1 x 1 Bronzeauszeichnung von Animal*

Ritalin

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chainsaw.gif
WICHTIGER HINWEIS!
Weder die Stupidedia noch der Autor dieses Artikels wollen Gewalt gegen Leben in irgendeiner Form verherrlichen! Der folgende Text ist lediglich eine skurrile Art von Humor und kein Aufruf zu Tierquälerei, Mord, Totschlag oder zur Zerstörung der abendländischen Zivilisation! Ja, es wird brutal und eklig. Lesen Sie aus diesem Grunde am besten gar nicht erst weiter, wenn Sie in dieser Hinsicht empfindlich sind! Wenn Sie es nicht sind, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen, Sie Barbar!
Chainsaw.gif

Ritalin, auch Metylphenidad genannt ist ein Wirkstoff, der hyperaktiven Kindern 4 mal am Tag gespritzt wird. Ritalin ist eine Droge und daher sehr beliebt bei ADS oder ADHS-Kiffern. Wenn die Eltern vergessen haben neue Spritzen und Tabletten zu kaufen so kommt die Strafe dafür promt. Die Kinder sind frech, zappeln nur, werden teilweise aggressiv und nerven bis der Geduldsfaden der Eltern reißt.
Nachdem sie eine geklebt bekommen haben, verschwimmen die Worte zu einem Heulen. Wenn sie vor Erschöpfung einschlafen ist es meist Mitternacht und das Nervenkostüm der Eltern extrem dünn. Die Eltern kann man dann in die Klapsmühle bringen... Aufgrund ihrer Zappeligkeit sterben viele ADHS und ADS- Kinder an Erschöpfung.

Wirkung[Bearbeiten]

Diese Pillen muss ein ADS-Kind am Tag essen.

In eine Ader gespritzt kann man sofort erkennen wie das Kind normal im Kopf wird und die Konzentration erheblich ansteigt. Durch den Stoff wird das Gehirnareal, das diese Verhaltensstörung verursacht, ausgeschaltet. Es werden mittlerweile auch andere Medikamente wie Medikinet oder Stratiatella verabreicht um die Blagen still zu kriegen. Andere Ärzte stecken den Kindern eine Kapsel, die rund um die Uhr den Wirkstoff im Körper abgibt, unter die Haut. Andere Wirkstoffe wie Antizappeldad blockieren die Gelenke von hyperaktiven Kindern, die dann durch den Schmerz aufhören zu zappeln.

Dosis[Bearbeiten]

Einem waschechten ADS oder ADHS- Kind sollte man am besten die ganze Packung verabreichen um das Blag still zu kriegen. Damit der Stress nicht eskaliert ist es sinnvoll solche Kinder in speziellen Kinderheimen in der Abteilung "Mistkäfer" abzugeben. Wenn in der Schule die Leistungen mal wieder im Keller sind, sind der Lehrer und auch die Schüler verpflichtet diesem Kind einen 1 Liter Ritalininfusion zu verabreichen damit sie wieder normal werden und passiv am Unterricht teilnehmen können. Damit solche Kinder auch Nachts nicht die Chance haben hyperaktiv zu sein, wird ihnen Abends noch eine fette Spritze in die Arschbacke oder Arm gepresst. Im Notfall sollte man zum Schutz des eigenen Nervenkostüms das Zimmer des Kindes wirkungsvoll schallisolieren.

Wirkung bei "gesunden" Menschen[Bearbeiten]

Wenn man als hyperaktives Kind seinen Eltern eine Tablette davon ins Wasser mischt, kann man Scheiße bauen bis die Polizei kommt. Die Eltern werden durch das Medikament "ausgeschaltet" und ihnen geht dann alles am Arsch vorbei. Auch werden sie so ruhig, dass man Scheiße bauen kann ohne das Stress in der Bude entsteht. Einmal in die in den Kaffee gemischt sind die Eltern für den restlichen Tag still und umgänglich und man "darf" alles machen was man will.

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Bei manchen Nebenwirkungen kann es sein, dass das Kind noch mehr nervt, oder "angeheitert" wirkt und/oder zu epileptischen Anfällen neigt. Berichten zufolge sollen die Kinder sogar durch Nebenwirkungen komplett geheilt worden sein. "Bei Risiken und Nebenwirkungen verbrennen Sie die Packungsbeilage oder erschlagen ihren Arzt oder Apotheker". Placebo-Effekte gibt es hier nicht. Wenn das Kind bereits resistent gegen den Wirkstoff ist, sollte man zur Vollnarkose greifen, dann ist es auch ruhig.

Das ADS-Kind nach den Therapien, es hat so oft eins mit der Pfanne rüber gezogen bekommen, dass der Kopf eingedellt ist und das "Gehirn" spinnt. In den Körper hat der Arzt so viel Ritalin gespritzt dass das Blut sich vom Ritalin grün färbt. Es wurde zusätzlich noch verprügelt.

Therapien[Bearbeiten]

Hyperaktive Kinder sind auch oft recht aggressiv und gehören deshalb nicht in Elternhände, sondern in eine Gummizelle in der sie ihre Aggressionen ohne Eigen- oder Fremgefährdung abreagieren können. Die Schallisolierung muss oft 70 - 110 Dezibel trotzen. Erst ertönen Geschrei und Heulerei, dann verstummt es und eine kalte Stille erfüllt das Therapiezimmer. In der Schule nerven sie im Unterricht und geben oft dumme Standardbeleidigungen von sich. Auch kippeln sie mit dem Stuhl, fallen dann auf den Hinterkopf und das zieht einen weiteren Dachschaden des sowieso schon kranken Kindes nach sich. Für dieses nervenzerreißende Problem gibt's auch die richtige Behandlung: Stuhl am Boden festschrauben, Kind am Stuhl festschnallen, damit es nicht mehr zappeln kann, Ritalin-Spritze rein und einmal fest drauf drücken, 2 Minuten warten und still ist das ADS-Kind. Bei Resistenzen gegen den Wirkstoff Metylzappeldad ist zu empfehlen den Mund des schreienden Kindes zuzukleben.

Alternative zum Ritalinpräperat[Bearbeiten]

Viele Hersteller gaukeln den Eltern von ADS-Kindern oft vor, dass diese neuen Medikamente und Foltermethoden funktionieren oder gar eine Heilung erzielen würden. Aber das ist aber keineswegs der Fall: "Angelockt und abgezockt" ist die Devise der Hersteller zum Leid der Eltern und betroffenen Nachbarschaft. Medikamente wie Medikinet, Stracciatella(Strattera), Ritalin,SR,Concerta bringen nichts als Ärger und Widerstand des Kindes wenn es sie nicht einnehmen will. "Huäähuääää,ich will dad net nehmen!!!!! Lass mich!"