Jetzt neu für Blinde und Lesefaule: Vertonte Stupidedia!

Zurück zu Stupidedia:Hilft!

Ameise

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ameise
Ameise.jpg
Saufameise mit Trinksack
Systematik
Klasse: Insekt
Ordnung: Hautflügler
Unterordnung: Meisenartige Hautflügler
Überfamilie: Wespenetallienmeisen
Familie: Ameise
Tribus: Gliedfüßer
Nächster Verwandter: Bmeise und αMeise
Wissenschaftlicher Name
formica tralala

(Latrinelle, 1802)

Ein Ameisennest

Die Ameise ist eine sehr tüchtige Meisenart, die zum Nestbau Aa von anderen Meisen verwendet. Oftmals baut sie sich auch als Nest einen Vogel und nicht nur das. Es gibt auch noch ein paar Ameisen, die richtig gute Musik machen, vor allem für alle die auf punk ska metal und gitarren und drums stehen. Bei Ameisen kann es sich aber auch um den legendären Schatz des Gottes sein, woraufhin viele Sammler eifrig in das Haus der Ameisen gesprungen sind und ergebnislos zurückgekehrt sind (Das heißt aber noch lange nicht, dass sich die Suche nach den 3 verlorenen Nutellastickers nicht lohnt).

Das Insekt[Bearbeiten]

Es mag sein, dass eine Ameise klein und niedlich aussieht, nur dass diese eine Ameise meist nicht alleine bleibt. Sieht man viele von ihnen im Wald, kann man noch glauben, dass es sich um liebe, fleißige Tierchen, die das Ökosystem des Waldes in Gang halten, handelt, aber spätestens wenn man sie in der Küche entdeckt, verflüchtigt sich dieser Eindruck. Ameisen sind Räuber, Sklavenhändler oder Apokalyptiker oder alles zusammen. Wenn man eine von Ihnen sieht, sollte man entweder sehr schnell das Weite suchen oder sich zügig bewaffnen. Als Warnmechanismus entwickelte der Mensch eine wirksames Mittel gegen Ameisen: die Ameisenphobie.
Wenn die Ameise müde wird, hat sie zur Hilfe Rollen am Bauch. Aber ihr können auch manchmal Flügel wachsen. Dann ist die Ameise sogar schneller als ein Gepard. Aus diesem Grund sieht man Ameisen auch oft Antilopen fressen.

Wander- oder Dschigis-Khanameisen[Bearbeiten]

Wer diesen Ameisen begegnet, weiß anschließend, dass man zum Beute stellen mit anschließendem Auffressen nicht unbedingt groß und mit scharfen Zähnen bewaffnet sein muss. Es das geht auch, wenn man klein ist und winzige Greifzangen besitzt, aber ganz, ganz viele Kumpels dabei hat. So sind die Dschigis-Kahnameisen die Piranjas des Dschungels. Wo sie lang laufen, lebt anschließend nichts mehr. Man sollte sich also vor ihnen in Acht nehmen, es sei denn, man ist eine Pflanze.

Blattschneide- oder Vegetarierameise[Bearbeiten]

Hatte die Pflanze beim vorherigenen Angriff noch Glück gehabt, so wendet sich nun das Blatt. Die Vegetarierarmeise läuft nämlich vorzugweise hinter den Dschigis-Khanameisen her, weil die alle Fressfeinde wegputzen, so können sie in aller Ruhe die Pflanzen erledigen. Hinter ihnen ist dann nur noch Wüste. Ihr größte Angst ist, dass die Dschingis-Kahnameisen auf ein nicht essbares Hindernis stoßen und sich dann einfach umdrehen.

Feuerameise[Bearbeiten]

Die Feuerameise bei der Arbeit

Diese Armeisenart lebt ausschließlich von verkohlten Pflanzenresten. Aus diesem Grund hat sie die Natur mit einer Besonderheit ausgestattet. Sie besitzen einen Hintern aus Glas, der wie eine Lupe funktioniert. Mit Ihrem Hinterteil zündet die Feuerameise großflächig Wälder und Buschland an, um an ihre Nahrung zu gelangen. Viele Menschen versuchten bereits, die Feuerameise im Wald auszurotten. Aber keinen hat man bis heute wiedergesehen...

Sklavenameise[Bearbeiten]

Diese Armeisenart wird von anderen in sogenannten Ameisenhaufen zur Arbeit gezwungen. Wer bisher geglaubt hat, dass diese Ameisen das freiwillig tun, der sollte beim nächsten Waldspaziergang diese Haufen mal genauer betrachten. Dann wird man ganz schnell feststellen, dass es unterschiedlich große Ameisen in so einem Haufen gibt. Die kleinen, sind die Sklaven, die doppelt so großen mit den starken Kiefern sind die Wächter. Die Sklavenhalter leben nur im Bau. Sie sind weiße, fette und fast bewegungsunfähige Typen, die sich von den Sklaven den ganzen Tag füttern oder im Bau herum tragen lassen.

Kaffeeameise[Bearbeiten]

Gemütlichkeit ist der Kaffeeameise wichtig.

Diese Ameisenart ernährt sich hauptsächlich von Kaffee und Kuchen. Auch Kekse, Marmelade o.ä. wird nicht verschmäht. Sie hält sich gerne in der Nähe des Menschen auf. Besonders störend sind diese Tiere am Kaffeetisch im Garten oder beim Picnick am Strand, wenn sie in Horden über die leckeren Leckereien herfallen. Sie stehen auch in Waffenbrüderschaft mit der Vor-dem-Gesicht-rumflieg-Fliege. Die hilft dabei, die Menschen in die Flucht zu schlagen, um sich dann gemeinsam mit der Kaffeeameise über die Beute herzumachen.

Wilde Rasenmeise[Bearbeiten]

Die Wilde Rasenmeise lässt sich nicht aufhalten!

Diese Bezeichnung beruht auf einem Beobachtungsfehler der Menschen. Die von den Menschen beobachteten fliegenden Ameisen gehören eigentlich zu Gatung der Ordinären Feld-, Wald- und Wiesenameisen. Einmal im Jahr jedoch haben die jungen Ameisenweibchen ihren Jungfernflug. Vollgestopft mit weiblichen Hormonen bis zu den Flügelspitzen, fliegen sie auf alles, was auch nur andeutungsweise männlich ist, die Größe spielt dabei keine Rolle. Der sich von wild rasenden Ameisen attakiert sehende Mann denkt nur: "Die haben doch ne Meise!" und sucht das Weite.

Mathematisch[Bearbeiten]

Bei dieser Ameise handelt es sich um eine mathematische Maschine, die etwas einseitig programiert ist. So hat der Mathematiker dem Kunsttierchen einen Pinsel und 2 Pott Farbe in die Klaue gedrückt. Die Farben sind Weiß und Schwarz. Nun soll das K-Tierchen immer, wenn es auf eine neues Feld kommt, dieses anmalen, und anschließend nach rechtsoder links gehen.

Die zu beobachtenden Folgen hätte man sich denken können:

  1. das Blatt wird langsam aber sicher grau wenn man mit einem Pinsel erst in die weiße und dann in schwarze Farbe tunkt ist das halt so
  2. nach etwa 30.000 Schritten werden aus den Farben plötzlich Pink und Giftgrün dem K-Tierchen sind die Farben ausgegangen und er hat sich einfach die erst besten anderen Farben gegriffen

Was der Mathematiker damit beweisen wollte liegt nach wie vor im dunklen.

Religion[Bearbeiten]

Ameisen sind sehr organisiert und haben deswegen schon eine eigene Sekte gegündet, deshalb sagt man oft dass Ameisen in Sekten sind (aus diesem "in Sekten" wurde später das Wort "Insekten"). Sie beten Bill Kaulitz an, was sie zu verschlagenen, hunds-(oder besser gesagt ameisen-)gemeinen Tieren macht.

Siehe auch[Bearbeiten]