher auf den Staat zählen konnten.

Japan verarmte. Ein Mann mit kleinem Schnurrbart übernahm die Macht und versprach den vielen Arbeitslosen durch Autobahnbau Arbeit zu geben...

Unglaublich! - sogar hier geriet Einiges in Bewegung:

Großbritannien

Prinz Harry wird von der Queen als Strafe für seine Orgien und sein Kiffen in die Militärschule geschickt. Dort übernimmt er jedoch schnell das Kommando, schlägt das Königshaus in die Flucht und legalisiert Drogen.

Mordkorea

Hier fand der bis dahin größte Protest in Nordkorea statt. Ein unzufriedener Koch übersaltzte die Suppe von Kim Jong Il und wurde dafür hingerichtet.

Saudi Arabien

Aus Protest gegen die Regierung besuchen Jugendliche die gotteslästerlichen Seiten der Stupidedia. Sie drucken diese Seiten aus und verteilen sie in Moschees. Sie werden jedoch sehr schnell hingerichtet.

Macao

Der Sohn Kim Jong Ils, der hier in Luxushotels weilt, wird von lokalen Gegnern seines despotischen Vaters verprügelt, vertrieben und beinahe gelyncht. Daraufhin bricht Nordkorea auch mit den Chinesen jeden Kontakt ab.

Osmanisches Reich

Die korrupte, unaufgeklärte und absolute Herrschaft des Sultans konnte den gesellschaftlichen Anforderungen spätestens seit der Konfrontation mit dem revolutionären Frankreich und dem modern organisierten Reich Napoleons nicht mehr standhalten. Noch immer hielten die Herrscher an der Leibeigenschaft, an Kerkern, Folter und einer rigorosen Sexualmoral. Die Verwaltung war schwerfällig, kompliziert und fatal organisiert. Zudem waren die Ämter personell unterbesetzt und vernachlässigt. Auch wurden Sklaven aus Afrika hierher verschleppt und misshandelt.

Bereits seit 1830 gab es eine Reihe von Petitionen für Reformen, die aber nur auf taube Ohren stießen. Statt dessen schickte der Sultan den berüchtigten Henker Strache, der mit der Peitsche durch die Stadt herumwütete und angebliche Revolutionäre aufknüpfte, bis er schließlich selber von den Türken verprügelt wurde und nach Österreich floh.

Der osmanische Adel geriet in eine Hysterie und drängte den Sultan zu einer weiteren Verschärfung der Zensur. 30 000 Oppositionellen wurden die Zungen herausgeschnitten und in 60% der Fälle sogar die Augen ausgestochen. In den Dreißigern des 19. Jahrhunderts wurden 50 000 Arme von etwa 75 Betroffenen abgehackt und an illegale Organhändler weiterverkauft, die von Indern für die englischen Kolonialherren als Protesen angefertigt wurden. Diese Engländer nannte man Anglotürken. Außerdem setzte die osmanische Regierung Hunderte von Schönheitschirurgen ein, um Bürgerlichen das Fett zu amputieren. Für den Adel waren bei ihren Fressorgien keine Grenzen gesetzt. "Weg mit dem Speck" wurde bald zum Slogan der radikalen Arbeitervereinigungen.

1847 kam es noch zu friedlichen Demonstrationen in Istanbul für eine Verfassung und für soziale Reformen, die jedoch blutig unterdrückt wurden.

Im Folgejahr fielen auch die ersten großkalibriegen Kanonenschüsse seitens der Regierung und die Stimmung der Türken geriet zum Sieden. Den ganzen Februar über standen viele Stadtteile Istanbuls in Flammen. Der Sultan in fester Entschlossenheit, seine Macht zu erhalten, ließ eilig loyale Truppen aus dem Land rekrutieren und die Stadt belagern. Die Barrikaden wurden mithilfe von schwerer Artillerie immer weiter zurückgedrängt. Da brachen plötzlich Anfang März neue Aufstände in den Vorstädten und in einigen ländlichen Regionen aus und fielen den Belagerern (ganz ähnlich, wie zur Zeit der zweiten Türkenbelagerung) in den Rücken, worauf immer mehr Städte im türkischen Hinterland freiwillig zu den Revolutionären übertraten. Der Sultan verweigerte jeden Dialog mit den Aufständischen bis zuletzt, wurde aber zur übereilten Flucht gezwungen, wo er an Alkoholvergiftung starb.

Der Sohn des Sultans versprach Reformen. Er wurde als Kompromisskandidat zwischen seinem reaktionären, aber bereits toten Vater einerseits und den republikanischen Führern andererseits von den gemässigten Revolutionären und einem großen Teil des Volkes umjubelt. Der neue, junge Sultan ließ die Zensur wieder lockern und leitete eine persönliche Befreiung der Bauern, jedoch keine entsprechende Bodenreform ein. Außerdem wurde eine Verfassung, ein Parlament und ein Zenuswahlrecht eingeführt, welches sowohl den Großbürgern, als auch dem mittleren Bürgertum das aktive und passive Wahlrecht zusicherte, allerdings immer noch mehr als zwei Drittel der erwachsenen, männlichen Bevölkerung aus der Politik ausschloss. Außerdem weigerte sich der junge Herrscher standhaft, die Sklaverei in den osmanischen Außenprovinzen grundsätzlich und den Sklavenhandel in Afrika abzuschaffen, was selbst unter den gemässigten für eine gewisse Verstimmung sorgte.

Die Arbeiterschicht zusammen mit dem unteren Mittelstand, einigen eingeschleppten Sklaven und einer Minderheit der Revolutionsanführer forderten dagegen ein allgemeines Wahlrecht für alle Männer, eine Errichtung einer Republik und eine umfangreiche Bodenreform zugunsten der Bauern, wurden jedoch nach langen Kämpfen besiegt, da die neuen Machthaber nicht nur die Armee, das Bürgertum und den Adel, sondern schließlich auch den Klerus auf ihrer Seite hatten. Dieses Bündnis unter Führung des Sultans und der industriellen Regierungschefs im Parlament hielt die osmanische Politik für lange Zeit (auf schmerzhafte Kosten der Unterschicht) sehr stabil. An soziale Reformen dachte inzwischen niemand mehr.

Auf lange Sicht gesehen hatte die Revolution von 1848 im osmanischen Reich bloß Macht des Landadels und des Sultans zu den neuen städtischen Industriellen des Großbürgertums verschoben, dessen Fraktion das Parlament noch viele Jahrzehnte lang kontinuierlich beherrschen sollte. Die sozialen Spannungen dagegen blieben nicht nur bestehen, sondern verschärften sich immer weiter. Erst ab 1884 wurde das Wahlrecht geringfügig erweitert, was aber nicht etwa durch eine Senkung des Wahlzenus oder sonstige Reform, sondern unwillkürlich durch die Inflation geschah.

Die Unzufriedenheit der Mehrheit der Bevölkerung führte erst im 20. Jahrhundert schließlich zu den Revolutionen der Jüngtürken und dem Putsch von Atatürk.

Schweiz

EU-Extremisten übernahmen die Macht und erklärten einseitig ohne Volksabstimmung ihren Beitritt. Nach mehreren Putschen wurden die Kantone abgeschafft und das zentralistische Schweizer Imperium zusammen mit Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern gegründet.

Liechtenstein

...schloss sich der Schweiz an. Der liechtensteiner Fürst floh nach Texas.

Guantanamo Bay

Um das Regime Castros stärker unter Druck zu setzen, hatte Bushland auf diesem Teil Kubas ein Luxusurlaubsort für Überreiche eingerichtet, um das kubanische Volk von den Vorteilen des Kapitalismus zu überzeugen. Ein militärischer Angriff Castros auf diesen Strützpunkt käme einer Kriegserklärung an Bushland und damit auch dem Ende seiner Diktatur auf Rest-Kuba gleich, ließ Bush unmissverständlich wissen. Castro erklärte sich zur bedingen Kooperation mit Bushland bereit, als 1848 nun völlig überraschend wütende Kubaner in dieses Paradies einfielen, und die Hotels samt Banken ausplünderten, um es unter die arme Bevölkerung zu verteilen und einen großen Teil natürlich auch für sich zu behalten. Die Touristen und Terroristen, wie Bonifazius konnten im letzten Moment evakuiert werden, mussten jedoch viele Wertgegenstände den Plünderern überlassen. Die revolutionären Kubaner wurden nun sowohl von Castro als auch von Bushland verfolgt. Daher konnten sie sich nicht mehr nach Kuba zurückziehen. Einige flohen nach Costa Rica oder andere Staaten in der Karibik. Die meisten Revolutionäre versuchten jedoch die Hotels besetzt zu halten. Der Aufstand wurde international als "reine Räuberei" verurteilt. Auch der progressiv eingestellte Kennedy verweigerte den Revolutionären jede Hilfe. Nur das Komitee für kulturellen Kahlschlag bildete ein internationales Netz für die Rebellen, um Waffen, Munition und Zigarren zu liefern. Ein militärischer Gegenschlag von Bushland führte zu blutigen Barrikadenkämpfen und zur Niederschlagung des Aufstandes.

Schwache Nummer!

Thailand

In Thailand war das Militär übermächtig

Die Regierung wurde mit den Protesten nicht fertig. Den revolutionären Hoffnungen bereitete ein Militärputsch jedoch ein Ende.

Tibet

Ein großer tibetischer Aufstand zwang die chinesische Besatzung zum Rückzug. Dalai Lama und seine Freunde kehrten ins Land zurück und führten durch eine Kombination ihres sagenhaften, spirituell erfüllenden Lächelns mit ein klein wenig Terror ihren streng klerikalen Feudalismus wieder ein, der die Bevölkerung in eine solche Armut und ein solches Chaos rieß, dass sie den Dalai Lama erneut ins Exil verbannte und den Chinesen freiwillig den Wiedereinmarsch in ihr Land gestattete.

Texas

...ein göttlicher Lobgesang und Dankesgebete nach der Niederschlagung des Aufstandes...

Die unterdrückten Afroamerikaner und Asiaten errichteten zusammen mit weißen Sympathisanten und osteuropäischen Einwanderern Barrikaden. Der damals regierende Jeremiah Bush schickte die Nationalgarde, verwechselte dabei die Bundesstaaten und richtete an unschuldigen Zivilisten ein Blutbad an, wodurch sich der Aufstand weiter ausbreitete.

Jeremiah Bush fürchtete um seine Macht und versprach den Aufständischen die Gleichberechtigung aller Rassen und freie Wahlen, wenn die Aufstände enden. Doch Bush brach sofort wieder sein Versprechen und verbannte alle am Aufstand beteiligten in den Krieg.