2 x 2 Silberauszeichnungen von Wuschelkopf9 und Assel

Diverses:Wie werde ich ein Superheld?

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorwort

Wenn Motorradman das geschafft hat, schaffen sie das auch!

"Wie werde ich ein Superheld?" - Eine Frage, die viele von uns beschäftigt. Aber was ist die Antwort? Wie schaffe ich es, ein Superheld zu werden? Was muss ich bedenken? Was muss getan werden? Was kommt auf mich zu? All diese Fragen werden in den nächsten sechs Kapiteln beantwortet.

Kapitel 1: Superkräfte

Superkräfte sind enorm vorteilhaft für Superhelden. Sie unterscheiden sie von normalen Menschen und garantieren den Sieg über das Böse. Aber welche Superkraft ist die richtige? Klar, ein atomgetriebener Kampfpürierstab als Arm ist vielleicht ganz nützlich bei der Küchenarbeit, aber den grünen Kobold kriegt man damit nicht klein! Da muss schon was ganz anderes kommen. Werfen wir an dieser Stelle einen Blick auf die am weitesten verbreiteten Superkraftmodelle:

Mit Super-Stärke muss man umgehen können!
  • Super-Stärke: Klar, Super-Stärke hört sich erst mal nicht so spannend an. Aber es ist schon praktisch, im Notfall einfach mal einen Bus platthauen zu können, um ihn als Schild zu benutzen! Auch ist es sehr eindrucksvoll, den Superschurken einfach mit purer Muskelkraft zu Brei zu stampfen. Besonders interessant ist Super-Stärke für die weniger hellen Helden, da praktisch keine Intelligenz vonnöten ist, um mit Super-Stärke umgehen zu können.
  • Super-Geschwindigkeit: Neben Super-Stärke ist auch Super-Geschwindigkeit auf den ersten Blick nicht die interessanteste Super-Kraft. Aber es hat schon was, seinen Gegner so schnell verkloppen zu können, das er erst einen Moment später bemerkt, das er keinen heilen Knochen mehr im Leib hat. Ebenso nützlich ist Super-Geschwindigkeit bei Verfolgungsjagden: Der Schurke flieht in einem Sportwagen, der Held überholt ihn, baut schnell eine Mauer, der Schurke rast dagegen und ist hinüber. Des Weiteren ist es mit Super-Geschwindigkeit mühelos möglich ein fliegendes Projektil zu überholen, um das Ziel schnell gegen den Schützen auszutauschen. Da Super-Geschwindigkeit alleine aber meist doch nicht ausreicht, um wirklich erfolgreich zu sein, nutzen die meisten Super-Schnellen Superhelden noch andere Superkräfte oder arbeiten in einem Team.
  • Elementare Superkräfte: Sehr Praktisch sind auch Fähigkeiten aus der elementaren Riege der Superkräfte. So kann ein eisiger Atem den Gegner schonmal kaltstellen oder ein feuriger Blick die Weltuntergangsmaschine des durchgeknallten Erfinders zum dahinschmelzen bringen. Ebenso kann eine Flutwelle im Bastelkeller des Ganoven den ein oder anderen Geheimplan zunichte machen. Elementare Superkräfte eignen sich vorallem für Taktiker und kontaktscheue Krieger.
  • Fliegen: Praktisch jeder Held kann fliegen. Ist auch viel eindrucksvoller, als wenn der Held immer erst auf den Bus warten müsste, während der Bösewicht schon munter die Stadt zerlegt. Das Fliegen funktioniert meistens ohne irgendwelche Hilfsmittel, was es auch Superhelden mit zwei linken Händen ermöglicht, grazil durch die Lüfte zu schweben. Fliegen zählt zu den untergeordneten Superkräften, da es alleine eigentlich gar nichts bringt.
Der Mann ihres Vertrauens.

Und jetzt die große Frage: Wie kommt man eigentlich an Superkräfte? Es gibt verschiedene Wege, an Superkräfte zu gelangen. Manch einer hat es einfach im Blut, einen anderen wiederum trifft es ganz unerwartet und der wieder andere bastelt sich einfach eine megacoole High-Tech-Ausstattung und nennt sich Superheld. Es gibt aber noch viele andere Wege, Superkräfte zu bekommen. So verhilft auch der Biss eines radioaktiven Tieres zu dem gewissen Etwas oder man mutiert einfach durch irgendwelche dubiosen Mittelchen. Bei den meisten Varianten hat man nicht die Wahl, welche Kräfte man gerne hätte, sondern muss mit dem zufrieden sein, was man bekommt. Wer absolut nicht zufrieden ist mit seiner Superkraft wendet sich am besten an den verrückten Professor aus der Nachbarschaft oder versucht es mit ein paar Chemikalien selber hinzubiegen. Zweiteres ist eher nicht zu empfehlen.

Kapitel 2: Das Geheimversteck

So gesehen nicht schlecht, aber ein wenig zu auffällig!

Jeder Superheld braucht ein Geheimversteck. Dieses sollte vollgestopft mit Technik sein und obendrein über einen gewissen Wohnwert verfügen, da der Held oftmals dazu genötigt ist, längere Zeit in seinem Geheimversteck zu verbringen, zum Beispiel wenn seine Identität offengelegt wurde und er an einer Ausrede feilen muss. Das Geheimversteck sollte sich an einem schwer zugänglichen Ort befinden oder zumindest gut getarnt sein, damit es nicht gleich entdeckt wird. Gerne gewählte Standorte für Geheimverstecke sind folgender Liste zu entnehmen:

  • Meeresboden: Auch auf dem Meeresgrund lässt es sich gut leben, es sollte aber ebenso wie im Gebirge darauf geachtet werden, das jetzt nicht irgendwelche Forschungsstationen oder havarierten Schiffe in der Nähe herumliegen. Da empfiehlt es sich schon eher, in eine Meeresspalte zu ziehen und dort sein Geheimversteck zu errichten. In diesem Fall sollte man aber auf einen gewissen Druckausgleich achten. Nichts ist so nervig, als wenn man gerade die nächste Weltrettung plant, und plötzlich platzt das Haus!
  • Stadt: Auch in einer Stadt lässt sich eine Geheimbasis errichten, diese sollte dann am besten im Industriegebiet unter einer stillgelegten Fabrik gebaut werden. Selbstverständlich kann man sich auch einfach ein normales Haus in die Stadt bauen und darin sein Versteck einrichten, dazu muss das Haus dann aber schon über eine gewisse Größe verfügen. In einer großen Stadt mühelos möglich, auf dem Lande fällt ein 10-Etagen-Hochhaus schon eher auf zwischen all den Bauernhäusern, Lehmhütten und Tipis.
  • Wüste: Sehr bewährt hat sich auch die Wüste als Standort für ein Geheimversteck. Menschenleer und absolut lebensfeindlich, wie sie nunmal ist, ist die Wüste für geheimzuhaltende Vorgänge wie geschaffen, aber: Auch für den Superhelden kann es übel aussehen, wenn irgendwann alle Oasen leergepumpt sind und es mal wieder 8 Jahre nicht geregnet hat. Da sollte man schon einen Kasten Gerolsteiner in der Hinterhand haben, damit die Nieren nicht schlappmachen. Die Wüste hat aber auch Vorteile: Nichts ist cooler, als wenn der muskelbepackte Superheld mit einer knackigen Bräunung daherkommt!

Neben dem Standort ist auch die Einrichtung enorm wichtig und sollte den eigenen Anforderungen nach eingerichtet werden. Auch wenn der Nostalgieflipper wirklich schnuckelig aussieht, in einem Geheimversteck hat der nichts verloren! Da muss auf ganz andere Sachen geachtet werden. Wer sich hier überfordert fühlt, wirft am besten einen Blick auf unsere Liste der wichtigsten Geheimversteck-Einrichtungen:

So ein Superdehydrierungsverkoppler ist schon beeindruckend!
  • Superlabor: Ein Superlabor ist ungemein praktisch, so ermöglicht es dem Helden die gesamte Welt per Knopfdruck zu durchleuchten oder mal eben den Superschurken aus der Ferne zu beobachten. Auch bietet einem ein Superlabor die Möglichkeit, jedemenge supergeniales Heldenwerkzeug zu erfinden oder Außerirdische zu sezieren, wonach einem eben der Sinn steht. Man sollte aber auch auf die andere Seite der Medaille schauen: Ein Superlabor verbraucht pro Jahr so ungefähr 2.000.000 € an Stromkosten, weswegen Superhelden aus der Mittelschicht wohl doch lieber mit dem Laptop vorlieb nehmen sollten.
  • Dojo: Besonders bei den geschickteren Kämpfern empfiehlt sich das einrichten eines Dojos. Zum einen bietet es einem die Möglichkeit, zu trainieren, zum anderen ist es sehr geeignet, um ein paar Fallen zu installieren, für den Fall, das irgendein Bösewicht eindringt und Rabatz macht. Ein gutes Beispiel: Der Schurke bricht ein, geht ins Dojo, tritt auf einen gespannten Nylonfaden und wird postwendend von wilden Bären zerrissen. Natürlich muss es nicht unbedingt eine "Bärenfalle" sein- Löwen tun es auch!
  • Lagerhalle: Eine Lagerhalle bietet dem Helden die Möglichkeit, seine Habseligkeiten in Form von Fahrzeugen, Vorräten und Superwaffen sicher unterzubringen. Zu viel mehr ist eine Lagerhalle nicht nütze, aber trotzdem sollte man nicht auf eine verzichten. Es ist nämlich schon etwas störend, wenn man den futuristischen Schwebepanzer neben der Couch stehen hat. Von den Uranfässern in der Küche ganz zu schweigen!

Wie wir sehen, gibt es viele Möglichkeiten, sein Geheimversteck einzurichten. Ebenso kreativ können wir bei der Standortwahl sein: Hauptsache Top Secret! Jeder, der sich kein Geheimversteck leisten kann, sollte sich vielleicht von einem Experten in Sachen Baufinanzierung beraten lassen. Vorher muss man sich aber erst mal eine Ausrede einfallen lassen, wofür man denn eine Raumstation mit Raketenhangar braucht!

Kapitel 3: Superheldenequipment

Ein Superheld braucht Superheldenequipment. Klar wie Kloßbrühe. Aber welches Equipment ist das richtige? Welche Ausrüstung brauche ich? Was muss ich bedenken? Viele Fragen. Hier, in unserer Equipment-Liste, finden sie alles, was sie brauchen!

  • Superwaffe:Was ist ein Superheld ohne Superwaffe? Nichts! Darum brauchen auch Sie eine. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, das man mit seiner Superwaffe auch umgehen kann! So nützt einem die schönste Wumme nichts, wenn man schießt wie ein halbblinder Opa. Ebenso wenig hat man von einem Schwert, wenn man sich schon beim Brotschneiden fast skalpiert. Also, erst mal die eigenen Fähigkeiten ergründen und dann auf zum Superwaffenhändler ihres Vertrauens!
So sieht ein fachgerechter Lasersäbel aus.
  • Schusswaffen: Ja, auch eine Flinte ist eine Schusswaffe. Allerdings nützt einem eine solche nicht viel im Kampf gegen Außerirdische Superdroiden. Da muss schon ein breit gefächertes Laserwaffenarsenal mit aufgemotzten High-Tech-Ballermännern her. Allerdings birgt so eine gewaltige Schusskraft auch Nachteile: Einmal kurz nicht aufgepasst und schon hat man ausversehen die halbe Stadt ausradiert. Das schadet dem guten Ruf natürlich gewaltig und lässt einen ins Grübeln kommen, ob so ein Schießeisen die richtige Wahl war.
  • Hieb-, Stoß- und Stichwaffen: Die Zeit der edlen Ritter und Prinzessinnen ist vorbei. Trotzdem hat das Schwert, der Morgenstern oder auch die Lanze immer noch einen gewissen Charm und hat auch einige Vorteile gegenüber der Schusswaffe: So verbraucht solch eine Waffe keinerlei Energie und ist auch ohne großartiges Technikverständnis nutzbar. Einfach in den Gegner rammen und fertig! So einfach ist es aber nicht immer. Selbst ein doppelt gehärtetes Titanbreitschwert mit Panzerstahllegierung steht einem Imperialen Sternenzerstörer machtlos gegenüber. Da sollte es schon die Laservariante sein, mit so einem Teil macht man auch den härtesten Kampfroboter reif für die Aufschnittplatte.

Die Wahl der Superwaffe hängt auch vom Gegner ab, weswegen die meisten Helden mehrere Waffen besitzen. Nicht selten haben sie sogar ein ganzes Arsenal unterschiedlichster Waffen zur Auswahl. Deshalb sollten auch Sie darüber nachdenken, anstelle des Zweitwagens lieber einen Zweit-Plasmaraketenwerfer anzuschaffen.

  • Superfahrzeuge: Ebenso wie die Superwaffe ist auch ein Superfahrzeug, vorallem für die nicht-fliegenden Superhelden, von allergrößter Bedeutung. So ist ein schneller Wagen bei Verfolgungsjagden unverzichtbar, ebenso wie ein Flugzeug beim Angriff auf die hochgelegene Bergbasis des Erzfeindes gute Dienste leistet. Superfahrzeuge sind allerdings ziemlich kostspielig, zu dem kommen noch die Kosten für spezielle Erweiterungen wie etwa einen integrierten Waschbärwerfer oder die rutschfesten Fußmatten. Eine umfassende Liste diverser Fahrzeugtypen finden sie hier:
Man sieht der Karre gar nicht an, das sie insgesamt 20 verschiedene Maschinengewehre eingebaut hat.
  • PKW: Das Auto stellt das Herzstück eines jeden Superfuhrparks da, zumal es wesentlich schicklicher ist, mit einer Limousine vorzufahren als mit einem Bergepanzer. Besonders zu achten ist hier auf die Ausstattung, da ein normales Auto relativ wenig zu bieten hat, womit man einen Schurken beeindrucken könnte. Wichtige Installationen sind zum Beispiel Flammenwerfer, Schleudersitz, automatischer Außenspiegel und Rammbock. Wenig bewährt hat sich dagegen ein Katapult, da es schlicht zu auffällig ist.
Etwas groß, aber dafür gut ausgestattet.
  • Schiff: Ein Schiff ist vorallem in Gewässernähe zu empfehlen, da es sonst keinen Nutzen hat. Die Wahl des richtigen Schiffes ist wichtig, aber nicht schwer. Dabei ist schlicht darauf zu achten, welches Gewässer man zu befahren gedenkt: Für einen Fluß reicht bereits ein kleines Motorboot, während man auf dem Meer besser auf eine Jacht oder etwas ähnliches umsteigt. Unterwasser hingegen bietet sich lediglich ein U-Boot an. Schiffe lassen sich nur eingeschränkt bewaffnen, so bleibt es meist beim Torpedo. Kreative Köpfe installieren aber gerne noch den ein oder anderen Geschützturm.
  • Flugzeug/Jet: Flugzeuge sind ebenso wichtig wie Autos, da sie strategische Luftangriffe ermöglichen und zudem nicht auf Straßen angewiesen sind. Meistens werden Flugzeuge mit Raketenwerfern und Bombenabwurfapparaturen ausgestattet. Ein weiterer Aspekt, der für ein Flugzeug spricht, ist die Tatsache, das bei Einsätzen in Übersee das übersetzen per Schiff ein wenig zu lange dauert. Obendrein kann ein Flugzeug neben dem Helden auch gleich noch die gesamte Einsatzzentrale beinhalten. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe und spart sich das Hotelzimmer!
  • Motorrad: Das Motorrad zeichnet sich vorallem durch seine hohe Agilität aus. So kann es sich elegant durch einen Stau schlängeln oder auf engen Wegen fahren. Der Nachteil am Motorrad ist das erhöhte Verletzungsrisiko, was einen stählernen Helden allerdings kalt lässt. Eine weitere Schwäche stellt die geringe Belastbarkeit des Motorrads dar: Zwei Raketenwerfer angebaut, schon kippt es in der Kurve um. Im Großen und Ganzen ist ein Motorrad nicht zu empfehlen.
Ein ungewöhnlicher Panzer. So erschreckend farbenfroh...
  • Schweres Kriegsgerät: Panzer und Panzerwagen sind vorallem wegen ihre enormen Zerstörungskraft beliebt: Keine Mauer hält ihnen Stand, kein Gebäude übersteht einen Granatentreffer. Einziges Manko sind die geringe Geschwindigkeit im Vergleich zu anderen Fahrzeugen sowie der Umstand, das ein Panzer nicht gerade erschwinglich ist. Aber es gibt auch einen Sparvorteil: Die meisten Panzer sind von Natur aus mit einer Kanone ausgestattet.
  • Raumschiff: Für den Notfall sollte sich der Held von heute auch ein Raumschiff warm halten. Raumschiffe lassen sich mit allen möglichen und vorallem vielen Laserwaffen bestücken, so das lediglich ein einzelner Knopfdruck nötig ist, um das gesamte Universum ordentlich durchzurütteln. Zudem kommt die enorme Geschwindigkeit eines Raumschiffs. Einziger Gegenpunkt: Ein Raumschiff kostet gut und gerne 20.000.000 €. Nichts für klamme Geldbeutel.
  • Superheldenzubehör: Auch das Superheldenzubehör ist sehr wichtig, so kann es den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen. Als Superheldenzubehör gilt alles, was keine Waffe ist und dennoch den Weg ins Superheldengepäck findet. Viele Superhelden besitzen ein schier unendlich großes Arsenal an Ausrüstung. In der folgenden Liste finden sie einige Vorschläge für Gegenstände, die man als Superheld immer dabei haben sollte:
  • Taschenflammenwerfer
  • Atom-JoJo
  • Supergummiband
  • Spezialdingsda
  • Lunchbox
  • Nachtsichtgerät
  • Zauberstab
  • Enterhaken
  • Wechselgeld
  • Giftpfeile
  • Voodoopuppen
  • Trompete
  • Ersatzbatterien
  • Fehdehandschuh
  • Omas gute Hühnersuppe
  • Ersatzunterwäsche
  • Autoschlüssel
  • Einkaufsliste

Kapitel 4: Das Kostüm

Ein Superheld ohne schickes Kostüm ist kein Superheld. Jeder Superheld benötigt daher ein Kostüm, das nach der neusten Mode gestaltet ist: Bunt! Jedes Kostüm, das nicht auf Anhieb an einen Regenbogen erinnert, gehört in die Altkleidersammlung. Darum gilt: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! In der folgenden Gallerie zeigen wir ihnen einige Superheldenkostüme:

Wie sie sehen, gibt es Kostüme in allen Farben und Formen. Da wird Ihnen sicher auch was einfallen. Also: Ran an die Nähmaschine!

Kapitel 5: Das Heldenteam

Ein wohlgeordnetes Heldenteam.

Wer kennt nicht den Ausspruch: Helden sind einsam! Was die meisten aber nicht wissen: Helden sind gar nicht so gerne einsam. Darum wurde das Heldenteam erfunden. Das hat enorm viele Vorteile, so ist die Kampfkraft eines Heldenteams natürlich viel größer als die eines einzelnen Helden. Auch lassen sich so verschiedene Superkräfte kombinieren. Falls sie ein paar Freunde zur Hand haben, können sie die doch mal fragen, ob die nicht mal Bock hätten, mal eben mitzuhelfen die Welt zu retten. Oder den überdimensional großen Außerirdischen zu vernichten. Oder das Geheimversteck neu zu tapezieren. Aber Vorsicht: Zuweilen kann es vorkommen, das ein Held, der sich schlecht behandelt fühlt, plötzlich die Seiten wechselt und zum großen Antagonisten wird! Darum gilt: Öfter mal einen ausgeben, zum Fußball oder ins Theater gehen, das hält den Trupp zusammen.

Kapitel 6: Erzfeind

Klar, der Typ, der einen in der Schule immer an den Haaren gezogen hat, ist schon ein gemeiner Kerl. Aber ein Superschurke oder gar ein Erzfeind ist er nicht! Da sollte man sich schon etwas von einem größeren Kaliber suchen. So ist zum Beispiel der durchgeknallte Ex-Weltkriegs-General mit der Vorliebe für Massenvernichtungswaffen ein geeigneter Erzfeind. Aber was mache ich denn, wenn ich meinen Erzfeind erst mal gefunden habe? Ihn im Auge behalten, natürlich! Zu jeder Tages- und Nachtzeit muss der Erzfeind im Auge behalten werden. Jeder Schritt, jeder Atemzug gehört genauestens dokumentiert. Und sobald sich zeigt, das der Bösewicht irgendetwas plant, wird er plattgemacht. Bei manch einem Erzfeind reicht das alllerdings nicht aus, um ihn wirklich loszuwerden: Die setzen sich eine Maske auf, ändern ihren Namen und kommen wieder! Was soll man da machen? -Natürlich das gleiche wie beim ersten mal: Schauen, merken, ausradieren. So lässt sich ein Erzfeind gut unter Kontrolle halten!

Abschlusstest

Sie haben es geschafft und Superkräfte erlangt? Und ein Geheimversteck errichtet? Mit alldem technischen Brimborium und Laserspielzeug? Glückwunsch! Aber noch können Sie sich nicht zurücklehnen: Es folgt der große Abschlusstest! Nur wenn sie folgenden Test bestehen, können Sie sich als wahrhaftiger Superheld bezeichnen! Also, nehmen Sie Zettel und Stift zur Hand und legen Sie los:

Frage 1: Eine Katze sitzt auf einem Baum fest. Wie retten Sie die Katze?
A: Den Baum fällen
B: Gegen den Baum treten, bis die Katze runter fällt
C: Mit einem Schälchen Milch anlocken
D: Die Feuerwehr rufen und erst mal Pause machen

Frage 2: Eine Eisenbahnbrücke stürzt ein. Was müssen Sie jetzt machen?
A: Dem Schaffner schnell eine SMS schreiben
B: Den Totengräber vorwarnen
C: Den Schaden protokollieren
D: Ich versteh die Frage nicht

Frage 3: Ihr Erzfeind kandidiert um das Amt des Bundeskanzlers. Was tun Sie jetzt?
A: Ihn auf Facebook schlechtmachen
B: Für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren
C: Für den anderen Kandidaten stimmen
D: Sein Haus in Klopapier einwickeln

Frage 4: Der Feind ist in Ihr Geheimversteck eingedrungen. Was tun Sie?
A: Rauswerfen und Schloss auswechseln
B: Freundlich begrüßen: Erst den Herrn, dann die Dame
C: Abhauen und Pläne schmieden
D: Ganz beleidigt gucken, bis er wieder geht

Frage 5: Sie haben Ihren Erzfeind besiegt. Was machen Sie als nächstes?
A: Der Witwe einen Blumenstrauß schicken
B: Ein Erinnerungsfoto schießen
C: Neues Hobby suchen
D: Erst mal zu Penny

Frage 6: Ihr Nachbar stellt sich als Anführer einer fanatischen Sekte heraus. Was machen Sie jetzt?
A: Rasenmäher zurückfordern
B: Erst mal seinen Standpunkt anhören
C: Mitmachen- Probieren kostet nichts
D: Erst mal seine jährliche Gartenparty abwarten

Frage 7: Ihr Gegner kapituliert. Was tun Sie?
A: Ihn trotzdem plattmachen
B: Erst mal auf'n Bier in die Kneipe gehen
C: Ihm neuen Mut zusprechen
D: Vor lauter Freude herumtanzen

Frage 10: Sie haben Ihre Superkräfte verloren. Was machen Sie?
A: Im Fundbüro nachfragen
B: So tun, als wäre nichts geschehen
C: Totstellen
D: Was ist mit Frage 8 und 9?

Und? Haben sie bestanden? Ja? Glückwunsch! Sie sind jetzt ein Superheld! Also los, retten Sie den Präsidenten! Verhauen Sie ein paar Marsmenschen! Retten Sie die Welt! Oder gehen Sie erst mal Einen trinken. Dies ist Ihr Start in ein Leben als Superheld, also müssen Sie entscheiden, was Sie jetzt tun wollen. Auf jeden Fall: Immer schön anstrengen, dann gibt es bald ein Comic von Ihnen! Oder Action-Figuren! Oder nichts, falls Sie gleich vom nächstbesten Bösewicht erledigt werden. Aber so ist das eben: Nichts ist ohne Risiko. Wir wünschen Ihnen viel Glück und Erfolg!

Was noch?

Gut, nun sind Sie also ein Superheld. ABER: Sie sollten noch nicht gehen! Es gibt noch mehr zu lernen. Und zwar wie der Alltag eines Superhelden aussieht. Wenn Sie meinen, das selbst hinzubekommen, gut. Aber nicht jeder ist so selbstsicher. Darum wollen wir ihnen auch weiterhin unter die Arme greifen- Und ihnen einige Beispiele für das tägliche Superheldenhandwerk geben.

Alltag eines Superhelden

Für diesen Schritt auf dem Weg zum Heldentum haben wir einen speziellen Gast eingeladen: Einen waschechten Superhelden! er wird uns in folgendem Interview Rede unt Antwort stehen. Sehen wir mal, wie er seinen Tag verbringt:

Reporter: Herzlich Willkommen, Herr...
Held: Keine Namen!
Reporter: Oh, natürlich. Sie müssen ja ihre Identität schützen. Dann nenne ich Sie einfach Herr Superheld.
Held: In Ordnung.
Reporter: Ich habe einige Fragen an Sie. Fangen wir gleich mal mit der ersten an: Wie beginnen Sie morgens ihre Arbeit?
Held: Tja, erst mal stehe ich auf und schalte den Super-Radar an. Dann koche ich Kaffee. Dann überprüfe ich den Super-Radar, ob er irgendwelche Spuren von Verbrechern oder anderen kruden Typen gefunden hat. Dann trinke ich Kaffee. Danach mache mich auf die Socken und vernichte die Übeltäter. Oder ich verhafte Sie einfach.
Reporter: Ist ja hochinteressant. Und wie läuft das so im Detail ab?
Held: Nun, normalerweise fliege ich über die Stadt, warte, bis der Kerl unter mir ist und stürze mich dann auf ihn. Wenn er den ersten Treffer überlebt, verhafte ich ihn.
Reporter: Führt das nicht zu einer hohen Sterblichkeitsrate der Bösewichte?
Held: Und?
Reporter: Ist die Polizei mit diesem Vorgehen einverstanden?
Held: Weiss ich nicht.
Reporter: Äh, gut. Dann wollen wir mal...
Schurke: Ähem! Ich will auch mal ein Wort sagen!
Held: Was? Mein Erzfeind! Warum bist du nicht im Gefängnis?
Schurke: Weil ich dich bei unserem letzten Treffen Windelweich geprügelt habe!
Held: Ach ja, das...
Reporter: Ähm, entschuldigen Sie, aber dieses Interview dient der Unterrichtung angehender Superhelden...
Schurke: Schnauze!
Reporter: Ich muss doch sehr bitten! Es könnten kleine Kinder zusehen!
Schurke: Mir doch egal. Aber wo Sie gerade beim Thema sind: Haben Sie nicht irgendwas vergessen?
Reporter: Nein.
Held: Doch, da ist etwas, was bisher gefehlt hat...
Schurke: Richtig! Sie haben noch nichts über BÖSE SUPERHELDEN gesagt!
Reporter: Dann mache ich das eben jetzt: Böse Superhelden sind böse Superhelden- Zufrieden?
Schurke: Wollen Sie mich verarschen? Ich mach Sie platt!
Held: Hey, hey, ich bin auch noch da!
Reporter: Beruhigen Sie sich bitte, meine Herren!
Held: Die Gerechtigkeit wird siegen! Nimm das, du Schurke! (Schlägt dem Schurken kraftvoll ins Gesicht)
Schurke Urgh, wie unfair! Warte, bis ich meine Waffe gezogen habe! (Er zieht ein Laserschwert aus seiner Bauchtasche)
Held: Hihi, du trägst eine Bauchtasche!
Schurke: Das ist aber gar nicht Helden-Like, sich über andere lustig zu machen!
Reporter: Da stimme ich zu. Das war sehr unfreundlich von Ihnen.
Held: Gut, es tut mir leid.
Reporter: So ist's recht. Immer nett bleiben!
Schurke: Nimm das! (Es fallen Trümmer von der Decke)
Held: Pah! Nimm dies! (Wände stürzen ein)
Reporter: Ich beende an dieser Stelle das Interview.


Wie wir gesehen haben, ist es nicht leicht, ein Superheld zu sein. Aber Sie werden das schon schaffen!

Trunk.png
Dieser Artikel aus den Namensräumen „Diverses“ oder auch „Spiegelwelten“ besitzt aufgrund seiner Qualität die Urkunde „Schatzkistentauglich“ und wird daher im Portal Rumpelkiste gelistet.
Scroll.png